Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung Wissenschaftspropädeutik Universität Erfurt Wintersemester 2009/10 Do. 12.15-13.45, LG 2/ HS 5 / PD Dr. J. Renn Do. 19. Nov.: I.: Objektivität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung Wissenschaftspropädeutik Universität Erfurt Wintersemester 2009/10 Do. 12.15-13.45, LG 2/ HS 5 / PD Dr. J. Renn Do. 19. Nov.: I.: Objektivität."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung Wissenschaftspropädeutik Universität Erfurt Wintersemester 2009/10 Do , LG 2/ HS 5 / PD Dr. J. Renn Do. 19. Nov.: I.: Objektivität der Sozialwissenschaften

2 Vorlesung Wissenschaftspropädeutik – Erfurt – WS 2009/10 – Donnerstag, 19. Nov. Objektivität der Erkenntnis? Wissenschaftstheorie Allgemein: Paradigma, Problem der Protokoll-Sätze Theorieabhängigkeit der Erfahrung Geltung wiss. Aussagen? Sozialwissenschaft: Spezifisch: Sinn? Interpretation 1: Max Weber: Soziologie soll heißen: eine Wissenschaft, welche soziales Handeln deutend verstehen und dadurch in seinem Ablauf und seinen Wirkungen ursächlich erklären will. (WuG, S. 1)

3 Vorlesung Wissenschaftspropädeutik – Erfurt – WS 2009/10 – Donnerstag, 19. Nov. Objektivität der Erkenntnis? Gesetze? Erklärung als Subsumtion der einzelnen Erscheinung unter die Kategorie der Gesetzesaussage Sinn des Phänomens: Problem der Deutung Max Weber: Während für die Astronomie die Weltkörper nur in ihren quantitativen, exakter Messung zugänglichen Beziehungen für unser Interesse in Betracht kommen, ist die qualitative Färbung der Vorgänge das, worauf es uns in den Sozialwissenschaften ankommt. Dazu tritt, dass es sich in den Sozialwissenschaften um die Mitwirkung geistiger Vorgänge handelt, welche nacherlebend zu verstehen, natürlich eine Aufgabe spezifisch anderer Art ist, als sie die Formeln der exakten Naturwissenschaft überhaupt lösen können oder wollen. (Objektivitätsaufsatz: 173) Interpretation 2 Mitwirkung geistiger Vorgänge Interpretation 1:

4 Vorlesung Wissenschaftspropädeutik – Erfurt – WS 2009/10 – Donnerstag, 19. Nov. Was heißt: deutend verstehen Und ursächlich erklären? Gegenstand: Handlung (Soz. Ordnung) Deutung: Sinn der Handlung (subjekt-/objekt.) Erklärung: Zweckorientierungen (typisch) Handlung: Einheit der Handlung: Sinn der Handlung Typen des Handelns: -zweckrational -wertrational -traditional -affektuell Motive (subj. Sinn) Folgen (obj. Sinn) Subjektiver Sinn Problem des Zugangs Typisierung: Idealtypus Rationaler Handlung Aber: Menschen handeln nicht eindeutig zweckrational: Modellbildung: homo oeconomicus homo sociologicus

5 Vorlesung Wissenschaftspropädeutik – Erfurt – WS 2009/10 – Donnerstag, 19. Nov. Mikroebene: Deutung einer Deutung Makroebene: Deutung der individuellen Wirkung von Deutungen Der Gegenstand der sozialwissenschaftlichen Erklärung ist – in typischen Fällen – ein individuelles Phänomen d.h.: Gesetzesaussagen sind nur Mittel zum Zweck: Angabe der objektiv möglichen typischen Verläufe bei individuellen Bedingungen Wir ständen, selbst mit der denkbar umfassendsten Kenntnis aller Gesetze des Geschehens, ratlos vor der Frage: wie ist kausale Erklärung einer individuellen Tatsache überhaupt möglich? Bsp.: Der Geist des Kapitalismus Die Weber These: Erklärung der Entstehung des modernen Kapitalismus bzw. des okzidentalen Rationalismus durch die kulturbedeutsame Erscheinung der innerweltlichen Askese Historische Erklärung?: Nomothetische und idiographische Wissenschaften (Windelband/Rickert/Dilthey)

6 Vorlesung Wissenschaftspropädeutik – Erfurt – WS 2009/10 – Donnerstag, 19. Nov. Der Idealtypus wird gewonnen durch einseitige Steigerung eines oder einiger Gesichtspunkte und durch Zusammenschluss einer Fülle von diffus und diskret, hier mehr, dort weniger, stellenweise gar nicht, vorhandenen Einzelerscheinungen, die sich jenen einseitig herausgehobenen Gesichtspunkten fügen, zu einem in sich einheitlichen Gedankenbilde. (Objektivitätsaufsatz: 191). Die Sozialwissenschaften bilden Typen von Erscheinungen… Logik der Abstraktion: keine induktive Isolierung wesentlicher Merkmale sondern hypothetisch/ theoretische Verallgemeinerung zu heuristischen Zwecken …um individuelle Vorgänge entlang objektiv möglicher typischer Verläufe durch Ermittlung der Bedingungen des Abstandes zu erklären idealtypische Erklärung: kulturbedeutsame (vom Erkenntnis- interesse geleitete) Merkmale genetischer Idealtypen werden wesentlich Was Idealtypen nicht sind: 1.Real wirksame Ideen 2.Ideale Zustände Werturteilsfreiheit der Sozialwissenschaft (Objektivität)

7 Vorlesung Wissenschaftspropädeutik – Erfurt – WS 2009/10 – Donnerstag, 19. Nov. Beispiel: kausale Rolle der innerweltlichen Askese: Es kommt also (…) darauf an, die besondere Eigenart des okzidentalen Rationalismus und, innerhalb dieses, des modernen okzidentalen Rationalismus zu erkennen, und in ihrer Entstehung zu erklären. Gegenstand ist …die Bedingtheit der Entstehung einer Wirtschaftsgesinnung: des Ethos einer Wirtschaftsform, durch bestimmte religiöse Glaubensinhalte, und zwar an dem Beispiel der Zusammenhänge des modernen Wirtschaftsethos mit der rationalen Ethik des asketischen Protestantismus. (Weber, Vorbemerkungen zur Religionssoziologie) 1. Erkenntnisinteresse: Fragestellung in Abhängigkeit von gegenwärtig relevanten Phänomenen 2. Genetischer Idealtypus gebildet entlang objektiver Merkmale übersubjektiver Organisationsform: rationale Arbeitsorganisation 3. Typus subjektiver Sinnorientierung kausale Erklärung durch Rekonstruktion objektiver Zusammenhänge zwischen (genetisch) idealtypischen Sinnzusammenhängen


Herunterladen ppt "Vorlesung Wissenschaftspropädeutik Universität Erfurt Wintersemester 2009/10 Do. 12.15-13.45, LG 2/ HS 5 / PD Dr. J. Renn Do. 19. Nov.: I.: Objektivität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen