Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung Wintersemester 2007/08 Einführung in die Wirtschaftsinformatik Lehrabschnitt VI: Management der Informationsverarbeitung Prof. Dr. Bernd Stöckert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung Wintersemester 2007/08 Einführung in die Wirtschaftsinformatik Lehrabschnitt VI: Management der Informationsverarbeitung Prof. Dr. Bernd Stöckert."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung Wintersemester 2007/08 Einführung in die Wirtschaftsinformatik Lehrabschnitt VI: Management der Informationsverarbeitung Prof. Dr. Bernd Stöckert Technische Universität Chemnitz Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik I, Geschäftsprozess- und Wissensmanagement Chemnitz Tel.: 371/ Fax: 0371/ URL:

2 B. Stöckert WI Inhalt Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 1. Gegenstand der Wirtschaftsinformatik 4. Architektur integrierter Informationssysteme 6. Planung, Realisierung und Einführung von Anwendungssystemen 2. Infrastruktur für betriebswirtschaftliche IV-Systeme 7. Management der Informationsverarbeitung 3. Betriebswirtschaftliche Anwendungssysteme

3 Aufgabenebene eines betriebswirtschaftlichen DV-Systems: Geschäftsprozesse Aufgabenträgerebene eines betriebswirtschaftlichen DV-Systems: Programme, Rechner, Netze B. Stöckert WI, Gegenstand der WI Zielstellung: Unterstützung der betriebswirtschaftlichen Informationsverarbeitung bei der Realisierung der Geschäftsprozesse durch geeignete Hard und Software Womit beschäftigt sich die Wirtschaftsinformatik ? Management-Aufgaben

4 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung D. h. strategische, administrative und operative Institutionalisierung aller mit Information und Kommunikation in einem Unternehmen zusammenhängenden Aufgaben und Kompetenzen (Betriebliche Funktion), d. h. im Einzelnen - Motivation und Befähigung zu offenem Informationsverhalten - Ermittlung der individuellen Informationsbedürfnisse - Sicherstellung einer optimalen und wirtschaftlichen Informationsversorgung - Planung und Betrieb einer IuK-Infrastruktur Informationsmanagement: Managementaufgaben (Führen, Planen, Kontrollieren), die die Beschaffung, Verarbeitung, Übertragung und Speicherung von Informationen betreffen. Verbesserung der Wettbewerbsposition Begriff und Ziele des IM

5 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Konzept von KRCMAR Zielstellung der Konzeption: -Bestimmung und Zuordnung von vielen einzelnen Aufgaben -Zusammenhang von verteilt durchgeführten Einzelaufgaben auch über die Klassifikation hinweg, d. h. ganzheitliche Sicht. Informationsmanagement: Managementaufgaben, die einerseits auf drei Ebenen (entsprechend den behandelten Objekten) - Informationswirtschaft (Gegenstand: Information) - Informationssysteme (Gegenstand: Anwendungssysteme) - IuK-Technologie (Gegenstand: Speicherung, Verarbeitung, Kommunikation) andererseits über die Ebenen hinweg als - Führungsaufgaben (Gegenstand: IM-Bedeutung, IM-Aufbauorganisation., - IM-Personal, IV-Controlling) realisiert werden müssen. [7] Krcmar. H.: Informationsmanagement, (4. Aufl.), Berlin, u. a. 2005

6 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Konzept von KRCMAR ([7], Abb.2-16)

7 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationswirtschaft Informationen (als Grundlage für Entscheidungen) = : Produktionsfaktor im betrieblichen Leistungserstellungsprozess Ziel der Informationswirtschaft: Herstellung des informationswirtschaftlichen Gleichgewichts im Unternehmen, d. h. Ausgleich von Informationsnachfrage und –angebot Versorgung der Entscheidungsträger mit relevanten Informationen Sicherung einer hohen Informationsqualität Zeitliche Optimierung des Informationsflusses Wirtschaftlichkeit der Informationsversorgung Gestaltung der Informationswirtschaft als Querschnittsfunktion Bemerkung: o. g. Ziele und Aufgaben treten konzentriert bei der in vielen Unternehmen aktuellen Aufgabe Reorganisation des Unternehmens Einführung von integrierter Standardsoftware, (Business Process Reengineering) d. h. ganzheitliche Unterstützung der Prozesse, Entwicklung eines Unternehmensdatenmodells, Interneteinsatz u.a.

8 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationswirtschaft Informationsbedarf mund Informationsnachfrage:

9 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationswirtschaft Informationsbedarf: = Art, Menge und Beschaffenheit von Informationen, die zur Erfüllung einer Aufgabe benötigt werden. Informationsnachfrage: = Teilmenge des subjektiven Bedarfs Informationsangebot, s. u Verfahren zur Ermittlung des Informationsbedarfs: 1.Befragungen für schwachstrukturierte Bereiche, z. B. strateg. Informationsbedarf der Führungskräfte: Methode der kritischen Erfolgsfaktoren ( weitgehende Übereinstimmung von subj. Und obj. Informationsbedarf) 2.Aufgaben orientierte Erhebungstechniken für stark strukturierte Bereiche, z. B. Input-Prozess-Output-Analysen

10 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationswirtschaft Informationsnachfrager und Informationsangebot

11 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationswirtschaft Verfahren zur Ermittlung des Informationsbedarfs:

12 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationswirtschaft Verfahren zur Ermittlung des Informationsbedarfs: Methode der kritischen Erfolgsfaktoren

13 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationswirtschaft Informationsangebot : zielorientierte / nachfrageorientierte Gestaltung und Bereitstellung benötigter Informationen - Festlegung von sachl., zeitl., räuml. Bezug und Quantität von Informationen - Aufnehmen Sammeln, Speichern, Bereitstellen von Informatioen - Verifizierung, Aktualisierung, Klassifizierung, Vorsektion von Informationen nach relevanten Kriterien - Lokalisierung von Informationsangebot und –nachfrage - Strukturierung des Informationsangebotes mit dem Ziel: die richtige Information, zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Menge, am richtigen Ort, in der erforderlichen Qualität Informations- Ressourcen Informations- Produkte

14 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationswirtschaft Informationsverwendung : Die Fähigkeit Entscheidungen treffen zu können hängt nicht nur von der Qualität und Quantität des Informationsangebotes ab. Es kann sich eine nicht gewollte Schleife zwischen Informationsangebot und Informationsbedarf aufbauen und die Entscheidungsfähigkeit in Frage stellen. Regel: - Administrative Entscheidungen werden durch Deckung des Informationsbedarfs (Informationsnachfrage) besser - Führungsentscheidungen (auf Basis unsicherer und unscharfer Informationen) werden durch Ausweitung des Informationsangebots oft nicht besser.

15 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationswirtschaft Managementprozess Management der Informationsproduktion, Planung, Kontrolle und Steuerung von Prozessketten, die Informationsressourcen, Informationsangebote und Informationsnachfrage betreffen. Management des Informationsangebotes Management der Informationsnachfrage

16 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Konzept von KRCMAR ([7], Abb.2-16)

17 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Betriebliche Informations- und Kommunikationssysteme (kurz: IS) o. DV-Anwendungssysteme - verarbeiten Informationen (Daten) -unterstützten die Realisierung der Unternehmensziele funktionsbezogen aufgabenbezogen Geschäftsprozess bezogen zunehmend komplexer, ganzheitlicher (typisch für betriebl. IS) Erfordernis für die abgestimmte arbeitsteilige Planung, Entwicklung, Einführung und Wertung von integrierten IS: Rahmenkonzept (Architektur) Komponenten mit funktionalen Eigenschaften und ihr Zusammenwirken Vorgehensmodell zur Erstellung Warum ? Was ? Wie ?

18 B. Stöckert WI, Planung, Realisierung und Einführung von Anwendungssystemen, Vorgehensmodelle ([1], Abb.6.3) Phase Projektbegründung/Projektauftrag: Im Projektauftrag sind festzulegen - Vorgehensmodell - Projektorganisation - Projektplan: Was ?, Wie?, Wann?, Wer?, Welche Kosten? Meilensteine zur Prüfung des Projektverlaufs (Einhaltung der Vorgaben bzgl. Sachziel, Zeit, Aufwand, Qualität) Management der Informationssysteme Zu Aspekten des Phasenmodells aus der Sicht des IM:

19 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Projektorganisation festlegen: Reine Projektorganisation PL: volle fachl. u. diszipl. Verantwortung Vorteile: - einheitl. Wille durch Linienautorität d. PL - schnelle Reaktionsgeschwindigkeit - hohe Identifikation der Projektmitarbeiter mit Zielen Nachteile: Schwierigkeiten mit der Rekrutierung der Projektmitarbeiter

20 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Projektorganisation festlegen: Einfluß-Projektorganisation PL:Projektkoordinator keine Wissensbefugnis Vorteile: - flex. Personaleinsatz - geringer org. Aufwand Nachteile: - niemand fühlt sich für Projekt verantwortlich - bei Projektabweichungen Reaktionsgeschwindigkeit gering - Bestreben die Schwierigkeiten üb. Abt. zu überwinden ist gering

21 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Projektorganisation festlegen: Matrix-Projektorganisation PL: Vorgehensverantwortung (Planung, Überwachung, Steuerung ) AL: Projektbezogene fachl. Verantwortung Nachteile: - Weisungskonflikte (Verantwortungsmatrix aufstellen) Vorteile: - PL und Mitarbeiter fühlen sich voll verantwortlich - flexibler Personaleinsatz möglich

22 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Projektorganisation festlegen: KriterienEinfluss- Projektorg. Matrix Projektorg. Reine Projektorg. Bed. für das Unternehmengeringgroßsehr groß Umfang d. Projektsgeringgroßsehr groß Unsicherheit der Zielerreichunggeringgroßsehr groß Technologiestandardkompliziertneu Zeitdruckgeringmittelhoch Projektdauerkurzmittellang Komplexitätgeringmittelhoch Bedürfnis nach zentraler Steuerung mittelgroßsehr groß Mitarbeitereinsatznebenamtlich (stab.) Teilzeit (variabel) vollamtlich Projektleiter Projektleiterpersönlichkeitwenig relevantqualifizierter Projektleitersehr fähiger Projektleiter Bewertung der Projektorganisation

23 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Zu Aspekten des Phasenmodells aus der Sicht des IM: Phase Analyse: - Ist-Analyse : Erhebung und Darstellung(ARIS u.a.), Bewertung; Rahmen für die Lösung, -Ausschreibung ( 1. Pflichtenheft) Make (Individualsoftware) or buy (Standardsoftware) ? - Sollkonzept: Fachentwurf (WAS), IV-Grobentwurf (WIE), Einführungskonzept; alternative Lösungen - Wirtschaftlichkeitsuntersuchung: Kostenvergleiche, Kosten/Nutzen-Vergleiche - Projektentscheid: Präsentation, Entscheidung

24 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Zu Aspekten des Phasenmodells aus der Sicht des IM: Phase Anpassung der Standard-Software: - Projekt Kick-Off : Erläuterung (Akzeptanz!) des Projekts für die Mitarbeiter Probleme der aktuellen Organisation Kennenlernen der modellbasierten, prozess- orientierten Vorgehensweise (EPK´s) Zielstellungen des Projekt, erwartete Ergebnisse Nutzenspotential Idendifikation der KEF Verfahren zu Lösung von Problemen bei der Realisierung von Zielen und KEF - Prozessausgrenzung: Festlegung der zu unterstützenden Hauptprozesse/ Funktionalität - Prozessmodellierung: Festlegung/ Entwicklung des detaillierten Sollmodells, gemeinsames Begriffs- verständnis (KEF) - Einstellung der Software: Parameter,Tabellen; Dokumentation

25 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Zu Aspekten des Phasenmodells aus der Sicht des IM: Phase Systemeinführung: Nach Vorliegen eines abgenommenen Systems mit vollständiger Dokumentation und entsprechenden Schulungsunterlagen: - Einführungsvorbereitung (parallel zur letzten Entwicklungsphase): - Beschaffung der Geräte, - Installation der notwendigen Systemsoftware, - Maßnahmen zur Datenübernahme, - Notfallmaßnahmen - Schulungen - Einführungsstrategien (mit/ohne Teilnahme der Nutzer): - Gesamtumstellung zum Stichtag ohne/mit Parallelbetrieb, - Schrittweise Umstellung M: Management T: Technik S: Soziales

26 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Zu Aspekten des Phasenmodells aus der Sicht des IM: Neben dem Phasenmodell stehen eine Vielzahl von Vorgehensmodellen zur Verfügung, in denen das Projekt nach Meilensteinen gesteuert wird. Ebenso gibt es verschiedene Projektmanagement- tools, die den Projektmanager bei der Steuerung und Kontrolle des Projektes unterstützen sollen. Dennoch scheitern viele Projekte, d. h. das Projektziel wird als nicht mehr realisierbar eingeschätzt und die Arbeiten werden abgebrochen, z. B. wenn - der zu Beginn geplante Kosten- und Zeitrahmen weit überschritten wird, - die geplanten Funktionalitäten nicht erreicht werden können

27 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Erfolgs- und Mißerfolgs- Faktoren von DV-Projekten (1): ([7], Tab..3-5) M: Management T: Technik S: Soziales

28 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Erfolgs- und Misserfolgs- Faktoren von DV-Projekten (2): ([7], Tab..3-5) M: Management T: Technik S: Soziales

29 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Lebenszyklusmodell von Software: ([7], Abb.3-34)

30 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informationssysteme Bestimmung des Ersatzzeitpunktes von Software: ([7], Abb.3-35)

31 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Konzept von KRCMAR ([7], Abb.2-16)

32 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informations- und Kommunikationstechnik D. h. (1) Management der bereits im Unternehmen im Einsatz befindlichen IKT, (2) Management neuer Technik für den potentiellen Einsatz im Unternehmen Ziel: Durch Einsatz von IKT einen Beitrag zur Verbesserung der Effizienz und der Profitabilität des Unternehmens leisten Aufgaben: IKT als Infrastruktur planen, effiziente und effektive Implementierung, Nutzung, Weiterentwicklung der IKT steuern und kontrollieren

33 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informations- und Kommunikationstechnik IuK-Infrastruktur: -Hard- und Software zur Verarbeitung, Speicherung und Kommunikation ( Basistechnik, techn. Infrastruktur) - Humanressourcen und Dienstleistungen, die zur Installation und Nutzung benötigt werden (organisatorische Infrastruktur)

34 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informations- und Kommunikationstechnik Verbesserungspotentiale für ein Unternehmen: (allgemein; aber auch für IKT) Technik Profitabilität ([7], Abb.3-52)

35 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Management der Informations- und Kommunikationstechnik Strategisches IKT-Management: Welche Trends in der Technikentwicklung sind für die Nächsten Jahre bestimmend ? Teilaufgaben - Bestimmung des IKT-Bedarfs des Unternehmens, - Beeinflussung der IKT-Entwicklung im Unternehmen, - Beobachten der IKT-Entwicklung außerhalb des Unternehmens, -Treffen von IKT-Einsatzentscheidungen, Evaluierung des Technikeinsatzes, -Entwicklung neuer IKT ev. Mit Partnern Operatives IKT-Management: -Techn. u. organ. Infrastruktur zur Verfügung stellen - Effiziente Nutzung bereits vorhandener Technik Teilaufgaben - Wartung und Reperatur von Hard- und Software, - Helpdesk, Schulungen, - Netzwerkdienste, - Beschaffung, Lizenzmanagement, - Datenschutz, Datensicherheit, Katastrophenmanagement

36 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Konzept von KRCMAR ([7], Abb.2-16)

37 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Führungsaufgaben des Informationsmanagements Führungsaufgaben des IM: Lösung von Aufgaben, die Auswirkungen auf alle drei Ebenen des IM (Informationswirtschaft, IS, IKT) haben sowie Koordinierung des IM mit der Unternehmensumwelt. Unterstützung der Unternehmensstrategie durch das IM Aufbau- und Ablauforganisation des IM Personal des IM IV-Controlling

38 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Führungsaufgaben des Informationsmanagements Unterstützung der Unternehmensstrategie durch das IM: ([7], Abb.3-74) enable align

39 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Führungsaufgaben des Informationsmanagements Ermöglichung der Unternehmensstrategie durch das IM: Wettbewerbsvorteile und Erhaltung der Wettbewerbsposition durch - interorganisatorische Systeme, - Value-added Services, - neue Produkte und Dienstleistungen - elektronische Märkte Prozessorientierung (BPR)mit dem Ziel, Einsparungspotentiale bei Zeit und Kosten realisieren und die Kundenorientierung zu verbessern durch IS für Interne Reorganisation Zwischenbetriebliche Prozesse Wertschöpfungsketten übergreifende Prozesse Neue Geschäftsmodelle im Internet durch IKT Neue Organisationsformen durch IKT Verteilte Entwicklungsteams Netzwerkorganisation, virtuelle Unternehmen

40 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Führungsaufgaben des Informationsmanagements Organisation des IM: Organisatorische Einbindung in das Unternehmen

41 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Führungsaufgaben des Informationsmanagements Organisation des IM: Traditionelle Zuordnung der Aufgaben des IM ([1], Abb.3-96) Ganzheitliche Zuordnung der Aufgaben des IM

42 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung ([1], Abb.8.4) Führungsaufgaben des Informationsmanagements Organisation des IM: Aufbauorganisation IT:

43 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Aufgabenbereiche des Systemmanagements: ([1], Abb.8.6) Führungsaufgaben des Informationsmanagements

44 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Aufbauorganisation der IT: ([1], Abb.8.4) Führungsaufgaben des Informationsmanagements

45 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Systementwicklung und Projektmanagement: ([1], Abb.8.8) Führungsaufgaben des Informationsmanagements

46 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Verantwortungsmatrix für IT-Projekte: ([1], Abb.8.9) Führungsaufgaben des Informationsmanagements

47 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Aufbauorganisation der IT: ([1], Abb.8.4) Führungsaufgaben des Informationsmanagements

48 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Aufbauorganisation der IT-Abteilung: ([1], Abb.8.4) Führungsaufgaben des Informationsmanagements

49 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Kennzahlen des IT-Controlling: ([1], Abb.8.13) Führungsaufgaben des Informationsmanagements

50 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Führungsaufgaben des Informationsmanagements Organisation des IM: Outsourcing von IT-Leistungen Einzelne Aufgaben der IV oder die gesamten IV-Aufgaben werden an ein anderes Unternehmen abgeben ([7], Abb.3-101)

51 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Führungsaufgaben des Informationsmanagements Organisation des IM: Outsourcing von IT-Leistungen Einzelne Aufgaben der IV oder die gesamten IV-Aufgaben werden an ein anderes Unternehmen abgeben ([7], Tab.3-18)

52 Führungsaufgaben des Informationsmanagements Organisation des IM: Outsourcing von IT-Leistungen Einzelne Aufgaben der IV oder die gesamten IV-Aufgaben werden an ein anderes Unternehmen abgeben ([7], Tab.3-19)

53 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Führungsaufgaben des Informationsmanagements Organisation des IM: Outsourcing von IT-Leistungen: Strategien unter Berücksichtigung der internen Know-how Verfügbarkeit ([1], Abb )

54 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Führungsaufgaben des Informationsmanagements Personal des IM: Anforderungen geprägt durch rasante Entwicklung der IS und IKT: Hohes Abstraktionsvermögen, überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft, Belastbarkeit, Lernbereitschaft sich neueste technische Kenntnisse anzueignen, Kommunikations-, Schulungs-, Teamfähigkeit Berufsbilder: Systemanalytiker, Systementwickler, DV-Organisatoren, Informatikberater, Leiter des IM Managementaufgaben: Personalbestandsanalyse, Personalbedarfsbestimmung Personalveränderungen, -beschaffung, -freisetzung Personaleinsatz, Personalführung (Qualifizierungsstrategien, Motivationsgestaltung) Personalkostenmanagement

55 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Führungsaufgaben des Informationsmanagements IV-Controlling: Ziele und Aufgaben

56 B. Stöckert WI, Management der Informationsverarbeitung Führungsaufgaben des Informationsmanagements Gestaltung des IM: Festlegung von Rahmenaussagen ([7], Abb )

57 B. Stöckert WI 49. Erläutern Sie Begriff und Zielstellung des Informationsmanagements ! 50.Erläutern Sie das Rahmenmodell von KRCMAR für das Informationsmanagement und charakterisieren wesentliche Aufgaben in den einzelnen Modellbereichen! 51.Nennen Sie Ziele und Aufgaben der Informationswirtschaft im Unternehmen! 52.Erläutern Sie die Methode der kritischen Erfolgsfaktoren zur Ermittlung des Informationsbedarfs für strategische Entscheidungen ! 53.Welche Beziehungen bestehen zwischen Informationsbedarf, Informationsnachfrage und Informationsangebot und wie sollten diese Beziehungen gestaltet werden ? 54.Erläutern Sie anhand des Phasenmodells für die Planung und Realisierung von IS wichtige Aspekte des Managements der IS (u. a. Projektorganisationsformen, Entwicklung des Sollkonzeptes, Einsatz von Referenzmodellen für Branchen und für Standardsoftware, Nachteile von Standardsoftware, Anpassung von Standardsoftware, Erfolgs- bzw. Misserfolgsfaktoren bei DV- Projekten)! 55. Weshalb betrachtet man Technologiebündel im Bereich des Managements der IUK-Technik? 56.Welche Basisfunktionalitäten und Basistechniken spielen im Bereich des Managements der IUK- Technik eine Rolle? 57.Erläutern Sie die Führungsaufgaben des IM ! Prüfungskomplex: Informationsmanagement

58 B. Stöckert WI 58.Wie kann die Unternehmensstrategie durch das IM unterstützt werden bzw. wie können neue Strategien ermöglicht werden? 59. Wie kann das IM organisatorisch in das Unternehmen eingeordnet werden? 60. Beschreiben Sie eine Form der Aufbauorganisation für eine Abteilung Informationsverarbeitung! 61.Was versteht man unter Outsourcing von IT-Leistungen? Welche Chancen und Risiken ergeben sich dabei? Prüfungskomplex: Informationsmanagement

59 Womit beschäftigt sich die Wirtschaftsinformatik ? B. Stöckert WM, Gegenstand der Wi Wirtschaftsinformatik-Tätigkeitsbereiche Informations- und Kommunikations- technologien Gestaltung von Anwendungs- systemen Anwendungs- Systeme Informations- management Effizientes Informations- und Kommunikations- system


Herunterladen ppt "Vorlesung Wintersemester 2007/08 Einführung in die Wirtschaftsinformatik Lehrabschnitt VI: Management der Informationsverarbeitung Prof. Dr. Bernd Stöckert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen