Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeits- und lebensorientiertes Lernen in vier Erfahrungs- und Arbeitsfeldern in einem projektorienterten Unterricht der Klassen 8-9/10 der Schule mit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeits- und lebensorientiertes Lernen in vier Erfahrungs- und Arbeitsfeldern in einem projektorienterten Unterricht der Klassen 8-9/10 der Schule mit."—  Präsentation transkript:

1 Arbeits- und lebensorientiertes Lernen in vier Erfahrungs- und Arbeitsfeldern in einem projektorienterten Unterricht der Klassen 8-9/10 der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen Begründung des Ansatzes Möglichkeiten des derzeitigen Lehrplans Arbeitslehre Möglichkeiten der Organisation von vier Erfahrungs- und Arbeitsbereichen in einem schuleigenen Arbeitsplan Ansätze und Methoden zur Umsetzung

2 Melzer PZ2 Begründung des Ansatzes Didaktisches Zentrum der Arbeitslehre (AL) war nach Aussage der KMK von der Beruf. Als Zielvorstellungen wurden angesehen AL ist vorberufliche Bildung und strebt eine Berufs(wahl)reife an AL bereitet auf die Arbeitswelt durch Vermittlung allgemeiner Grundlagen von Arbeit in Produktion und Dienstleistung vor Die Vorbereitung auf die Arbeitswelt erfolgt durch Vermittlung von Wissen und praktischem Tun Zur praktischen Tätigkeit und deren Reflektion tritt die Erkundung der regionalen Arbeits- und Wirtschaftswelt Bei der Konfrontation mit der betrieblichen Wirklichkeit sollen die Arbeitstugenden als soziale Verpflichtung und als ökonomische Notwendigkeit erfahren werden

3 Melzer PZ3 Begründung des Ansatzes Ab 1987 wurde durch Beschluss der KMK das Thema Arbeit zentrale Kategorie des Faches. Folgende Zielvor- stellungen wurden formuliert: Arbeit ist als Grundphänomen menschlichen Daseins mit ihren technischen, ökologischen, sozialen und ökonomisch-wirtschaftlichen Aspekten in den Lehrplänen zu verankern; Arbeit ist als arbeitsmarktorganisierte Erwerbsarbeit, individuelle Haus- oder Eigenarbeit sowie als Sozialarbeit zu thematisieren und eine Beschäftigungsfähigkeit in Arbeit oder Beruf vorzubereiten; Neben der Berufs- ist die Lebenswegeplanung verstärkt als wichtiger Anteil der Zentralkategorie Arbeit anzusehen, Erwerbslosigkeit ist als individuelles und gesellschaftliches Problem anzusprechen; Arbeit soll in verschiedenen Ansätzen Ausstrahlung auf das Schulleben und das Schulumfeld haben, der Zugang außerschulischer Fachkräfte soll erleichtert werden; die Lernenden sind auf ihre unterschiedlichen Rollen als Lohnempfänger, Empfänger von staatlichen Leistungen, als Betroffene von Wirtschafts- politik u. a. m. vorzubereiten.

4 Melzer PZ4 Möglichkeiten des derzeitigen Lehrplans Arbeitslehre

5 Melzer PZ5 Vier Erfahrungs- und Arbeitsbereiche für einen schuleigenen Arbeitsplan Berufsorientierende und berufsvorbereitende sowie lebensorientierende und lebensvorbereitende Erfahrungs- und Arbeitsbereiche in den Klassen 8-9/10 der SFL Erfahrungs- und Arbeitsbereich II: Alltagsleben Erfahrungs- und Arbeitsbereich III: Freizeit Erfahrungs- und Arbeitsbereich I: Arbeit und Beruf Erfahrungs- und Arbeitsbereich IV: Gesellschaft Vier Tätigkeitsfelder im Erfahrungs- und Arbeitsbereich Arbeit und Beruf

6 Melzer PZ6 Vier Erfahrungs- und Arbeitsbereiche für einen schuleigenen Arbeitsplan Erfahrungs- und Arbeitsbereich I Arbeit und Beruf durch Arbeiten und Lernen im Arbeits- und Erfahrungsfeld I/2 Joborientierte Tätigkeiten des informellen Arbeitsmarktes Arbeits- und Erfahrungsfeld I/3 Do-it-yourself-orientierte Tätigkeiten Arbeits- und Erfahrungsfeld I/4 Sozialorientierte und ehrenamtliche Tätigkeiten Arbeits- und Erfahrungsfeld I/1 Produktions- und dienstleistungsorientierte Tätigkeiten in Werkstätten und Schülerfirmen Vier Tätigkeitsfelder im Erfahrungs- und Arbeitsbereich Arbeit und Beruf

7 Melzer PZ7 Vier Erfahrungs- und Arbeitsbereiche für einen schuleigenen Arbeitsplan Erfahrungs- und Arbeitsbereich II Alltag durch Erwerb von Kompetenzen für Erfahrungs- und Arbeitsbereich II/2 Eigenständiges Wohnen inklusive einer selbstständigen oder teilweise betreuten Haushaltsführung Erfahrungs- und Arbeitsbereich II/3 Gelingendes Zusammenleben von Mann und Frau unter Beachtung ethischer, sozialer und kultureller Besonderheiten Erfahrungs- und Arbeitsbereich II/4 Kommunikation mit Ansprechpartnern, die bei der Bewältigung von Problemen behilflich sein können Erfahrungs- und Arbeitsbereich II/1 Bewältigung von Tagesablauf, Papierkram, Finanzen, … Vier Tätigkeitsfelder im Erfahrungs- und Arbeitsbereich Alltag

8 Melzer PZ8 Vier Erfahrungs- und Arbeitsbereiche für einen schuleigenen Arbeitsplan Erfahrungs- und Arbeitsbereich III Freizeit durch kennen lernen und erproben von Erfahrungs- und Arbeitsfeld III/1 Freizeit- und erlebnispädagogische Angeboten der Jugendarbeit und der Kirchen Erfahrungs- und Arbeitsfeld III/3 Lebensformen und Lebensstile in der Zusammenarbeit von Schule und Jugendsozialarbeit Erfahrungs- und Arbeitsfeld III/2 Fördermöglichkeiten der Kulturtechniken bei freien Trägern und der VHS Erfahrungs- und Arbeitsfeld III/4 Interessen und Möglichkeiten eigener kreativer Freizeit- gestaltung außerhalb des kommerziellen Freizeitsektors Vier Tätigkeitsfelder im Erfahrungs- und Arbeitsbereich Freizeit

9 Melzer PZ9 Vier Erfahrungs- und Arbeitsbereiche für einen schuleigenen Arbeitsplan Erfahrungs- und Arbeitsbereich IV Gesellschaft durch die Teilnahme an und Auseinandersetzung mit Erfahrungs- und Arbeitsfeld IV/2 Aktuelle gesellschaftliche Themen Erfahrungs- und Arbeitsfeld IV/3 Aktuelle politische Themen Erfahrungs- und Arbeitsfeld IV/4 Kulturelle Angebote für Jugendliche und Erwachsene Erfahrungs- und Arbeitsfeld IV/1 Aktuelle persönliche bzw. soziale Themen Vier Tätigkeitsfelder im Erfahrungs- und Arbeitsbereich Gesellschaft

10 Melzer PZ10 Vier Erfahrungs- und Arbeitsbereiche für einen schuleigenen Arbeitsplan MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag Durchführung des kontinuierlichen Praxistages in einem Betrieb Arbeit in den Abteilungen der schuleigenen Firma Gemeinsames Lernen im Erfahrungs- und Arbeitsbereich Alltagsleben Gemeinsames Lernen im Erfahrungs- und Arbeitsbereich Gesellschaft Gemeinsames Lernen im Erfahrungs- und Arbeitsbereich Freizeit Individuelle Förderung in den Kulturtechniken Sport Religion oder Ethik Wochen-Rückblick, Wochen-Vorschau, (Evaluation von …) Zwei Arbeits- und Praxistage Drei Arbeits- und Lerntage mit drei Blockangeboten pro Tag Vorschlag für eine projekt- und förderorientierte Stundentafel für Klasse 8-9/10

11 Melzer PZ11 Ansätze und Methoden zur Umsetzung

12 Melzer PZ12 Ansätze und Methoden zur Umsetzung

13 Melzer PZ13 Ansätze und Methoden zur Umsetzung Organigramm Firma COOL

14 Melzer PZ14 Ansätze und Methoden zur Umsetzung

15 Melzer PZ15 Ansätze und Methoden zur Umsetzung

16 Melzer PZ16 Ansätze und Methoden zur Umsetzung AC-Verfahren dienen zur Erfassung von Stärken/Kompetenzen Beobachtungs- dimensionen für ein individuelles Stärkenprofil Sozial- und Kommunikationskompetenz - Kommunikation/Gesprächstechnik - Präsentationsfähigkeit/Ausdrucksfähigkeit - Teamfähigkeit - Konfliktfähigkeit - Kontaktfähigkeit Methodenkompetenz - Arbeitssystematik - Planungsfähigkeit - Exaktheit/Sorgfalt - Kreativität und - Gestaltungsfähigkeit Selbst- /Personalkompetenz -Belastbarkeit und Frustrationstoleranz - Selbstständigkeit - Motivation - Entscheidungsfähigkeit - Problemlösefähigkeit/Innovation - Selbstverantwortung

17 Melzer PZ17 Gründe und Argumente für stärkeorientierte Verfahren AC-Verfahren wurden entwickelt, weil Schüler -oft eine geringe Wahrnehmung und kaum Bewusstsein für eigene Stärken haben, -sich häufig für weniger kompetent halten als sie sind. AC-Verfahren sind geprägt -vom Prinzip der Unvoreingenommenheit, weil die Assessoren die Schüler nicht kennen und keine Informationen zum schulischen Leistungsstand haben und deshalb unvoreingenommen beurteilen können -durch Prozess- und nicht durch Ergebnisorientierung -Abbau von Versagensängsten und Förderung des Selbstbewusstseins und der Kommunikationskompetenz AC-Verfahren garantieren -das Kennenlernen arbeits- und berufsrelevanter Anforderungen -die Selbsterfahrung und das Kennenlernen eigener Stärken und Schwächen -ausreichende Rückmeldung über arbeits- und berufsmäßige Potenziale -ein Kontrastprogramm zur schulischen Leistungserfassung und - Bewertung

18 Melzer PZ18 Berufswahlpass - Qualipass - Jobpass Der Berufswahlpass als Instrument der Berufsorientierung und Lebensplanung (Hinweise aus der Handreichung von 2006, Der Berufswahlpass - fordert die Schüler zur individuellen Lernplanung auf -fördert die Eigeninitiative, Selbstverantwortung und Orientierungskompetenz und -strukturiert die Angebote der Berufsorientierung Der Berufswahlpass ist Anlass - für die Schule, ein schulinternes, systematisches Berufsorientierungscurriculum zu formulieren -für Partnerunternehmer der Schule, ihr Angebot bei verschiedenen Maßnahmen zur Orientierung vorzustellen -für die Berufsberatung der AA, ihre Angebote und Unterstützungsleistungen vorzustellen Der Berufswahlpass unterstützt - die selbstgesteuerte Orientierung der Schüler bei der Klärung derindividuellen Stärken, Interessen und Kompetenzen -die Entwicklung der Lernfähigkeit und die Auseinandersetzung mit der individuellen Leistungsbereitschaft

19 Melzer PZ19 Berufswahlpass - Qualipass - Jobpass Ferner dient der Berufswahlpass der Dokumentation der Teilnahme an Projekten und Maßnahmen, die im Rahmen der Berusforientierung relevant sind. Hierzu zählen z. B. Block- und Tagespraktika, Unterrichts- projekte, soziales Engagement, Ferienjobs u. a. m. Überdies strukturiert der Berufswahlpass den Prozess des Übergangs von der Schule in die Arbeits- und Lebenswelt mit Hilfe eines Lebens- ordners und zeigt den Schülern, wie sie eigenverantwortlich und selbst- ständig ihren Weg angesichts der Unvorhersehbarkeiten und Unüber- sichtlichkeiten der Arbeits- und Lebenswelt erfolgreich organisieren können. Der Berufswahlpass ist in vier Teile, die wiederum Unterpunkte enthalten, gegliedert. Im einzelnen sind dies Teil 1: Angebote meiner Schule -Angebote und Konzept meiner Schule, von Unternehmen und der AA zur Berufsorientierung -Angebote zur geschlechtsspezifischen Berufsorientierung -Internetadressen für Praktikums-, Arbeits- oder Ausbildungsplätze

20 Melzer PZ20 Berufswahlpass - Qualipass - Jobpass Teil 2: Mein Weg zur Berufswahl -Mein persönlicher Steckbrief -Meine Lernplanung -Meine Übergangsschritte Teil 2: Dokumentation -Vor mir erstellte Berichte und Selbstbewertungen -Vor mir erstellte Unterlagen über meinen Weg in Arbeit bzw. Berufsausbildung -Von mir erstellte Bewerbungsunterlagen -Von mir erworbene Bescheinigungen und Zertifikate Teil 3: Lebensordner -Unterlagen für die Wohnungssuche -Unterlagen für den Umgang mit Geld -Unterlagen für den Umgang mit Versicherungen -Unterlagen für den Umgang mit Ämtern


Herunterladen ppt "Arbeits- und lebensorientiertes Lernen in vier Erfahrungs- und Arbeitsfeldern in einem projektorienterten Unterricht der Klassen 8-9/10 der Schule mit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen