Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen."—  Präsentation transkript:

1 Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen

2 2 Überblick Bremen Online Services - Einführung Schwerpunkte: AnwendungenInfrastrukturZugang Demo Pilotanwendung Bremen Online - Vorgeschichte

3 3

4 4

5 5

6 6

7 7

8 8

9 9

10 10

11 11

12 12 Bremen: Stadtstaat als kleinstes Bundesland mit Einwohnern (Stadt) Bundeswettbewerb zur Einführung digitaler Signaturen (Dez. 1997) 136 Kommunen nahmen teil; zehn wurden ausgewählt, um ein Detailkonzept zu erarbeiten (April 1998) Im März 1999 wurde Bremen einer der Gewinner (neben Nürnberg und Esslingen): D.h., knapp 20 Mio. DM Förderungsgelder Ergebnis: ein sehr breites Konzept zur Förderung von Electronic Government Bremen Online Services - Einführung

13 13 Bremen Online Services Im Juni 1999 gründete die FHB und ihre Partner die Bremen Online Services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft Public Private Partnership FHB (50,1 %) Deutsche Telekom AG (15 %) Die Sparkasse Bremen (15 %) Local and national IT companies; regional service providers (19,9 %)

14 14 Ziele Angebot von Online Dienstleistungen mit elektronischen Signaturen nach dem SigG Verstärkung und Verknüpfung von zwei Handlungsfeldern: Modernisierung der bremischen Verwaltung, Schwerpunkt Bürgerfreundlichkeit (e-Government) Förderung von e-Commerce Kostenreduzierung durch gemeinsame Online-Plattform für alle Dienste Orientierung an etablierten Standards (HBCI) Einführung der elektronischen Signatur nach SigG Umsetzung in langfristiger Public Private Partnership

15 15 Einige Anmerkungen zur elektronischen Signatur Elektronische Signaturen sind nicht das Ziel, sondern ein Mittel Sie garantieren Authentifikation, Identifikation und Vertraulichkeit und ermöglichen rechtsverbindliche Transaktionen Vielfach werden sie als Schlüssel (im wahrsten Sinne des Wortes) zu Electronic Government angesehen Ein Grund für ihre schleppende Verbreitung ist die Komplexität der zugrundeliegenden Technologie und ihrer Anwendbarkeit Elektronische Signaturen lösen nicht nur Probleme, sondern sind selber eines

16 16 Trust- Center Schmidt Müller Standesamt Bremen … Key-Server Einmaliges Schlüsselpaar Erzeugung einer elektronischen Signatur Certificate Authority Personal- ausweis Antrag + Privater/geheimer Schlüssel Öffentlicher Schlüssel Bürger

17 17 Verschlüsselung mit öffentlichem Schlüssel Öfftl. Schlüssel des Standesamts Bürger verschlüsselt mit öfftl. Schlüssel des Standesamts Original Internet Verschlüsselt Beamtin entschlüsselt mit privatem Schlüssel Original Trust- Center Schmidt Müller Standesamt Bremen … Key-Server Bürger

18 18 xyz Zert. und sig. Nachricht werden empfangen Internet Signieren mit privatem Schlüssel Bematin prüft Signatur mit öfftl. Schlüssel vom Trust-Center xyz Bürger signiert mit privatem Schlüssel xyz Zertifikat und signierte Nachricht werden versendet Trust- Center Schmidt Müller Standesamt Bremen … Key-Server Bürger

19 19 Anwendungen Behörden, Dienstleister, etc Konto-Nr.Karten-Nr. Die Sparkasse Bremen Gültig bis 12/99 MAX MUSTERMANN Main Concepts Schwerpunkte Zugang Bürger Kiosks, betreute Nutzerplätze Internet Konto-Nr.Karten-Nr. Die Sparkasse Bremen Gültig bis 12/99 MAX MUSTERMANN TrustCenter Infrastruktur Kreditwirtschaft

20 20 Integration von elektronischen Signaturen und ec-Karten Monofunktionale Signaturkarte Konto-Nr.Karten-Nr D Maestro Die Sparkasse Bremen MAX MUSTERMANN Integrierte Sig-/ec-Karte (2002)

21 21 Bezahloptionen Bezahl- verfahren Online-VorteilSignatur erforderl. Routen anüber Lastschrift- einzug Weniger Widersprüche wg. Signatur JADienstleisterOSCI- Server Überweisung (Garantierte) Überweisung mit Signatur (JA)Eigenes Kreditinstitut Direkt zum Kredit- institut Kreditkarte Weniger Widersprüche wg. Signatur (JA)Acquirer der Kreditkarten- organisation Payment Server GeldKarte online Quittung NEINHändler Evidenz Zentrale (HEZ) Payment Server

22 22 Betreute Nutzerplätze Hauptvertriebsweg: Internet (zu Hause/bei der Arbeit) Kioske sind teuer und schwer zu bedienen Online-Dienstleistungen erfordern Beratung und Hilfe Die Lösung: betreute Nutzerplätze Standorte Bürgeramt Bücherei, Schule Jugendclub, Ge- sundheitstreff- punkt u.a. Internetcafe

23 23 Online Services Computer Interface (OSCI)- Standard XML-basierter Standard Zwei-Schichten-Modell: Gemeinsame Sicherheits- und Routingfunktionen (gemäß EU-RelS) Inhalte: geschäftsvorfallspezifische DTDs für leichte Integration mit bestehenden Datenformaten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

24 24 OSCI: Ein breiter Standardisierungsansatz Deutschland-weite Standardisierung Koordinierungsstelle in Bremen Geschäftsvorfallspezifische Arbeitsgruppen OSCI Spec. 1.0 veröffentlicht im Dez Z. Zt. Wird der Kernel implementiert Pilotanwendungen online unter service.de und Demo auf Kongress in Esslingen am 12.6.

25 25 Formularserver Payment Server Kredit- wirtschaft (HEZ ) Trust Center Security Server (OSCI-SERVER) Security Server (OSCI-SERVER) Verteiler und Konverter Verteiler und Konverter Zwischen- datenbank Digitale Signatur Digitale Signatur Digitale Signatur Asymmetrische Verschlüsselung gewährleistet Datenschutz und Integration

26 26 One-Stop-Government Beispiel: Umzug

27 Insgesamt über 70 Geschäftsvorfälle mit knapp 30 Dienstleistern Anwendungen privater und öffentlicher Dienstleister

28 28 Start Pilot Demonstration Demo Pilot

29 29 Vielen Dank! Martin Hagen Bremen Online Services Am Fallturm Bremen Tel Fax


Herunterladen ppt "Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen