Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 1 Personenbezogene Daten in der Wirtschaft - Trends - direktere Werbung mittels Kundenprofilen Internationalisierung,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 1 Personenbezogene Daten in der Wirtschaft - Trends - direktere Werbung mittels Kundenprofilen Internationalisierung,"—  Präsentation transkript:

1 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 1 Personenbezogene Daten in der Wirtschaft - Trends - direktere Werbung mittels Kundenprofilen Internationalisierung, Überregionalisierung Entwicklung kundenspezifischer Angebote durch Marktforschung schnelle Innovationszyklen Flexible Preisgestaltung Electronic Commerce Lieferung vor Zahlung Hohe Relevanz der Kreditwürdigkeit

2 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 2 anbieten Rollen und Wechselwirkungen im Wirtschaftsgeschehen verkaufen versichern vermieten... abnehmen Unterstützung Schutz- vereinigung Auskunfts- erteilung AnbieterBanken Treu- händler MaklerKunde Geldtransfervermitteln ??? verbürgen

3 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 3 Daten Datenfluß im Zahlungsverkehr Lei- stungs- ange- bot Zah- lungs- ange- bot H K AnbieterKunde Kunden- bank Ver- mittler HH KHK Clea- ring Kb V ja post-paid Kundenname; -adresse Anbietername; -adresse GeschäftsartDatumBetrag Zahlungsmittelkennung Sicherungs- daten... anonympersbez Autho- risie- rung gege- ben? Geschäft tätigen Lieferung Zahlung Daten- über- mitt- lung Händler- bank

4 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 4 Risiken - Betrug - falsche Zahlungsmittel falsche Identität Fehlschlag der Zahlung im nachhinein nicht-erbrachte oder unvollständige Leistung Vortäuschung eines Geschäftes (...)

5 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 5 Risiken - Mißbrauch von personenbezogenen Daten - Profilbildung –Leistungsverweigerung –gezieltes Werben –gezieltes Betrügen –Preispolitik bzgl. Sicherheit –Verlust von Geld –Verlust von Daten –Währungszerfall

6 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 6 Anforderungen Anonymität Minimalisierung der Daten Authentifizierbarkeit, Überprüfbarkeit der Identität Nachweisbarkeit des Geschäfts Nachweisbarkeit der Zahlungsfähigkeit Überprüfbarkeit der Zahlungsmittel auf Echtheit Verlustsicherheit Nachweisbarkeit der berechtigten Benutzung eines Zahlungsmittels Stabilität des Währungssystems

7 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 7 Schufa I Daten (1) Name Vorname Geburtsdatum Anschrift Voranschrift BfD Info 2, S. 86

8 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 8 Schufa I Daten (2) Dann werden weitere Daten gespeichert: Girokonten Konsumentenkredite bis zu 100.000 DM sonstige Kredite, auch Überziehungskredite bei Girokonten, mit Betrag und Datum der Kreditgewährung, Mietkauf- und Leasingverträge, Versandhauskonten, Kreditkarten bei Kreditunternehmen, Dauerkonten des Handels und Bürgschaften Kreditanfragen (Speicherdauer: 10 Tage)

9 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 9 Schufa II Negativ-Merkmale harte Negativ-Merkmale: z.B.: –Zahlungsurteile, –Zwangsvollstreckung –Zahlungsunfähigkeit können grundsätzlich übermittelt werden. weiche Negativ-Merkmale z.B.: –beantragter Mahnbescheid –Ratenrückstände nur nach Einzelfallprüfung und Interessenabwägung übermittelbar. (z.B. nur bei Rückstand von zwei vollen Raten)

10 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 10 Schufa III Kreis der Empfänger A-Vertrag: Alle Positiv- & Negativmerkmale z.B.: –Kreditinstitute –Unternehmen, die Waren in großem Umfang auf Teilzahllungsbasis liefern B-Vertrag: Nur Lieferung von Negativ-Meldungen z.B.: –Einzelhandelsunternehmen –Versandhandel –Kreditkartengesellschaft Ausgeschlossen sind: Vermieter, Makler, Arbeitgeber, etc. Selbstauskunft ist rechtlich nicht erzwingbar

11 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 11 Elektronische Zahlungsverfahren im Vergleich (s. #5496)

12 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 12 Blinde Signatur bei E-Cash s. #5428, #5883 Kunde Zufalls- zahl ver- schlüs- seln; Wert: K Serien- nummer ver- blenden K Serien- nummer erzeu- gen SZZ Y; öffentlicher Schlüssel der Bank; Wert: S S ZZ Geld; Wert: Problem: Bank behauptet Mehrfachverwendung Signie- ren Blende entfernen und bezahlen be- zah- len ja entschlüs- seln und Struktur verifizieren und 1-mal Ver- wendung? (S ZZ) = S ZZS X; privater Schlüssel der Bank; Wert: zur Prüfung über- mitteln Y KBHändlerBankBH

13 Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 13 Cybercash Liefern Kunden- schlüssel erzeu- gen Kredit- Karten- Nr. öffentl. Treu- hand- schlüs- sel Ver- schlüs- seln KTK KKN ent- schlüs- seln & spei- chern öffentl. Kunden- kartei Bestellung Auswahl Betrag KKN privat Vertrag KundeTreuhändler Vertrag B&Signatur signie- ren & über- mitteln selek- tieren & über- mitteln B&Signatur Prüfen & Clearing & Bestäti- gen Bestätigung Händler


Herunterladen ppt "Thomas Herrmann Datenschutz 99 05.01.2000 1 Personenbezogene Daten in der Wirtschaft - Trends - direktere Werbung mittels Kundenprofilen Internationalisierung,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen