Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

W.- R. Wagner Anforderungen an Medienbildung in Bildungsstandards und Kerncurricula Plädoyer für eine Auseinandersetzung mit den Bildungsstandards aus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "W.- R. Wagner Anforderungen an Medienbildung in Bildungsstandards und Kerncurricula Plädoyer für eine Auseinandersetzung mit den Bildungsstandards aus."—  Präsentation transkript:

1 W.- R. Wagner Anforderungen an Medienbildung in Bildungsstandards und Kerncurricula Plädoyer für eine Auseinandersetzung mit den Bildungsstandards aus einer medien- pädagogischer Perspektive

2 W.- R. Wagner Pragmatische Annäherung Grundsätzliche Annäherung Medienbildung

3 W.- R. Wagner Medien- kompetenz Gesamtheit der Fähigkeiten und Fertig- keiten, über die ein gesellschaftlich handlungsfähiges Subjekt verfügen sollte. (vgl. Hurrelmann) Voraussetzung für Handlungsfähigkeit in Ausbildung und beruflicher Tätigkeit als Konsument in der Freizeitgesellschaft als Bürgerin/Bürger in der Demokratie. (Doelker 1998, S. 66)

4 W.- R. Wagner Bildungsstandards Deutsch Abschlussprüfungen Bildungsstandards Naturwissen- schaften Bildungsstandards 1.Fremdsprache Methodenkompetenz Pragmatische Annäherung Kerncurricula

5 W.- R. Wagner Bildungsstandards Deutsch: Medien verstehen und nutzen medienspezifische Formen kennen: z. B. Print- und Online- Zeitungen, Infotainement, Hypertexte, Werbekommunikation, Film, Intentionen und Wirkungen erkennen und bewerten, zwischen eigentlicher Wirklichkeit und virtuellen Welten in Medien unterscheiden: z. B. Fernsehen, Computerspiele, Informationsmöglichkeiten nutzen: z. B. Informationen zu einem Thema/Problem in unterschiedlichen Medien suchen, vergleichen, auswählen und bewerten (Suchstrategien), Medien zur Präsentation und ästhetischen Produktion nutzen. wesentliche Darstellungsmittel kennen und deren Wirkung einschätzen, Informations- und Unterhaltungsfunktion unterscheiden, (S. 17)

6 W.- R. Wagner Erweiterter Textbegriff umfassende Lese- und Schreib- kompetenz Medien als Werkzeuge zur Wissens- und Welt- aneignung Texte/Medien verstehen Kommunizieren Präsentieren mit Medien lernen Informationen suchen / bewerten mit Medien arbeiten mit Medien Erkenntnisse produzieren Medialität des Wissens reflektieren Perspektive Medienbildung in Bildungsstandards und Kerncurricula

7 W.- R. Wagner Kerncurriculum Deutsch Erweiterter Textbegriff – umfassende Lesekompetenz Die Vielfalt der modernen Medienwelt macht es unumgänglich, von einem erweiterten Textbegriff auszugehen, der Literatur, Sach- und Gebrauchstexte sowie Produkte der Medien umfasst... Der Deutschunterricht vermittelt das methodische Instrumentarium und die erforderlichen Kenntnisse, Strategien und Arbeitstechniken,… (S. 7)

8 W.- R. Wagner Text BildTon BildWortTon SchriftSprache Realbildgeneriertes Bild alphanume- risches Zeichen gesprochenes Wort MusikGeräusch Gesamttext Doelker 1991, S. 172

9 W.- R. Wagner Texte existieren nicht mediumfrei. Medien sind dabei mehr als Transportmittel. Text- und Medienbegriff

10 W.- R. Wagner Kerncurriculum Englisch Erweiterter Textbegriff Hör- und Hör-/Sehverstehen Schuljahrgänge 7/8 die wesentlichen Handlungselemente eines altersgerechten Filmes verstehen und, geleitet durch Fragen, auch Detailverständnis nachweisen. (S. 13) Schuljahrgänge 9/10 ausgewählten Filmen folgen, deren Handlung im Wesentlichen durch Bild und Aktion getragen wird und ihnen detaillierte Informationen entnehmen. (S. 14)

11 W.- R. Wagner … Zum Kommunizieren im Fach Biologie werden Texte und Bilder als Informationsmittel (Codes) verwendet, wie etwa Grafiken, Tabellen, fachliche Symbole, Formeln, Gleichungen und Graphen. Schülerinnen und Schüler erfassen die Codes, beziehen sie aufeinander und verarbeiten sie. (S. 11) Bildungsstandards Biologie: Kommunikationskompetenz

12 W.- R. Wagner Kerncurriculum Mathematik Kompetenzbereich Kommunizieren Die Schülerinnen und Schüler strukturieren, interpretieren, analysieren und bewerten Daten und Informationen aus Texten und mathematikhaltigen Darstellungen. (S. 24)

13 W.- R. Wagner Bildungsstandards Mathematik Kommunizieren Dazu gehört: Überlegungen, Lösungswege bzw. Ergebnisse dokumentieren, verständlich darstellen und präsentieren, auch unter Nutzung geeigneter Medien, die Fachsprache adressatengerecht verwenden, Äußerungen von anderen und Texte zu mathematischen Inhalten verstehen und überprüfen. (S. 12)

14 W.- R. Wagner Bildungsstandards Deutsch: Präsentation verschiedene Medien für die Darstellung von Sach- verhalten nutzen (Präsentationstechniken): z.B. Tafel, Folie, Plakat, Moderationskarten) (S. 13) Textverarbeitungsprogramme und ihre Möglichkeiten nutzen: z.B. Formatierung, Präsentation (S. 14) Medien zur Präsentation und ästhetischen Produktion nutzen (S. 17)

15 W.- R. Wagner Beschreibung und Analyse der Ziele Inhalt Präsentationsart Medium Adressaten Kommunikationssituation Präsentieren als kommunikative Handlung Landesakademie: Digitales Präsentieren

16 W.- R. Wagner Textsorten sind gesellschaftlich entwickelte Lösungen zur Bewältigung wiederkehrender Kommunikationsaufgaben. (vgl. Becker-Mrotzek, S. 77) Die Neuen Technologien ermöglichen es, sich im Deutschunterricht durch die Einbeziehung authentischer Textsorten mit den Veränderungen der Kommunikations- kultur handlungsorientiert und reflektierend und analysierend auseinanderzusetzen. (Adamzik/Neuland, S. 7) Veränderung im Bereich der Textwelt und im Umgang mit Texten

17 W.- R. Wagner Kerncurriculum Mathematik Mathematisches Arbeiten erfordert das Anlegen und Interpretieren von Darstellungen und den problem- angemessenen Wechsel zwischen verschiedenen Darstellungen. Zu den Darstellungsformen gehören Texte und Bilder; Tabellen, Grafen und Terme; Skizzen, Grafiken und Diagramme … Technische Hilfsmittel unterstützen einen flexiblen Umgang mit mathematischen Darstellungen … Insbesondere bei der Präsentation von Ergebnissen erfahren die Schülerinnen und Schüler die Bedeutung von Darstellungen als Kommunikationsmittel. (S. 19)

18 W.- R. Wagner Medien als Werkzeuge zur Wissens- und Welt- aneignung mit Medien lernen Informationen suchen / bewerten mit Medien arbeiten mit Medien Erkenntnisse produzieren Medialität des Wissens reflektieren Perspektive Medienbildung in Bildungsstandards und Kerncurricula

19 W.- R. Wagner Kerncurriculum Deutsch In der Auseinandersetzung mit Medien eröffnen sich den Schülerinnen und Schülern erweiterte Möglichkeiten der Wahrnehmung, des Verstehens und Gestaltens. (S. 8)

20 W.- R. Wagner Kerncurriculum Deutsch und Englisch Medien unterstützen die individuelle und aktive Wissensaneignung, fördern selbstgesteuertes, kooperatives und kreatives Lernen sowie die Fähigkeit, Aufgaben und Problemstellungen selbstständig und lösungsorientiert zu bearbeiten. (S. 8 u. S. 7) Kerncurriculum Politik - Wirtschaft Für den handelnden Wissenserwerb sind Medien … selbstverständlicher Bestandteil des Unterrichts... Sie dienen Schülerinnen und Schülern dazu, sich Informationen zu beschaffen, zu interpretieren und kritisch zu bewerten und fördern die Fähigkeit, Aufgaben und Problemstellungen selbstständig und lösungsorientiert zu bearbeiten. (S. 7)

21 W.- R. Wagner Kerncurriculum Deutsch Eine bewusste Nutzung der Medienvielfalt erfordert Strategien der Informationssuche und Informationsprüfung wie das Erkennen und Formulieren des Informationsbedarfs, das Identifizieren und Nutzen unterschiedlicher Informationsquellen, das Identifizieren und Dokumentieren der Informationen sowie das Prüfen auf thematische Relevanz, sachliche Richtigkeit und Vollständigkeit. (S. 8)

22 W.- R. Wagner Medien sind Werkzeuge zur Beschaffung, Dokumentation und Bewertung von Informationen, Bearbeitung, Strukturierung und Präsentation von Informationen, Erkenntnisgewinnung, Organisation von Kommunikation und Kooperation. Zum Bündnis zwischen Methodenkompetenz und Medienkompetenz Anforderungen an Methodenkompetenz verändern und erweitern sich durch die Verfügbarkeit digitaler Medien

23 W.- R. Wagner Bildungsstandards Deutsch: Methoden und Arbeitstechniken Inhalte veranschaulichen: z. B. durch Mindmap, Flussdiagramm (S. 18) Präsentationstechniken anwenden: Medien zielgerichtet und sachbezogen einsetzen: z. B. Tafel, Folie, Plakat, PC- Präsentationsprogramm. (S. 18)

24 W.- R. Wagner Kerncurriculum Mathematik Der Umgang mit elektronischen Medien wird kontinuierlich entwickelt und ausgebaut. Dazu bieten sich im Unterricht ab Schuljahrgang 5 vielfältige Anknüpfungspunkte, bei denen die elektronischen Hilfsmittel zur Demonstration und zur Erkenntnisgewinnung eingesetzt werden können… Chancen und Grenzen des jeweils eingesetzten Werkzeugs bedürfen einer kritischen Reflexion. (S. 11)

25 W.- R. Wagner Bildungsstandards Biologie Modelle und Modellbildung kommen im naturwissenschaftlichen Erkennt- nisprozess von Schülerinnen und Schülern besonders dann zur Anwen- dung, wenn sie komplexe Phänomene bearbeiten oder veranschaulichen. …Insofern ist gerade das Modellieren bzw. kritische Reflektieren des Modells bedeutsamer Teil der naturwissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung. (S. 10) Modellbildung Kerncurriculum Mathematik Realsituationen können durch Modellierung einer mathe-matischen Bearbeitung zugänglich gemacht werden…Die Schülerinnen und Schüler erfahren, dass Ergebnisse von Modellierungsprozessen zum Erstellen von Prognosen und als Grundlage für Entscheidungen genutzt werden. Außer- dem entwickeln die Schülerinnen und Schüler ein kritisches Bewusstsein gegenüber Aussagen und Behauptungen, die auf Modellannahmen basieren. (S. 17)

26 W.- R. Wagner Kerncurriculum Deutsch Durch analytische und produktive Annäherungen erfahren die Schülerinnen und Schüler, dass Medienprodukte Ergebnisse eines Gestaltungsprozesses sind und dass Wirkung und Einfluss der Medien kritisch bewertet und eingeschätzt werden müssen. (S. 8)

27 W.- R. Wagner Präsentation und Medien Die Schülerinnen und Schüler können Präsentationstechniken einsetzen (Medienwahl, Gliederungstechniken, Visualisierungstechniken, Gruppenpräsentation) mit Lernprogrammen (auch Multimedia) arbeiten Neue Technologien zur Informationsbeschaffung, zur kommunikativen Interaktion ( ) und zur Präsentation der Ergebnisse nutzen. (S. 22) Bildungsstandards für die erste Fremdsprache (Englisch/Französisch)

28 W.- R. Wagner Kommunikationskompetenz Die Verarbeitung biologischer Informationen erfolgt auf der Grundlage des Vorwissens der Lernenden. Vielfach bringen Schülerinnen und Schüler hierzu Alltagsvorstellungen mit, die für die Entwicklung des fachlich angemessenen Verständnisses bedeutsam und ggf. zu modifizieren sind. Schülerinnen und Schüler reflektieren über eigenes Vorwissen, erworbene Lernstände und Lernprozesse. (S. 11) Bildungsstandards Biologie

29 W.- R. Wagner Kommunikationskompetenz Darüber hinaus nutzen die Lernenden die praktischen Methoden und Verfahren der Erkenntnisgewinnung als Informationsquellen, hinzu kommen Medien wie Buch, Zeitschrift, Film, Internet, Datenverarbeitungs- programm, Animation, Simulationen und Spiele sowie die Befragung von Experten. Wenn Schülerinnen und Schüler diese Quellen zielgerichtet nutzen, verfügen sie über eine ausgeprägte Kommunikationskompetenz. (S. 11) Bildungsstandards Biologie

30 W.- R. Wagner Argumente für den pragmatischen Ansatz In den Schulen besteht Beratungsbedarf für die Umsetzung der in den Bildungsstandards benannten medienspezifischen Kompetenzen. Methoden- und Medienkompetenz sind eine zentrale Voraussetzung für eine veränderte Lernkultur. Durch den erweiterten Textbegriff der Bildungsstandards ergeben sich Ansatzpunkte zur Vermittlung von Medienbildung.

31 W.- R. Wagner Argumente für die Arbeit an Standards und Kompetenzmodellen für die Medienbildung Bildungsstandards sind zum Markenzeichen für die Qualitätsentwicklung im Schulwesen geworden. Abkopplung vom Modell der Outputsteuerung durch Bildungsstandards führt zu Bedeutungsverlust. Die vorliegenden Bildungsstandards erfordern eine fächerübergreifende Systematisierung der medien- spezifischen Kompetenzen. Medienkompetenz als Bedingung für gesellschaftliche Handlungsfähigkeit ist mehr als Methodenkompetenz.

32 W.- R. Wagner Standards Naturwissen- schaften Abschluss- prüfungen Methoden- kompetenz Standards Fremdsprache Medienbildung Standards Deutsch Grundsätzliche Annäherung

33 W.- R. Wagner Literatur (1) Adamzik, Kirsten; Neuland, Eva: Zur Linguistik und Didaktik von Textsorten, in: Der Deutschunterricht 1/2005, S Becker-Mrotzek, Michael: Das Universum der Textsorten in Schülerperspektive, in: Der Deutschunterricht 1/2005, S Bildungsstandards für die erste Fremdsprache (Englisch/Französisch) für den Mittleren Schulabschluss, hrsg. vom Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik, 2003 Bildungsstandards im Fach Biologie für den Mittleren Schulabschluß, hrsg. vom Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik, 2004 Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Mittleren Schulabschluss, hrsg. vom Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik,.2003) Bildungsstandards im Fach Mathematik, hrsg. vom Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik, 2004

34 W.- R. Wagner Literatur (2) Doelker, Christian: Doelker, Christian: Internet oder das allmähliche Verschwinden der Schule, in: Journal für Schulentwicklung, Heft 1/1998, S Doelker, Christian: Kulturtechnik Fernsehen – Analyse eine Mediums, 2. Aufl., Stuttgart 1991 Hurrelmann, Bettina: Medienkompetenz. Geschichtliche Entwicklung, dimensionale Struktur, gesellschaftliche Einbettung, in: Groeben, Norbert; Hurrelemann, Bettina (Hrsg.): Medienkompetenz, Dimensionen, Funktionen, Weinheim und München 2002, S. 301 – 314 Kerncurriculum für das Gymnasium, Schuljahrgänge 5 – 10: Biologie, hrsg. vom Nieders. Kultusministerium, Hannover 2006 Kerncurriculum für das Gymnasium, Schuljahrgänge 5 – 10: Deutsch, hrsg. vom Nieders. Kultusministerium, Hannover 2006 Kerncurriculum für das Gymnasium, Schuljahrgänge 5 – 10: Englisch, hrsg. vom Nieders. Kultusministerium, Hannover 2006 Kerncurriculum für das Gymnasium, Schuljahrgänge 5 – 10: Mathematik, hrsg. vom Nieders. Kultusministerium, Hannover 2006

35 W.- R. Wagner Literatur (3) Kerncurriculum für das Gymnasium, Schuljahrgänge 5 – 10: Politik, hrsg. vom Nieders. Kultusministerium, Hannover 2006 Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen: Digitales Präsentieren - bw.de/themen/praes/planung/art_der_praes.htm Die Kerncurricula können als PDF-Datei vom Niedersächsischen Bildungsserver (NIBIS) unter heruntergeladen werden.


Herunterladen ppt "W.- R. Wagner Anforderungen an Medienbildung in Bildungsstandards und Kerncurricula Plädoyer für eine Auseinandersetzung mit den Bildungsstandards aus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen