Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geschichte der Soziologie Alfred Schütz Verstehende Soziologie II: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt Alfred Schütz (*1899 in Wien 1958 in New York)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geschichte der Soziologie Alfred Schütz Verstehende Soziologie II: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt Alfred Schütz (*1899 in Wien 1958 in New York)"—  Präsentation transkript:

1 Geschichte der Soziologie Alfred Schütz Verstehende Soziologie II: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt Alfred Schütz (*1899 in Wien 1958 in New York)

2 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 2 Alfred Schütz (*1899 in Wien 1958 in New York) Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt

3 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 3 Vita und ausgewählte Werke (I) Notabitur, Militärdienst Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Wien Promotion in Rechtswissenschaften - Einstellung beim Österreichischen Bankverein -dazu parallel bis 1923 vertieftes Studium der Staatswissenschaft in Wien -Mitglied des privaten Seminars von Ludwig von Mises zusammen mit F.A. Hayek, E.Voegelin, F. Machlup und anderen - Beginn des Doppellebens als Bankjurist und Gelehrter Theorie der Lebensformen Frühschriften unter dem Einfluss von Max Weber und Henri Bergson Annäherung an Husserls Phänomenologie 1932-Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt Arbeit am Manuskript Das Problem der Personalität in der Sozialwelt Erste Reise in die USA nach dem Anschluss Österreichs emigriert die Familie Schütz nach Paris Übersiedlung nach New York

4 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 4 Vita und ausgewählte Werke (II) briefliche Auseinandersetzung mit Talcott Parsons lecturer and visiting professor an der New School for Social Research in New York On multiple Realities 1952-Professor für Soziologie dortselbst 1955-Symbol, Reality and Society 1958-Erkrankung; Schutz wir bewusst, dass er sein geplantes opus magnum, die Strukturen der Lebenswelt, nicht wird niederschreiben können; Ausarbeitung genauer Anweisungen für die Fertigstellung des Buches, die Thomas Luckmann als Grundlage für die Niederschrift dienen Posthum erscheinen in deutscher Sprache: Gesammelte Aufsätze I-III, nur auf Englisch: Collected Papers IV Das Problem der Relevanz 1975 und 1984 mit Thomas Luckmann: -Strukturen der Lebenswelt I und II Zur Theorie sozialen Handelns (Korrespondenz mit T. Parsons) Theorie der Lebensformen Alfred Schütz Werkausgabe erscheint ab Januar 2003 bei Universitätsverlag Konstanz (UVK)

5 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 5 II. Phänomenologische Soziologie von Alfred Schütz als Weiterführung der verstehenden Soziologie Max Webers Bedeutung: –Begründer der phänomenologischen Soziologie (Soziologie des Alltags) Wirkung: –Interpretative sociology in den USA –Ethnomethodologie (H. Garfinkel) –Wissenssoziologie/Sozialer Konstruktivismus (P.L. Berger/T. Luckmann) –Entwicklung qualitativer Methoden der Sozialforschung

6 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 6 Ausgangspunkte das Wiener intellektuelle Milieu - Ökonomie Carl von Mengers ( ) Wiener Kreis Mises-Seminar Lebensphilosophie Henri Bergsons ( ) Phänomenologie Husserls ( ) Carl von MengerHenri BergsonEdmund Husserl

7 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 7 Ausgangspunkte problematisches Erbe Max Webers: Webers Kulturskepsis: Sinnorientierung sozialen Handelns in Zeiten der Entzauberung (= Sinnentleerung durch die Moderne) wird problematisch; Bedarf eines verstehenden und zugleich verallgemeinernden Ansatzes: Schützs Lösung: Untersuchung der Sinnorientierung alltäglichen Handelns und der Sinnstruktur der Lebenswelt

8 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 8 Sinnhafter Aufbau der sozialen Welt Fragestellung: Kritik des Weberschen Sinnbegriffs - es muss geklärt werden: – Wie entsteht der Sinn einer Handlung? – Wie ist Fremdverstehen möglich? – Wie entsteht gemeinsames Wissen?

9 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 9 Sinnhafter Aufbau der sozialen Welt Wie entsteht Sinn im allgemeinen und der Sinn einer Handlung im besonderen? Husserls Phänomenologie als Theorie der Sinnkonstitution Der Sinn von Erlebnissen ist ein Zeitkonstrukt, Bewusstsein ist plastisch Sinn/Zeitstruktur des Handelns: Primärer Sinn der Handlung ist ihr Entwurf, aber erst wenn eine Handlung abgelaufen ist, steht ihr endgültiger Sinn fest.

10 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 10 Sinnhafter Aufbau der sozialen Welt Genese gemeinsamer Wirklichkeit in Wirkensbeziehungen, d.h. in Kommunikation und Interaktion Handlungen haben Zeichencharakter (weisen auf den mit ihnen verbundenen Sinn hin), daher Fremdverstehen prinzipiell möglich Soziale Genese von Sinn: Sinn meiner Handlung ist die Reaktion des Anderen und vice versa: Entstehung gemeinsamer Erwartungen in Wirkensbeziehungen Alltägliche Wirkwelt als Kern der sozialen Realität, da dort kommunikative und interaktive Konstruktion gemeinsamer Realität möglich.

11 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 11 Strukturen der Lebenswelt Die sinnhaft aufgebaute soziale Welt begreift Schütz als Lebenswelt. Ihre Struktur entfaltet sich aus der alltäglichen Wirkwelt: Zeitliche, räumliche und soziale Dimension der Wirkwelt gliedern sich entlang der Achse von vertraut/unvertraut zeitlich: lebendige Gegenwart, Vergangenheit (Vorwelt), Zukunft (Nachwelt) räumlich: unmittelbare/mittelbare Reichweite sozial: intime Wir-Beziehung =Umwelt/anonyme Ihr-Beziehung= Mitwelt

12 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 12 Strukturen der Lebenswelt Pragmatische Genese von Typik und Relevanz – Typik: Deutungs - und Lösungsmuster von Situationen – Relevanzen: Selektive Raster von bedeutsamen Handlungsbedingungen: thematische interpretative motivationsmäßige Entstehung gruppenbezogener Wissensvorräte soziale und individuelle (subjektive) Modifikationen der alltäglichen Wirkwelt: –sozial: fremde Wirkwelten (andere Berufe: Politik, Wirtschaft, etc.) –subjektiv: Wandel der Einstellung zum Alltag: Phantasie, Traum, Wissenschaft Mannigfaltige Wirklichkeiten als Sinnschichten der Lebenswelt Lebenswelt als Kulturwelt

13 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 13 Strukturen der Lebenswelt Kommunikation und Zeichensysteme (Sprache) als Sinnklammer der Lebenswelt, Zeichen verbinden unterschiedliche Sinnbereiche Kommunikation koordiniert das Handeln und Erleben in der Wirkwelt Sprache als kollektiver Träger von historisch entstandenen Typik- und Relevanzschemata, gibt an: Was wird benannt, wie wird es interpretiert, wie wird es behandelt (z.B.: Taxonomie: Herr, Mann, Typ, Kerl)

14 Alfred Schütz Geschichte der Soziologie 14 Alltagswissen und Wissenschaft Methodologische Konsequenzen für den verstehenden Ansatz Sozialwissenschaft muss von der Perspektive des handelnden Individuums ausgehen (methodologischer Individualismus). Sozialwissenschaftliche typenbildende Verfahren sind berechtigt, weil auch der alltäglich Handelnde sich nach typischen Mustern orientiert. Alltägliche Typisierungen und wissenschaftliche Modelle als Typisierungen 1. und 2. Grades. Das Postulat der Adäquanz: die wissenschaftliche Typenbildung muss daher die Strukturen der alltäglichen Typenbildung berücksichtigen. Die Analyse von Strukturen der Lebenswelt stellt den Leitfaden sozialwissenschaftlicher Typenbildung dar.

15 Geschichte der Soziologie Alfred Schütz


Herunterladen ppt "Geschichte der Soziologie Alfred Schütz Verstehende Soziologie II: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt Alfred Schütz (*1899 in Wien 1958 in New York)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen