Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.banson.net Entrepreneurship Summer School 2008 Risikokapital und Finanzierung Rolf Richter BANSON e.V. BANSON 0207.ppt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.banson.net Entrepreneurship Summer School 2008 Risikokapital und Finanzierung Rolf Richter BANSON e.V. BANSON 0207.ppt."—  Präsentation transkript:

1 Entrepreneurship Summer School 2008 Risikokapital und Finanzierung Rolf Richter BANSON e.V. BANSON 0207.ppt

2 Grundsätzliches nMan braucht 1.Immer mehr Geld 2.mehr Zeit und 3.als man denkt

3 Grundlagen nFür jedes Projekt muss eine optimale Finanzierung individuell gefunden werden nEs gibt ganz unterschiedliche / verschiedene Finanzierungsquellen nInvestoren finanzieren nicht aus purer Freude: oSie haben handfeste Interessen nFinanzierung heißt: o anteiliger Verkauf der Unternehmensidee an einen Investor

4 Beteiligungsarten nEigenkapital oAnteil an Unternehmung oBeteiligung an Risiko und Potential / Gewinn oMeist keine Rückzahlung vorgesehen, Verkauf der Anteile nFremdkapital: oFeste Zinszahlungen / z.T. jährliche Amortisation oRückzahlung oRendite-Potential für den Kapitalgeber beschränkt sich auf Zinsen

5 Beteiligungsarten nMezzanine Capital: oFinanzierungsart zwischen Eigen- und Fremdkapital oRückzahlbar, aber nachrangig oIn der Regel mit Optionen/Warrants verbunden oEher bei etablierteren Firmen, vor IPO

6 Verlauf Unternehmensentwicklung

7 Finanzierungsquellen Eigenfinanzierung n+ Keine Abhängigkeit n+ Selbstbestimmung n+ Eigenes Potential wird grösser n- Man trägt ganzes Risiko selber n- Beschränktes Wachstum n- Meist nicht möglich / nicht genügend Finanzkraft

8 Finanzierungsquellen Business Angels n+ finanzieren auch kleinere Beträge n+ können auch operative Unterstützung bieten n+ haben z.T. gutes Netzwerk zur Verfügung n- fordern teilweise hohen Preis/Anteile n- optimal passende Business Angels ggf. schwierig zu finden

9 Finanzierungsquellen Fördermittel – Exist - Gründerstipendium n+ fördert innovative Existenzgründungen aus Hochschulen n+ Monatl. Stipendium: o800 /Monat (Studenten) o2.000 /Monat (Absolventen) o2.500 /Monat (Promovierte) n ( bei Teams) für Sachausgaben n für Coaching n- max. 1 Jahr

10 Finanzierungsquellen Venture Capital Investoren n + Professionelle Investoren n + Können große Beträge finanzieren n + Netzwerk und Zusatzleistungen n - Sind sehr renditeorientiert n - Werden auch Management bzw. Personen auswechseln n - Finanzieren nur großes Potential

11 Finanzierungsquellen Strategische Investoren n+ Kennen Markt / Produkt sehr gut n+ Haben Vertriebsmöglichkeit und technisches Know-how n+ Sind nicht nur an schnellem Finanzgewinn interessiert n- Streben vielfach Mehrheitsbeteiligung / Übernahme an

12 Finanzierungsquellen Banken n+ Fremdkapital / keine Abgabe von Anteilen n+ Relativ günstige Finanzierungsmöglichkeit n- Geben Kredit gegen Sicherheit (Know-how für Risikobeurteilung fehlt meist) n- Zusätzliche Belastung durch Zinsen n- Für Start-up sehr schwierig

13 Übersicht EigenmittelBAVCCorp. Inv. Bank Betrag< 100 T< 250 T 0,5 -25 Mio. 0,1 – 25 Mio. < 250 T PhaseSeed / Start-Up Ab Start-Up alleAb Start-up ArtEK / FKEK EK / FKFK Bemerk.Dienstleist.- Firmen, Eigenanteil Wachst.- Firmen Innov. Technol. Sicherh.

14 Unternehmens-Beurteilung nBasis der Unternehmensbewertung oWert = Potential der Zukunft ;Quellen: Business Plan; Persönliche Gespräche mit Management, Kunden und Lieferanten; Studien (Research) oEinflussfaktoren (Soft Factors): ;Management ;Markt ;Produkt/Technologie ;Unternehmensphase (Financing Stage)

15 Unternehmens-Beurteilung Management oZusammensetzung/unterschiedliche Fähigkeiten oTrack Record/Erfahrung oAnreizstruktur oEmotionale Komponente Markt oWettbewerbskräfte ;Marktpotential/Marktvolumen, Skalierbarkeit ;Direkte Konkurrenz, Markteintrittsbarrieren, Verhandlungsmacht der Lieferanten bzw. Kunden oTrends

16 Unternehmens-Beurteilung Produkt/Technologie oWettbewerbsvorteile (USP) oIntellectual Property (IP) oTechnologische Partnerschaften & Allianzen oManagement zukünftiger Innovationen oEntwicklungsstand der Technologie oFähigkeit, Technologische Ziele zu erreichen

17 Tipps zur Finanzierungssuche nKreativ sein bei der Finanzierung nGenau überlegen, welche Finanzierungs- Möglichkeiten sinnvoll sind nMehrere Pfade verfolgen nFlexibel sein / Alternativen haben nGenügend Zeit einplanen (VC: 6 Monate +) nZeitdruck und wachsender Finanzierungsbedarf erhöhen die Verhandlungsmacht der Investoren

18 Begünstigende Kriterien nUnternehmen gegründet (GmbH) nSeed-Finanzierung/Eigenmittel sichergestellt nDurchdachte Geschäftsidee (keep it simple !) nProdukte sind gefragt nPotentieller Erfolg ist skalierbar nRealistische Einschätzung des Unternehmenswerts

19 Was ist ein Business Angel nEin Business Angel (BA) hat zwei Flügel: einen Kapital- und einen Know-how-Flügel nWenn ein Flügel fehlt, ist es ein Finanzier oder Berater nHäufige Fähigkeiten der BA: oEin (ehemaliger) Unternehmer oder Manager – eine gestandene Persönlichkeit oHat Interesse an mehreren Engagements oBringt Risikobereitschaft und Entschlossenheit mit KapitalNetzwerk

20 Die Flügel im Detail nDer Know-how Flügel oBereitschaft sich persönlich aktiv zu engagieren oFührungserfahrung und generelles Management Know-how oIm Idealfall: eigene Gründungserfahrung oKonzeptionelles Denken, branchenbezogene Erfahrung oKontakte zu wichtigen Unternehmen und Personen oFähigkeit zu Zusammenarbeit mit (jungen) Gründern nDer Kapital Flügel oWirtschaftlich unabhängiger Privatinvestor mit mindesten Euro freiem Eigenkapital oMindestens Euro pro Engagement finanzierbar oMinderheitsbeteiligung für max. 4 bis 7 Jahre

21 Höhere Erfolgschancen mit Business Angels nBusiness Angels unterstützen junge Unternehmer mit ;Kapital ;Unternehmerischer Erfahrung ;Kontaktnetzwerk nSie helfen mit, die Unternehmensentwicklung zu optimieren durch ;Aktives Coaching der Unternehmer ;Transfer von wertvollem Know-how und Kontakten nSie profitieren von ;Einer späteren Veräußerung ihrer Firmenanteile zu einem möglichst hohen Wert

22 Business Angels – statistisch gesehen Alter ca. 50 Jahre, männlich n Unternehmerische Erfahrung: 70% Selbstständig - 30% Sonstiges n Ablehnung Pläne: 84% n Anzahl Beteiligungen: 3,3 n Zukünftige Bereitschaft: 79% will steigern n Zeitaufwand je Beteiligung: 1,5 - 5 Tage/Monat n Renditeerwartungen: 20% - 40%

23 Business Angel Netzwerk e.V.! BANSON stellt eine Plattform zur Verfügung, auf der Gründer und junge Unternehmen mit privaten Kapitalgebern und potenziellen Förderern zusammenkommen können. Der Verein arbeitet seit 2003 in der Region. BANSON wird unter- stützt durch die Wolfsburg AG, die Braunschweig Zukunft GmbH, Wirtschaftsförderung Lüneburg, Banken sowie Unternehmen aus der Region, Institutionen wie die TU Braunschweig, FH Braunschweig/Wolfenbüttel sowie einer Vielzahl von privaten Förderern.

24 nBusiness Angels bei BANSON oCa. 20 Business Angels, davon 12 mit BA-Profil oErfahrungen als Business Angel: 0 – 7 Jahre, im Schnitt 4 Jahre oBrancheninteressen: IT, Telecom, Internet, Medien, Medizintechnik, Lifescience, Maschinenbau, Elektronik/Elektrotechnik, Dienstleistung oInvestmentphasen: Seed, Start-up, Wachstum oDurchschnittliches Investitionsvolumen/Investment: Euro oVerstärkte Bereitschaft zur Syndizierung oNicht nur Virgin-Angels, sondern erfahrene BAs (durchschnittlich 3 Investments)

25 nKapital suchende Unternehmen: oAnzahl Anfragen zur Finanzierung p. a.: ca. 300 oAnzahl Anfragen zur Finanzierung seit 2003: ca oQualität der Anfragen:Gesamte Bandbreite oHerkunft der Anfragen:bat, Internet, BAND, XING oScreening/Vorgespräche für Unternehmenspräsentation:ca. 100 oTeilnahmen an zwanzig Matching-Veranstaltungen: rund 700 Teilnehmer, ca. 70 Unternehmenspräsentationen: ; innovative Existenzgründungen ; bestehende Unternehmen ; Ausgründungen ; spinn offs

26 nErfolgte Investments: oBekannte Erfolge: ;delair GmbH (BS): BA-Finanzierung, Kompetenzpreis WOB AG, erfolgreiche Unternehmensentwicklung ;A+T GbR (WOB): Stipendium der WOB AG, Ansiedlung ;Symtavision GmbH (BS): Erste erfolgreiche Ausgründung aus der Technischen Universität Braunschweig mit Business Angel Beteiligung, Finanzierung durch High-Tech Gründerfonds ;Securepoint GmbH (LB): Finanzierung und Coaching durch BA in Zusammenarbeit mit Förderbanken ;Absolute Cold GmbH (BS): Finanzierung und Coaching durch BA in Zusammenarbeit mit Förderbanken ;CAY Solutions GmbH (BS): Coaching und Finanzierung durch BA ;Colima communications GmbH (WR): Finanzierung und Coaching durch BA in Zusammenarbeit mit Förderbanken ;Locr (BS): Finanzierung und Coaching durch BAs, Finanzierung durch High-Tech Gründerfonds ;Weitere BA-Investments in konkreten Verhandlungen

27 Delair GmbH nEntwicklung von Software zur Optimierung von Abläufen an Verkehrsflughäfen nKunden: FRAPORT, Zürich, Dubai, weitere nSitz am Forschungsflughafen BS nMitarbeiter: 18, wachsend nPositive Unternehmensentwicklung

28 Symtavision GmbH nEntwicklung von Ingenieurswerkzeugen für die Optimierung von Realtime Embedded Systems nKunden: VW, BMW, BOSCH, GM, Hitachi USA, PSA Frankreich etc. nSitz im Artmax, BS nMitarbeiter: 13, wachsend nFinanzierung durch den HTGF (500 T) nPositive Unternehmensentwicklung

29 locr GmbH nEntwicklung einer WEB 2.0 Internet-Plattform zur Geo- Indizierung von Photos nInternet-Community im Januar 07 gestartet, sehr starker Zuspruch nZielgruppe: Consumer und Professional-Kunden, Kooperationen mit Mobilfunk- und Photo-Anbietern nSitz im Technologiepark BS nMitarbeiter: 10, stark wachsend nFinanzierung durch den High-Tech Gründerfonds, KfW und mehrere BAs (650 T + 1,1 Mio. ) nPositive Unternehmensentwicklung

30 Kooperationen - Partnerschaften oHigh-Tech Gründerfonds oKfW – Kreditanstalt für Wiederaufbau oFGF – Verein Gründungsforschung oEBAN – European Business Angel Network ;Member of the Board oBAND – Business Angels Netzwerk Deutschland ;Mitglied des den Vorstand beratenden Senatorenkreises ;Mitglied des Arbeitskreises Venture Capital oNBANK, mbg Hannover

31 Volumen:282 Mio. EUR Investoren:Bund, KfW, BASF, Telekom, Siemens, weitere Fokus:Innovative High-Tech Unternehmen Seedphase (max. 1 Jahr geschäftsaktiv) Beteiligungen:bis zu 500 TEUR pro Unternehmen, offene Beteiligung und Nachrangdarlehen zudem: finanzielles Engagement der Gründer und eines weiteren Investors Coaching-Konzept:Hands-on-Betreuung durch Coaches High-Tech Gründerfonds - Grundlagen

32 F&E-basierte Gründungsunternehmen mit inkubierter Technologie Klein i.S.d. EU mit Sitz in Deutschland Geschäftsaktivität nicht länger als ein Jahr Technologisches Know-how bei Gründern vorhanden und wird in Unternehmen eingebracht Gründungsfinanzierung reicht idealer Weise bis proof of concept oder Prototyp Zielgruppe - Innovative Technologie-Gründungen

33 Gründerpersönlichkeit (en) Hoher Innovationsgrad begründet strategischen Wettbewerbsvorteil Alleinstellungsmerkmal Markt mit hohem Wachstumspotenzial Hohe Eintrittsbarrieren für Wettbewerber Kundennutzen klar erkennbar Umsatz- / Ergebnisplanungen sind realistisch und plausibel Exit-Story Chancen- / Risikoprofil im Verhältnis zum Kapitalbedarf Investmentkriterien - Beteiligungsentscheidung

34 Bis zu 500 TEUR Risikokapital Gründungsfinanzierung, optional weitere 500 TEUR bei Folgerunden (cherry picking) Keine Unternehmensbewertung (!): 15 % Unternehmensanteile zu nominal Gesellschafterdarlehen mit Wandlungsrecht Stundung der Zinsen (10% pa.) für 4 Jahre Spätere Wandlung des Darlehens in Eigenkapital Eigenmittel: 20% (10%) bezogen auf Beteiligung des Fonds: 100T ABL (50 T NBL) die Hälfte über Business Angel/Seed-Investor darstellbar Ergänzende Finanzierung durch Zuschüsse usw. willkommen Beteiligungskonstruktion - Die Natur des Seed-Investments

35 Investment stärkt wirtschaftliches Eigenkapital des Unternehmens => bessere Bonität i. S. v. Basel II => Überschuldungsgefahr deutlich reduziert Unternehmerfreundlich: keine Sicherheiten! Schonung der Liquidität durch Stundung Hands-on Unterstützung durch regionale Coaches Zugang zum Netzwerk der Industrie-Investoren, zu Business Angels und VC-Gesellschaften Vorteile aus Perspektive der Gründer - Eigenkapital und Schonung der Liquidität

36 Partner des High-Tech-Gründerfonds nHTGF arbeitet mit einem bundesweiten Netz von Partnern zusammen oMehr als 22 VC-Gesellschaften, Seedfonds und Forschungseinrichtungen oderzeit ca. 50 akkreditierte Coaches, die (potentielle) Technologieunternehmen strategisch und kaufmännisch beraten und begleiten, beim HTGF Investment-Empfehlungen abgeben und bei der Finanzierung begleiten oIn Niedersachsen sind als Partner u.a. akkreditiert: ;business angel team GmbH, Braunschweig, in enger Zusammenarbeit mit BANSON ;Wolfsburg AG

37 Vielen Dank für Ihr Interesse BANSON ppt


Herunterladen ppt "Www.banson.net Entrepreneurship Summer School 2008 Risikokapital und Finanzierung Rolf Richter BANSON e.V. BANSON 0207.ppt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen