Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Medienpsychologie – Prof. Dr. Konrad Weller 1 Medienwirkung III -Werbung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Medienpsychologie – Prof. Dr. Konrad Weller 1 Medienwirkung III -Werbung."—  Präsentation transkript:

1 Medienpsychologie – Prof. Dr. Konrad Weller 1 Medienwirkung III -Werbung

2 Medienpsychologie – Prof. Dr. Konrad Weller 2 Medienwirkung III - Werbung Wo wird geworben (Marktanteile 2001): Pressemedien 71% davon: Tageszeitungen 26% Werbung p.Post 15% Publikumsztschr. 10% Anzeigenblätter 8% Fachzeitschriften 5% Fernsehen ges. 21% davon: Privat TV 19% öffentl-.rechtl. TV 2% übrige Medien 8% davon: Außenwerbung 4% Hörfunk 3% Filmtheater 1% aus: Mattenklott, A., 2004, S. 620, in: Mangold u.a. (Hg.) 2004

3 Medienpsychologie – Prof. Dr. Konrad Weller 3 Medienwirkung III - Werbung Werbung: Die Vermittlung persuasiver (überzeugender) Botschaften mit Hilfe von Massenmedien. Grundidee: Aufmerksamkeit erregen (durch Stimuli wie Musik, Humor, Sex, Provokation) Informieren (learn) Emotional-affektiv anregen (feel) Handlung auslösen (do)

4 Medienpsychologie – Prof. Dr. Konrad Weller 4 Medienwirkung III - Werbung Modell der Werbewirkung ( nach Kroeber-Riel) aus: Seidel, Christoph: Markt- und Werbepsychologie. In: Telekolleg II Hagen 1989

5 Medienpsychologie – Prof. Dr. Konrad Weller 5 Medienwirkung III - Werbung Bindung von Gefühlen an Marken/Produkte durch: Emotionale Konditionierung Einstellungsübertragung (sympath. Werbung – sympath. Produkt, Imagetransfer) direkte und indirekte Werbung (product placement – Vermeidung bewusster Abwehr) Sex sells?!

6 Medienpsychologie – Prof. Dr. Konrad Weller 6 Medienwirkung III - Werbung Sex sells?! – Erklärungsansätze: Verhaltensbiologischer Ansatz Tiefenpsychologischer Ansatz Sozialwissenschaftlicher Ansatz Sex Appeal wirkt über Erregung (Aufmerksamkeit) und Identifikation oder Begehren

7 Medienpsychologie – Prof. Dr. Konrad Weller 7 Medienwirkung III - Werbung Resümee: Sex sells wirkt fast immer (positiv oder negativ)... v.a. bei jüngeren Zielgruppen (höhere Akzeptanz)... v.a. bei sinnlichen Produkten (U.wäsche, Kosmetik, Genussmittel...) Kontraindikationen: z.B. Waschmittel, Banken, Versicherungen, Grundnahrungsmittel Spezielle Literatur: Immisch, Gunnar: Sex sells? München 2002 Kurt, Chandra: Sex sells. Zürich 2004

8 Medienpsychologie – Prof. Dr. Konrad Weller 8 Medienwirkung III - Werbung Postkartenübung – wir verfassen ein medienpsychologisches Miniatur- Essay: Werbe-Postkarte wählen – max. 1 Seite Text + Bildunterschrift. Leitfragen: Was hat meine Aufmerksamkeit geweckt? Was wird beworben? Wie wird es beworben? Spricht mich das an (positiv/ negativ)? Gesamtberwertung...


Herunterladen ppt "Medienpsychologie – Prof. Dr. Konrad Weller 1 Medienwirkung III -Werbung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen