Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzogenrath.ppt Entwicklung und Perspektiven der Arbeitsgesellschaft Eckart Hildebrandt Bildungs- und Begegnungsstätte der KAB und CAJ: Europäische Tagung:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzogenrath.ppt Entwicklung und Perspektiven der Arbeitsgesellschaft Eckart Hildebrandt Bildungs- und Begegnungsstätte der KAB und CAJ: Europäische Tagung:"—  Präsentation transkript:

1 Herzogenrath.ppt Entwicklung und Perspektiven der Arbeitsgesellschaft Eckart Hildebrandt Bildungs- und Begegnungsstätte der KAB und CAJ: Europäische Tagung: Leben und Arbeiten in Europa – für ein europäisches Sozialmodell April 2007, Herzogenrath

2 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 2 Entwicklung der breiten Erwerbsquote in Deutschland 1985 – 2005

3 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 3 Entwicklung der Erwerbstätigkeit 2000 – 2006

4 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 4 Individuelle Gefährdungspotenziale flexibler Erwerbsarbeit – Prekarität Merkmale: Gefährdung von Subsistenzeinkommen, Einkommensstabilität Beschäftigungsstabilität Beschäftigungsfähigkeit Integration in System sozialer Sicherheit Erfahrungen von Marginalisierung und Unsicherheit Quelle: Klaus Dörre (2005, S. 60)

5 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 5 Spektrum Zukunftskonzepte von Arbeit Erhöhung der Nachfrage nach Arbeit (Steuersenkungen und Abgaben, Niedriglohnsektor, sog. Bürgerarbeit) Erhöhung des Arbeitsangebots (Erwerbsquoten, Arbeitszeitverlängerung) Verbesserung des Arbeitsangebots (Flexicurity, Employability) Verringerung des Arbeitsangebots (Arbeitszeitverkürzung) Erweiterung des Arbeitsbegriffs (Tätigkeitsgesellschaft, Nachhaltigkeit) Mehrschichtenmodell produktiver Tätigkeiten (Club of Rome 1998) optionale Lebensarbeitszeit Halbtagsgesellschaft Bergmanns Neue Arbeit Becks Bürgerarbeit Grundsicherung

6 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 6 Verringerung der Arbeitszeit Arbeitszeit (Std./Wo.) Lebensjahre Std.-Woche Halbtagsgesellschaft optionale Arbeitszeit Normalarbeitszeiten im Lebensverlauf Instrumente der Optionalität: befristete Teilzeit Wahlarbeitszeit Arbeitszeitkonten geregelte Freistellungen

7 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 7 Erweiterter Arbeitsbegriff: analytisches Konzept der Mischarbeit Normal- Arbeits- Verhältnis Erwerbsarbeit Arbeitslosigkeit Versorgungs- arbeit Gemeinschafts- arbeit Eigenarbeit Mischarbeit Mischqualifikation Mischbelastung Mischeinkommen prekäre Beschäftigung Teilzeit Selbständigkeit Schwarzarbeit

8 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 8 Alltägliche Entgrenzung von Erwerbsarbeit (schwarz) und Freizeit (weiß) Traditioneller BerufsalltagFlexibler Berufsalltag Quelle: S. Gruber; K. Löffler; K. Thien (Hg.) (2002): Bewegte Zeiten. München, Wien: Profil Verlag, S. 113

9 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 9 Neue Vielfalt und Diskontinuität im Lebenslauf Normalerwerbsbiografie Flexible Erwerbsverläufe 1Gleitender bzw. verzögerter Einstieg 2Vorübergehende Unterbrechung des Erwerbslebens (z.B. Geburt eines Kindes) mit stufenweise wieder angehobener Arbeitszeit (Teilzeit) 3Phase von Arbeitslosigkeit oder Selbstständigkeit oder längerer Freistellung (z.B. Sabbatical für Erholung oder Weiterbildung) 4Vorübergehende Verlängerung der Arbeitszeit (Mehrarbeit) oder Reduktion (Wahlarbeitszeit) 5Gleitender, vorgezogener oder verzögerter Ausstieg Individuelle wöchentliche Arbeitszeit Lebensalter Risiken: Einstieg und Wiedereinstieg, Freiwilligkeit von Erhöhung und Reduktion, Planbarkeit Vollzeitnahe Teilzeit

10 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 10 Neue variante Lebensläufe

11 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 11 Ein neuer prekärer Unternehmertyp? Künstler (Haak/Schmid) – Alleinselbstständige (Betzelt/Gottschall) Merkmale der Arbeitssituation: hoher Stellenwert von Kreativität und Wissensintensität, kaum Eigenkapital kontinuierliche Weiterqualifikation durch Selbstlernen selbstbestimmte projektförmige Arbeit für verschiedene Kunden, Netzwerke Einkommens-Status-Disparität (relativ niedrige und schwankende Einkommen, Selbstausbeutung) lange und variable Arbeitszeiten mit untypischer Lage, Entgrenzung von Arbeit und Leben mehrere Statuswechsel und Phasen der Mehrgleisigkeit (Diskontinuität des Lebenslaufs als Normalität, Brotjob und kreative Tätigkeit) erhöhte Risiken der Familien-Unmöglichkeit und der Altersarmut Aktuell: kreative Klasse (Florida/Horx), digitale Boheme (Friebe/Lobo), Generation Prakti- kum, urbane Penner (Mercedes Bunz) Die digitale Boheme beeinflusst die gesamte Arbeitsgesellschaft schon insofern, als sie eine Alternative zu den beiden gleichermaßen unattraktiven Optionen Angestelltenwelt und Prekariat erst mal aufzeigt und vormacht. Es ist eine praktisch vorgelebte Kritik an der Arbeitswelt (Friebe in zitty 22/2006, S. 31)

12 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 12 Risiken flexibler Arbeitszeiten und diskontinuierlicher Lebensläufe 1.Desynchronisations- und Planungsrisiko (Arbeitswelt und Lebenswelt, Kalkulierbarkeit aufgeschobener Zeiten bezüglich Entnahme und geplanter/gewünschter Nutzung) 2.Gesundheitsrisiko (steigende Belastung bei flexibler Arbeit und Mehrarbeit, Belastungskumulation in der Lebensmitte) 3.Beschäftigungs-/Karriererisiko (z.B. betriebliche Wahrnehmung abweichender Arbeitszeitwünsche, Rückkehrbedingungen/-garantien) 4.Qualifikationsrisiko (unterdurchschnittliche Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen) 5.Einkommensrisiko (Arbeitsarmut bei geringfügiger Beschäftigung, Abzüge in der sozialen Sicherung, Verfall von Konten bei Insolvenz, Zugriff bei Kurzarbeit)

13 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 13 Selbsthilfeökonomie Ziele Aktivierung brachliegender Ressourcen (sinnvolle, gesellschaftlich nützliche Tätigkeiten) Beitrag zur Lebensqualität der Individuen und der Quartiere kleine Brücken in Erwerbstätigkeit Kooperationen in Netzwerken, Aufbau egalitärer Organisationen Organisation individueller und kollektiver Lernprozesse Vielfalt der Betriebsformen genossenschaftliche Unternehmen Wohn- und Gemeinschaftsprojekte Tauschringe fairer Handel und Direktvermarktung Ideenwerkstätten Selbsthilfe im Gesundheitsbereich freie Schulen und andere Bildungs- einrichtungen

14 Herzogenrath.ppt Eckart Hildebrandt, April 2007 S. 14 Mischarbeit und Grundeinkommen Verstärkende Effekte Einstieg in Erwerbstätigkeit: Subvention von Erwerbsarbeitsplätzen mit geringerer Produktivität Gestaltung von Erwerbstätigkeit: Möglichkeit zur Ablehnung nicht menschenwürdiger Arbeitsplätze Relativierung der Erwerbstätigkeit: Teilnahme an der Erwerbsarbeitswelt nicht mehr existenziell Weit gefasster Begriff legitimer Beschäftigung; Aufwertung produktiver informeller Tätigkeiten Ermöglichung von individuellen Entscheidungen über Zeitverwendungen, Erleichterung von Teilzeitarbeit Erleichterung von Übergängen (transitional labour markets) Interpretation als Entschädigung für informelle Arbeiten (insbesondere care) (Modell: participation income – Bedingung: gesellschaftlich nützliche Tätigkeiten; Vanderborght/Van Parijs 2005, S. 121) Das allgemeine Grundeinkommen ist ein Einkommen, das von einem politischen Gemeinwesen an alle seine Mitglieder individuell, ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Gegenleistung ausbezahlt wird. Vanderborght/Van Parijs 2005: 37)


Herunterladen ppt "Herzogenrath.ppt Entwicklung und Perspektiven der Arbeitsgesellschaft Eckart Hildebrandt Bildungs- und Begegnungsstätte der KAB und CAJ: Europäische Tagung:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen