Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Social Perception and Interpersonal Behavior: On the Self-Fulfilling Nature of Social Stereotypes Eine Studie von Mark Snyder, Ellen Berscheid und Elizabeth.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Social Perception and Interpersonal Behavior: On the Self-Fulfilling Nature of Social Stereotypes Eine Studie von Mark Snyder, Ellen Berscheid und Elizabeth."—  Präsentation transkript:

1 Social Perception and Interpersonal Behavior: On the Self-Fulfilling Nature of Social Stereotypes Eine Studie von Mark Snyder, Ellen Berscheid und Elizabeth Decker Tanke (1977) Referenten: Jeanne van Eupen, Jana Rauschenbach, Meike Wiegand

2 Self-fulfilling prophecy (=sich selbsterfüllende Prophezeiung) Wenn eine ursprünglich falsche Überzeugung dazu führt, dass sie sich selbst erfüllt. Soziale Überzeugungen beziehen sich auf die Erwartung von Menschen bezüglich einer anderen Gruppe von Menschen. Tritt eine sich selbst erfüllende Prophezeiung auf, bringen die ursprünglich falschen Überzeugungen des Wahrnehmenden Zielpersonen dazu, jene Überzeugungen objektiv zu bestätigen. Definition

3 Zentrale Fragestellung Wie wirken sich die Erwartungen an soziale Stereotype auf dyadische Interaktion aus? –Wenn die männliche Vp davon ausgeht, dass die weibliche Vp attraktiv/ unattraktiv ist, schreibt er ihr dann automatisch positive/ negative Persönlichkeitseigenschaften zu? –Wie passt die weibliche Vp ihr Verhalten dem der männlichen Vp an, wenn diese annimmt, dass sie attraktiv/ unattraktiv sei? –Wie stellt sich die männliche Vp dar, wenn sie weiß, dass die weibliche Vp attraktiv/ unattraktiv ist?

4 Einleitung Ziel: es soll untersucht werden, wie sich Erwartungen an soziale Stereotype auf dyadische Interaktionen auswirken Kognitive Sozialpsychologie: Wie erwerben und benutzen Individuen das Wissen in Bezug auf ihr Verhalten?

5 Einleitung Menschen sind konstruktive Denker Attributionstheorie (z.B. Heider, 1958) Snyder et al. untersuchten, welche Konsequenzen sich aus unseren Eindrücken von anderen Menschen ergeben

6 Einleitung Soziale Stereotype –einfach –übergeneralisiert –weitgehend akzeptiert –oft nicht korrekt –ein ideales Forschungsfeld… –können die Informationsverarbeitung beeinflussen und die vorhandenen Stereotype verstärken –Häufigkeit der Bestätigung wird überschätzt –Widerlegungen werden anders ausgelegt –Lassen Vorhersagen über zukünftiges Verhalten zu dadurch verändertes Verhalten des Betrachters

7 Einleitung Beispiel Michael - Jim - Chris Beispiel für ein gängiges Stereotyp: hübsche Menschen sind gute Menschen –Inwiefern lässt sich dieses Stereotyp bestätigen? –Annahme: Individuen verhalten sich gegenüber (angeblich) attraktiven Menschen anders als im Umgang mit (angeblich) unattraktiven

8 Methode Versuchspersonen: –51 männliche & 51 weibliche Studenten der Uni Minnesota –51 Paare (1/1) …kannten sich vorher nicht –Letztendlich 38 Paare (19 in der attraktiven Gruppe/ 19 in der unattraktiven) –Restliche 13 Paare wurden aus der Studie ausgeschlossen

9 Methode Separate Untersuchungszimmer, um Kontakt vor dem Experiment zu verhindern Cover story: Prozesse des Kennenlernens sollen untersucht werden, Unterschiede zwischen non-verbaler Kommunikation und beispielsweise Telefongesprächen Vp soll Telefonat mit and. Student führen Jede Vp willigt ein, dass die Konversation aufgenommen werden darf Jede Vp füllt Fragebogen aus diese Informationen sollen dem Konversationspartner zur Verfügung gestellt werden, um Gespräch in Gang zu bringen

10 Methode Aktivierung des Stereotypes bei den Männern –Jede Vp erhält ein Polaroid von dem Gesprächspartner –Männer werden auch fotografiert –Den Frauen wird nichts von einem Foto gesagt, sie bekommen auch keins von ihrem Gesprächspartner –Männer erhalten biographische Informationen und Polaroid

11 Methode Vorbereitung der 8 Polaroids: –20 Studentinnen ließen sich fotografieren –alle normal gekleidet, lächelnd –20 Studenten bewerteten Attraktivität jeder Studentin auf einer Skala von 1 bis 10 –Die Fotos der 4 attraktivsten und die der 4 unattraktivsten Frauen werden genommen

12 Methode Männliche Vpn werden zufällig einer der beiden Gruppen (attraktiv/ unattraktiv) zugeordnet… erhalten Polaroid mit attraktiver bzw. unattraktiver Frau (Operationalisierung der UV) Vor dem Telefonat beurteilen männliche Vpn ersten Eindruck von Gesprächspartnerin in einem Fragebogen (Impression Formation Questionnaire) 27 Adjektive (Dion, Berscheid & Walster, 1972) z.B. Intelligenz, Freundlichkeit das Kennenlern-Gespräch: 10 min; Stimme jeder Vp wird aufgezeichnet

13 Methode

14 Methode Nach dem Gespräch: männliche Vpn notieren endgültige Eindrücke von Gesprächspartnerin im Fragebogen Weibliche Vpn beschreiben anhand des Fragebogens, wie sie selbst gewirkt haben; außerdem: verschiedene Fragen zum Gespräch werden auf 10-Punkte-Skala bewertet

15 Methode Auswertung der Aufnahmen der weiblichen Vpn durch Beobachter (4 und 8 Psychologiestudenten) wußten nichts von Hypothese des Experiments wußten auch nichts von der angeblichen Schönheit oder Unattraktivität der weiblichen Vpn –Hören sich in zufälliger Reihenfolge zwei 4-Minuten-Segmente jeder Konversation an –Hören nur die Stimme der Frau –Bewertung jeder Frau auf den 34 bipolaren Skalen des Impression Formation Questionnaires und auf 14 zusätzlichen 10-Punkte- Skalen Andere Beobachter-Gruppe (6 und 3) wertet Aufnahmen der männlichen Vpn aus

16 Ergebnisse Nach der Manipulation der Attraktivität der Frau wurden die Effekte untersucht, auf a)den ersten Eindruck der männl. Vp b)das Verhalten der Frauen (self-presentation) während der Interaktion

17 Ergebnisse Aktivierung des Stereotyps bei den Vp Frage: Männl.Vp Bild Stereotyp erster Eindruck? Auswertung des Impression Formation Questionnaire Ergebnisse: Männl. VP passen ihren ersten Eindruck ihren stereotypen Ansichten bzgl. Attraktivität an.

18 Ergebnisse Annahme der Männer: Attraktive Frau = umgänglich, ausgeglichen, humorvoll, sozial kompetent Unattraktive Frau = weniger umgänglich, seltsam, ernsthaft, sozial inkompetent

19 Ergebnisse Behavioral Confirmation Die Annahmen der männliche Vp lösten eine Kette von Ereignissen aus, die darin resultierten, dass ihre ersten falschen Annahmen durch das Verhalten der Frauen bestätigt wurden.

20 Ergebnisse Der Prozess der Verhaltens-Bestätigung Gaben sich die Männer in der attraktiven Bedingung anders als in der unattraktiven? Attraktive Bedingung: Männer wurden als geselliger, interessanter, extrovertierter, umgänglicher etc. eingeschätzt als Männer in der unattraktiven Bedingung

21 Ergebnisse Die Untersuchungen zeigen, dass Stereotype dyadische Interaktionen so leiten, dass sie ihre eigene soziale Realität bilden.


Herunterladen ppt "Social Perception and Interpersonal Behavior: On the Self-Fulfilling Nature of Social Stereotypes Eine Studie von Mark Snyder, Ellen Berscheid und Elizabeth."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen