Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die EDV Teil 1 Grundlagen. Entwicklung der EDV Teil 1 Um 1100 v.Chr. Abakus in China eingesetzt Ab 1623 Konzepte von mech. Rechenmaschienen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die EDV Teil 1 Grundlagen. Entwicklung der EDV Teil 1 Um 1100 v.Chr. Abakus in China eingesetzt Ab 1623 Konzepte von mech. Rechenmaschienen."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die EDV Teil 1 Grundlagen

2 Entwicklung der EDV Teil 1 Um 1100 v.Chr. Abakus in China eingesetzt Ab 1623 Konzepte von mech. Rechenmaschienen (1623 Schickard; 1640 Blaise Pascal; 1670 Leibnitz) 1673 Leibnitz entwickelt Dualsystem Um 1800 Lochstreifen für Webmaschinen (Jacquard) Um 1830 erste Konzepte für programmgesteuerte Rechenmaschinen Um 1850 boole´sche Algebra (George Boole) 1890 Hollerith setzt elektronische Zählmaschine bei der 11. US-Volkszählung ein 1941 erster programmgesteuerte Rechner (Z3 von Konrad Zuse Relaisrechner mit 20 arithmetischen Operationen pro Sekunde)

3 Entwicklung der EDV Teil – 1944 entwickelt Aiken den ersten frei programmierbaren Rechner (MARK I) 1945 John von Neumann Grundaufbau eines Computers 1946 erster vollelektronischer Röhrenrechner (ENIAC) 1948 Entwicklung des Transistors 1969 integrierte Chips (IC´s) 1970 komplette Rechnerarchitektur auf einem IC 1977 Commodore liefert PET aus 1977 Apple II erster vollwertiger Personal Computer 1981 erster IBM-PC

4 Rechnergenerationen 0. Generation:Relaisrechner ab Operationen pro Sek. 1. Generation:Röhrenrechner ab Operationen pro Sek. 2. Generation:Transistorrechner ab Operationen pro Sek. 3. Generation:Rechner mit integr. Schaltkreisen (IC´s) ab Mio. Operationen pro Sek. 4. Generation:Rechner mit hochintegr. Schaltkreisen ab Mio. Operationen pro Sek.

5 Computerklassen Supercomputer Große Datenverarbeitungskapazität Großrechner / Mainframes Große Anzahl von Anwendern angeschlossen Minicomputer mittlere Datentechnik. AS/400, VAX Workstation Rechner mit hoher Kapazität im Grafikbereich / Netzwerkfähige Rechner Mikrocomputer Rechner der unteren Datentechnik; Personal Computer Homecomputer Spielecomputer C64, Atari; heute PC´s

6 Unterscheidungskriterien für Daten Formal(Zeichenform) Organisatorisch –Stammdaten (selten oder gar nicht geändert) –Bewegungsdaten(variable Daten, häufig geändert) Inhaltlich –Ordnungsdaten(Kennzeichnung der Daten) –Nutzdaten(Sachdaten, eigentliche Daten)

7 Begriff Datenverarbeitung Erfassen Übertragung auf maschinelle Datenträger Übermitteln örtlicher Transfer; Speicherung und späterer Aufruf Ordnen Strukturieren: Sortieren, Selektieren, Mischen Umformen Umgestaltung und Verknüpfung

8 Zahlensysteme in der EDV Einführung

9 Vergleich Zahlensysteme

10 Zahlenwert der Dezimalzahl

11 Regeln für Zahlensysteme Ziffern werden von einer Markierung (Komma) aus nebeneinander- geschrieben. Zahlen >= 1 links <1 rechts vom Komma. Jede Stelle hat einen eigenen Stellenwert W. Er berechnet sich aus der Basis B des Zahlensystems und der Stellennummer n. Vor dem Komma:W = B n-1 Nach dem Komma:W = B -n Die Basis des Zahlensystems ist gleich der Anzahl der verfügbaren Ziffern. Die höchste Ziffer ergiebt sich aus Basis - 1. Der Potenzwert ergibt sich aus der Multiplikation von Ziffer und Stellenwert. Der Zahlenwert ist die Summe aller Potenzwerte. Wird beim Hochzählen in einer Stelle die höchste Ziffer erreicht, so wird im folgenden Schritt ein Übertrag von 1 in die nächsthöhere Stelle geschrieben, die hochgezählte Stelle beginnt wieder bei 0.

12 Zahlenwert der Dualzahl

13 Zahlenwert der Hexadezimalzahl

14 Vergleich Zahlensysteme

15 Umwandlung Dezimalzahl - Dualzahl

16 Umwandlung Dualzahl - Dezimalzahl

17 Zahlenkreis mit positiven Zahlen 000 (0) 001 (1) 010 (2) 011 (3) 100 (4) 101 (5) 110 (6) 111 (7)

18 Zahlenkreis mit negativen Zahlen 000 (0) 001 (1) 010 (2) 011 (3) 100 (-4) 101 (-3) 110 (-2) 111 (-1)

19 Logischen Grundverknüpfungen Konjunktion UND bzw. AND Disjunktion ODER bzw. OR Negation NICHT bzw. NOT NANDUND mit nachfolgendem NICHT NORODER mit nachfolgendem NICHT EXORExclusives ODER

20 Konjunktion (AND – Gatter) & E1 E2 A E1E2A

21 Disjunktion (OR – Gatter) E1 E2 A > = 1 E1E2A

22 Negation (NOT – Gatter) E A 1 E1A 01 10

23 NAND - Gatter & E1 E2 A E1E2A

24 NOR - Gatter E1 E2 A >=>= 1 E1E2A

25 XOR - Gatter E1 E2 A = 1 E1E2A


Herunterladen ppt "Einführung in die EDV Teil 1 Grundlagen. Entwicklung der EDV Teil 1 Um 1100 v.Chr. Abakus in China eingesetzt Ab 1623 Konzepte von mech. Rechenmaschienen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen