Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schizophrenie. Gliederung 1)Was ist Schizophrenie? 2)Exkurs: Neurotransmission 3)Ursachen: Molekulare Ebene Neuroanatomie Genetik 4)Therapie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schizophrenie. Gliederung 1)Was ist Schizophrenie? 2)Exkurs: Neurotransmission 3)Ursachen: Molekulare Ebene Neuroanatomie Genetik 4)Therapie."—  Präsentation transkript:

1 Schizophrenie

2 Gliederung 1)Was ist Schizophrenie? 2)Exkurs: Neurotransmission 3)Ursachen: Molekulare Ebene Neuroanatomie Genetik 4)Therapie

3 Was ist Schizophrenie ? Definition: Erkrankung, die durch grundlegenden Wandel des eigenen Erlebens und des Außenbezugs charakterisiert ist.

4 Historische Entwicklung Seit Altertum bekannt: Besessenheit, Verrücktheit 1896 Emil Kraeplin (Psychiater): Dementia Praecox 1907 Eugen Bleuler: Schizophrenie (Bewußtseinsspaltung)

5 Häufigkeit und Bedeutung Wahrscheinlichkeit zu erkranken: Ca. 1% Häufigkeit: weltweit gleich und geschlechtsunabhängig Männer erkranken jedoch früher als Frauen Haupterkrankungsalter: zwischen Pubertät und 30. Lebenjahr Derzeit erkrankt (Prävalenz): 0,5 – 1% der Weltbevölkerung Schizophrenie ist teuerste psychische Erkrankung Kosten für Gesundheits- und Sozialsystem ca. 7 Mrd. Euro/Jahr

6 Symptome 1)Wahn: Verfolgungsideen, Bezugsideen 2)Halluzinationen: meist akustisch 3)Psychomotorische Störungen: Stupor, Katalepsie 4)Ich – Störungen: Eigene Person oder Umwelt fremdartig 5)Denkstörungen: Sprunghafte und unlogische Gedankengänge 6)Affektive Störungen: Gefühlsmäßige Verarmung 1) – 3) Positivsymptomatik 4) – 6) Negativsymptomatik

7 Subtypen 1)Paranoid – Haluzinatorische: Wahn und Halluzinationen 2)Katatone Form: Vorherrschen der psychomotorischen Störungen 3)Hebephrene Form: Affektstörungen im Vordergrund 4)Residuale Form: Restsymptomatik nach akuter Erkrankung mit Positivsymptomatik 5)Schizophrenia Simplex: Symptomarme Form, durch Negativsymptomatik geprägt

8 Verlauf und Prognose 1/3 Ausheilung ohne Wiederkehr der Symptome 1/3 Krankheitsverlauf mit zwischenzeitlichen Rückfällen 1/3 Schwerer chronischer Verlauf

9 Neurotransmission Bsp.: ADH Dopamin, Serotonin Substanz P

10 (Kleine) Neurotransmitter - Acetylcholin - Aminosäuren (Derivate): Biogene Amine (Monoamine), GABA, Glycin, Glutamat, Histamin Neuropeptide Werden in Soma synthetisiert und in die Synapse tranportiert Werden erst bei höheren AP-Folgen (Ca 2+ -Erhöhung) ausgeschüttet Beispiele: Endorphine, Substanz P Werden in Synapse synthetisiert und ausgeschüttet Beispiele:

11 Tyrosin Di-OH-Phenylalanin L-DOPA Dopamin Noradrenalin Adrenalin Tyrosin Hydroxylase DOPA Decarboxylase Dopamin -Hydroxylase Phenylethanolamin N-Methyltransferase Synthese der Catecholamine

12 Endorphine Neuropeptide, die an Opioidrezeptoren binden 1975 im Zwischenhirn eines Schweines entdeckt => Enkephaline Gemeinsames Strukturmerkmal: Tetrapeptid aus Tyr-Gly-Gly-Phe Regeln Empfindungen wie Schmerz, Hunger und Euphorie Manipulieren dopaminerge Erregungsleitung Synthese durch Spaltung des Proteins Pro-Opiomelanocortin (267 AS)

13 Ursachen Molekulare Ursachen Neuroanatomische Ursachen Genetische Ursachen

14 Molekulare Ursachen Dopamin: Hyperaktivität Serotonin: Hyperaktivität Glutamat: Hypoaktivität Ver ä nderte Neurotransmission:

15 Das dopaminerge System

16 Synapse

17 Neuroanatomische Ursachen keine degenerativen Erscheinungen pathologische Entwicklung/Verschaltung dadurch anatomische Abweichungen von - Volumen - Durchblutung - Glc Metabolismus

18 Volumenabnahme -Amygdala -Hippocampus -Parahippocampus -Thalamus -obere temporale Gyri -Frontallappen

19 Vergrößerung der Ventrikel

20 Abnahme der grauen Substanz

21 Genetische Ursachen Genorte unter Verdacht: -Chr 6 -Chr 8 -Chr 22 -Chr 11 -Chr

22 Schizophrenie - eine multifaktorielle Erkrankung Genetische Disposition Komplikationen bei der Geburt Psychologische Erfahrungen Virale Erkrankungen Ernährung Toxine Jahreszeit Wohngebiet

23 Therapie mit Pharmaka: Neuroleptika Klassische: D 2 (und D 3 ) Rezeptoren Atypische: D 4 >>D 2 auch 5-HT 2, M 1, α 1, H 1 Nebenwirkungen -Sedierende Wirkung -Vegetative Nebenwirkungen -Extrapyramidal-motorische Symptome -Hormonelle Nebenwirkungen -Psychische Nebenwirkungen

24 Therapie mit Neuroleptika Keine kausale Therapie Keine akute Therapie

25

26

27 Quellenverzeichnis Wikipedia.de Onmeda.de Netdoctor.de Skript zur Vorlesung Neurobiologie (Baumann) Psychatrie-aktuell.de Aerztezeitung.de Kompetenznetz-schizophrenie.de Wissenschaft.de Mutschler Arzneimittelwirkung, 8.Auflage Campbell Biologie, 6. Auflage Paper von Owen et al., Torrey et al., Schultz et al.


Herunterladen ppt "Schizophrenie. Gliederung 1)Was ist Schizophrenie? 2)Exkurs: Neurotransmission 3)Ursachen: Molekulare Ebene Neuroanatomie Genetik 4)Therapie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen