Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 1 Vorlesung 4: Roter Faden: 1. Evolution des Universums Roter Faden: 1.Friedmann-Lemaitre Feldgleichungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 1 Vorlesung 4: Roter Faden: 1. Evolution des Universums Roter Faden: 1.Friedmann-Lemaitre Feldgleichungen."—  Präsentation transkript:

1 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 1 Vorlesung 4: Roter Faden: 1. Evolution des Universums Roter Faden: 1.Friedmann-Lemaitre Feldgleichungen 2.Evolution des Universums in der ART

2 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 2 Friedmannsche Gl. und Newtonsche Mechanik Die Friedmannsche Gleichungen der ART entsprechen 1.Newtonsche Mechanik 2.+ Krümmungsterm k/S 2 3.+ E=mc 2 (oder u= c 2 ) 4.+ Druck ( Expansionsenergie im heißem Univ.) 5. + Vakuumenergie (=Kosmologische Konstante) Dies sind genau die Ingredienten die man braucht für ein homogenes und isotropes Universum, das evtl. heiß sein kann (Druck 0)

3 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 3 Heute: diese Zeit ausrechnen unter Berücksich- tigung der Dunklen Energie

4 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 4 Zum Mitnehmen 1.Friedmann-Lemaitre Feldgleichungen beschreiben Evolution eines homogenen und isotropen Universums. Daraus folgt mit p = α c 2 : (t) S(t) -3(1+α) S(t) t 2/3(1+α) 2. Wenn Strahlung dominiert ( α = 1/3 ), dann gilt: S(t) = k 0 t ½ 3. Wenn Materie dominiert (α = 0 ), dann gilt: S(t) = k 1 t 2/3 4. Wenn Vakuumenergie dominiert ( = k), dann gilt: S(t) = k 2 e Ht (exponentielle Zunahme (Inflation) mit H = konstant) 5. Alter des Universums für = 0.7: t 1/H 0 14.10 9 yr statt t= 2/3H 0 10.10 9 yr (älteste Galaxien > 13.10 9 yr !)

5 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 5 Minkowski 4-dimensionale Raum-Zeit

6 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 6 Metrik = Vorschrift zur Längenmessung

7 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 7 Mathematische Beschreibung der Krümmung

8 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 8 Krümmung im 3-dim. Raum -> 4. Koordinate -> 4-dim. Euklidischer Raum

9 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 9 Robertson-Walker Metrik = Metrik in 4D-comoving coor. Für ein homogenes und isotropes Universum gilt: Metrik unabh. von,θ, d.h. d = dθ = 0

10 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 10 Längen im gekrümmten Raum

11 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 11 Friedmann Gleichungen

12 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 12 Erste Friedman Gleichung nach Newton Dimensionslose Dichteparameter: M m v =Friedmann für k=-2E/m

13 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 13 Differenziere (1) und benutze u= c 2 ergibt die zweite Friedm. Gl Berücksichtigung der Expansionsenergie (1) (2) dE=-pdV oder dE/dt = -p dV/dt - dV dp/dt Letzter Term doppelter Differentialterm, daher vernachlässigbar.

14 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 14 Kosmologische Konstante p

15 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 15 Kosmologische Konstante

16 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 16 Energieerhaltung aus Friedmann Gl.

17 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 17 Zeitentwicklung der Dichte

18 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 18 Zeitentwicklung der Dichte

19 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 19 Zeitentwicklung des Universums

20 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 20 Zeitentwicklung des Universums

21 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 21 Wie groß ist das sichtbare Universum für =1? Jetzt mit S(t) = kt 2/3(1+ ) Daraus folgt: = d = dt / S(t) oder mit S(t) = kt 2/3(1+ ) = c d = c 1/ kt 2/3(1+ ) dt = (3+3 )/(1+3 )(c/k) t (1+3 ) /(3 +3 ) Oder R 0 = S(t) = (3+3 )/(1+3 ) c t 0 = 3ct 0 für =0 (Materiedominanz) ct 0 für =1/3 (Strahlungsdominanz) 0 ct 0 für =-1 (Vakuumenergie) Wie berechnet man R 0 für Kombination aller drei???? Nützlich: berechne nicht alles als Fkt. von S und t, sondern H und z, denn dies sind die beobachteten Größen. Beachte: Wellenlänge skaliert mit S!! D.h. 1+z=λ obs /λ emit =S 0 /S. ODER BEI z=1 war das Univ. nur halb so groß, bei z=1000 1/1000.

22 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 22 Inflation bei konstantem 0 Oder S(t) e t/ mit Zeitkonstante = 1 /H Alter des Univ., d.h.beschleunigte Expansion durch Vakuumenergie jetzt sehr langsam, aber zum Alter t 10 -36 s sehr schnell! Dieser Inflationsschub am Anfang, die durch die Symmetriebrechung einer vereinheitlichter Urkraft, wie durch GUTs (Grand Unified Theories) vorhergesagt, ist die einzige Erklärung warum Univ. so groß ist und soviel Materie hat.

23 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 23 Alter des Universums mit 0

24 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 24 Alter des Universums mit 0

25 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 25 Alter des Universums mit 0

26 Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 26 Zum Mitnehmen 1.Friedmann-Lemaitre Feldgleichungen beschreiben Evolution eines homogenen und isotropen Universums. Daraus folgt mit p = α c 2 : (t) S(t) -3(1+α) S(t) t 2/3(1+α) 2. Wenn Strahlung dominiert ( α = 1/3 ), dann gilt: S(t) = k 0 t ½ 3. Wenn Materie dominiert (α = 0 ), dann gilt: S(t) = k 1 t 2/3 4. Wenn Vakuumenergie dominiert ( = k), dann gilt: S(t) = k 2 e Ht (exponentielle Zunahme (Inflation) mit H = konstant) 5. Alter des Universums für = 0.7: t 1/H0 14.10 9 yr statt t= 2/3H 0 10.10 9 yr (älteste Galaxien > 13.10 9 yr !)


Herunterladen ppt "Wim de Boer, KarlsruheKosmologie VL, 13.11.2009 1 Vorlesung 4: Roter Faden: 1. Evolution des Universums Roter Faden: 1.Friedmann-Lemaitre Feldgleichungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen