Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

50 Jahre SPRZ: Aus der Sicht der Beteiligten Das Sprachenzentrum im Wandel der Zeit aus der Sicht der Beteiligten: Versuch einer Bestandsaufnahme mittels.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "50 Jahre SPRZ: Aus der Sicht der Beteiligten Das Sprachenzentrum im Wandel der Zeit aus der Sicht der Beteiligten: Versuch einer Bestandsaufnahme mittels."—  Präsentation transkript:

1 50 Jahre SPRZ: Aus der Sicht der Beteiligten Das Sprachenzentrum im Wandel der Zeit aus der Sicht der Beteiligten: Versuch einer Bestandsaufnahme mittels biografischer Interviews Dr Rob Evans EdD Sprachenzentrum der OvG Universität Magdeburg XIV. Internationale Konferenz des Sprachenzentrums der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 50 Jahre Fremdsprachenausbildung an der Universität Magdeburg Wege zum handlungsorientierten, eigenständigen und interkulturellen Lernen

2

3 50 Jahre SPRZ: Aus der Sicht der Beteiligten Biographie: Vor- bis Postmoderne Biographische Kommunikationsformen Biographie und Institution Umbrüche und Neuorientierungen Rückblick und Gegenwart/Zukunft Coda Biographie: Vor- bis Postmoderne Biographische Kommunikationsformen Biographie und Institution Umbrüche und Neuorientierungen Rückblick und Gegenwart/Zukunft Coda

4 Die Sicht der Dinge Una voce significa questo: cè una persona viva, gola, torace, sentimenti, che spinge nellaria questa voce diversa da tutte le altre voci (I. Calvino, Un re in ascolto) "forse l'io non è altro che la finestra attraverso la quale il mondo guarda il mondo?" (I.Calvino, Palomar) " … you never really know a man until you stand in his shoes and walk around in them." (Harper Lee, To Kill a Mockingbird, 1960)

5 Erzähltes Leben Mit Gott fang an Mit Gott hör auf Das ist der schönste Lebenslauf

6 Metaphern der Lebensgeschichte

7 Vormoderne Biografie

8 Metaphern der Lebensgeschichte Vormoderne Biografie Frühmoderne Biographie

9 Metaphern der Lebensgeschichte Vormoderne Biografie Frühmoderne Biographie Biographie der Moderne

10 Metaphern der Lebensgeschichte Vormoderne Biografie Frühmoderne Biographie Biographie der Moderne Die 'patchwork' Biographie

11 Vormoderne und Frühmoderne Vormoderne (Auto)biographie: –Externe Betrachtung –Hl. Augustinus Frühmoderne (Auto)biographie –Stellt oft eine schwierige Reise durchs Leben –Montaigne, Cellini, Simplicissimus, Jonathan Wild

12 Moderne und Post-moderne (Bildungs)verlauf eines Einzelnen Selbstreferenziell Interner Blick auf das Selbst –Rousseau * Goethe –Proust –Dostoevskij – Bachtin Patchworkers - bricolage

13 (Auto)Biographie Bios Lebensgeschichte, Lebensbeschreibung Lebenslauf Lebenszyklus / Lebensverlauf Oral history (Auto)biographie

14 Biografie und Institution (1) Der Weg in den Beruf Ausbildung Berufserfahrung und Erlebtes Die Einzelnen und die Kollektive Die Studierenden

15

16 Biografie und Institution (2) Der Beruf im System (Berufswahl, Berufslenkung) Inhalte, Grenzen und graue Zonen Berufsperspektiven (Fächer, Qualifizierungen, Weiterbildungsmög- lichkeiten) Das Ausland

17 Bildungsbiografie und Gatekeepers Chancen Motivationen Barrieren

18 Institution und Räume Der physische Raum –Arbeitsverhältnisse –Arbeitsmethoden Institution und soziale Räume –Der Beruf und das andere Leben –Neue Arbeitsfelder/neues Selbstverständnis

19 Umbruch annonciertes Ende Neuanfang ohne Ende Wahlmöglichkeiten Wissensbestände im Umbruch zu neuen Ufern? keine Ost/West Frage

20 Biographisches Wissen ist Voraussetzung für biographische Reflexion, d.h. die Möglichkeit, die eigene Biographie neu zu überdenken, diese neu zu gestalten. In Zeiten, in denen die Anforderungen umbruchartig wechseln oder in sich widersprüchlich werden, erweist sich diese Art von Wissen als zentrale biographische Kompetenz. Als eine Kompetenz, die u.U. eben auch entwertet wird, wenn sie von den bislang geltenden Erwartungen und Erfahrungen abgeschnitten wird. (Rabe-Kleberg in Hoerning und Corsten 1995) Biographisches Wissen ist Voraussetzung für biographische Reflexion, d.h. die Möglichkeit, die eigene Biographie neu zu überdenken, diese neu zu gestalten. In Zeiten, in denen die Anforderungen umbruchartig wechseln oder in sich widersprüchlich werden, erweist sich diese Art von Wissen als zentrale biographische Kompetenz. Als eine Kompetenz, die u.U. eben auch entwertet wird, wenn sie von den bislang geltenden Erwartungen und Erfahrungen abgeschnitten wird. (Rabe-Kleberg in Hoerning und Corsten 1995)

21

22 SPRZ gestern, heute und morgen Vielfalt und Zufälligkeiten Disziplin und Demontage Engagement und institutionelle Disengagement Standards Neue Gatekeepers Kommodifikation

23 Biographieforschung in Europa ESREA Libera Università dellAutobiografia (Anghiari) Deutschland: Alheit, Hoerning, Dausien, Schütze, Marotzki, Kade, Schulze u.v.a. Frankreich/Schweiz: Dominicé Italien: Duccio Demetrio, Saverio Tutino, Laura Formenti u.v.a. GB: Schuller, Wengraf, Chamburlayne, West Dänemark: Salling Olesen, Horsdal Schweden: Bron USA: Denzin, McCracken,

24 Die Sicht der Dinge Una voce significa questo: cè una persona viva, gola, torace, sentimenti, che spinge nellaria questa voce diversa da tutte le altre voci (I. Calvino, Un re in ascolto) "forse l'io non è altro che la finestra attraverso la quale il mondo guarda il mondo?" (I.Calvino, Palomar) " … you never really know a man until you stand in his shoes and walk around in them." (Harper Lee, To Kill a Mockingbird, 1960)

25 References Alheit Peter (1995) "'Patchworkers': Über die Affinität biographischer Konstruktionen und professioneller Habitualisierungen - Eine Fallstudie über Weiterbildungsstudenten". In Hoerning Erika M. and Corsten Michael (eds) (1995) Institution und Biographie. Die Ordnung des Lebens. Pfaffenweiler, Centaurus-Verlagsgesellschaft, pp Alheit Peter (1990) Biographizität als Projekt. Der biographische Ansatz in der Erwachsenenbildung (Werkstattberichte des Forschungsschwerpunkts Arbeit und Bildung Universität Bremen Band 12), Universität Bremen. Alheit Peter (2002) Biographieforschung und Erwachsenenbildung, in Margret Kraul and Winfried Marotzki (eds) Biographische Arbeit. Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung, Opladen, Leske+Budrich, pp Alheit Peter and Hoerning, Erika M (eds) (1989) Biographisches Wissen. Beiträge zu einer Theorie lebensgeschichtlicher Erfahrung. Frankfurt/New York, Campus Verlag. Apitsch. In Chamberlayne Prue, Bornat Joanna and Wengraf Tom (eds) The Turn to Biographical Methods in Social Science. Comparative issues and examples. London, Routledge, pp Avis, J. (2002) "Imaginary Friends: managerialism, globalisation and post-compulsory education and training in Britain", in Discourse, Vol. 23, 1, 2002, pp Bauman, Zygmunt (2001) The Individualized Society, Cambridge: Polity Press Bauman, Zygmunt (2002) Dentro la globalizazzione. Le conseguenze sulle persone, Bari: Laterza Beck Ulrich (1986) Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt a.M., Suhrkamp. Bourdieu, P. (1998) Acts of Resistance. Against the Tyranny of the Market, New York, The New Press and Polity Press. Capps Lisa and Ochs Elinor (1995) Constructing Panic. The discourse of Agoraphobia. Cambridge (MA), Harvard University Press. Chamberlayne Prue, Bornat Joanna and Wengraf Tom (eds) (2000) The Turn to Biographical Methods in Social Science. Comparative issues and examples. London, Routledge. Chamberlayne Prue, Bornat Joanna and Wengraf Tom (2000) Introduction: the biographical turn. In Chamberlayne Prue, Bornat Joanna and Wengraf Tom (eds) The Turn to Biographical Methods in Social Science. Comparative issues and examples. London, Routledge, pp Coffey Amanda (1999) The Embodied Self. Fieldwork and the Representation of Identity. London, Sage. Corson David (2000) The eclipse of liberal education in the twenty-first century? In Educational Review, Vol. 52, No. 2, pp Dominicé Pierre (2000) Learning from our lives. Using Educational Biographies with Adults, S. Francisco, Jossey-Bass. Duszak Anna (ed) (2002) Us and Others. Social identities across languages, discourses and cultures, Amsterdam, John Benjamins Publishing Company. Evans Rob (2004) Learning discourse. Learning Biographies, Embedded speech and discourse Identity in Students' Talk. Frankfurt/M., Peter Lang. Fontana Andrea and Frey James H. (1994) "Interviewing. The Art of Science". In Denzin Norman K. and Lincoln Yvonna S. (eds) (1994) Handbook of Qualitative Research. Thousand Oaks/London, Sage, pp Gubrium Jaber F. and Holstein James A. (1997) The New Language of Qualitative Method, New York/Oxford, Oxford University Press.

26 Halford Susan, Savage Mike and Witz Anne (1997) Gender, Careers and Organisations. Current Developments in Banking, Nursing and Local Government. London, Macmillan. Heritage, J. (1997) "Conversation Analysis and Institutional Talk. Analysing Data", in Silverman, D. (ed) (1997) Qualitative Research. Theory, Method and Practice, London, Sage, pp Hertz Rosanna (ed) (1997) Reflexivity and Voice. Thousand Oaks, Ca., Sage. Hoerning, Erika (1989) "Erfahrungen als biographische Ressourcen", in Alheit, P. and Hoerning, E. (Eds) (1989) Biographisches Wissen. Beiträge zu einer Theorie lebensgeschichtlicher Erfahrung, Frankfurt/New York: Campus Verlag, pp Hofstede, G. (1980) Culture's Consequences: International Differences in Work-Related Values, New York, Sage. Hollway Wendy and Jefferson Tony (2000) "Biography, anxiety and the experience of locality". In Chamberlayne Prue, Bornat Joanna and Wengraf Tom (eds) The Turn to Biographical Methods in Social Science. Comparative issues and examples. London, Routledge. Johnston Rennie and Coare Pam (2003) Reflecting on voices, in Pam Coare and Rennie Johnston (eds) Adult learning, citizenship and community voices, Leicester, NIACE, pp Kvale Steinar (1996) InterViews. An Introduction to Qualitative Research Interviewing. Thousand Oaks, Ca., Sage.

27 Marotzki Winfried (1991) "Bildungsprozesse in lebensgeschichtlichen Horizonten", in Hoerning Erika M. (ed) (1991) Biographieforschung und Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn, Verlag Julius Klinkhardt, pp Mason Jennifer (2004) Personal narratives, relational selves: residential histories in the living and telling, In The Sociological Review, 52, 2, pp Salling Olesen Henning (2000) "Professsional Identity as Learning Processes in Life Histories". Conference Paper, ESREA 2000, Roskilde. Schiffrin Deborah (1996) "Narrative as self-portrait: Sociolinguistic constructions of identity". In Language in Society 25: Wengraf Tom (2000) "Uncovering the general from within the particular: from contingencies to typologies in the understanding of cases". In Chamberlayne Prue, Bornat Joanna and Wengraf Tom (eds) The Turn to Biographical Methods in Social Science. Comparative issues and examples. London, Routledge, pp Young Katherine (1989/1999) "Narrative Embodiments: Enclaves of the Self in the Realm of Medicine". In Jaworski Adam and Coupland Nikolas (eds) (1999) The Discourse Reader. London/New York, Routledge, pp

28 Praktikantin und Praktikerin


Herunterladen ppt "50 Jahre SPRZ: Aus der Sicht der Beteiligten Das Sprachenzentrum im Wandel der Zeit aus der Sicht der Beteiligten: Versuch einer Bestandsaufnahme mittels."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen