Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Doppik RLP Fragen der Rechnungsprüfung Teil I: Produkte – Ziele - Kennzahlen Pfalzakademie Mai 2006 Gunnar Schwarting.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Doppik RLP Fragen der Rechnungsprüfung Teil I: Produkte – Ziele - Kennzahlen Pfalzakademie Mai 2006 Gunnar Schwarting."—  Präsentation transkript:

1 Doppik RLP Fragen der Rechnungsprüfung Teil I: Produkte – Ziele - Kennzahlen Pfalzakademie Mai 2006 Gunnar Schwarting

2 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Vorbemerkungen: -Neue GemO ist am im GVBl. veröffentlicht -GemHVO wird im Prinzip nach den Vorschlägen des Doppik-Projektes gestaltet -Start Doppik / / Gesamtabschluss spätestens Achtung: Testat E-Bilanz

3 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Vorbemerkungen: Fortsetzung Doppik-Projekt I: -EigAnVO -GemO und GemHVO -Kontierung/Bilanzierung -Bewertung -Zahlungsabwicklung -Organisation Rechnungswesen -Produkt-/Kontenrahmen, Abschreibungen

4 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Vorbemerkungen: Fortsetzung Doppik-Projekt II: -Anhang -Rechenschaftsbericht -Beteiligungsbericht -Haushaltsplan -Prüfungsbericht -Unterjährige Berichterstattung

5 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Produkte Produkte Ziele Ziele Kennzahlen Kennzahlen

6 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Das Produkt im Mittelpunkt Politik Organisation Internal Audit Haushalt Leistung Personalmanagement Rechnungs- prüfung

7 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Verteilung externer und interner Produkte In Ingelheim Wie werden diese 30% in der Kosten- rechnung behandelt?

8 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen 1 Zentrale Verwaltung … 2 Schule und Kultur … 3 Soziales und Jugend … 4 Gesundheit und Sport … 5 Gestaltung der Umwelt 51 Räumliche Planung und Entwicklung 51 Räumliche Planung und Entwicklung 52 Bauen und Wohnen 52 Bauen und Wohnen 53 Ver- und Entsorgung 53 Ver- und Entsorgung 54 Verkehrsflächen und –anlagen, ÖPNV 54 Verkehrsflächen und –anlagen, ÖPNV 55 Natur- und Landschaftspflege 55 Natur- und Landschaftspflege 56 Umweltschutz 56 Umweltschutz 57 Wirtschaft und Tourismus 57 Wirtschaft und Tourismus 6 Zentrale Finanzdienstleistungen Produktplan nach GemHVO Weitere Gliederung örtlich

9 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Bereich Gruppe Produkt Leistung Jugend, Sport, Kultur Jugend Kita 1 BitburgMünchen Schul- und Kultusref. Bildung, Erziehung… Städt. Kita Der Detaillierungsgrad hängt von der Verwaltungsgröße ab

10 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Produktbeschreibungen zwischen Kürze… : Amt für Öffentlichkeitsarbeit (Amt 13) Produkt: Internetangebot Kurzbeschreibung: Redaktion, Screendesign und inhaltliche Koordination des kommunalen Internetangebots Welches Ziel lässt sich damit verknüpfen? Quelle: Stadt Heidelberg

11 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Und epischer Breite: (Beschreibung und Ziele vermengt) Produkt: Bildung, Erziehung und Betreuung in städtischen Kindergartengruppen Kurzbeschreibung: In... städtischen Kindertageseinrichtungen einschließlich Kooperationseinrichtungen werden... Plätze in Kindergartengruppen (Stichtag:...) angeboten. Kindergartengruppen sind elementare Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder in der Regel im Alter von 3-6 Jahren. Das Kindergartenangebot orientiert sich an den Bedarfslagen und Lebenswelten von Kindern und ihren Familien. Wesentliche Punkte sind: Umsetzung der ElementarpädagogikUmsetzung der Elementarpädagogik Ganzheitliche Pädagogik für alle Kinder, die sich nach aktuellen, wissenschaftlichen Erkenntnissen und Entwicklungen der Pädagogik richtetGanzheitliche Pädagogik für alle Kinder, die sich nach aktuellen, wissenschaftlichen Erkenntnissen und Entwicklungen der Pädagogik richtet Enge Zusammenarbeit mit den PersonensorgeberechtigtenEnge Zusammenarbeit mit den Personensorgeberechtigten Vernetzung mit FachdienstenVernetzung mit Fachdiensten Stadtteil- und GemeinwesenarbeitStadtteil- und Gemeinwesenarbeit ÖffentlichkeitsarbeitÖffentlichkeitsarbeit Präventionsarbeit, insbesondere Gewalt- und SuchtpräventionPräventionsarbeit, insbesondere Gewalt- und Suchtprävention Angesichts der derzeitigen gesellschaftlichen Entwicklung stehen die Kindergärten vor großen Herausforderungen sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht: Eltern fordern die Vereinbarkeit mit Familie und BerufEltern fordern die Vereinbarkeit mit Familie und Beruf Die Lebenswelten der Kinder haben sich wie die übrige Welt stark verändertDie Lebenswelten der Kinder haben sich wie die übrige Welt stark verändert Die PISA-Studie zum weltweiten Leistungsvergleich deutscher Schülerinnen und Schüler macht deutlich, dass die pädagogische Arbeit in den Kindertageseinrichtungen im Gesamtzusammenhang des deutschen Bildungssystems eine besondere elementare Bedeutung hat. Die derzeitigen Überlegungen der Staatsregierung zur Umsetzung des in Diskussion befindlichen Erziehungs- und Bildungsplans wird weitreichende Folgen für die Arbeit in städtischen Kindergartengruppen haben.Die PISA-Studie zum weltweiten Leistungsvergleich deutscher Schülerinnen und Schüler macht deutlich, dass die pädagogische Arbeit in den Kindertageseinrichtungen im Gesamtzusammenhang des deutschen Bildungssystems eine besondere elementare Bedeutung hat. Die derzeitigen Überlegungen der Staatsregierung zur Umsetzung des in Diskussion befindlichen Erziehungs- und Bildungsplans wird weitreichende Folgen für die Arbeit in städtischen Kindergartengruppen haben. Der Anspruch auf einen Kindergartenplatz ab dem 3. Geburtstag bis zur Einschulung wird vermehrt von den Eltern eingefordert. Ebenso verändert die bevorstehende Entzerrung der Erziehungspause die Bedarfssituation.Der Anspruch auf einen Kindergartenplatz ab dem 3. Geburtstag bis zur Einschulung wird vermehrt von den Eltern eingefordert. Ebenso verändert die bevorstehende Entzerrung der Erziehungspause die Bedarfssituation. Quelle: Stadt München

12 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Die Produktbeschreibung erfolgt auf der Fachebene, aber: 1. Die beiden Beispiele zeigen 1. Die beiden Beispiele zeigen Koordination auf zentraler Ebene ist wichtig Umfang und Art des Inhalts vorgeben? 2. Produkte sind nicht statisch 2. Produkte sind nicht statisch Die Beschreibung muss angepasst werden (Bsp. Biometrischer Ausweis) 3. Produkt Arbeitsplatzbeschreibung

13 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Einführung Einführung Produkte Produkte Ziele Ziele Kennzahlen Kennzahlen

14 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Wer befindet über Ziele? [Vorab – viele Ziele extern gesetzt] Politik (Wahlprogramm?) Politik (Wahlprogramm?) Verwaltungsführung (Strategisches Management) Verwaltungsführung (Strategisches Management) Verwaltung (Mehrjahresprogramme, z.B. Gebäudesanierung, Straßenausbesserung, Personalkonzept) Verwaltung (Mehrjahresprogramme, z.B. Gebäudesanierung, Straßenausbesserung, Personalkonzept) Bürgerschaft (Leitbildprozess, Begehren/Entscheid) Bürgerschaft (Leitbildprozess, Begehren/Entscheid)

15 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Aber wie werden daraus konkrete Handlungsleitlinien? Dies bleibt im wesentlichen Aufgabe der Verwaltung (mit dem Beschluss über den Haushalt akzeptiert sie der Rat) Dies bleibt im wesentlichen Aufgabe der Verwaltung (mit dem Beschluss über den Haushalt akzeptiert sie der Rat)

16 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Beispiele für quantitative Ziele: Mengenziele (Anzahl der Plätze in Heimen) Wertziele (Verkaufserlöse Bauland) Zeitziele (Bearbeitungsdauer von Anträgen) Kostenziele (Zielkosten/Kostendeckungsgrad) Sollten der KLR zu entnehmen sein

17 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Beispiele für qualitative Ziele: Bürgerzufriedenheit Qualität von Verwaltungsleistungen Flexibilität einer Verwaltung (one stop agency) Transparenz kommunalen Handelns Überprüfung außerhalb der KLR

18 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Ziele werden umgesetzt in Zielvereinbarungen Was soll im Zeitraum … erreicht werden? Messlatte für Erfolg Messlatte für ErfolgAber: Wer definiert/akzeptiert die Höhe der Latte? Wer definiert/akzeptiert die Höhe der Latte? Wie hoch sollte sie denn liegen? Wie hoch sollte sie denn liegen? Niedrig? oder Unerreichbar hoch? Wird die Höhe jährlich angepasst? Wird die Höhe jährlich angepasst?

19 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Ziel Operationa- lisierung Art VerbesserungBrandschutz 95% der Ein- sätze in 8 Min. Sachziel, quant. Zeitziel Mehr Jugendl. in Bibliothek 30% < 18 1 x jährlich in Bibl. Sachziel, quant. Mengenziel Bürgerfrdl. Baugenehmig. 85% der Anträge in … erledigt: Direkt im Internet Sach- und Formal Quant. Zeitziel Qual. Transpar. Wirtschaftl. Zahlungsverkehr O Kosten je Posten … Euro Formalziel, quant. Kostenziel Internetauftritt verbessern Barrierefrei mehr Nutzer Formalziel, quant. Mengenziel, qual.

20 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Konkrete Ziele in einer Gemeinde: Wohnen im Alter – Evaluation von Standorten Wohnen im Alter – Evaluation von Standorten Besuch von Migrationsvereinen durch den Gemeinderat Besuch von Migrationsvereinen durch den Gemeinderat Anpassung Qualitätsstandards Kindergärten Anpassung Qualitätsstandards Kindergärten Schätzung Liegenschaften Finanzvermögen Schätzung Liegenschaften Finanzvermögen

21 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Konkrete Ziele in einer Gemeinde: Einführung Informatik-Lehrplan Primar- und Sekundarstufe Einführung Informatik-Lehrplan Primar- und Sekundarstufe Behebung Sicherheitsmängel gemeindliche Liegenschaften Behebung Sicherheitsmängel gemeindliche Liegenschaften Bekämpfung Starkstrom-Freileitung Bekämpfung Starkstrom-Freileitung Quelle: Einwohnergemeinde Baar (CH) Umsetzbar – unsere Massnahmen 2006

22 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Einführung Einführung Produkte Produkte Ziele Ziele Kennzahlen Kennzahlen

23 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Kennzahlen dienen dazu, Die Zielerreichung zu überprüfen Die Zielerreichung zu überprüfen Verbesserungspotentiale zu erkennen Verbesserungspotentiale zu erkennen Ziele ggf. zu korrigieren Ziele ggf. zu korrigieren

24 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Typische Kennzahlen Veränderung eines Wertes um x% p.a. Veränderung eines Wertes um x% p.a. Höhe eines Wertes je Einwohner Höhe eines Wertes je Einwohner Anteil eines Wertes an einer Gesamtgröße Anteil eines Wertes an einer Gesamtgröße

25 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Typische Vergleiche: Veränderung im Zeitablauf Veränderung im Zeitablauf Verfehlen/Überschreiten eines Normwertes Verfehlen/Überschreiten eines Normwertes Position im interkommunalen Vergleich Position im interkommunalen Vergleich Benchmarking Benchmarking

26 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Schlüsselzahlen (Auszug): Kostendeckungsgrad Jugendherberge Kostendeckungsgrad Jugendherberge Straßenunterhaltung Kosten je qm Straßenunterhaltung Kosten je qm Grünflächenunterhaltung Kosten je qm Grünflächenunterhaltung Kosten je qm Kostendeckungsgrad Wasser/Abwasser Kostendeckungsgrad Wasser/Abwasser Bruttokosten je Kind in der Vorschule Bruttokosten je Kind in der Vorschule Bruttokosten je Tag je Platz Pflegeheim usf. Bruttokosten je Tag je Platz Pflegeheim usf. Jeweils als Zeitreihe Quelle: Skurups Kommun (S) Årsredovisning 2004

27 Doppik RLP Produkte – Ziele - Kennzahlen Der Umgang mit Kennzahlen muss Sorgsam erfolgen Gefahr plakativer Diskussion (s. Umgang mit Städtehitlisten) Sorgsam innerhalb Verwaltung und Rat Begründungszwang steigt Sachverhalte müssen vergleichbar sein und bei längerfristiger Betrachtung auch bleiben

28 Doppik RLP Fragen der Rechnungsprüfung Teil II: Organisation Rechnungswesen Pfalzakademie Mai 2006 Gunnar Schwarting

29 Doppik RLP Rechnungswesen Rechnungswesen Haushaltsplanung Finanz- buchführung Geschäfts- buchführung Zahlungs- abwicklung Kosten- und Leistungsrechnung Controlling

30 Doppik RLP Rechnungswesen Geschäftsbuchführung 1: wie bisher – aber Anordnung zentral (oder dezentral)? Zahlungsabwicklung = Finanzhaushalt 2: Buchung der Rechnungsvorgänge in die Kosten- und Leistungsrechnung jetzt für alle Vorgänge – zentral (oder dezentral)? Vorschlag: monatlich Was geschieht mit den bisherigen kostenrechnenden Einrichtungen? 4:Daten für die unterjährige Berichterstattung

31 Doppik RLP Rechnungswesen Geschäftsbuchführung Neu: zusätzliche Buchung Ergebnishaushalt Neu: Ersterfassung Vermögen, Fortschreibung Verzeichnis, regelmäßige Nachinventur – wer ist verantwortlich?

32 Doppik RLP Rechnungswesen Geschäftsbuchführung Neu: Bereitstellung Daten für den Jahresabschluss/Gesamtabschluss (Bilanz + Anhang), einige Beispiele: Anlagen im BauAnlagen im Bau Aktivierbare EigenleistungenAktivierbare Eigenleistungen Aktivierbare BauzinsenAktivierbare Bauzinsen Übernahme Daten Stiftungen/Eigenbetriebe/Forst etc.Übernahme Daten Stiftungen/Eigenbetriebe/Forst etc. AnlagenübersichtAnlagenübersicht ForderungsübersichtForderungsübersicht Aktive und passive RechnungsabgrenzungAktive und passive Rechnungsabgrenzung

33 Doppik RLP Rechnungswesen Geschäftsbuchführung Sonderposten Auflösung und NeubildungSonderposten Auflösung und Neubildung Anpassung RückstellungenAnpassung Rückstellungen Abschluss ErgebnishaushaltAbschluss Ergebnishaushalt Abschlüsse TeilergebnishaushalteAbschlüsse Teilergebnishaushalte Abschluss FinanzhaushaltAbschluss Finanzhaushalt Abschlüsse TeilfinanzhaushalteAbschlüsse Teilfinanzhaushalte Daten für den Rechenschafts-/Lagebericht

34 Doppik RLP Rechnungswesen Kosten- und Leistungsrechnung: 3: Lieferung von Informationen für die unterjährige Berichterstattung 6:Lieferung von Daten für die Verrechnungspositionen in den Teilhaushalten Neu: Aufbereitung der Daten für die Erstellung von Kennzahlen

35 Doppik RLP Rechnungswesen Controlling: Unterjährige Berichterstattung Zielerreichung/Kennzahlen Unterjährige Berichterstattung Zielerreichung/Kennzahlen Auswertung Zielerreichung/Kennzahlen für Jahresabschluss/Lagebericht Auswertung Zielerreichung/Kennzahlen für Jahresabschluss/Lagebericht Formulierung Ziele/Kennzahlen für den Haushalt (5) Formulierung Ziele/Kennzahlen für den Haushalt (5)

36 Doppik RLP Rechnungswesen Gemeindekasse s. Musterdienstanweisung des Fachverbandes

37 Doppik RLP Fragen der Rechnungsprüfung Teil III: Rechenschaftsbericht Pfalzakademie Mai 2006 Gunnar Schwarting

38 Doppik RLP Rechenschaftsbericht Grundsatz des true and fair view § 289 HGB DRS 15

39 Doppik RLP Rechenschaftsbericht Jahresabschluss = monetäres Ergebnis der Rechnungsperiode Rechenschaftsbericht = quantitative und qualitative Informationen zu Finanz- und Leistungsdaten Der Rechenschaftsbericht ist nicht Bestandteil, sondern Anlage

40 Doppik RLP Rechenschaftsbericht Funktion des Rechenschaftsberichts: Sachverhalte erläutern, die nicht in der Bilanz aufgeführt sind, Sachverhalte erläutern, die nicht in der Bilanz aufgeführt sind, Sachverhalte erläutern, die sich nicht in Geldgrößen ausdrücken lassen Sachverhalte erläutern, die sich nicht in Geldgrößen ausdrücken lassen

41 Doppik RLP Rechenschaftsbericht Im Unternehmen erfüllt der Lagebericht weitere Funktionen: Innovation und Vielfalt miteinander zu verknüpfen heißt für uns, Voraussetzungen zu schaffen, die uns im weltweiten Wettbewerb als Arbeitgeber interessant machen für vielseitige Mitarbeiter mit unterschiedlichen Stärken und Talenten. Für diese Mitarbeiter wollen wir die richtige Mischung aus Verlässlichkeit und Freiräumen bieten, so dass sie sich gerne für die BASF engagieren und ihre Stärken voll zur Wirkung bringen. Wir wollen, dass sie eine Teamkultur vorfinden und mitgestalten, in der wir unsere strategischen Ziele erreichen: eine Prämie auf die Kapitalkosten zu verdienen, den Erfolg unserer Kunden zu unterstützen und die nachhaltige Entwicklung der BASF voranzutreiben. Quelle: Unternehmensbericht 2004 der BASF

42 Doppik RLP Rechenschaftsbericht Unrealistisch – oder kommunale Zukunftsmusik?

43 Doppik RLP Rechenschaftsbericht Inhalt des Rechenschaftsberichts (§ 49 GemHVO-E neu RLP) I: Ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild (Abs. 1 Satz 1) Ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild (Abs. 1 Satz 1) Überblick Jahresabschluss/Rechenschaft Haushaltswirtschaft (Abs. 2 Satz 2) Überblick Jahresabschluss/Rechenschaft Haushaltswirtschaft (Abs. 2 Satz 2) Analyse der Finanzlage im Hinblick auf Aufgabenerfüllung (Abs. 2 Satz 1) Analyse der Finanzlage im Hinblick auf Aufgabenerfüllung (Abs. 2 Satz 1) Ziele und Kennzahlen (Abs. 2 Satz 2) Ziele und Kennzahlen (Abs. 2 Satz 2)

44 Doppik RLP Rechenschaftsbericht Inhalt des Lageberichts (§ 49 GemHVO-E neu RLP) II: Wichtige Vorgänge nach Abschluss des Haushaltsjahres (Abs. 3 Nr. 1) Wichtige Vorgänge nach Abschluss des Haushaltsjahres (Abs. 3 Nr. 1) Chancen und Risiken der Entwicklung der Gemeinde (Abs. 3 Nr. 2) Chancen und Risiken der Entwicklung der Gemeinde (Abs. 3 Nr. 2) Bilanzkennzahlen: S. Vorschlag Salzgitter

45 Doppik RLP Rechenschaftsbericht Beispiel für Chancen und Risiken: Ausgangslage: Dramatisch sinkende Überschüsse Es ist noch eine beachtliche Wegstrecke, bis der (kommunale) Sektor eine zufriedenstellende Finanzwirtschaft aufweist, um den Herausforderungen zu begegnen. Um den Veränderungen in der Alterspyramide, dem Investitionsbedarf und den hohen Pensionskosten Rechnung zu tragen, muss der Überschuss größer werden. Wenn der (kommunale) Sektor auf Sicht eine solide Finanzwirtschaft ohne Steuererhöhungen aufweisen soll, ist der Korridor für Zuwächse geringer als in der Vergangenheit. Quelle: Skurups Kommun Årsredovisning 2004 – Skurup hat Einwohner

46 Doppik RLP Rechenschaftsbericht Der Gesamtrechenschaftsbericht (§ 59 GemHVO-E neu RLP) Aus dem Lagebericht der Stadt Norrköping: Die zukünftige ökonomische Entwicklung des Kommunalkonzerns Norrköping hängt vor allem vom Niveau der Ergebnisse der Kommune selbst und der Hyresbostäder AB ab. Diese zwei dominieren nunmehr innerhalb des Kommunalkonzerns. Hyresbostäder erzielt ein negatives Ergebnis von 35 Mio. SEK. Das sind 50 Mio. SEK mehr als früher auf Grund des Unterhaltungsaufwandes für die Gebäude. Die Kommune rechnet für 2005 mit einem Nullergebnis. Beteiligungscontrolling Quelle: Norrköpings Kommun Årsredovisning 2004 – Norrköping hat Einwohner

47 Doppik RLP Fragen der Rechnungsprüfung Teil IV: Bilanzkennzahlen Pfalzakademie Mai 2006 Gunnar Schwarting

48 Doppik RLP Bilanzkennzahlen Beispiel 1: SAZ – Salzgitteraner AnalyseZahlen Vermögensstruktur (5 Einzelkennzahlen) Vermögensstruktur (5 Einzelkennzahlen) Kapitalstruktur (6 + 2 Einzelkennzahlen) Kapitalstruktur (6 + 2 Einzelkennzahlen) Finanzstruktur/Liquidität (8 Einzelkennzahlen) Finanzstruktur/Liquidität (8 Einzelkennzahlen) Ertrags-/Aufwandstruktur (7 Einzelkennzahlen) Ertrags-/Aufwandstruktur (7 Einzelkennzahlen)

49 Doppik RLP Bilanzkennzahlen Beispiel 2: DST-Kennzahlengitter (im Entwurf) Ergebniskennzahlen (zum Ergebnishaushalt - 25 Einzelkennzahlen) Ergebniskennzahlen (zum Ergebnishaushalt - 25 Einzelkennzahlen) Finanzkennzahlen (zum Finanzhaushalt - 8 Einzelkennzahlen) Finanzkennzahlen (zum Finanzhaushalt - 8 Einzelkennzahlen) Bilanzkennzahlen (28 Einzelkennzahlen) Bilanzkennzahlen (28 Einzelkennzahlen) Globale Kennzahlen (18 Einzelkennzahlen - i.d.R. pro Kopf) Globale Kennzahlen (18 Einzelkennzahlen - i.d.R. pro Kopf)

50 Doppik RLP Bilanzkennzahlen Beispiel 3: Schweiz – bis 2005 lediglich 5 Finanzkennzahlen, ab 2006 kommen 2 weitere hinzu Vergleich aller Kantone

51 Doppik RLP Bilanzkennzahlen Beispiel 3-1: Selbstfinanzierungsgrad = (Selbstfinanzierung*100)/Nettoinvestitionen Selbstfinanzierungsgrad = (Selbstfinanzierung*100)/NettoinvestitionenSelbstfinanzierung: + Abschreibungen + Abschreibungen + Überschuss Ergebnishaushalt + Überschuss Ergebnishaushalt - Fehlbetrag Ergebnishaushalt - Fehlbetrag ErgebnishaushaltNettoinvestitionen + Bruttoauszahlungen Investitionen + Bruttoauszahlungen Investitionen - Einzahlungen für Investitionen - Einzahlungen für Investitionen Ziel: > 100% : 24,0% bis 444,3%

52 Doppik RLP Bilanzkennzahlen Beispiel 3-2: Selbstfinanzierungsanteil = (Selbstfinanzierung*100)/Finanzertrag Selbstfinanzierungsanteil = (Selbstfinanzierung*100)/Finanzertrag Selbstfinanzierung (s. vorige Folie) Finanzertrag + Ertrag der laufenden Rechnung (ordentliche Erträge) + Ertrag der laufenden Rechnung (ordentliche Erträge) (- Durchlaufende Mittel) (- Durchlaufende Mittel) (- Innere Verrechnungen) (- Innere Verrechnungen) Ziel: > 20% : 4,0% bis 20,8%

53 Doppik RLP Bilanzkennzahlen Beispiel 3-3: Kapitaldienstanteil = (Kapitaldienst*100)/Finanzertrag Kapitaldienstanteil = (Kapitaldienst*100)/Finanzertrag Kapitaldienst (s. vorige Folie) + Zinsaufwand + Zinsaufwand + ord. Abschreibungen + ord. Abschreibungen - Nettovermögensertrag - Nettovermögensertrag + Aufwand für Liegenschaften des Finanzvermögens (fiskalischer Grundbesitz) + Aufwand für Liegenschaften des Finanzvermögens (fiskalischer Grundbesitz) +/-Buchgewinne +/-Buchgewinne Finanzertrag (s. vorige Folie) Ziel: < 15% : - 2,3% bis 17,3%

54 Doppik RLP Bilanzkennzahlen Beispiel 3-4: Zinsbelastungsanteil = (Nettozinsen*100)/Finanzertrag Zinsbelastungsanteil = (Nettozinsen*100)/Finanzertrag Kapitaldienst (s. vorige Folie) + Zinsaufwand + Zinsaufwand - Nettovermögensertrag - Nettovermögensertrag + Aufwand für Liegenschaften des Finanzvermögens (fiskalischer Grundbesitz) + Aufwand für Liegenschaften des Finanzvermögens (fiskalischer Grundbesitz) +/-Buchgewinne +/-Buchgewinne Finanzertrag (s. vorige Folie) Ziel: < 2% : -7,9% bis 6,5%

55 Doppik RLP Bilanzkennzahlen Beispiel 3-5: Nettoschuld je Einwohner = Nettoschuld/Einwohner Nettoschuld je Einwohner = Nettoschuld/EinwohnerNettoschuld + Finanzvermögen + Finanzvermögen - Fremdkapital - Fremdkapital Ziel: < 5000 chf – 2002: 0 bis

56 Doppik RLP Bilanzkennzahlen Folgen von Kennzahlen – Rating? Das Beispiel Schweiz: AAA – 3 Kantone AA+ - 8 Kantone AA - 5 Kantone AA- - 5 Kantone A+ - 2 Kantone A - 3 Kantone

57 Doppik RLP Vielen Dank


Herunterladen ppt "Doppik RLP Fragen der Rechnungsprüfung Teil I: Produkte – Ziele - Kennzahlen Pfalzakademie Mai 2006 Gunnar Schwarting."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen