Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wissensanalyse von Aufgaben mit TKS Eine Methode zur Problemlösung (Knowledge analysis of tasks KAT) Teil des Proseminars Mensch-Maschine-Interaktion Milan.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wissensanalyse von Aufgaben mit TKS Eine Methode zur Problemlösung (Knowledge analysis of tasks KAT) Teil des Proseminars Mensch-Maschine-Interaktion Milan."—  Präsentation transkript:

1 Wissensanalyse von Aufgaben mit TKS Eine Methode zur Problemlösung (Knowledge analysis of tasks KAT) Teil des Proseminars Mensch-Maschine-Interaktion Milan Ilic

2 Übersicht Einleitung: Die Methode KAT Einleitung: Die Methode KAT Techniken zur Wissensbeschaffung für KAT Techniken zur Wissensbeschaffung für KAT Auswertung der gesammelten Daten Auswertung der gesammelten Daten Diskussion verschiedener Techniken Diskussion verschiedener Techniken Bewertung des Ansatzes Bewertung des Ansatzes

3 Die Methode KAT Weiterentwicklung von TKS Weiterentwicklung von TKS Aufgabenbewältigung TA(task analysis): Aufgabenbewältigung TA(task analysis): - Zweck der Aufgabe - Zweck der Aufgabe - Voraussetzungen - Voraussetzungen - Datensammlung - Datensammlung - Datenauswertung - Datenauswertung - klaren Aufgabenbereich definieren - klaren Aufgabenbereich definieren - Kriterien zur Wahl der Aufgabe - Kriterien zur Wahl der Aufgabe - Persönliches Umfeld - Persönliches Umfeld - Berufliches Umfeld - Berufliches Umfeld - Technologie - Technologie

4 Techniken der Wissensbeschaffung für KAT Interviews und Fragebögen Interviews und Fragebögen -> Dialog vs. Einseitigkeit -> Dialog vs. Einseitigkeit -> Flexibilität vs. Starre Ordnung, -> Flexibilität vs. Starre Ordnung, in der Kommunikation geregelter Ablauf in der Kommunikation geregelter Ablauf -> beide kommen an Hintergrundwissen und Details heran -> beide kommen an Hintergrundwissen und Details heran -> beide verschaffen Überblick über die Aufgabe und das Gebiet -> beide verschaffen Überblick über die Aufgabe und das Gebiet -> ABER: gutes Feedback nur wenn -> ABER: gutes Feedback nur wenn knapp 30min knapp 30min

5 Beobachtung Beobachtung -> direkt oder indirekt -> direkt oder indirekt -> kann miteinander und mit anderen Methoden kombiniert werden -> kann miteinander und mit anderen Methoden kombiniert werden -> kann den Beobachtenden beeinflussen -> kann den Beobachtenden beeinflussen Berichte Berichte -> parallel mit dem Prozess, Aufgabe, Bearbeitung etc. laufend -> parallel mit dem Prozess, Aufgabe, Bearbeitung etc. laufend -> nachträglich erzählbar, kann dann auch mit indirekter Beobachtung verbunden werden -> nachträglich erzählbar, kann dann auch mit indirekter Beobachtung verbunden werden

6 Experimentelle Techniken Experimentelle Techniken - Kelly`s repertory grid - Kelly`s repertory grid -> setzt fast vollständige Information über die Aufgabe voraus -> setzt fast vollständige Information über die Aufgabe voraus -> drei ähnliche Komponenten werden ausgesucht und vom Benutzer im Verhältnis 2/1 verglichen -> drei ähnliche Komponenten werden ausgesucht und vom Benutzer im Verhältnis 2/1 verglichen -> Gefahr von falschen Klassifizierung -> Gefahr von falschen Klassifizierung - Card sorting - Card sorting -> Vorteil gegenüber Kelly`s, da leichtere Klassifizierung -> Memory für Fortgeschrittene: für jede Eigenschaft der TKS- Elemente steht eine Karte und diese werden verglichen -> Vorteil gegenüber Kelly`s, da leichtere Klassifizierung -> Memory für Fortgeschrittene: für jede Eigenschaft der TKS- Elemente steht eine Karte und diese werden verglichen

7 - Rating scales - Rating scales -> zur Trennung/Unterscheidung von TKS-Eigenschaften -> Objekte nach Eigenschaften einordnen -> Benutzer lernen und üben auf diese Weise - Frequency counts - Frequency counts -> vergleicht Häufigkeit der TKS-Elemente in einer Aufgabe bzw. Aufgabensammlung -> dadurch Einschätzung nach typisch, zentral und spezifisch -> keine zuverlässige Technik - und andere - und andere

8 Auswertung der gesammelten Daten TKS-Strukturen erkennen TKS-Strukturen erkennen ->Objekte, Aktionen : -durch lesen der Texte, ->Objekte, Aktionen : -durch lesen der Texte, Bedienungsanleitungen, Regelbücher... Bedienungsanleitungen, Regelbücher... - durch Interviews, Fragebögen - durch Interviews, Fragebögen - Beobachtungen, Berichte - Beobachtungen, Berichte ->Unterziele und Ziele: - Interviews, Fragbögen - Textdokumente lesen - Textdokumente lesen - Diagramme machen lassen - Diagramme machen lassen - Beobachtungen, Berichte - Beobachtungen, Berichte -> Verläufe : - spezifische Fragen an den Anwender stellen stellen - Berichte, Beobachtungen - Berichte, Beobachtungen - Card sorting - Card sorting

9 Aufgabeneigenschaften erkennen Aufgabeneigenschaften erkennen -> typische: - Count of frequency -> typische: - Count of frequency -> typische u./o. zentrale: - Komponenetenlisten erstellen => Reihenfolge wichtig => Reihenfolge wichtig -Bewertungstabelle -Bewertungstabelle -Memory mit Aufgabenteilen -Memory mit Aufgabenteilen -> spezifische: - aus der Analyse ZWEI verschiedene Listen für Objekte und Aktionen erstellen => c. of frequency Objekte und Aktionen erstellen => c. of frequency - gleichbedeutende Aktionen ausschließen - gleichbedeutende Aktionen ausschließen => zentrale Eigenschaften => zentrale Eigenschaften - letztendlich eine subjektive Entscheidung im - letztendlich eine subjektive Entscheidung im Rahmen der Normen Rahmen der Normen

10 Art der Aufgabe nach: Art der Aufgabe nach: -> Ziel : -> Ziel : - Aufstellen eines hierarchischen oder eines - Aufstellen eines hierarchischen oder eines kontrollierten Zustandsprotokolls kontrollierten Zustandsprotokolls - Aufstellen eines Baumdiagramms - Aufstellen eines Baumdiagramms -> Verlauf: -> Verlauf: - diese TKS-Unterstruktur zeigt genau die ausführende - diese TKS-Unterstruktur zeigt genau die ausführende Aufgabenart an, d.h. dass alle Objekte und Aktionen Aufgabenart an, d.h. dass alle Objekte und Aktionen vertreten sind und somit ist auch der vorher- vertreten sind und somit ist auch der vorher- nachher-Zustand eines Verlaufs einsehbar nachher-Zustand eines Verlaufs einsehbar -> Objektzwischenbeziehungen: -> Objektzwischenbeziehungen: - zeigen Objektstrukturen und alle deren - zeigen Objektstrukturen und alle deren Charakteristika an Charakteristika an - auch Verläufe und Aktionen dieser Objekte sind - auch Verläufe und Aktionen dieser Objekte sind sichtbar sichtbar

11 Zusammenfassung KAT hat sich aufgrund von TKS entwickelt KAT hat sich aufgrund von TKS entwickelt KAT benötigt Daten aus verschiedenen Quellen KAT benötigt Daten aus verschiedenen Quellen die gesammelten Daten werden in TKS- Elemente analysiert die gesammelten Daten werden in TKS- Elemente analysiert Aus KAT wird somit TKS Aus KAT wird somit TKS Eine Methode zur Aufgabenanalyse: KAT Eine Methode zur Aufgabenanalyse: KAT

12 Beispiel aus Kapitel 13


Herunterladen ppt "Wissensanalyse von Aufgaben mit TKS Eine Methode zur Problemlösung (Knowledge analysis of tasks KAT) Teil des Proseminars Mensch-Maschine-Interaktion Milan."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen