Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Soziale Erfahrungen in der Schulanfangszeit. Gliederung 1. Die Grundschule und Sozialisierung 2. Schuleintrittskrisen 3. Sozialisationsinstanzen Familie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Soziale Erfahrungen in der Schulanfangszeit. Gliederung 1. Die Grundschule und Sozialisierung 2. Schuleintrittskrisen 3. Sozialisationsinstanzen Familie."—  Präsentation transkript:

1 Soziale Erfahrungen in der Schulanfangszeit

2

3 Gliederung 1. Die Grundschule und Sozialisierung 2. Schuleintrittskrisen 3. Sozialisationsinstanzen Familie und Schule 4. Sozialergebnisse und Sozialleben 5. Phänomene des Soziallebens 6. Forschungsprojekt 7. Veränderung von Gruppierungen 8. Interaktionen im Klassenzimmer 9. Zusammenfassung: Ergebnisse des Forschungsprojektes 10. Literaturangaben

4 Die Grundschule und Sozialisierung

5 Charakteristika der grundlegenden Bildung in der Grundschule Vermitteln der Grundformen menschlicher Verständigung das miteinander Sprechen Einführung der Schriftkultur / mathematischen Interpretationsmuster grundlegende Erziehung in den Bereichen Sport, Bewegung, Musik und Kunst

6 Grundschule und Ängste ruft als erste Bildungseinrichtung gewisse Ängste hervor Lehrer müssen diesen Ängsten entgegenwirken durch: - spielerische Lernformen - Ansprechen möglichst vieler Sinne - Phasen von Arbeit und Entspannung

7

8 GS als Ort GS als Stätte der Begegnung der Betreuung Kinder aus allen Bevölkerungsschichten treffen aufeinander Austausch von Erfahrungen und Sammeln neuer Erkenntnisse gegenseitiges Kennen lernen neue Perspektiven volle Halbtagsschule > verlässliche Grundschule stehen an oberster Stelle Lehrer erhalten neue Aufgaben: - Hausaufgaben- betreuung, Beaufsichtigung mit teilweise Übernahme der Mutterrolle

9 Spezifische Störungsbilder in der Grundschule 1. Gefühls- und Verhaltensstörungen Verweigerung und nicht befolgen von Regeln aggressives Verhalten gegenüber Menschen, Tieren und Gegenständen Lügen und Stehlen Weinen und Gereiztheit ohne erkennbaren Grund

10 2. Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität Schwierigkeiten dem Unterricht aufmerksam zu folgen und bei dem eingestehen von Fehlern Sehr kurze Konzentrationsphasen, Ignorieren von Aufgaben, schnelles Vergessen von Aufträgen häufiges Verlassen des Platzes häufiges Unaufgefordertes Reden und Stören

11 3. Ko-Morbidität (Verknüpfung verschiedener Störungsbilder) signifikanter Zusammenhang zwischen Gefühls- und Verhaltensstörungen und den Aufmerksamkeitsstörungen Schulisches Kardinalproblem: Entwicklung der Lesefertigkeit und die Leistungsmotivation Überschneidung Aufmerksamkeitsstörungen u. psychische Auffälligkeiten =Symptomverschärfung

12 Schuleintrittskrisen

13 Auslöser Veränderungen im: Zeiterleben Raumerleben didaktisch-methodischen Bereich Veränderungen in den Verhaltensanforderungen und Verpflichtungen Veränderungen der sozialen Beziehungen

14 Identitätskrise Spagat zwischen sich treu bleiben und Anforderungen der Lehrkraft erfüllen Balancefindung mit Hilfe der: 1. Rollendistanz 2. Empathie 3. Ambiguitätstoleranz 4. kommunikativen Toleranz

15 Selbstbild Schulphobie der Grundschüler häufig überhöht können sich nur schlecht angemessen einschätzen verwechseln Wunsch und Realität scheint in hohem Maße beeinflussbar innerer Konflikt (Lösung von der Mutter) Angst vor der Schule nur nebensächlich Folgen: panikartiges Weinen, Unlust, häufiges Fehlen und Leistungsabfall

16

17 ausgelöste Lern- und Verhaltens- störungen in folgenden 4 Bereichen sozial-emotionaler Bereich: eingeschränkte Kontaktfähigkeit motorischer Bereich: Störungen bei Bewegungen und Handlungen kognitiver Bereich: Probleme bei Aufgabenstellungen, bei der Mehrfähigkeit, beim Sprachverständnis und der Sprachanwendung etc. Lern- und Arbeitsbereich: geringe Ausdauer und Konzentrationsmangel

18 Sozialisations- instanzen Familie und Schule

19 Schule Eltern Weitergabe von Wissen und Fertigkeiten schulische Sozialisation soziales Lernen im Zusammentreffen von Gleichaltrigen Regeln und Pflichten stehen vor der Zuneigung günstigere Leistungs- bewertungen für ihre Kinder hoher Schulabschluss und gute Ausgangsposition für den beruflichen Werdegang Liebe und Zuneigung vor Regeln und Verpflichtungen

20 Sozialereignisse und Sozialleben

21 Gruppe bietet die Möglichkeit: Sich mit anderen zu vergleichen Sich einen Status im Hinblick auf Einfluss, Beliebtheit u.a. zu erwerben Normen mitzubestimmen Zugehörigkeit zu erleben Gedanken auszutauschen Auseinandersetzungen zu bestehen Sich in Publikumssituationen zu bewähren

22 Sozialereignisse im Verlauf der Schulanfangszeit erstes bis zweites Schuljahr: Umgang mit den Gleichaltrigen zentrales Thema Die Person des Lehrers bewegt die Kinder weniger Die Schule wird im Vergleich zu Erlebnissen in der Schülergruppe selten erwähnt wichtigstes soziales Thema zum Schulanfang: Kennen lernen neuer Mitschüler

23 Das Sozialleben von Jungen und Mädchen Bei den Jungen: körperliche Durchsetzungs- fähigkeit bei Vergabe sozialen Einflusses eine wirkungsvolle Funktion Körperliche Auseinandersetzungen stehen im Mittelpunkt Mädchen erreichen hohen sozialen Status durch sozialstrategische Kompetenzen Diese werden häufig im Sinne von sozialem Ausschluss und verbalem Diskriminieren eingesetzt

24 Der Kreis der Interaktionspartner in der Gruppe erweitert sich für viele Kinder Es entsteht ein dichteres Netzwerk gegen- seitiger Beziehungen Die Zugehörigkeit zu einer Mädchen- oder Jungenclique gewinnt zunehmend an Bedeutung Sozialereignisse werden differenzierter wahrgenommen Bei der Wahl von Mitschülern unterscheiden die Kinder im Verlauf der ersten beiden Schuljahre deutlicher nach der Form der Beziehung Kontaktangebote richten sich gezielter an Mitschüler, bei denen größere Erwiderungschancen erwartet werden

25 Phänomene des Soziallebens

26

27 Im Verlauf der ersten beiden Schuljahre verstärken sich negative Phänomene des Soziallebens: das Ausmaß an Schadenfreude nimmt zu es kommt häufiger zu Eifersucht ( besonders in Mädchengruppen) immer seltener wird gegenseitiges Helfen erwähnt Hänseln und sozialer Ausschluss werden häufiger praktiziert die Anzahl körperlicher Auseinandersetzungen erhöht sich >Gewaltniveau wächst

28

29 Außenseitertum Etwa 15% aller Kinder werden von keinem Mitschüler als Freund genannt Bei Jungen liegt der Anteil der isolierten Kinder höher als bei den Mädchen Außenseiterpositionen bleiben oftmals sehr stabil Über 70% der Kinder, die zum Schulanfang gemieden wurden, fanden auch zum Ende des zweiten Schuljahres keinen Anschluss Deutlicher Zusammenhang zwischen dem Sozialerfolg und Erfolg im formellen Bereich der Schule

30 Forschungsprojekt

31

32 Wer war das Forschungsobjekt? 4. – 6. Klasse Grundschule Berlin 1 Schulklasse Interviews

33 Veränderung von Gruppierungen

34 Definition: Gruppe klares Wir-Bewusstsein feste Strukturen Klare Grenzen hierarchisch

35 Definition: Geflecht gleichaltrige Kinder agieren häufig miteinander an einigen Stellen ausgefranst Keine Hierarchisierung & Strukturierung wie in Gruppe Beziehungen unterliegen auf und ab Intensität Typisch für Kinder

36 Interaktionsfeld keine freundschaftlichen Beziehungen isolierte Kinder ohne Anschluss, die sonst niemanden haben

37 Interaktionen im Klassenzimmer

38 1.Hilfe und Kooperation Kinder in 4. Klasse fordern Hilfe selten Ungleichgewicht zwischen Hilfsbedürftigem und Helfendem

39 2. Zusammenarbeit Nicht-Freunde: schlechte Ergebnisse Freunde: gute Ergebnisse Entwicklung 6. Klasse: Kinder freundlicher > Zuwachs an Interaktionskompetenz in Prozessen außerhalb der Kontrolle Erwachsener

40

41 3. Soziale Einbindung und Schulleistung unklar: besteht Freundschaft aufgrund guter Schulnoten oder umgekehrt? klar: gute & vielfältige soziale Beziehungen = bessere Chancen für kognitive Entwicklung

42 Zusammenfassung Ergebnisse Forschungsprojekt

43 Zusammenfassung Schule = wichtigstes Rekrutierungsfeld für Freundschaften = stellt Aufgaben, die nicht nur kognitiv, sondern auch sozial herausfordern = können Schritt für Schritt soziale Handlungspotenziale erweitern

44 Geflechte dauerhaft wegen innerer Flexibilität ab 6.Klasse: können besser mit Hilfe umgehen Zusammenhang zwischen Schulnoten & sozialen Beziehungen

45 Noch Fragen ????? Vielen Dank !

46 Literaturangaben Pekrun, Reinhard; Fend, Helmut (Hg.) (1991): Schule und Persönlichkeits- entwicklung Beiträge von: H.Oswald, L. Krappmann und H. Petillon Toman, Hans (2005): Die Didaktik des Anfangunterrichts. Kapitel 3: Aus der Perspektive eines Kindes


Herunterladen ppt "Soziale Erfahrungen in der Schulanfangszeit. Gliederung 1. Die Grundschule und Sozialisierung 2. Schuleintrittskrisen 3. Sozialisationsinstanzen Familie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen