Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erfahrungen einer Wissenschaftlerin in klinischen Studien Dr. Angela Risch Abtl. Toxikologie und Krebsrisikofaktoren Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erfahrungen einer Wissenschaftlerin in klinischen Studien Dr. Angela Risch Abtl. Toxikologie und Krebsrisikofaktoren Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg."—  Präsentation transkript:

1 Erfahrungen einer Wissenschaftlerin in klinischen Studien Dr. Angela Risch Abtl. Toxikologie und Krebsrisikofaktoren Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg in Kooperation mit der Thoraxklinik Heidelberg

2 Planung Realistische Fallzahlplanung! –Fluktuation bei Patientenzahlen –kein EV –Urlaubsplanung der Mitarbeiter Das Arbeitsgebiet entwickelt sich weiter –z.B. Archivierung von Gewebe für weitere Untersuchungen Dokumentation (Screening Log) von nicht in die Studie eingeschlossenen Fällen Sind Zwischenauswertungen erwünscht ? –mit Kooperationspartnern und Statistiker planen – Fallzahlerhöhung ?!

3 Logistik Koordination aller Mitarbeiter –gut vorbereiten/ausbilden –Verantwortlichkeiten festlegen –regelmäßiger Informationsaustausch –peripher betroffenes Personal einbeziehen Technik – z.B. Probenlagerung –regelmäßige Lieferung von Flüssigstickstoff –Ist –80°C Truhe/Schrank vorhanden? –Überwachung des Geräts durch Technische Warte – Notfallplan! Probenversand –Trockeneis gilt als Gefahrgut

4 Das Versenden von Proben... etc. Beim Versand von Luftpost sind die jeweils gültigen Gefahrgutvorschriften der ICAO (International Civil Aviation Organisation) zu berücksichtigen. Die danach nicht uneingeschränkt zugelassenen Stoffe und Gegenstände sind von Versand per Luftpost ausgeschlossen (siehe Gefahrgutvorschriften, Kapitel 4, Tabelle 4.2 der IATA (International Air Transport Association)...aber es gibt Ausnahmen... Im nationalen Postversand sind in Postpacketen und Päckchen zugelassen - Diagnostische Proben, darunter nichtflüssiges Untersuchungsgut.... Dem Absender muss bekannt sein, dass die Inhalte keine ansteckungsgefährlichen Stoffe (WHO-Risikogruppen 2, 3 oder 4) der Klasse 6.2 des ADR (Europ Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Strasse) enthalten. Für diese Diagnostischen Proben und Biologischen Produkte sind nur Verpackungen die der DIN EN 829 entsprechen zu verwenden. Alle Versandstücke mit Gefahrgütern sind gem. ADR mit der jeweiligen UN-Nummer zu kennzeichnen

5 Informed Consent Patientenaufklärung –Zeitfenster vor Eingriff nicht zu eng wählen –Informationsbedarf ist stark variabel - Zeitaufwand nicht unterschätzen –Realistisch informieren – Widerruf/Rücktritt minimieren Einverständniserklärung –Datum, Unterschrift Patient, Unterschrift Arzt, Pat-ID! Erhebung weiterer Daten mittels Fragebogen –FB vorher testen –FB zeitnah in EDV System übertragen + Plausibilitätsprüfung

6 Studienabschluss Aus Fehlern lernen! Keine Studie läuft von Anfang bis Ende perfekt (?) Hilfestellung beim Formulieren von Anträgen nutzen FB inkl. EDV in Pilotphase testen Bei Amendments erneute Zustimmung der Ethikkommission notwendig –Evtl.verschiedene Versionen der Patientendokumente! Verschicken von Proben vorher ohne kritisches Material üben


Herunterladen ppt "Erfahrungen einer Wissenschaftlerin in klinischen Studien Dr. Angela Risch Abtl. Toxikologie und Krebsrisikofaktoren Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen