Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Information zu den Klassenpflegschaftssitzungen zu Beginn des Schuljahres 2012/2013 13.09.2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Information zu den Klassenpflegschaftssitzungen zu Beginn des Schuljahres 2012/2013 13.09.2012."—  Präsentation transkript:

1 Information zu den Klassenpflegschaftssitzungen zu Beginn des Schuljahres 2012/

2 2009 und 2011 Die WBRSX ist Die WBRSX nimmt teil Die WBRSX kooperiert mit Esco BSG Bruckmann Steuerungstechnik Lebenshilfe Alpen-Veem Dem Römermuseum /Archäologischer Park Xanten Agentur für Arbeit IHK Niederrhein Die WBRSX ist die Schule vor Ort. SCHULE mit Herz und Verstand

3 Walter-Bader-Realschule Xanten Heinrich-Lensing-Str Xanten Tel Fax: Webadresse: Terminkalender-Elternbriefe- Lehrpläne – Schulprogramm – Aktuelles - Speiseplan…… Schulleiterin: Regina Schneider Konrektorin: Heike Tuda 2. Konrektor: Ralf Mengede Im Schulzentrum der Stadt Xanten liegt die Walter-Bader-Realschule. Zu Fuß, mit dem Fahrrad und mit Bussen kommen täglich 841 Schülerinnen und Schüler in die Schule. Sie werden im Schuljahr 2012/2013 von 44 Lehrerinnen und Lehrern von 8.00h bis 13.05h bzw h in 29 Klassen unterrichtet.

4 Schullaufbahn Realschule Sekundarstufe I Klassen 5-10 an Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule Erprobungsstufe 5 und 6 5: Deutsch, Englisch, Mathematik, Biologie, Erdkunde, Wochenplanarbeit, Physik, Sport, Schwimmen, Religion, Kunst, Musik 6: Geschichte, Französisch 7: Beginn der Neigungsdifferenzierung Chemie Wahl des Neigungsschwerpunktes: naturwissenschaftlich-technisch, (IF –BIO –PH ) sozialwissenschaftlich, fremdsprachlich, musisch-künstlerisch 8. Lernstandserhebung (D-E-M ) im März 9:Schülerbetriebspraktikum 10: Zentrale Abschlussprüfungen Mittlerer Bildungsabschluss mit Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe BerufsausbildungSchullaufbahn am Berufskolleg 2 oder 3 Jahre Gymnasium 3 (2) Jahre

5 Unterrichtszeit in 6 Jahren Kernunterricht 174 Stunden im Stundenplan Ergänzungsunterricht 14 Stunden in verschiedenen Formen Gesamt: 188 Stunden

6 Grundsatz: Wir wollen zur Leistung auffordern und Entwicklung fördern.

7 Erprobungsstufe 5 Wochenplanarbeit im Umfang von 4 Unterrichtstunden Lehrerteam zur Lernbegleitung

8 Jahrgänge 7 und 8 Englisch 4 Stunden Naturwissenschaften verstärkt Neigungsschwerpunkt verstärkt Portfolioarbeit in den Hauptfächern Lernstudios Hausaufgabenwerkstatt

9 Eigenverantwortliches Lernen Lernen verstehen wir als Verstehensprozess, den Schülerinnen und Schüler weitgehend selbsttätig und selbstverantwortlich gestalten. Lehrerunterstütztes Lernen Selbstständiges Arbeiten Lernen in Lernpartnerschaften Arbeit an neuen Themen/Projekten in Form der Portfolioarbeit und des fächerverbindenden Lernens

10

11 ÜBERSICHT DER LERNSTUDIOS IN DER 7./8. STUNDE 14.10h bis 15.40h MONTAGDIENSTAGMITTWOCHDONNERSTAGFREITAG Mathematik HI 003 Du u HI 003 WO u BZ Mathematik DU Deutsch 105 SE 105 WI 105 HB Englisch GI 002 CH 002 KR Englisch LE 107 BN 107 S0

12 Lernpartnerschaften Ansprechpartnerin ist Frau Agbai. Sie organisiert das Lernen in Lernpartnerschaften nach dem Motto Lernen durch Lehren SchülerInnen als Lernpartner

13

14 BereichVerantwortlicheNamen der Teilnehmenden LernbegleitungLesenFrau Agbai Schreiben Hausaufgaben Lernpartnerschaften in versch. Fächern PatenschaftenKlasse 9 für Klasse 5Beratungsteam EinzelbegleitungBeratungsteam PausenPausenspieleFrau Schwarz / Herr Bogusch SporthelferHerr Bogusch MittagspausenbegleiterFrau van de Sand Pausenaufsicht (10er)Frau Bargsten ToilettenToilettenaufsichtSV-Lehrer (z.Zt. Frau Schwarz) BistroBistrodienstFrau Feiten CafeteriaAG GastlichkeitFrau van de Sand Fairer Handel / Arbeit im WeltladenFrau Kocak SchullebenÜbersetzungenFrau Kruckow, Frau Leeners SVFrau Frießnegg StreitschlichtungFrau E. Schneider Mitarbeit bei öffentlichen Veranstaltungen z.B. Tag der Berufe, Tag der offenen Tür Herr Mengede Erhaltung der SauberkeitFrau R. Schneider Dias einscannenFrau R. Schneider SchulkircheFrau Seltmann MobilitätSchülerlotsen / Verkehrshelfer (ab Kl. 8)Herr Frießnegg Busbegleiter (ab Kl. 9)Herr Frießnegg Bücherei BläserklasseAula-Aufsicht (Instrumententransport)Frau Bauer FahrradschuppenFahrradständerbetreuungSekretariat Walter-Bader-Realschule Xanten Gelegenheit zur freiwilligen Mitarbeit 1. Halbjahr 2012/13 Alle Schülerinnen und Schüler haben verschiedene Möglichkeiten sich freiwillig in der Schule einzubringen. Dazu erhalten sie zu Beginne jedes Schuljahres eine Übersicht und einen Nachweisbogen. Diesen müssen sie eigenverantwortlich führen. Auf dieser Grundlage werden ihnen von dem/der KlassenlehrerIn zum Zeugnis die Würdigungen ausgehändigt.

15

16 Mittagspause Die Regel ist: Bei verbindlichem Nachmittagsunterricht muss eine Mittagspause eingehalten werden ( 65 Minuten). Diese verbringen die SuS in der Schule. Dort wird eine Mahlzeit angeboten und eine pädagogische Betreuung ist sicher gestellt. Bei verbindlichem Nachmittagsunterricht dürfen keine Hausaufgaben von einem auf den anderen Tag aufgegeben werden

17 Verwaltungsvorschriften zu §57 Abs. 1 Schulgesetz Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I dürfen das Schulgrundstück nicht verlassen. Das gilt auch für Freistunden und die Mittagspause. Zwar können Eltern nach entsprechendem Grundsatzbeschluss der Schulkonferenz für ihre Kinder die Möglichkeit des Verlassens des Schulgeländes beantragen, um im nahe gelegenen Elternhaus zu Mittag essen zu können, Aber dies gilt nicht für Schüler/innen der Klassen 5 und 6. Die genannte Verwaltungsvorschrift untersagt, in der Mittagspause nach Hause zu gehen, um dort das Mittagessen einzunehmen.

18 Schulplaner Nutzen Sie den Schulplaner als Kommunikationsmittel

19 Sicherheitsstreifen von 7 bis 10 Alle Schülerinnen und Schüler sollen sicher durch die dunkle Jahreszeit kommen.

20 Fehlzeiten ( Klassenleitung) Der mündlichen Entschuldigung am Morgen muss keine schriftliche Entschuldigung folgen, wenn der S/S` nur an dem entschuldigten Tag fehlt. Für alle weiteren Tage muss eine schriftliche Entschuldigung vorgelegt werden innerhalb von 8 Tagen. Diese wird aufbewahrt. Fehlzeiten werden sorgfältig dokumentiert.

21 fünf 5 fünf 5 fünf 5 fünf 5 fünf Je 5 Kopiergeld und Toilettengeld für das Schuljahr 2009/2010

22 Der Förderverein Seit weit über dreißig Jahren unterstützt der Verein der Freunde und Förderer der Realschule die Schülerinnen und Schüler der Walter- Bader-Realschule Xanten. Dadurch konnte sich diese Schule so entwickeln, dass die Jungen und Mädchen aller Jahrgänge erfolgreich und nachweislich zukunftsfähig lernen. Damit das auch weiter so ist, laden wir herzlich zum Beitritt und/oder zu Spenden auf: Verein der Freunde und Förderer der Realschule Volksbank Xanten Sparkasse am Niederrhein Kontonummer Kontonummer Bankleitzahl Bankleitzahl

23

24 Herbstferien Osterferien Allerheiligen Christi Himmelfahrt Beweglicher Ferientag Beweglicher Ferientag Schulinterne Lehrerfortbildung Pfingstferientag Weihnachtsferien Fronleichnam Rosenmontag Beweglicher Ferientag Schulinterne Lehrerfortbildung Sommerferien Elternsprechtage Montag h Mittwoch h Montag h Mittwoch h

25 Viel Erfolg Euch allen!!!!!


Herunterladen ppt "Information zu den Klassenpflegschaftssitzungen zu Beginn des Schuljahres 2012/2013 13.09.2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen