Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dennis Gloth 117.02.2004 RAM & ROM Hardware Präsentation im Fach S&N.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dennis Gloth 117.02.2004 RAM & ROM Hardware Präsentation im Fach S&N."—  Präsentation transkript:

1 Dennis Gloth RAM & ROM Hardware Präsentation im Fach S&N

2 2 Inhaltsverzeichnis ROM ( Read Only Memory) ROM ( Read Only Memory) RAM ( Random Access Memory) RAM ( Random Access Memory) Hauptspeicher: Typen Hauptspeicher: Typen Hauptspeicher: Bauformen Hauptspeicher: Bauformen Hauptspeicher: Fachchinesisch Hauptspeicher: Fachchinesisch Hauptspeicher: Kauftipps Hauptspeicher: Kauftipps Hauptspeicher: Ein/ Ausbau Hauptspeicher: Ein/ Ausbau Hauptspeicher: Preise Hauptspeicher: Preise

3 3 ROM = (Read Only Memory) = ( Nurlesespeicher ) Nicht flüchtig Nicht flüchtig PROM = Einmal programmierbar PROM = Einmal programmierbar EPROM = Erasable ROM (UV – Licht) EPROM = Erasable ROM (UV – Licht) EEPROM = Electrical Erasable ROM EEPROM = Electrical Erasable ROM FLASH ROM = Fast ein nicht flüchtiges RAM FLASH ROM = Fast ein nicht flüchtiges RAM

4 4 ROM = (Read Only Memory) = (Nurlesespeicher) Nicht flüchtige Festspeicher werden als ROM bezeichnet (ROM = Read Only Memory). Hier sind die Daten fest eingebrannt, d.h. bei einer Stromunterbrechung bleiben die Daten erhalten. Dafür können aus diesem Speicher nur Daten gelesen werden. Festspeicher dienen zur Aufnahme von z.B. Urladeprogrammen (BIOS) oder enthalten Steuerprogramme.

5 5 PROM = Einmal programmierbar PROM = Programmable ROM. Information wird eingebrannt. Hierfür wird eine Maske verwendet, die für die Erzeugung der einzelnen Schichten des Chips verwendet wird. Vorteil: flexibler als reine ROMs, gleicher Herstellungsprozeß für verschiedene Chips (nur unterschiedliche Maske). Nachteil: Programmierung nur durch Hersteller möglich.

6 6 EPROM = Erasable ROM (UV – Licht) Löschbar durch Bestrahlung mit UV-Licht (Chips mit lichtdurchlässigem Fenster). Spezielle Speichertransistoren repräsentieren Zustand eines Bits. Programmierung durch spezielles Gerät. Programmierzeit: 50ms. Löschzeit: 20 Minuten. Vorteil: Chip mehrfach nutzbar. Nachteil: Löschen umständlich und langsam.

7 7 EEPROM = Electrical Erasable ROM Z.B. BIOS von PCs. Bits werden wie beim EPROM in speziellen Speichertransistoren gesichert. Elektronen werden elektrisch aus Speichertransistor abgesaugt. Schreiben und Löschen erfolgt byteweise. Chip muss ausgebaut werden. Programmierzeit: 50ms, Löschzeit: 1ms. Vorteil: Löschen einfacher und schneller.

8 8 FLASH ROM = Fast ein nicht flüchtiges RAM Einsatzbereich: – – Ersatz für Festplatten und Disketten, da weniger empfindlich gegen Stöße etc. – – Blockweiser Zugriff z.B. 512 Byte (im Gegensatz zum EEPROM), – – Chip muss zur Reprogrammierung nicht ausgebaut werden, – – Verwendet in Memory-Cards, Handys, Modems, BIOS,...

9 9 FLASH ROM = Fast ein nicht flüchtiges RAM Flash-Speicher Kenndaten: Ca Programmier- und Löschzyklen möglich. Ähnlich aufgebaut wie ein EEPROM. Speicherfähigkeit: Jahre. Block-Schreibzeit: ms Lesezugriff: ca ns Block-Löschzeit: 2-100ms. Kapazität bis zu 512 MB.

10 10 RAM = (Random Access Memory) = (Lese und Schreibspeicher) Hauptspeicher (RAM) Speichert Daten (die z. B. die Festplatte, CD-Rom kurzzeitig zum arbeiten benötigen) – Verliert Daten ohne Strom (Flüchtiger Speicher) Vorteil: Schnellerer Datenzugriff als Festplatte Aufgabe: Speichert alle Daten während des Rechnerbetriebs Kenndaten: – Grösse: in Megabytes – Zugriffszeit: Megahertz (höher ist besser, z.B. 133MHz) früher Nanosekunden (weniger ist besser, z.B. 60ns) – Datenrate: in Megabytes pro Sekunde Verschiedene Typen und Bauformen

11 11 Hauptspeicher: Typen DRAM (Dynamic Random Access Memory) – Alte Systeme (Pentium II und früher) SDRAM (Synchronous DRAM) – Für ältere Systeme (Pentium III bis 800MHz) DDR SDRAM (Double Data Rate SDRAM) – Hohe Leistung (bis 2,7GB/s), relativ günstig (Pentium III, Pentium 4 und Athlon/Duron) RDRAM (Rambus DRAM) – Höchste Leistung (bis 4GB/s), sehr teuer (nur Pentium 4)

12 12 Hauptspeicher: Bauformen SIMM (DRAM) – Single Inline Memory Module – 72 pins Ältere Rechner (Pentium II und davor)

13 13 Hauptspeicher: Bauformen DIMM (SDRAM, DDR-SDRAM) – Dual Inline Memory Module – 168 pins – Fast alle modernen Rechner (Pentium III/4, Athlon) Achtung DDR: gleiche Bauform mit SDRAM <> austauschbar!! Daten der DDR-SDRAM Speicher und Geschwindigkeiten (theoretische Bandbreiten): - DDR200 PC MHz 1600 MB/s - DDR266 PC MHz 2133 MB/s - DDR333 PC MHz 2700 MB/s - DDR400 PC MHz 3200 MB/s

14 14 Hauptspeicher: Bauformen RIMM (RDRAM) – Rambus Inline Memory Module – 184 pins – Nur Pentium 4 (einige Modelle)

15 15 Speicher: Fachchinesisch Single-/Dual-Channel – Neuere Mainboards/Chipsets unterstützen Zugriff auf Speicher mit zwei Kanälen (= doppelte Bandbreite) – DDR SDRAM 266-PC2100 / 333-PC /333 MHz Zugriffszeit (auf 133/166MHz double-pumped Bus) Bei 64Bit Datenbreite sind das ca. 2.1/2.7GB/s – Rambus PC800/PC /1066 MHz Zugriffszeit (auf 400/533MHz dual-pumpedBus) Bei 2*16Bit Datenbreite (dual-channel) sind das ca. 3.2/4.2GB/s

16 16 Hauptspeicher: Kauftipps Stark abhängig vom Mainboard – Erlaubt nur einen Typ (z.B. DDR-SDRAM), aber evtl. in verschiedene Geschwindigkeiten (z.B. 100MHz und 133MHz) – Schneller meist nur unwesentlich teurer! – Erlaubte Typen/Bauformen in Mainboard-Anleitung No-Name Module oftmals fehleranfällig – Fehler nur schwer zu lokalisieren, System stürzt scheinbar wahllos ab, hängt sich auf

17 17 Hauptspeicher Ein/ Ausbau

18 18 Hauptspeicher Ein/ Ausbau

19 19 Hauptspeicher Ein/ Ausbau

20 20 Hauptspeicher: Preise DIMM 256MB 133MHZ 56,00 DIMM 512MB 133MHZ 92,00 DDR 256MB 333MHZ 42,00 DDR 512MB 333MHZ 78,00 DDR 256MB 400MHZ 42,00 DDR 512MB 400MHZ 86,00 Preise/Geschwindigkeit/Größe von den beiden Arbeitsspeichern SDRAM und DDRAM vom

21 21


Herunterladen ppt "Dennis Gloth 117.02.2004 RAM & ROM Hardware Präsentation im Fach S&N."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen