Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

7. Forschungsrahmenprogramm

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "7. Forschungsrahmenprogramm"—  Präsentation transkript:

1 7. Forschungsrahmenprogramm
IKT im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU - IKT-Arbeitsprogramm 2011/12 – aktuelle Ausschreibungen 7. Forschungsrahmenprogramm

2 Nationale Kontaktstelle IKT im Auftrag des BMBF
Wir sind seit über 15 Jahren der „National Contact Point“ (NCP) für die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in den EU-Forschungsrahmenprogrammen. Aufgabenspektrum: Beratung bei der Antragstellung und Projektdurch- führung für IKT im 7. Forschungsrahmenprogramm Zielgruppenspezifische Informationen Unterstützung des BMBF bei forschungspolitischen Entscheidungen Abstimmung mit nationalen Fachprogrammen und der Forschungsszene Fachliche Unterstützung des BMBF im Programm-ausschuss der Mitgliedstaaten (ICT Committee) Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission und deren Beratungsstrukturen (ISTAG, ETPs) Mitarbeit im europäischen NCP-Netzwerk (ideal-ist) Bundesministerium Antragsteller Europäische Kommission Oldenburg Uni,

3 Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU (2007-2013)
SPEZIFISCHE BUDGET THEMEN: PROGRAMME: IN MIO. €: Zusammenarbeit Gesundheit - Lebensmittel, Landwirtschaft, Biotechnologie - Informations- und Kommunikationstechnologien - Nanowissenschaften, Nanotechnologien, Werkstoffe und neue Produktionstechnologien - Energie - Umwelt (einschl. Klimaänderung) - Verkehr (einschl. Luftfahrt) - Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften - Weltraum - Sicherheit Ideen wissenschaftlich angeregte Forschung (Forschungsrat) Menschen Humanpotenzial (Marie-Curie-Maßnahmen) Kapazitäten Forschungsinfrastrukturen - Forschung zugunsten von KMU - Wissensorientierte Regionen - Forschungspotenzial - Wissenschaft und Gesellschaft - Kohärente Entwicklung von Forschungspolitiken - Maßnahmen der internationalen Zusammenarbeit Nicht-nukleare Maßnahmen der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) Maßnahmen der GFS außerhalb des Nuklearbereichs GESAMT: Oldenburg Uni,

4 IKT-Arbeitsprogramm 2011-12
Erstellung des IKT-Arbeitsprogramms Quellen für das IKT-Arbeitsprogramm Analyse früherer IKT-Ausschreibungen (Arbeitsprogramme , ) Studien Strategische Forschungsagenden der Europäischen IKT-Technologieplattformen Empfehlungen der IST Advisory Group Ergebnisse von Beratungsworkshops („consultation workshops“) Kommentare des Programmausschusses der Mitgliedstaaten (ICT Committee) IKT-Arbeitsprogramm Verabschiedet am 24. Juni 2010 im „ICT Committee“ Oldenburg Uni,

5 Struktur des IKT-Arbeitsprogramms 2011-12
Major socio-economic challenges 8 Herausforderungen (Challenges) 5. ICT for health, aging well, inclusion & govern. 6. ICT for a low carbon economy 7. ICT for the enterprise and manufact. 8. ICT for learning and access to cultural resources 1. Pervasive and trusted network and service infrastructres 2. Cognitive systems and robotic Basic ICT technologies and infrastructures 9. Future and emerging technologies 3. Alternative paths to components and systems 4. Technologies for digital content and languages International cooperation and horizontal support actions Oldenburg Uni,

6 Die IKT-Förderinstrumente im Überblick
3 Förderformen 5 Instrumente Projektgrößen nicht formal limitiert! Förder-form Förder-instrument Zielgruppe Aktivitäten Ø Dauer in Monaten Ø Anzahl Projekt-partner Ø EU-Beitrag in Mio. € Verbund-projekte IP Large-scale integrating project Industrie (inkl. KMU) Forschungseinrichtungen Universitäten evtl. Endnutzer Forschung Demonstration Training Innovation Management 36 – 60 15 8,3 STREP Small or medium-scale focused research action 18 – 36 8 2,5 Exzellenz- netze NoE Network of excellence (indirekt Industrie) Joint Programme of Activities (JPA) 48 – 60 18 4,6 Koordi-nierungs- und Unterstüt-zungs- maßnah-men (CSA) CA Coordination or networking action Networking Koordinierung etc. 0,6 SA Specific support actions Studien Konferenzen etc. 9 – 30 Oldenburg Uni,

7 IKT-Arbeitsprogramm 2011-12: verbleibenden Ausschreibungen, Zeitplan & Besonderheiten
Kennung Start Ende IKT-Budget (Mio. €) FET Open FP7-ICT-2011-C 20/07/10 31/12/12 46 (+47) 8. IKT-Ausschreibung FP7-ICT 20/07/11 17/01/12 780,5 PPP „Factories of the Future“ (PPP FoF) FP NMP-ICT-FoF 01/12/11 60 PPP „Energy-efficient Buildings“ (PPP EeB) FP NMP-ENV-ENERGY-ICT-EeB 30 PPP „Green Cars“ (PPP GC) FP ICT-GC 9. IKT-Ausschreibung FP7-ICT 18/01/12 17/04/12 291 PPP „Future Internet“ (PPP FI) FP ICT-FI 18/05/12 29/10/12 (tbc) 80 Besonderheiten Laufzeit 2 Jahre ( ) Die meisten Forschungsthemen werden nur ein Mal ausgeschrieben: Zwei große (7. und 8.) und eine kleinere IKT-Ausschreibung (9.) Eine kontinuierliche Ausschreibung „Neue und entstehende Technologien“ (FET Open) mit Zwischenfristen Vier gesonderte PPP-Ausschreibungen Vorgabe von zugelassenen Instrumenten pro Thema/Unterthema Zuteilung von Budgets pro Thema und Instrument Einstufiges Einreichverfahren (außer bei FET Open und einigen KMU-Maßnahmen) Oldenburg Uni,

8 IKT-Arbeitsprogramm 2011-12: verbleibende Themen, Inhalte und Budgets
Start Jul 2011 Jan 2012 Mai 1. Pervasive & trusted network & service infrastructures Mio. € 1.1 Future networks 160 1.2 Cloud computing, internet of services & advanced software engineering 70 1.4 Trustworthy ICT 80 1.6 Future internet research and experimentation (FIRE) 25 1.8 PPP-FI: Use case scenarios and early trials 67,5 1.9 PPP-FI: Capacity building and infrastructure support 12,5 2. Cognitive systems and robotics 2.1 82 3. Alternative paths to components and systems 3.1 Very advanced nanoelectronic components: design, engineering, techn. and manufacturability 60 3.2 Smart components and Smart systems integration 39 3.5 Core and disruptive photonic technologies 92 Oldenburg Uni,

9 IKT-Arbeitsprogramm 2011-12: verbleibende Themen, Inhalte und Budgets
Start Jul 2011 Jan 2012 4. Technologies for digital content and languages Mio. € 4.3 Digital preservation 30 4.4 Intelligent information management 50 5. ICT for health, ageing well, inclusion and governance 5.2 Virtual physiological human 66,5 6. ICT for a low carbon economy 6.1 Smart energy grids 6.3 ICT for efficient water resources management 15 6.5 PPP-EeB: ICT for energy-positive neighbourhoods 6.7 Cooperative systems for energy efficient and sustainable mobility 40 6.8 PPP-GC: ICT for fully electric vehicles Oldenburg Uni,

10 IKT-Arbeitsprogramm 2011-12: verbleibende Themen, Inhalte und Budgets
Start Jul 2011 Jan 2012 7. ICT for the enterprise and manufacturing Mio. € 7.1 PPP-FoF: Smart factories: energy-aware, agile manufacturing & customi. 40 7.2 PPP-FoF: Manufacturing solutions for new ICT products 20 8. ICT for learning and access to cultural resources 8.1 Technology-enhanced learning 60 8.2 ICT for access to cultural resources 9. Future and emerging technologies (FET) 9.1 FET open: Challenging Current Thinking 9.2 FET open: High-tech research intensive SMEs in FET research 9.3 FET open: FET young explorers 9.4 FET open: International cooperation on FET research 9.6 FET proactive: Unconventional Computation (UCOMP) 15 9.7 FET proactive: Dynamics of multi-level complex systems (DyM-CS) 23 9.8 FET proactive: Minimising energy consumpt. of comp. to limit (MINCON) 9.9 FET proactive: Quantum ICT (QICT) including ERA-NET Plus 22 9.10 FET proactive: Fundamentals of collective adaptive systems (FOCAS) 9.11 FET proactive: Neuro-bio-inspired systems (NBIS) 9.12 Coordinating communities, identifying new research topics, network. … 3 2,5 9.14 Joint Call ICT-SSH on ‚science of global systems‘ 3,5 Oldenburg Uni,

11 IKT-Arbeitsprogramm 2011-12: verbleibende Themen, Inhalte und Budgets
Start Jul 2011 Jan 2012 10. International cooperation Mio. € 10.3 International partnership building and support to dialogues 2 11. Horizontal actions 11.1 Ensuring more efficient, higher quality public services through Pre-commercial procurement 5 Offene Ausschreibungen „Calls for Proposals“ abrufbar: Oldenburg Uni,

12 Regeln für Teilnahme und Förderung
Europäischer Mehrwert! Teilnahme: Mindestens 3 Rechtspersonen aus 3 EU-Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten Rechtspersonen aus anderen Ländern (d.h. gesamte Welt) nur zusätzlich zur Mindestteilnahmebedingung Förderung: Rechtspersonen aus EU-Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten: z.B. Schweiz, Israel, Norwegen, Türkei … Partnerland der internationalen Zusammenarbeit: ca. 140 Länder weltweit; z.B. China, Brasilien … Drittstaaten nur in begründeten Ausnahmefällen!: z.B. USA, Australien, Kanada, Japan … Maximale Förderquoten: Direkte Kosten (d.h. gesamte erstattungsfähige Kosten für EU-Projekt): Forschung und technologische Entwicklung: 50% für alle 75% für KMU, Hochschulen, öffentl./gemeinnützige Einrichtungen Demonstration: 50% für alle Andere Aktivitäten: z.B. Management: 100% für alle Sonderregelung: 100% für alle bei Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen Indirekte Kosten (d.h. Gemeinkosten): Entweder tatsächliche indirekte Kosten oder Pauschale (Pauschale als % der direkten Kosten: in der Regel 20%; in Sonderfällen 60%; 7% bei Koordinierungs-/Unterstützungsmaßn.) Oldenburg Uni,

13 Vier Phasen zum erfolgreichen Projektantrag
Antragsbegutachtung (Simulation) Check Antragserstellung IKT Informationstage FTE-Antrag erstellen Antragsvorbereitung Skizze mit EU abstimmen Kontaktaufnahme ggf. durch NKS Pre-proposal check Skizze Projektidee Projektidee früh mit uns* abstimmen *) NKS & regionale Beratungsstellen Regionale Informationstage Oldenburg Uni,

14 Hinweise für einen guten Antrag
weniger ist mehr - Anträge mit einer dreistellige Seitenzahl werden selten komplett gelesen der Gutachter muss bereits auf den ersten Seiten erkennen, was Sie wollen, und worin die „Exzellenz“ Ihres Antrags liegt sinnvoller Einbau von Diagrammen, Struktogrammen und Graphiken, die auch noch in Graustufen „lesbar“ sein müssen kurze „abstracts“ zu Beginn jedes Hauptkapitels mit den wichtigsten Aussagen Entwickler- und Anwenderseite müssen an dem Antrag beteiligt sein Patentcheck vornehmen, sowie Gültige DIN- und andere Vorschriften und Standards einbeziehen Workpackages sinnvoll in den Zeitablauf des Projektes einbauen „exploitation“ mit verbindlichen, möglichst quantitativ dargestellten Zielen beschreiben Oldenburg Uni,

15 Veranstaltungen Information Days for PPP: 11-12 Juli 2011, Brüssel
Green cars; Factory of the future; Energy-efficient buildings Future Internet Symposium 2011, September 2011, Wien  Future Internet Week, Oktober 2011, Poznan Source: RTD Oldenburg Uni,

16 Wo gibt es noch Geld für IKT-Fördermaßnahmen auf EU-Ebene ?
Joint Technology Initiatives (JTI) Besonderheiten: finanzieren sich aus 3 Quellen: nationale Fördermittel, EU-Fördermittel, +Industrie Industrie bestimmt die Förderthemen Erfolgsquoten etwas höher als im FP7 2-stufiges Verfahren jährliche Ausschreibungen Ausschreibungen 2011 sind gestartet ARTEMIS: Embedded Systems, Beratung: Michael Weber, DLR, PT-SW ENIAC: Nanoelektronik, Beratung: Sabine Schröder, DLR, PT-SY Dr. Lars Winking, VDI-TZ (Nationale Antragstellung) Oldenburg Uni,

17 Wo gibt es noch Geld für IKT-Fördermaßnahmen auf EU-Ebene ?
Forschungsinfrastrukturen Besonderheiten: GD Forschung und GD Informationsgesellschaft gemeinsam Ausschreibungen sind ab Juli 2011 mit Bewerbungsfristen Ende November/Anfang Dezember 2011 geplant Ansprechpartner: Hr. Stefan Hillesheim (e-Infrastructures), Fr. Korres nächste IKT-Ausschreibung voraussichtlich nur zu „High Performance Computing“ Oldenburg Uni,

18 Weitere Informationen
IKT-Homepage der Europäischen Kommission  ICT Proposers' Day  Portal zu den JTIs (ARTEMIS & ENIAC) auf CORDIS  Portal zu E-Infrastrukturen auf CORDIS  Portal zu AAL  Portal zu CIP auf CORDIS  i Oldenburg Uni,

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Nationale Kontaktstelle Informations- und Kommunikationstechnologien Koordination: Dr. F.Gillessen Beratung: S. Hillesheim Tel.: 02203/ A. Köndgen Tel.: 02203/ Dr. U. Schmidt Tel.: 02203/ Dr. M. Spaeth Tel.: 02203/ NKS-Dienste: -Informationsdienst „it-kompakt“ Feedback zu Förderchancen IKT-Projektpartnersuche über „Ideal-IST“ (http://www.ideal-ist.net) Oldenburg Uni,


Herunterladen ppt "7. Forschungsrahmenprogramm"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen