Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

- Pilotprojekt: Energiepass für Nicht- Wohngebäude Erfahrungsbericht Fa. Infraserv.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "- Pilotprojekt: Energiepass für Nicht- Wohngebäude Erfahrungsbericht Fa. Infraserv."—  Präsentation transkript:

1 - Pilotprojekt: Energiepass für Nicht- Wohngebäude Erfahrungsbericht Fa. Infraserv

2 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei2 Infraserv Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein führender Dienstleister und ganzheitlicher Standortbetreiber für die Chemie- und Pharmaindustrie. Infraserv GmbH & Co. Höchst KG versorgt Unternehmen der Prozessindustrie mit Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen Energie, Facility Management, Umweltschutz sowie Sicherheit und Entsorgung. Als hundertprozentige Tochtergesellschaften gehören Infraserv Logistics, Provadis und Technion zur Infraserv-Höchst-Gruppe. Infraserv GmbH & Co. Höchst KG beschäftigt Mitarbeiter und 209 Auszubildende. Zur Infraserv-Höchst-Gruppe gehören rund 3000 Mitarbeiter und 254 Auszubildende. Im Jahr 2004 erzielte Infraserv Höchst inklusive der Tochtergesellschaften einen Umsatz von rund 907 Millionen Euro. Der Industriepark Höchst ist Standort für über 80 Unternehmen aus den Bereichen Pharma, Biotechnologie, Basis- und Spezialitäten-Chemie, Pflanzenschutz, Lebensmittelzusatzstoffe und Dienstleistungen. Rund Menschen arbeiten täglich im Industriepark. Das Gelände ist 460 Hektar groß; 89 Hektar sind noch frei für Ansiedlungen. Die Unternehmen im Industriepark investierten im Jahr 2004 rund 390 Millionen Euro am Standort. Jürgen Luckgei Industriebauten Mietgebäude

3 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei3 Geschäftsfeld Facilities Das Geschäftsfeld Facilities der InfraServ GmbH & Co. KG betreut aktuell ein Immobilien-Portfolio von rd. 700 Pacht- und 60 Mietgebäude Eingeschränkter Markt Mieter sind auch teilweise Kommanditisten Nachweis eines angemessen Energieverbrauchs Vor dem Hintergrund zur Umsetzung der EU-Richtline 2002/91/EG aller Mitgliedsstaaten in national geltenden Rechtes bis hat sich InfraServ GmbH & Co. KG dazu entschlossen mit 1 Gebäude an dem Feldversuch Energiepässe Nichtwohnbauten 2005 der Stadt Frankfurt am Main zur Praxiserprobung teilzunehmen.

4 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei4 Umsetzung EU-Richtlinie Die Bundesregierung wird für die Umsetzung der Richtlinie für Nichtwohngebäude ein verbrauchorientiertes und ein bedarfsorientiertes Verfahren zulassen. Die Umsetzung erfolgt durch eine Anpassung des Energieeinspargesetzes und einer Novellierung der Energieeinsparverordnung (ENEV 2006). Die Einführung des bedarfsorientierten Passes wird auf Basis der neuen DIN erfolgen. Damit wird nicht nur ein Verfahren zur Erstellung von Energiepässen bei Nichtwohngebäuden verankert, sondern auch die Anforderungen an Neubauvorhaben auf die Systematik der neuen DIN und die EU- Richtlinie angepasst. In Zukunft wird so auch der Energiebedarf für Beleuchtung, Lüftung und Kühlung Bestandteil der Neubauanforderungen im ENEVNachweis sein.

5 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei5 Umsetzung für Betreiber Die Umstellung der ENEV auf ein komplexes neues Rechenverfahren wird den Beteiligten viele Vorteile bringen, da erstmals ein Nachweisverfahren gleichzeitig die Basis für eine einfache Energiesimulation ist und sich damit hervorragend zur weitern Optimierung eignet. Unbenommen davon, werden aber allen Besitzern oder Betreibern von Nichtwohngebäuden, unabhängig ob Kommune, Bund oder Immobilienwirtschaft erheblich Anstrengungen abverlangt. Insbesondere die Umsetzung des Energiepasses im Bestand wird nur mit einem erheblichen Kostenaufwand umzusetzen sein.

6 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei6 Historie

7 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei7 DENA Feldversuch

8 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei8 Zeitplan DENA

9 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei9 PILOTPROJEKT IN FRANKFURT Um der regionalen Immobilienwirtschaft die Gelegenheit zu geben, sich frühzeitig mit den kommenden Änderungen auseinander zu setzen, lud das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main im September 05 zu einem Pilotprojekt zur Anwendung der derzeit öffentlich verfügbaren Instrumentarien ein. Derzeit stehen der Vorentwurf der DIN 18599, der seit Sommer 2005 komplett vorliegt und ein Exceltool, dass im Auftrag der Bundesregierung vom Fraunhoferinstitut zur Anwendung der DIN erstellt worden ist zur Verfügung. Nach einer Auftaktveranstaltung am 8. September 2005 starteten zwei Wochen später elf Unternehmen mit der Analyse von insgesamt vierzehn Gebäuden. Für die Analysen wurden insgesamt acht Ingenieur- und Beratungsbüros beauftragt. Zum Teil nehmen die Eigentümer diese auch in Eigenregie vor. Die teilnehmenden Unternehmen betreiben bundesweit ca Objekte mit eine Fläche von über 11 Mio. m².

10 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei10 Partner von Infraserv InfraServ GmbH & Co. Höchst KG (InfraServ) hat zum die 2COM Immobilien Competence, Consulting & Management GmbH (2COM) mit folgenden Aufgaben beauftragt: Erstellung eines Energiepasses im Rahmen des Feldversuch Nichtwohnbauten 2005 der Stadt Frankfurt. Teilnahme am Feldversuch Energiepässe Nichtwohnbauten 2005 der Stadt Frankfurt am Main als Testphase vor Einführung des Energiepasses in Interessensvertretung der InfraServ GmbH & Co. KG innerhalb der stattfindenden Erfahrungsaustausch-Termine. Reporting aller Arbeitsergebnisse und Informationen aus dem Feldversuch. Ermittlung / Erfassung sämtlicher notweniger Daten zur Erstellung eines Energiepasses. Erstellung eines Energiepasses für Nichtwohnbauten nach vertieftem, bedarfsorientiertem Verfahren gem. DIN Überprüfung, Fehlersuche und Praxiserprobung des im Rahmen des Feldversuches bereitgestellten Prototyp-Berechnungstools Erstellung eines Abschlussberichtes mit Ergebnispräsentation, Aussagen zur Praktikabilität und Verbesserungsvorschläge ggü. dem Gesetzgeber.

11 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei11 Objekt Gebäudenutzung Postverteilung Technik Büro Baujahr: 2003 Bruttogrundfläche: m² 6.782,00 Mietfläche: m² 5.893,00

12 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei12 Objekt

13 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei13 Datengrundlagen

14 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei14 Datengrundlagen

15 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei15 Berechungstool

16 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei16 Systeme und Techniken die mit der DIN V hinsichtlich ihres Einflusses auf den Energiebedarf von Gebäuden bewertet werden können.

17 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei17 Nutzungszonen

18 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei18 Beleuchtungszonen

19 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei19 Ergebnis

20 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei20 Energiebedarf

21 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei21 Kraft-Wärme Kopplung

22 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei22 Feldversuch Frankfurt Derzeit liegen für 14 Gebäude Energiepässe vor. Diese haben insgesamt eine Fläche von qm (NGF nach DIN 18599). Bei neun dieser Gebäude ist in dieser Fläche auch eine Tiefgarage enthalten. Die Tiefgaragen haben insgesamt eine Fläche von qm und damit einen Anteil von 20 % an der Gesamtfläche. Im Durchschnitt sind die untersuchten Gebäude qm groß, das durchschnittliche Baujahr liegt bei 1979.

23 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei23 Flächen Alle Flächen in den Gebäuden sind beleuchtet und damit nach Definition der DIN als Bezugsfläche zu Grunde zu legen (alle Flächen, die mindestens eine Konditionierung aufweisen, sind als Bezugsfläche anzurechnen). Der Anteil an beheizter Fläche beträgt 78 %. Die 22 % unbeheizter Fläche sind, von einzelnen Technik- oder Lagerräumen abgesehen, im wesentlichen die Tiefgaragen. Von den untersuchten Gebäuden sind 64 % der Flächen belüftet und 55 % gekühlt. Bezogen auf die Hauptnutzflächen bedeutet dies eine Belüftung und Kühlung der Gebäude von nahe zu 100 %!!

24 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei24 Größe und Baujahr

25 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei25 Verbrausorientierter EP grundsätzliche Zulassung von Verbrauchs- Bedarfspass Einsparpotentiale vorhanden Energieeffizienz in Planung und Betrieb als Grundlage für einen Beitrag zum Ressourcen- und Klimaschutz Durch hohe Leerstände zum Mietermarkt Hohe Nebenkosten von Gebäuden können zu erheblichen Vermarktungs- oder Rentabilitätsproblemen führen. Die neue DIN schafft eine Basis, die energetische Transparenz in Gebäuden dramatisch zu verbessern. Einbeziehung und energetische Verknüpfung des Strombedarfs für Beleuchtung, Lüftung und Kühlung.

26 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei26 ERGEBNISSE VERBRAUCHSORIENTIERTER ENERGIEPASS Voraussetzung ist, dass mit den Berechnungen eindeutige, plausible und nachvollziehbare Ergebnisse erzielt werden (Belegung) Eigentümer von vermieteten Gebäuden haben i.d.R. keine Chance, die Verbräuche der Mieter mit einem vertretbaren Aufwand zu erhalten. Für viele Gebäudeeigentümer ist deshalb diese Option von vorneherein verschlossen. In der Liste der Referenzwerte sind für Bürogebäude nur Unterscheidungen aufgeführt (normale technische Ausstattung / hohe technische Ausstattung). Die zugeordneten Energiekennwerte passen nur für einfache, nicht klimatisierte Gebäude. Moderne komplexe Bürogebäude haben einen vielfach höheren Verbrauch, als in den Referenzwerten angegeben.

27 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei27 Stromverbrauch Im Schnitt fast doppelt so hoch als Vergleichswert:

28 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei28 Wärmeverbrauch Bei der Wärme liegt der Durchschnittswert mit 152 % knapp über dem Vergleichswert (140 %)

29 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei29 Vorschlag zur weiteren Anpassung des verbrauchsorientierten Verfahren: Beim Verbrauchspass auch eine Variante auf Basis der Nebenkosten zulassen. Diese Werte liegen vor Bewertung der klassischen Nebenkosten liegt auch im Interesse der Käufer/Mieter und entspricht den klassischen, bewährten Bewertungsstrukturen der Immobilienwirtschaft. Weitere Differenzierung der Gebäudetypologie bei den Bürogebäuden, um den Einfluss von Klimatisierung und hohem Gebäudestandard Rechnung zu tragen. Ein Vorschlag zur Einteilung in 5 Gebäudetypen wurde gemacht.

30 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei30 ERGEBNISSE BEDARFSORIENTIERTER ENERGIEPASS / DIN Der Aufwand ist viel zu hoch In Tagen

31 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei31 Aufwand für die Erstellung Der Aufwand für die Erstellung der Bedarfspässe nach DIN nach den derzeitigen Instrumentarien ist extrem hoch. Die größte Hürde zu Beginn ist mit der Zonierung und der entsprechenden Zuordnung der Hüllflächen zu nehmen. Die teilnehmenden Aussteller wählten für die Analyse ihrer Gebäude zwischen 3 und 17 Zonen (Durchschnitt 10) und ordneten diesen zwischen 24 und 115 Einzelflächen zu (Durchschnitt 75). zwischen 9 und 30 Tagen Der Durchschnitt lag bei über 17 Tagen. später durch Routine 2/3 der Zeit eingespart -> 5 Tage

32 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei32 Ergebnisse

33 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei33 Gründe Dieses Ergebnis beruht wahrscheinlich auf unterschiedlichen Gründen: Der Einfluss des Ausstellers auf das Ergebnis schein noch enorm hoch zu sein. Gebäude müssten von mehreren Ausstellern gleichzeitig untersucht werden. Gesetzliche Verordnung -> Ergebnis muss unabhängig vom Aussteller sein (Vergleichbarkeit).

34 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei34 Ermittelter Bedarf - Verbrauch

35 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei35 Vergleich der Teilenergiekennwerten nach DIN (Bedarf) mit gemessenen Verbräuchen von Beleuchtung, Lüftung und Kälte

36 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei36 Abweichung des Bedarfs nach DIN vom tatsächlichen Verbrauch

37 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei37 Zusammenfassung Viele Gebäudeeigentümer haben derzeit keine Möglichkeit, Informationen über den Energieverbrauch in den Mieterbereichen zu erhalten Abgrenzung zwischen Grundausbau und Mieterausbau führt zu weiteren Problemen Das Einbeziehen der Tiefgaragen als Bezugsfläche, führt zu einer erheblichen Abweichung des spezifischen Verbrauchs der Gebäude. Das excel Toll für die Berechung nach DIN nicht geeignet. Die Vergleichbarkeit ist wegen willkürlich einstellbaren Parameter und der Flächen (Tiefgaragen) nicht gegeben. Der bedarforientierte Energiepass ist als Instrument zur Bilanzierung für den Gebäudebestand ist in der vorliegenden Form nicht geeignet!

38 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei38 Vorschlag aus dem Feldversuch Zeit zu nehmen, um die vorliegenden Verfahren so zu optimieren, dass eine breite Akzeptanz zu erwarten ist. Dieser Optimierungsprozess kann durch einen zweiten, breiter angelegten Feldversuch erfolgen. Oder die Instrumentarien zunächst für mindestens ein Jahr auf einer freiwilligen Basis einzuführen. Wichtig wäre aber auf jeden Fall die Einrichtung eine zentralen Koordinierungsstelle, um den Optimierungsprozess zu steuern und zu gestalten.

39 Pilotprojekt: Energiepass für Nicht-Wohngebäude Luckgei39 Danke Jürgen Luckgei Infraserv GmbH & Co. Höchst KG Geschäftsfeld Facilities Industriepark Höchst Frankfurt am Main Tel Fax nachbar.de nachbar.de


Herunterladen ppt "- Pilotprojekt: Energiepass für Nicht- Wohngebäude Erfahrungsbericht Fa. Infraserv."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen