Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kardiologische Vorsorgediagnostik im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung Paradigmenwechsel: Von der Reparaturmedizin zur Gesunderhaltung und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kardiologische Vorsorgediagnostik im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung Paradigmenwechsel: Von der Reparaturmedizin zur Gesunderhaltung und."—  Präsentation transkript:

1 Kardiologische Vorsorgediagnostik im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung Paradigmenwechsel: Von der Reparaturmedizin zur Gesunderhaltung und Prävention Dr. med. Norbert Brauns Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie Bielefeld

2 Die Gesamtrechnung im Gesundheitswesen Ausgaben in Deutschland in Milliarden Euro 2000: Anteil an der Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt) von 10,6% 2000: Pro-Kopf-Ausgaben (1992: 2.030) Quelle: Stat. Bundesamt

3 Wer bezahlt die Gesundheitsausgaben? 124,4 26,6 17,9 17,1 9,1 3,93,8 25,7 52,6 49, ,9 5,7 29, Ges. Krankenvers. ArbeitgeberGes. Unfallvers. Ausgaben 2000 in Mrd. EuroVeränderung von 1992 bis 2000 in % Priv. Haushalte Priv. Krankenvers. Öff. Haushalte Ges. Rentenvers. Quelle: Statist. Bundesamt

4 Teure Gesundheit Teure Gesundheit Ausgaben für Gesundheit in % der Wirtschaftsleistung* Quelle: OECD *Bruttoinlandsprodukt

5 Die Zahler im Gesundheitswesen Die Zahler im Gesundheitswesen Gesundheitsausgaben in Deutschland in Milliarden Euro im Jahr 2000 Quelle: Stat. Bundesamt Insgesamt 218,4 Milliarden Euro

6 Die Krankmacher von Arm und Reich Die Krankmacher von Arm und Reich Die zehn wichtigsten Gesundheitsrisiken Quelle: WHO Weltgesundheitsreport 2002

7 Herz-Kreislauferkrankungen Das Scenario Koronare Herzkrankheit: häufigste Erkrankung und Todesursache in den westlichen Industrienationen Todesfälle durch Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems Knapp die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland (Statistisches Bundesamt) Herzinfarkt Todesfälle pro Jahr häufigste Todesursache in Deutschland sog. plötzlicher Herztod bis pro Jahr

8 Herz-Kreislauferkrankungen Das Scenario Todesfälle pro Jahr Stat. Bundesamt 1997

9 Herz-Kreislauferkrankungen Das Scenario Herzinfarkt Fälle pro Jahr Schlaganfall Fälle pro Jahr davon ischämisch Fälle pro Jahr davon carotisassoziiert Fälle pro Jahr

10 Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen Vielzahl modifizierbarer kardiovaskulärer Risikofaktoren: Nikotin Adipositas (Übergewicht) arterielle Hypertonie (Bluthochdruck) Hyperlipoproteinämie (Fettstoffwechselstörung) Diabetes mellitus Bewegungsmangel fehlerhafte Ernährung

11 Innerbetriebliche Gesundheitsförderung (Corporate Health) Erkenntnis, dass drei Viertel der Krankheitsfälle auf sog. Zivilisationskrankheiten zurückzuführen sind Beschwerden z.B. des Skelett- und Bewegungsapparates Herz-Kreislaufkrankheiten Verhinderung durch Arbeitsplatzgestaltung und Vermittlung von entsprechenden Kenntnissen und Fähigkeiten

12 Paradigmenwechsel Von der Reparaturmedizin zur Gesunderhaltung und Prävention US – Gesundheitsbehörde 1996: Arbeitsplatz wichtigster Ort, um Gesundheitsförderungsprogramme für Erwachsene erfolgreich durchzuführen

13 Konzepte - Strategien USAin 70% aller Großfirmen konsequente Gesundheitsförderungs- und Wellnessprogramme Return of Investment von 3-6 US $ pro investiertem Dollar (Pepsi, Coca-Cola, Motorola, Versicherungsunternehmen)

14 Betriebliche Gesundheitsförderung Probleme beim Gesundheitszustand der Angestellten hoher Krankenstand und/oder Leistungsminderung Unternehmen: organisatorische Schwierigkeiten hohe Kostenbelastungen Produktivitätsverluste und damit Wettbewerbsnachteile

15 Innerbetriebliche Gesundheitsförderung Verringerung der Fehlzeitenquote Verbesserung der Lebens- und Arbeitsqualität Wiederherstellung der durch Beschleunigungstrends und Komplexitätssteigerung verloren gegangenen Balance im Leben (Work/Life-Balance) eigene Wellness- bzw. Fitnesszentren odereigene Wellness- bzw. Fitnesszentren oder Vernetzung mit Gesundheits- bzw. Fitnesszentren, modernen Sportvereinen, Rehaeinrichtungen, BetriebskrankenkassenVernetzung mit Gesundheits- bzw. Fitnesszentren, modernen Sportvereinen, Rehaeinrichtungen, Betriebskrankenkassen

16 Betriebliche Gesundheitsförderung Den Problemen begegnen durch: Präventive Maßnahmen (systematisch, nachhaltig) Vorhandenes an Wissen und Erfahrungen besser nutzen Erkenntnislücken schließen Die Aktivitäten der verschiedenen Akteure besser vernetzen Interesse an wirksamer Prävention und Gesundheitsförderung stärken (Anreiz-Systeme, nachvollziehbare Kosten-Nutzen-Analysen)

17 Pflege der wichtigsten Ressourcen Gesundheitsförderung von Angestellten Investitionen in die Gesundheit der Mitarbeiter lohnen sich! 35 Milliarden/Jahr Lohn- und Gehaltsfortzahlungen im Krankheitsfall 15 Milliarden Maschinenausfallzeiten und Aushilfen 50 Milliarden Schaden durch Leistungsminderung, Konzentrationsmangel, Schmerzpausen, höhere Fehlerhäufigkeit (arbeitsbedingter Stress) Quelle: Bundesvereinigung der Dtsch. Arbeitgeberverbände 2001

18 Pflege der wichtigsten Ressourcen Gesundheitsförderung von Angestellten destruktive Entwicklungen Mobbing private Krisen Auslöser für psychosomatische Beschwerden Magen-Darm-Leiden Schlafstörungen Schmerz- und Verspannungssymptome Herz-Kreislauf-Probleme

19 Betriebliche Gesundheitsförderung Der Charme: Es gibt nur Gewinner! Nutzen für das Unternehmen Verbesserung der Produktivität und Qualität Gesteigerte Motivation der Angestellten Identifikation mit Unternehmenszielen Verbesserung der Personalverfügbarkeit Reduktion von Langzeit-Ausfällen Imageausbau Nutzen für die Angestellten Bessere Arbeitsbedingungen mehr Lebensqualität durch besseren Gesundheitszustand – auch in der Freizeit Verringerung von Stress Höhere Zufriedenheit am Arbeitsplatz

20 Innerbetriebliche Gesundheitsförderung Kardiologische Diagnostik Check-up Untersuchungen für Beschäftigte Belastungs-EKG Echokardiographie Gefäß-Check (Duplex-Sono) Lungenfunktion Labordiagnostik (Risikofaktoren-Screening) Früherkennung von Herz- und Gefäßkrankheiten Etablierung von Systemen zur Gesundheitsförderung (Programme, Aufklärungsaktionen etc.)

21 Begünstigt durch die Risikofaktoren: Rauchen Übergewicht Fettstoffwechselstörungen Bewegungsmangel Hoher Blutdruck Zuckerkrankheit entstehen Ablagerungen (Plaques), die die Herzkranzgefäße einengen und die Blutversorgung des Herzens gefährden.

22 Kasuistiken Kasuistiken KHK 6 K.T. 58J ID RF: Chol. 221, LDL- 153, HdL- 25mg/dl Triglyceride 213 mg/dl AP II X-EKG: AP bei 200 Watt ohne KEV Coro 9/99: KHK (1G) RIVA subtotal PTCA/STENT

23 Kasuistiken KHK 6

24

25

26 Duplexdiagnostik der Arteria carotis Gefäß-Check Carotis-IntimaCarotis-Plaque

27 Innerbetriebliche Gesundheitsförderung Kardiovaskuläre Check-up Untersuchung Kosten sind voll als Betriebsausgaben absetzbar interessantes und für Arbeitnehmer und Betrieb nützliches Angebot zusätzlich zum Gehalt ohne Sozialversicherungsbeiträge oder Steuern

28


Herunterladen ppt "Kardiologische Vorsorgediagnostik im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung Paradigmenwechsel: Von der Reparaturmedizin zur Gesunderhaltung und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen