Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

A n t i p s y c h o t i k a. M e d i k a m e n t e i n d e r P s y c h i a t r i e Antipsychotika Antidepressiva Phasenprophylaktika Tranquilizer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "A n t i p s y c h o t i k a. M e d i k a m e n t e i n d e r P s y c h i a t r i e Antipsychotika Antidepressiva Phasenprophylaktika Tranquilizer."—  Präsentation transkript:

1 A n t i p s y c h o t i k a

2 M e d i k a m e n t e i n d e r P s y c h i a t r i e Antipsychotika Antidepressiva Phasenprophylaktika Tranquilizer

3 M e d i k a m e n t e i n d e r P s y c h i a t r i e Antipsychotika Antidepressiva Phasenprophylaktika Tranquilizer

4 T r a n s m i t t e r Schnelle synaptische Transmission: –GABA –Glutamat –Glycin Neuromodulatorische Systeme: –Serotonin –Noradrenalin –Dopamin –Acetylcholin

5 D o p a m i n 4 Gruppen spezifischer projizierender Bahnen –Nigrostriatales System –Mesolimbisches System –Mesofrontokortikal und Mesohippokampal –Tuberoinfundibuläres System zwei Rezeptorfamilien: –D 1 -Familie – D 1 & D 5 : über G-Proteine Stimulation von Adenylatzyklasen als Second-messenger-System –D 2 -Familie – D 2, D 3, D 4 : Inhibition der Zyklasen

6 D o p a m i n e r g e B a h n e n

7 K l i n i k v o n R e z e p t o r b l o c k a d e n D 2 -Rezeptorblockade - antipsychotischer Effekt, EPS wenn nigrostriatal - sexuelle Funktionsstörungen, Prolaktinanstieg Serotonin 5-HT 2A - Rezeptorblockade - leichte Sedierung, vermehrt Tiefschlafphasen - Verbesserung der Negativsymptomatik ? Serotonin 5-HT 2C - Rezeptorblockade - Appetit- und Gewichtszunahme - Abnahme des D 2 -Prolaktinanstieges mACh-Blockade (M 1 -M 5 ) cholinerges: Akkomodationsstörungen, Glaukom, Mundtrockenheit, Sinustachykardie, Obstipation, Harnverhalt, Delir... Blockade adrenerger α 1 - Rezeptoren - orthostatische Hypotension, Reflextachykardie, Schwindel - Ejakulationsstörungen, verstopfte Nase... Histamin H 1 - Rezeptorblockade - Sedierung, Schläfrigkeit, - Potenzierung zentral dämpfender Effekte

8 E i n t e i l u n g 1. Nach chemischer Struktur Trizyklische Antipsychotika: –Phenothiazine –Thioxanthene Butyrophenone Substituierte Benzamide Benzisoxazolpiperidin, Benzisothiazylpiperazin 2. Nach antipsychotischer Potenz: antipsychotisch vs sedierend 3. Nach atypischen Eigenschaften gute Antipsychotische Wirksamkeit wenige EPS Wirksamkeit gegen Negativsymptomatik Wirksamkeit bei Therapieresistenz Geringe Prolaktinerhöhung 4. Nach Wirkdauer: Tägliche Einnahme Depotpräparat

9 E P S e x t r a p y r a m i d a l m o t o r i s c h e S y m p t o m e Frühdyskinesie –Zungenschlund- & Blickkrämpfe, unwillkürliche Mimik... –erste Behandlungstage –Absetzten; Anticholinergika: Biperiden Parkinsonoid –Rigor, Akinese, Hypomimie... –erste Behandlungswochen –Dosisreduktion; Anticholinergika: Biperiden Akathisie –Quälende Unruhe, v.a. der Beine... –erste Behandlungswochen –Dosisreduktion; β-Blocker, BZD, Anticholinergika Spätdyskinesie –unwillkürliche Bewegungen der Zungen-, Mund- und Gesichtsmuskulatur.. –3 Monate bis 3 Jahre –regelmäßige Kontrollen, Umstellen auf Clozapin –evtl. bleibend

10 M a l i g n e s n e u r o l e p t i s c h e s S y n d r o m Trias: 1 Rigor 2 quantitative Bewusstseinsstörung 3 autonome Funktionsstörungen: Fieber, Tachykardie, labiler RR, Tachypnoe, Hyperhydrose, Harninkontinenz außerdem: –CK ANV, Leukozytose, Transaminasenanstieg –Entwicklung in 1 – 3 Tagen, Letalität 20 % Therapie: –Absetzten,, Kühlung, Volumen, Intensivüberwachung –Dantrolen oder Bromocriptin oder Amantadin oder Lorazepam –Wenn keine Besserung: EKT Dantrolen - quergestreifte Muskelrelaxation durch Blockade der Ca 2+ -Freisetzung aus sarkoplasmatischem Retikulum Bromocriptin - dopaminagonist, Antiparkinson-Med. Amantadin - Virustatikum & dopaminerge Wirkung weil Glutamat(NMDA)-Rezeptor- Antagonist Akinese & Rigor

11 M e d i k a m e n t e Konventionell, schwach antipsychotisch, sedierende: –Pipamperon (Dipiperon) –Melperon (Eunerpan) Konventionell, stark antipsychotisch –Haloperidol Atypische Präparate: –Aripiprazol –Amisulprid –Clozapin –Olanzapin –Quetiapin –Risperidon –Ziprasidon

12 M e l p e r o n E u n e r p a n D1D1 A A P D2D2 D3D3 D4D4 5-HT 2 M1M1 H1H1 α1α1 Trizyklisch Anwendung: –Schlafstörungen –Verwirrtheitszustände, psychomotorische Unruhe –Kaum Senkung der Krampfschwelle Interaktionen: –hemmt CYP2D6: keine Kombi mit Venlafaxin, Nortryptilin... Nebenwirkungen: –Passager Leberenzymaktivität, intrahepatische Cholestase –Orthostatische Dysregulation, Tachykardie, HRST bei höheren Dosen

13 P i p a m p e r o n P i p a m p e r o n | D i p i p e r o n D1D1 A A P D2D2 D3D3 D4D4 5-HT 2 M1M1 H1H1 α1α1 Trizyklisch Anwendung: –Psychomotorische Erregung & Aggressivität, Verwirrtheit –Schlafstörungen –Geringes EPS-Risiko und keine anticholinerge Komponente Interaktionen: –hepatisch Rauchen... Nebenwirkungen: –Senkung der Krampfschwelle –Depressogen –Tachykardie, Hypotonie...

14 H a l o p e r i d o l H a l d o l u n d a n d e r e D1D1 A A P D2D2 D3D3 D4D4 5-HT 2 M1M1 H1H1 α1α1 Anwendung: –Akute psychotische, katatone & delirante Syndrome, psychomotorische Erregungszustände –Hochpotentes Antipsychotikum für Notfallsituationen Interaktionen: –SSRIs, TZAs, Antiepileptika, Rauchen... Nebenwirkungen: –Dosisabhängige EPS –Kardiovaskuläre NW: Orthostase, Tachykardie, QT-Verlängerungen, HRST –Anticholinerge NW –Prolaktinerge NW –Störungen des Glukosestoffwechsels –Ödeme, Hyponatriämie... Trizyklisch

15 A r i p i p r a z o l A b i l i f y D1D1 A A P D2D2 D3D3 D4D4 5-HT 2 M1M1 H1H1 α1α1 Trizyklisch Anwendung: –Schizophrenie, +/-Symptomatik, depressive Syndrome bei Schizophrenie –Vermutlich auch antimanische Wirkung: akut & Rezidivprophylaxe, manische & gemischte Episoden Interaktionen: –Hepatische Metabolisierung... Nebenwirkungen: –Geringes EPS-Risiko, keine Prolaktinerhöhung, kaum Gewichtszunahme, keine QT-Veränderungen –Kopfschmerzen, Erregung, Schlaflosigkeit, Angst –Tremor, verschwommenes Sehen –Tachykardie, orthostatische Hypotonie

16 A m i s u l p r i d S o l i a n | A m i s u l p r i d Anwendung: –Akute & chronische Schizophrenie –auch bei primärer Negativsymptomatik, Dysthymie & Double- Depression –nur geringe Gewichtszunahme, nicht sedierend Nebenwirkungen: –Insgesamt wenig NW, dosisabhängig EPS –Schlaflosigkeit, Angst, Agitation –Tremor, Rigidität, Hypokinese, Akathisie, Speichelfluss –Prolaktin, HRST Kontraindikationen: –Renale Ausscheidung: CC 30-60: ½ Dosis, CC 10-30, CC <10 KI –Antiarrythmika I & III D1D1 A A P D2D2 D3D3 D4D4 5-HT 2 M1M1 H1H1 α1α1 Trizyklisch

17 C l o z a p i n C l o z a p i n | L e p o n e x | E l c r i t Anwendung: –Bei therapieresistenten schizophrenen Psychosen, wenn 2 andere Antipsychotika nicht wirken oder nicht vertragen wurden –Initial sedierend –Keine EPS Interaktionen: –hepatisch metabolisiert (CYP 1A2, CYP 3A4) –Lithium, Risperidon, Carbamazepin, Rauchen... Nebenwirkungen: –Agranulozytose, Neutropenie! –Senkt Krampfschwelle, bei schneller Aufdosierung Delir, –Häufig: Metabolisches Syndrom +++, vegetative NW –Gelegentlich: Lebernekrose, Pankreatitis –Selten: Arrythmien, Kardiomyopathien, Myokarditis, Perikarditis D1D1 A A P D2D2 D3D3 D4D4 5-HT 2 M1M1 H1H1 α1α1 Trizyklisch

18 O l a n z a p i n Z y p r e x a Anwendung: –Schizophrenie –manische Episoden, auch Phasenprophylaxe –evtl. auch bei Depressionen & bei Borderline-Stöungen –sedierend Interaktionen: über CYP 1A2 verstärkter Metabolismus durch Carbamazepin & Rauchen, verlangsamt durch Fluvoxamin Nebenwirkungen: –metabolisches Syndrom +++ –Krampfanfälle & Blutbildstörungen, aber seltener als Clozapin –passager anticholinerge Effekte & Transaminasenerhöhung –Selten Bradykardie, Synkopen, QT-Verlängerung, –Selten Photosensibilität, Myalgien D1D1 A A P D2D2 D3D3 D4D4 Trizyklisch 5-HT 2 M1M1 H1H1 α1α1

19 Q u e t i a p i n S e r o q u e l Anwendung: –Schizophrenie, –schwere manische Episode, evtl. bei bipolarer Depression –Sedierend, sehr geringes EPS- & Prolaktinämie-Risiko Interaktionen: –Plasma Enzyminduktoren wie Carbamazepin, –Plasma CYP 3A4-Inhibitoren Ritornavir, Statine, Erythromycin, Clarithromycin, Ketoconazol Nebenwirkungen: –Anfangs Benommenheit & Schläfrigkeit –Orthostase –Leukopenie, Transaminasen, Blutfette –Periphere Ödeme D1D1 A A P D2D2 D3D3 D4D4 5-HT 2 M1M1 H1H1 α1α1 Trizyklisch

20 R i s p e r i d o n R i s p e r d a l D1D1 A A P D2D2 D3D3 D4D4 5-HT 2 M1M1 H1H1 α1α1 Trizyklisch Anwendung: –Schizophrenie, auch Langzeitbehandlung & Rezidivprophylaxe –Manische Episoden –Einziges atypisches Depotpräparat Interaktionen: keine systematischen Untersuchungen Nebenwirkungen: –EPS dosisabhängig –Prolaktinämie Galaktorrhoe, Gynäkomastie, Amenorrhoe... –RR-Veränderungen, Tachykardien –Schlaflosigkeit, Unruhe, Angstzustände –Sexuelle Funktionsstörungen –Selten auch Gewichstzunahme, Hyperglykämien

21 Z i p r a s i d o n Z e l d o x D1D1 A A P D2D2 D3D3 D4D4 5-HT 2 M1M1 H1H1 α1α1 Anwendung: –Schizophrenie –Mittelgradige manische oder gemischte Episoden bei bipolaren Störungen Interaktionen:... Nebenwirkungen: –Kaum Gewichtszunahme, metabolische Veränderungen & Prolaktinerhöhungen, eher selten EPS –Dosisabhängig QT-Verlängerungen –Neurologische Symptome: Tremor, Krampfanfälle, Dysarthrie... –Herz-Kreislauf-NW... Trizyklisch

22 T h e r a p i e s t r a t e g i e n Akutphase/Positivsymtomatik: –AAP –Kombination, wenn nicht ausreichend: Amisulprid + Quetiapin, Olanzapin Clozapin + Amisulprid, Risperidon Negativsymtomatik: –Beste Evidenz für Amisulprid, aber auch andere AAP Depression & Suizidalität: –ADs (SSRIs) nur, wenn keine floride Positivsymptomatik mehr –bei Suizidalität Sedierung Katatone Symptomatik: –Wenn maignes neuroleptisches Syndrom ausgeschlossen: Lorazepam + AAP, wenn unwirksam EKT


Herunterladen ppt "A n t i p s y c h o t i k a. M e d i k a m e n t e i n d e r P s y c h i a t r i e Antipsychotika Antidepressiva Phasenprophylaktika Tranquilizer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen