Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geologische Arbeitsmethoden Kapitel 3, geneigte Lagerung, Strukturlinien, Fallen und Streichen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geologische Arbeitsmethoden Kapitel 3, geneigte Lagerung, Strukturlinien, Fallen und Streichen."—  Präsentation transkript:

1 Geologische Arbeitsmethoden Kapitel 3, geneigte Lagerung, Strukturlinien, Fallen und Streichen

2 Extinctions Bak, 1997

3 Geologische Strukturen Powell, 1995

4 Kreislauf der Gesteine Sedimente MetamorphiteMagmatite Erosion Metamorphose Aufschmelzen

5 Geologische Abfolgen Powell, 1995

6 Diskordanzen

7 Kompression Falten, Ueberschiebungen Diskordanz wird auch gefaltet ! Powell, 1995

8 Dehnung Abschiebungen

9 Beispiel Ardennen Sedimentation im Kambrium Caledonische Orogenese Sedimentation im Devon Variszische Orogenese

10 Stratigraphisches Profil

11 Diskordanz Kambrische Sedimentation Caldonische Faltung Erosion Devonische Sedimentation Variszische Faltung

12 Falten in Sandsteinen N S

13 Abschiebung

14

15 Bekannte Geometrien Oder Physikalisch und Geometrisch sinnvoll !

16 Horizontale Schichten Wenn die Schichten horizontal liegen, verlaufen die Ausbisslinien parallel zu den Höhenlinien Bons, 2002

17 Vertikale Schichten Wenn die Schichten vertikal stehen, verlaufen die Ausbisslinien völlig unabhängig von den Höhenlinien Sie gehen gerade durch die Landschaft Bons, 2002

18 Ausbisslinien verlaufen parallel zu den Höhenlinien -> Schichten liegen horizontal Ausbisslinien verlaufen gerade -> Gänge stehen vertikal Bons, 2002

19 Unter ca 250 m haben wir keine Information Im Profil scheint der Gang mächtiger als er wirklich ist Im Profil horizontale Schichten und vertikale Gänge Bons, 2002

20 Schräg einfallende Schichten Wenn die Schichten schräg einfallen, machen die Ausbisslinien ein zick- zack Muster auf der Karte In Täler kriegt man ein V-Muster Bons, 2002

21 Schräg einfallende Schichten 2 Die Schicht fällt jetzt nach Norden ein: Das "V" weist jetzt auch nach Norden Bons, 2002

22 Strukturlinien Powell, 1995 Strukturlinien der planaren Schicht = verbinden von Schnittpunkten mit Hoehenlinien

23 Strukturlinien ergeben die Lage der Schicht im Untergrund Powell, 1995

24 Strukturlinien in der Karte Powell, 1995

25 Einfalls- Winkel 1000 m 0 m 1000 m 900 m 1000 m -> = 48° 900 m 48° L L·sin( ) = 1000 L·cos( ) = 900 tan( ) = sin( )/cos( ) -> tan( ) = 1000/900 Bons, 2002

26 1000 m 0 m 1000 m Streichen N N Streichen Winkel einer horizontalen Geraden auf der Fläche gegen die Nordrichtung Enfallsrichtung 48° Angabe: Streichen, Fallen also 90/48 S 45° SE45° NW Einfallsrichtung angeben als Himmelsrichtung ! Bons, 2002

27 45°, 135° N Streichen ° Einfallsrichtung ° N Streichen (60°) Einfallsrichtung ( = 150°) 45°, 315°0°, 90°0°, 270° 135°, 45°135°, 225°90°, 0°90°, 180° Entweder Streichen/Fallen mit Himmelsrichtung oder Einfallsrichtung /Fallen ohne Himmelsrichtung

28 Eine schräge Schicht AB m AB Eine dünne Schicht ist aufgeschlossen im Gelände Wie steht sie? Wie sieht das Profil A-B aus? Nord Bons, 2002

29 Streichlinien finden AB m AB 400 Suche 2 oder mehr Punkte wo die Ausbisslinie die gleiche Höhe hat Dass heißt, die gleiche Höhenlinie durchschneidet Z.B. die 400 m Höhenlinie 400 Wir haben jetzt die 400 m Streichlinie gefunden Nord Bons, 2002

30 Weitere Streichlinien bestimmen AB m AB Weitere Streichlinien können jetzt auf ähnliche Weise eingetragen werden Nord Bons, 2002

31 Nur ein Berührungspunkt AB m AB Die 700 m Streichlinie hat nur einen Berührungspunkt mit der 700 m Höhenlinie Angenommen wird, dass die Streichlinien parallel verlaufen gleichen Abstand von einander haben Nord Bons, 2002

32 extrapolieren AB m AB Weitere Streichlinien können jetzt eingetragen werden Angenommen wird, dass die Streichlinien parallel verlaufen gleichen Abstand von einander haben Nord Bons, 2002

33 Stand der Schicht bestimmen AB m AB Einfallsrichtung ist senkrecht zu den Streichlinien: Einfallsrichtung ist 050° (Nordost) Einfallswinkel: tan( ) = 100/250 = 0.4 -> = 22° Stand der Schicht ist: 050 / Nord Bons, 2002

34 Nord Schicht in das Profil zeichnen AB m AB AB m Bons, 2002

35 Punkte verbinden AB m AB AB m Nord Bons, 2002

36 Schicht nur unter Tage zeichnen AB m AB AB m Fertig! Nord Bons, 2002

37 Eine zweite Schicht liegt 100 m tiefer. Wo finden wir sie? AB m AB AB m 100 m Nord Bons, 2002

38 Wo Schicht Grün auf 600 m liegt, da liegt Schicht Blau auf 500 m. AB m AB AB m m 500 Nord Bons, 2002

39 AB m AB Schichten liegen parallel, also Abstand zwischen Streichlinien bleibt gleich AB m 100 m Nord Bons, 2002

40 Für jede Streichlinie, Verschnittpunkte mit Höhelinien suchen AB m AB AB m Nord Bons, 2002

41 AB m AB Jetzt die Punkte verbinden AB m Fertig! Nord Bons, 2002

42 Mächtigkeit der Schichten Vertikale Mächtigkeit V V·cos( ) = M V = M / cos( ) Horizontale Mächtigkeit H H·sin( ) = M H = M / sin( ) V H Bons, 2002

43 Scheinbares Einfallen Powell, 1995

44 Scheinbares Einfallen wirklich scheinbar scheinbar tan = tan / cos tan = tan cos wirklich

45 Gefaltete Flaechen


Herunterladen ppt "Geologische Arbeitsmethoden Kapitel 3, geneigte Lagerung, Strukturlinien, Fallen und Streichen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen