Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 1 Leistungsbewertung an privaten Hochschulen am Beispiel Witten/Herdecke Potsdam | 2006-10-12.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 1 Leistungsbewertung an privaten Hochschulen am Beispiel Witten/Herdecke Potsdam | 2006-10-12."—  Präsentation transkript:

1 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 1 Leistungsbewertung an privaten Hochschulen am Beispiel Witten/Herdecke Potsdam |

2 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 2 Gliederung 1.Die Private Universität Witten/Herdecke 2.Einführung der variablen Vergütung 3.Instrumente der Leistungsmessung, Beurteilung 4.Probleme, Lösungen, Fazit 5.Ausblick

3 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 3 Die Universität Witten/Herdecke Erste private Universität Deutschlands(1982) ca Studierende (Medizin, Wirtschaftswissenschaften, Zahnmedizin, Biowissenschaften, Kulturwissenschaften) Budget rd. 30 Mio. EUR zu 85% aus nicht-staatlichen Quellen Ca. 420 Mitarbeiter Betreuungsverhältnis 1:2 (Medi) bis 1:4,5 (Wiwi)

4 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 4 Budget im Geschäftsjahr 2004/2005: rd. 30 Mio. Spenden und Stiftungen: 28% Umsatzerlöse Zahnklinik: 19% Erträge aus Forschungsförderung: 11% Landesförderung: 14% Kostenbeteiligung der Studierenden: 7% Sonstige betriebliche Erträge: 21%

5 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 5 Die Organisationsform der UWH Gemeinnützige GmbH Gesellschafter sind die Mitglieder des Direktoriums (Aufsichtsrat) Geschäftsführung mit 2 Geschäftsführern: Präsident und kaufm. Gf. Fakultäten werden von Dekanen geleitet, die Prokura haben

6 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 6 Einführung der variablen Professorengehälter ab 1999 Keine C bzw. W Besoldung in Witten Umstellung der Verträge –Aufnahme von variablen Gehaltsbestandteilen versus stattlicher Pensionsansprüche –Nebentätigkeiten als Gehaltsbestandteil –Aufgaben in Dienstleistung neu definiert –Professoren den Zielen der Universität verpflichtet –Alle Neuberufungen nach neuem Vertragsmuster

7 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 7 Grundlagen der Leistungsbeurteilung Einführung von Führungsgesprächen –Standardisierte Formulare –einmal jährlich –streng vertraulich, nicht Bestandteil der Personalakte Gliederung in Forschung, Lehre, Dienstlstg. Schulung der Dekane Schriftliche Dokumentation zum Führungsgespräch im Intranet

8 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 8 Arten der Leistungsbeurteilung Evaluation von Lehre und Forschung –Wissenschaftliches Berichtswesen, eingeworbene Drittmittel Studentische Evaluation der Lehrveranstaltungen –Beurteilung durch Studierende –Keine Heranziehung der Noten als Instrument Evaluation der Dienstleistungen –Gremienarbeit intern und extern –Weiterbildung –Übernahme von Fak.-Aufgaben (Auswahlverfahren, Bewerbermarekting)

9 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 9 Berichtswesen: Lehre

10 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 10 Berichtswesen: Forschung 1/2

11 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 11 Berichtswesen: Forschung 2/2

12 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 12 Fazit wissenschaftliches Berichtswesen Transparenz über Tätigkeit gegeben Rein quantitative Erfassung Zeitnahe Durchsetzung und Verbindlichkeit der Angaben schwierig Transparenz bei Drittmittel(anträgen) teilweise kontraproduktiv

13 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 13

14 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 14

15 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 15

16 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 16

17 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 17

18 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 18

19 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 19

20 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 20 Fazit studentische Lehrevaluation Guter Indikator Kleine Gruppen statistisch schwierig Anonymisierung notwendig Für Qualitätssicherung (Dozenten, Ausstattung, Zielerreichung) mittlerweile unentbehrlich

21 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 21

22 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 22

23 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 23

24 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 24

25 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 25 Führungsgespräch: Probleme und Lösung bisher Dekan versteht sich oft als Primus inter pares Problem dem Kollegen –konstruktive Kritik und –Feedback zu geben und –über Höhe des variablen Anteils zu entscheiden Information an Gf. Prämienkostenstelle beträgt 75% Dekanphänomen

26 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 26 Fazit bisher Einführung grundsätzlich richtig Kann nur bei gegenseitigen Vorteilen gelingen Flankierung durch –Instrumente zur transparenten Evaluation –Schulung der Dekane –Dokumentation von Sinn und Zweck der FG Ausschüttung der variablen Anteile auf der Basis von ZV gerecht und nachvollziehbar sind

27 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 27 Ausblick auf variable Professorenvergütung Seit 2005 intensive Diskussion über strategische Steuerung Abkehr von strikter Vorgabe L,F,D Ziele sind neu, mehr und anders versus Grundlast Einführung Balanced Score Card geplant

28 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 28 Straffere Führung/Unterstützung der Promovenden Intensivierung der Publikationstätigkeit Beiträge zur Identitätsbildung und Neupositionierung der UWH Qualität und Engagement halten Kriterien A ussagefähig – eindeutig und positiv formuliert R ealistisch – Berücksichtigung der Leistungsfähigkeit und des Leistungsvermögens des / der MA O ptimal – überschaubar, widerspruchsfrei M essbar – hinsichtlich Quantität und möglichst auch Qualität bestimmbar A nnehmbar -terminbezogen -Voraussetzungen (, MA,…)) Kriterien für Zielformulierung / Zielerreichung 5 Promotionen stehen kurz vor dem Abschluss Promotion wird im April verteidigt Ziele des Jahres betreffend insbesondere Engagement in studentischen Beratungsprojekten (…) - werden als erfüllt betrachtet Zielformulierungen IST - Status Zielerreichungen IST - Status

29 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 29 Zielvereinbarungen 2006 Mitarbeiter - Name, Funktion: Prof. Dr., Dekan Fakultät für Vorgesetzter -Name, Funktion: Prof. Dr., Präsident Universität Witten / Herdecke Zielsetzung: Stabilisierung der Finanzierung Vernetzung mit anderen Universitäten Lfdn. Nr. ZieleKennzahlenTerminGewichtung 1 Doktorandenprogramm: 3 Stipendien á 20 T p.a. für 3 Jahre 3 Stück Verträge über 180 K Kooperationsvertrag mit einer Uni in In NRW Kooperationsvertrag in West-Europa ohne Deutschland Neuimmatrikulationen in B.A. + M.A BSC im Pilotbetrieb1 Soll-Ist-Vergleich mit einer Einheit besprochen Juniorprofessur besetztArbeitsvertrag unterschrieben Ziele besprochen und vereinbart. Witten, den ___________________________ Dekan ___________________________ Präsident

30 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 30 Zielvereinbarungen 2006 Mitarbeiter - Name, Funktion: Vorgesetzter - Name, Funktion: Universität Witten / Herdecke Zu Universitätsziel-Nr.4 (Internationalisierung stärker ausbauen) Zu Fakultätsziel-Nr.1 (Entwicklung einer Strategie zur Internationalisierung) Zielsetzung (Was wollen wir erreichen? – Aufgabenschwerpunkte) gezielter Ausbau internationaler Hochschulkooperationen in den Schwerpunktbereichen Lfdn. Nr. ZieleKennzahlenTerminGewichtung 1 gemeinsame Publikationen bzw. Forschungs- projektberichte mit internationalen Partnern auf der Basis gemeinsamer Verträge nachweisen 3 Publikationen bzw. Forschungsprojektberichte50 % 2 Berufungen von internationalen Gastdozentinnen bzw. -dozenten 2 Berufungen30 % 3Studierende von kooperierenden Institutionen13 Studierende20 % Ziele besprochen und vereinbart. Witten, den ___________________________ Mitarbeiter ___________________________ Vorgesetzter ___________________________ Präsident

31 Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Peter KallienDienst- und Arbeitsrecht der Professoren Folie 1 Leistungsbewertung an privaten Hochschulen am Beispiel Witten/Herdecke Potsdam | 2006-10-12."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen