Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sozialpsychologie = Beschreibt die Art, wie Menschen soziale Realität konstruieren, wie sich Einstellungen und Vorurteile bilden und verändert werden können.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sozialpsychologie = Beschreibt die Art, wie Menschen soziale Realität konstruieren, wie sich Einstellungen und Vorurteile bilden und verändert werden können."—  Präsentation transkript:

1 Sozialpsychologie = Beschreibt die Art, wie Menschen soziale Realität konstruieren, wie sich Einstellungen und Vorurteile bilden und verändert werden können

2 Einstellung

3 Hatten Sie heute schon Gelegenheit einer Einstellung Ausdruck zu verleihen?

4 Definition: Einstellung Ist die positive Bewertung ( Haltung) von Menschen, Objekten und Vorstellungen; diese beeinflussen Verhalten und konstruieren mit soziale Realität Ist die gelernte und relativ stabile Tendenz auf Menschen, Objekte und Ereignisse wertend zu reagieren

5 Bauplan: Einstellung a) kognitive Komponente= Meinungen und Kenntnisse über ein Einstellungsobjekt b) affektive Komponente= Emotionen und Bewertung gegenüber dem Einstellungsobjekt c) Verhaltenskomponente= Umgang Mit oder Verhalten zu Einstellungsobjekt

6 Funktion von Einstellungen Orientierungsfunktion Identifikationsfunktion Selbstdarstellungsfunktion Selbstschutzfunktion

7 Orientierungsfunktion Einstellungen schaffen Durchblick ( Beispiel Kapernpizza) lenken unsere Aufmerksamkeit und trennen hier wichtiges von unwichtigen

8 Identifikationsfunktion Einstellungen schaffen Gemeinsamkeiten ( schaffen Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe)

9 Selbstdarstellungsfunktion Einstellungen zeigen, wer man ist ( bringen eigene Identität zum Ausdruck und sind Teil eines Selbstverständigungsprozesses. Indem man seine Einstellung formuliert, mache ich sie mir auch selber klar)

10 Selbstschutzfunktion Einstellungen bieten Schutz ( dienen dazu, Aspekte unserer Umwelt nicht an uns an zu lassen,um emotional stabil zu bleiben)

11 Interaktionsdynamik von Einstellungen Wir erwerben Einstellungen durch interaktive Begegnungen im Laufe unseres Lebens. Wir entwickeln sie in Auseinandersetzung mit Erfahrungen weiter und entscheiden uns für bestimmte Einstellungen im Kontext von Interaktionsprozessen mit relevanten anderen.

12 Einstellungen sind kontextabhängig

13 Stabilisierungs- und Veränderungstheorien von Einstellungen Kognitive Dissonanz ( Regulationsprinzip der Balance) Bei dem Versuch,Dissonanzen aufzulösen, können sich auch Einstellungen ändern Einstellungsmanagement ( E.änderung als Resultat eines Anpassungsprozesses an die Erwartungen der sozialen Umgebung) Selbstwahrnehmungstheorie Reaktanz ( bei gezwungen Verhaltensänderungen) Entwertung ( overjustification)

14 Persuationstheorien= Beeinflussungsversuche Hängen mit Eigenschaften zusammen, die der beeinflussenden Person zugeschrieben werden ( Macht, Glaubwürdigkeit, Attraktivität) Hangen davon ab, ob die Qualität des Beeinflussungsmaterials zu bestimmten Merkmalen der Einstellung paßt ( zentrale oder periphere Route ( Elaboration likelihood modell)

15 Compliance= behaviorale Seite von Einstellungen. Verhaltensänderungen, die in direktem Übereinstimmung mit der Bitte einer Kommunikationsquelle steht

16 Techniken, die Menschen bewegen, Bitten nachzukommen a) Reziprozität( wie du mir so ich dir, Handeln, große Bitte kleine Bitte) b) Verbindlichkeit (Taktik, nach kleinen Konzessionen sind auch größere möglich) c) Knappheit d) Modellierung ( Modellverhalten)

17 Definition: Vorurteile Sind gelernte Einstellungen gegenüber einem Zielobjekt, die: Negative Gefühle ( Abneigung, Furcht) Negative Überzeugungen ( Stereotype) Und Verhaltensabsichten umfaßt, Objekte dieser Zielgruppe zu Vermeiden, zu kontrollieren, zu dominieren und evtl. auszulöschen

18 Funktion von Vorurteile Siehe Funktion von Einstellungen Soziale Kategorisierung In- group versus out-group

19 Soziale Stereotype Generalisierungen über eine Gruppe von Personen, wobei allen Mitgliedern dieser Gruppe die gleichen Merkmale zugeschrieben werden.

20 Verringerung von Vorurteile Schwierig sind sehr starr Kontakthypothese allein nicht haltbar Gemeinsame Lernaufgabe, gemeinsamer Feind Freundschaften zwischen Mitgliedern unterschiedlicher Gruppen

21


Herunterladen ppt "Sozialpsychologie = Beschreibt die Art, wie Menschen soziale Realität konstruieren, wie sich Einstellungen und Vorurteile bilden und verändert werden können."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen