Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universitätsklinikum Heidelberg Workshop Klinische Studien: Verantwortlichkeiten eines Prüfarztes Dr. med. Steffen P. Luntz Koordinierungszentrum für Klinische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universitätsklinikum Heidelberg Workshop Klinische Studien: Verantwortlichkeiten eines Prüfarztes Dr. med. Steffen P. Luntz Koordinierungszentrum für Klinische."—  Präsentation transkript:

1 Universitätsklinikum Heidelberg Workshop Klinische Studien: Verantwortlichkeiten eines Prüfarztes Dr. med. Steffen P. Luntz Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS) am Universitätsklinikum Heidelberg

2 Begriffsdefinition Prüfer, Prüfarzt (Subinvestigator) führt die Studie im Zentrum praktisch durch (z.B. Ass.Arzt) Hauptprüfer (Principal Investigator (PI)) Leiter einer Gruppe von mehreren Prüfern an einer Prüfstelle nach außen verantwortlich für die Durchführung innerhalb seiner Abteilung (Oberarzt, ärztl. Direktor) Leiter der Klinischen Prüfung (LKP) ein Arzt verantwortlich für alle Zentren in Deutschland mindestens 2 jährige Erfahrung in der Durchführung klinischer Prüfungen Coordinating Investigator i.d.R. ein Opinion Leader, der die Studie international vertritt

3 Aufgaben des LKP (1) (laufende) Beurteilung der Studie anhand der neuen präklinischen und aktuellen klinischen Daten Nutzen-/Risikobewertung für Patienten-/Probandensicherheit wissenschaftliche Beurteilung, ggf. Abbruch Prüfung der Durchführbarkeit nationale Voraussetzungen ggf. Mitarbeit am Studienprotokoll EK-Votum (Leitvotum), Meldung an die Behörden z.B. BfArM und/oder Regierungspräsidium nationale/lokale Organisation, Auswahl der Zentren, Logistik

4 Überwachung der Studiendurchführung, Einhaltung der Gesetze Bewertung von SAEs/AEs, evtl. Meldung Beratung der teilnehmenden Zentren und Prüfärzte (Mit-) Entscheidung über Amendments zum Protokoll oder einen vorzeitigen Abbruch anhand neuer Daten studienbedingter Ereignisse... Die Aufgaben können delegiert werden möglichst schriftlich festlegen Verantwortung bleibt zunächst Aufgaben des LKP (2) Fazit: LKP zu sein ist kein Ehrenamt!

5 Verantwortlichkeiten (Haupt-) Prüfer Auszug... Logistik vor Ort, Zuständigkeiten, Berichtslinien Kommunikation mit Ethikkommission / Behörden Aufklärung u. Einwilligung der Studienteilnehmer exakte Einhaltung des Prüfplans, Begründung von Abweichungen gegenüber dem Monitor Randomisierungsverfahren und Entblindung Prüfpräparate, Operationsverfahren Sicherheit der Studienteilnehmer ggf. Entscheidung zum Ausschluss / Abbruch Aufzeichnung von Studiendaten ggf. Meldung von unerwünschten Ereignissen Zwischen- / Abschlussbericht(e)...

6 Vorbereitung Vertraut machen mit der Studie Prüfplan, Randomisation, Einschlussprozedere, Therapiearme, Dokumentation etc. Prüfen der Durchführbarkeit Patientenverfügbarkeit (10%), Personal, Technik etc. Organisation von Probennahme, -lagerung, -versand Kenntnis und Beachtung von GCP und den gesetzlichen Bestimmungen Einweisung qualifizierter Personen, die prüfungs- bezogene Aufgaben übernehmen oder auch nur zulassen (Stationspersonal) müssen

7 Ethikkommission Antragsunterlagen müssen eine Nutzen/Risiko Bewertung erlauben Antragsformular, Synopsis, Prüfplan, Patienteninformation, Produktinformation, Versicherung, CV´s, vorhergehende Ethikvoten etc. Details zum Antrag häufig auf Homepage der EK abrufbar Positives Votum Voraussetzung für den Studienbeginn (RöV, StrlSchV, AMG, MPG §20, Berufsordnung §15, ICH-GCP Guidelines) Während der Studie jede Änderung vorab neu beurteilen lassen, die die Nutzen/Risiko Bewertung beeinträchtigen könnte (Amendment) md. jährliche schriftliche Zusammenfassung des Status der klinischen Prüfung mit Angabe von SAEs

8 Behördenmeldung involviert werden müssen: BfArM (Arzneimittel (AM), Anwendungsbeobachtung) PEI (Impfstoffe, Sera) Bundesamt für Strahlenschutz (Röntgenanwendg., ionis. Strahlen) Überwachungsbehörde (Medizinprodukte, Arzneimittel) Kassenärztliche Bundesvereinigung (Anwendungsbeobachtung) Beispiel: nach 12. AMG-Novelle Genehmigungsantrag beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) oder Paul- Ehrlich-Institut (PEI) durch Leiter der Klinischen Prüfung (LKP) parallel zur Antragstellung bei der EK

9 Durchführung Patientenaufklärung und -einschluss Einhaltung des Protokolls Beherrschen des Therapie/OP-Verfahrens zeitliche Verfügbarkeit des Operateurs, detaillierte Dokumentation, Kontrollmechanismen zeitnahe Dokumentation (Patientenakte und CRF) Probenlogistik (Blut, Gewebe etc.) medizinische Versorgung, Follow up Maßnahmen bei AEs bzw. SAEs, Meldeprozeduren Studienabbrecher nachverfolgen (Grund) Information an/vom Hausarzt Zulassen von Monitoring, Audits und Inspektionen

10 Informed Consent Vor Einwilligung in die Studie muss der Patient mindestens wissen: Was sein Nutzen ist. Was sein Risiko ist. Was sein Aufwand ist. Was seine Rechte sind. schriftlich und mündlich aufklären (> 20 Punkte) Freiwilligkeit der Teilnahme, Widerrufsrecht herausstellen Erklärung zum Datenschutz optisch hervorheben Versicherung und –bedingungen erläutern Erklärung des aufklärenden Arztes

11 Prüfprodukt Für das Prüfprodukt (Medikament, Prothese etc.) im Zentrum ist der Prüfarzt verantwortlich Verwendung nur innerhalb der Studie gemäß Prüfplan laufend Dokumentation über Eingang, Lagerung, Bestand und Verwendung (personenbezogen), sowie Rückgabe/ Entsorgung unbenutzter Prüfpräparate (Drug Accountabillity) Der Patient bringt alles wieder zurück, er darf i.d.R. nichts wegschmeißen Jedem Prüfungsteilnehmer muß die korrekte Verwendung erklärt werden. Die Befolgung der Anweisungen ist regelmäßig zu überprüfen

12 Meldungen von Zwischenfällen schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (SUE, SAE) sind unverzüglich dem LKP/Sponsor zu melden alle übrigen UE/AE gemäß Protokoll berichten individuelle gesetzliche Bestimmungen beachten, was die Meldung an Behörden und EK betrifft z.B. nach AMG: Über alle SUE oder unerwartete UE, die die Sicherheit der Studienteilnehmer oder die Durchführung der Studie beinträchtigen könnten, muß die EK unterrichtet werden

13 Studienabschluss Rückfragen vom Datenmanagement (Queries) Änderungen und Korrekturen in den CRFs mit Datum und Initialen versehen, ggf. erklären Information an EK und Behörden Archivierung der Unterlagen und Maßnahmen zur Verhinderung vorzeitiger Vernichtung Abschlussbesprechung mit Fehleranalyse Publikation, Report


Herunterladen ppt "Universitätsklinikum Heidelberg Workshop Klinische Studien: Verantwortlichkeiten eines Prüfarztes Dr. med. Steffen P. Luntz Koordinierungszentrum für Klinische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen