Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Signaturbasierte Online-Dienste für Studierende im Bremer 5. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 19. bis 21. Februar 2001.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Signaturbasierte Online-Dienste für Studierende im Bremer 5. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 19. bis 21. Februar 2001."—  Präsentation transkript:

1 Signaturbasierte Online-Dienste für Studierende im Bremer 5. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 19. bis 21. Februar 2001 in Kassel Dr. Martin Wind Universität Bremen Technologie-Zentrum Informatik

2 in Bremen

3 Digitale Signaturen in Deutschland 1997: Signaturgesetz und Signaturverordnung 2000: EU-Richtlinie zu elektronischen Signaturen : Bundestag novelliert Signaturgesetz Diffusionsproblem Ohne entsprechende Online-Angebote gibt es keinen Grund für die Bürger, sich eine Signaturkarte zu besorgen. Ohne ausreichenden Bestand an Signaturkarten in der Bevölkerung gibt es keinen Grund für Anbieter, signaturbasierte Dienste zu entwickeln.

4 Multimedia-Städtewettbewerb BMWi (anfangs BMBF) als Träger, Fördervolumen bis zu 60 Mio. DM Ziel: Einführung und Erprobung der Digitalen Signatur nach Signaturgesetz 136 Grobkonzepte - 10 Detailkonzepte - 3 Siegerkonzepte Sieger: Bremen, Esslingen, Nürnberg Status: Dreijährige Förderlaufzeit begann im September / : 1. Kongreß Bremen demonstriert erste Online-Dienstleistungen mit digitaler Signatur und Bezahlfunktion zentrale Begleitforschung:

5 Bei Online-Diensten wollen zusätzliche Dienstleister verdienen. Dies müssen die Nutzer oder primären Anbieter bezahlen. Aufwand? Vermarktungskonzept? Rentabilität der Investition? Nutzen größer? Aufwand geringer? Nutzen größer? Aufwand geringer? Die dauerhafte Etablierung von Online-Dienstleistungen ist insbesondere ein wirtschaftliches Problem. Wirtschaftlichkeit der Angebote

6 Drei Säulen, die parallel entwickelt werden: Behörden, Hochschulen usw. Anwendungen Digitale Signatur Bürger Kiosksystem Internet Zugang Digitale Signatur Trust Center Online-Plattform Kreditwirtschaft

7 Plattform und Intermediär Interpretiert Nutzungsdaten ohne Zugriff auf Inhaltsdaten. Nachrichtenspeicherung und -steuerung, zentrale Dienste.

8 Zwischen Bürger, Verwaltung und Dienstleistern sollen rechtsverbindliche Dienstleistungen und Transaktionen vollelektronisch und ohne Medienbrüche abgewickelt werden können. Standardisierung des Datenaustausches Online Services Computer Interface (OSCI)

9 Laufzettel und Inhaltsdaten Ein Laufzettel enthält alle für den Transport notwendigen Daten. Durch Anreicherung wird er zum Transportprotokoll. Er wird dem Empfänger ausgehändigt, eine Kopie verbleibt beim Intermediär (z.B. für Nachweis einer Fristwahrung).

10

11

12 Selbstverständnis der Freien Hansestadt Bremen Sieg beim - Städtewettbewerb bietet Chance, ein Vorreiter im Bereich E-Government zu sein. Durch die Bundesförderung können standardisierte Online-Anwendungen definiert und spezifiziert werden. Vor einer Implementation bietet Bremen seinen Partnern an, an dieser Entwicklung im Rahmen einer Qualitäts- sicherung beteiligt zu werden. Die Qualitätssicherung ermöglicht den beteiligten Partnern, ihre spezifischen Anforderungen frühzeitig in einen Standardisierungsprozess einzubringen.

13 Signaturbasierte Online-Angebote für Studierende

14 Beteiligte Projektpartner bremen online services (bos) Technologie-Zentrum Informatik (TZI) Universität Bremen (ca Studierende) Hochschule Bremen (ca Studierende) Hochschule Bremerhaven (ca Studierende) Studentenwerk Bremen Staats- und Universitätsbibliothek Bremen

15 Vorgehensweise GeschäftsprozeßanalyseProgrammierung und Realisierung Ausbau und Optimierung dv-technisches Feinkonzept OSCI-/ Plattform- Entwicklung

16 Vorgesehene Geschäftsvorfälle Übermittlung von Zulassungs- und Immatrikulationsdaten Einsichtnahme in Stammdaten (und elektr. Prüfungsakte) Mitteilung von Adressänderungen Beantragung von Urlaubssemestern Exmatrikulation auf eigenen Antrag An-/Abmeldung zu Prüfungen Ausdruck zusätzlicher Studienbescheinigungen Ausdruck von Leistungsbescheinigungen Korrespondenz mit Studentenwerk (BAföG, Wohnheime) Online-Gremienwahl (Erprobung an Hochschule BHV) Anbindung einer Krankenkasse (noch zu spezifizieren)

17 Zugang mit herkömmlichen UniCards elektronischer Studenten- ausweis Terminal auf Campus Hochschul- verwaltung Eine Karte für ein Anwendungsfeld

18 Zugang mit Signaturkarte Internet Trust Center Signaturkarte technische Plattform Kreditwirtschaft Öffentliche Verwaltung Hochschul- verwaltung Dienstleistungs- unternehmen Eine Karte für viele Anwen- dungsfelder Authentifikation! Dialog!

19 BOSHochschuleStudentIn Prozeßablauf in 2 Schritten Authentifikation Geschäftsvorfall ausführen beteiligt sind: Feinkonzept Lebenslage Studium (C) 2000 HEC GmbH Lebenslage Studium Lebenslage Studium Februar 2001 © HEC GmbH Vorgehensweise am Beispiel Beurlaubung

20 Prozessablauf Überprüfung korrekte PIN Eingabe Matrikel-Nummer OSCI Nachricht erstellen und versenden Überprüfung Zertifikat der StudentIn OSCI Nachricht erstellen und versenden DB-Abfrage (Matrikel-Nummer) mit Abruf der Stammdaten und Namensabgleich OSCI Nachricht erstellen und versenden BOSHochschuleStudentIn Feinkonzept Lebenslage Studium (C) 2000 HEC GmbH Lebenslage Studium Lebenslage Studium Februar 2001 © HEC GmbH Beurlaubung I Authentifikation

21 Anzeige teilausgefülltes Formular Dateneingabe und Plausibilitätsprüfung Erstellung von Meldungen >bei Angabe einer Begründung Nachweise erforderlich >wenn Leporello noch nicht zugesendet Schriftliche Bestätigung erfolgt mit Zusendung des Leporellos >bei nichterfolgter Rückmeldung Bestätigung der Beurlaubung erfolgt bei ordnungsgemäßer Rückmeldung Signieren OSCI Nachricht erstellen und versenden, Meldung anzeigen Änderung der Daten im Fachverfahren Versand an StudentIn BOSHochschuleStudentIn Feinkonzept Lebenslage Studium (C) 2000 HEC GmbH Lebenslage Studium Lebenslage Studium Februar 2001 © HEC GmbH Beurlaubung II Vorfall fortsetzen

22 Zeitplan ab Frühjahr 2001: Aufbau einer Zugangs-Infrastruktur an den beteiligten Hochschulen Frühjahr 2001: Bereitstellung einfacher Online- Formulare, die nach dem Ausfüllen signiert werden August 2001: Fertigstellung der Online-Übermittlung von Immatrikulationsdaten Herbst 2001: Bereitstellung komfortabler OSCI- Anwendungen mit Dialog zu Fachverfahren der Studierenden- und Prüfungsverwaltungen Oktober/November 2001: Online-Gremienwahl an der Hochschule Bremerhaven

23 Kontakt


Herunterladen ppt "Signaturbasierte Online-Dienste für Studierende im Bremer 5. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 19. bis 21. Februar 2001."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen