Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Stiftungsprofessur Entrepreneurship 1 Agrarökonomisches Seminar Soziales Kapital – Ein Brückenschlag zwischen Individuum und Gesellschaft Georg-August-Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Stiftungsprofessur Entrepreneurship 1 Agrarökonomisches Seminar Soziales Kapital – Ein Brückenschlag zwischen Individuum und Gesellschaft Georg-August-Universität."—  Präsentation transkript:

1 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 1 Agrarökonomisches Seminar Soziales Kapital – Ein Brückenschlag zwischen Individuum und Gesellschaft Georg-August-Universität Göttingen

2 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 2 Gliederung I. Teil 1. Die Debatte um das soziale Kapital 1.2 Kurze Begriffsgeschichte des sozialen Kapitals 1.3Soziales Kapital – eine Metapher für das Soziale

3 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 3 Gliederung 2. Individualistisches Paradigma 2.1 Erste Phase der neoliberalen Bewegung Ordoliberales Lager Libertäres Lager 2.2 Zweite Phase der neoliberalen Bewegung 2.3 Das Individuum in der neoklassischen Ökonomik Theorien eingeschränkter Rationalität Das REMM Modell 2.4 Das neoliberale Gesellschaftsbild 2.5 Soziales Kapital als Ressource 2.6 Praktisch politische Forderungen der Neoliberalen

4 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 4 Gliederung 3. Kollektivistisches Paradigma 3.1 Konservatismus Kommunitarismus Normen und generalisiertes Vertrauen als soziales Kapital Praktisch politische Forderungen 3.2 Sozialismus Praktisch politische Forderungen 3.3 Neue soziale Bewegungen 3.4 Sozialwissenschaftliche Ansätze im kollektivistischen Paradigma 3.4.1Regelstrukturen als Voraussetzung von Handeln 3.4.2Regelmäßigkeitsstrukturen als Voraussetzung von Handeln

5 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 5 Gliederung 4.Diskussion 4.1Logischer Kern des individualistischen Paradigmas 4.2 Logischer Kern des kollektivistischen Paradigmas 4.3 Fazit

6 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 6 Gliederung II. Teil 1. Das Transzendieren des Verhältnisses von Individuum und Gesellschaft mittels Interpretationismus 1.1 Der schemainterpretationistische Ansatz Lenks 1.2 Der radikal interpretationistische Ansatz Abels 1.3 Logik des Interpretierens Darstellung der Begriffe Individuum und Gesellschaft sowie Teil- Ganzes mittels Logik des Interpretierens 1.3.2Interpretationistische Rekonstruktion des ökonomischen Individuums

7 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 7 Gliederung 2. Die Auflösung des Widerspruchs von Individuum und Gesellschaft durch soziales Kapital nach interpretationistischer Definition 2.1. Die Bedeutung des sozialen Kapitals beim Aufbau von Humankapital 2.1.1Empirische Untersuchungen zum Kontext von sozialem Kapital und kindlicher Entwicklung Diskussion der Ergebnisse der empirischen Untersuchungen 3. AUSBLICK: Die Lebenslaufwissenschaft

8 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 8 Soziales Kapital auf einmal war es überall (van Deth 2001) In Wirklichkeit kann aber keine Wirtschaft ohne "soziales Kapital", ohne sozialen Zusammenhalt funktionieren. Diese Werte werden nicht an der Börse gehandelt und sind dennoch das, was moderne Zivilgesellschaften im Innersten zusammenhält. (Dr. Christine Bergmann, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugendliche. 2004) Flexible Märkte müssen mit einer neu definierten Rolle für einen aktiven Staat kombiniert werden. Erste Priorität muss die Investition in menschliches und soziales Kapital sein. (Schröder/Blair 2004) Unternehmen, die sich auf ihr soziales Kapital stützen, erarbeiten messbar Vorteile, lernen schneller, reagieren zügiger auf Kundenwünsche, entwickeln mehr Ideen, legen ein höheres Innovationstempo an den Tag und bessere Verkaufszahlen, erwirtschaften höhere Gewinne und stimulieren den Aktienwert. (...) Mitarbeiter mit hohem sozialem Kapital werden besser bezahlt, schneller befördert und besser beurteilt. Mitarbeiter mit hohem sozialem Kapital sind in der Regel besser informiert, arbeiten effizienter und kreativer und sind die besseren Problemlöser. Kurz gesagt: Sie schaffen hohe Werte. (Future – Das Aventis Magazin 2004 )

9 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 9 Geschichte des Begriffs 1920Hannifan, L.J.: The community center. Boston 1961Jacobs, J.: The life and death of great american cities. New York 1969Hannerz, U.: Soulside: inquiries into ghetto culture and community. New York 1977Loury, G.: A Dynamic Theory of Racial Income Differences. In: P.A. Wallace/ A. Le Mund (Hg.): Women, Minorities and Employement Discrimination. Lexington Mass Bourdieu, P.:Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: R. Kreckel (Hg.): Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt Sonderband 2. Göttingen 1988 Coleman, J.S.: Social Capital in the Creation of Human Capital. In: American Journal of Sociology Coleman, J.S.: Foundations of Social Theory. Cambridge 1993Putnam, R.D.:Making Democracy Work. Civic Traditions in Modern Italy. Princeton

10 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 10 Steigende Veröffentlichungszahlen Von 1995 an quasi expotenzieller Zuwachs: in der Datenbank EconLit. waren , , , , und im Jahr 2000 bereits 153 Artikel mit dem Schlagwort social capital verzeichnet (Isham/Kelly/Ramaswamy 2004)

11 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 11 Fehlende, einheitliche Definition Mittlerweile werden u.a. drei (vgl. Brown 1998; Immerfall 1999), vier (vgl. Potapchuk/Crocker/Schechter jr. 1997) oder auch sieben (vgl. Thomas 1996) Ebenen sozialen Kapitals diagnostiziert. Auch unterschiedliche Bindestrich-Formen des sozialen Kapitals wurden eingeführt, z.B. community- und family-social-capital (Israel 2002), corporated-social-capital (Gabbay/ Leenders 1999), organizational-social-capital (Leana/Van Buren 1999) oder auch government- und civil-social-capital (Collier 1998). Lappe/Du Bois (1997) bezeichnen die collective intelligence of society als soziales Kapital, während es für Temkin und Rohe (1998) das soziokulturelle Milieu in Verbindung mit der institutionellen Infrastruktur ist. Bei Putnam heißt es By social capital I mean features of social life – networks, norms and trust – that enable participants to act together more effectively to pursue shared objectives (Putnam 1995b: 664f.).

12 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 12 Fehlende, einheitliche Definition Glaeser/Laibson/Sacredote definieren soziales Kapital hingegen als a persons social characteristics – including social skills, charisma, and the size of his Rolodex – which enables him to reap market and non-market returns from interactions with others. (2001: 4) Hinzu kommen noch weitere Begriffskonstrukte, die durch Übersetzung englischer Termini in die Diskussion einfließen, wie das Beziehungs- bzw. Systemkapital (Esser 2000: 241) als Analogon zum bonding- und bridging social capital (Woolcock 2001). Einige Autoren haben des Weiteren sogar halb-öffentliche Güter wie z.B. Aufwendungen des Staates für soziale Sicherungssysteme als soziales Kapital bezeichnet (vgl. OConnor 1973; Lauria 1986). Der Begriff hat die Inkohärenz einer laundry list (Foley/Edwards 1998: 144) Soziales Kapital als Terminus ist somit nur ein Platzhalter, ein vielseitig einsetzbares Vademekum (Zimmer 2002: 22), ein buzzword (Woolcock 2001: 14) oder auch eine Metapher für die Bedeutung des Sozialen schlechthin (Haug 1997: 40).

13 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 13 Zwei Strömungen Taylor bezeichnet die Vertreter der beiden Paradigmen als Atomisten bzw. Holisten: Die große, seit mehr als drei Jahrhunderten andauernde Auseinandersetzung auf diesem Gebiet trennt Atomisten von Holisten (...) (Taylor 1993: 103) Bei Dumont wird hingegen von Individualismus und Holismus gesprochen: Ihr Unterschied erhellt sich daraus, welcher Begriff grundsätzlich höher bewertet wird: das soziale bzw. politische Ganze oder das elementare menschliche Individuum. Je nachdem sprechen wir von Holismus oder von Individualismus. (Dumont 1991: 74 ) Parsons, der individualistisch und utilitaristisch gleichsetzend dieser Strömung einen Atomismus vorwirft, der das Hobbessche Problem, nämlich wie sozialer Zusammenhalt bzw. Ordnung angesichts der rein egoistischen Natur des Menschen möglich sein kann, nicht zu lösen vermag, tritt für einen theoretischen Ansatz ein, den er der kollektivistischen Seite der Haupttraditionen des modernen sozialtheoretischen Denkens (Parsons 1961: 91) zuordnet.

14 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 14 Zwei Strömungen Um zum Kern der Sache zu kommen: Man ist sich einig, daß die um die Verbreitung des Marktsystems bemühte liberale Bewegung auf eine Gegenbewegung stieß, die dieses Marktsystem zum Schutz der Gesellschaft einschränken wollte (...). (Polanyi 1977: 185) Ähnlich auch Francis (1965); Vanberg (1975); Bohnen (1975) oder auch die Einteilung der soziologischen Paradigmen bei Wilson (1973) Beide Sichtweisen bleiben bis auf weiteres unvereinbar, werden sogar mit einer Modernisierung, die die Individuen und ihre Dilemmata und Ansprüche freisetzt, immer unversöhnlicher, bringen gegensätzliche Erklärungen, Methoden, Theorien und Theorietraditionen hervor. (Beck 1994: 27)

15 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 15 Strukturentstehung in individualistischen Sichtweise

16 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 16 Strukturentstehung in individualistischer Sichtweise Die Gesellschaft ist in dieser Sichtweise nur eine (Kurz-)Bezeichnung für diesen Verflechtungszusammenhang von interdependenten Akteuren, aber keine eigene, schon gar keine holistische Realität. Sie ist in dieser Sichtweise kein eigenes neues Wesen, das sich zu den Akteuren hinzugesellt und so einen ontologischen Unterschied zwischen der Gesellschaft hier und den Individuen dort schafft. (Esser 1993: 405) Gesellschaft stellt keine hinzukommende Entität dar, sondern ist das unintendierte und nicht ins rationale Kalkül einfließende Ergebnis der reziproken Leistungserbringungen der ihren Nutzen verfolgenden Individuen. Die Marktwirtschaft stellt in diesem Paradigma einer individualistischen Sozialtheorie eine spontane Ordnung oder auch Katallaxie dar (Hayek 1969a: 121), die im Laufe der Evolution als einzig mögliche, überlebensfähige Ordnung entstand (vgl. Hayek 1969b)

17 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 17 Soziales Kapital nach Coleman Coleman verfolgt einen sozialwissenschaftlichen Ansatz bei dem aufgrund unbeabsichtigter Nebenwirkungen und Interdependenzen in einem Mikro- Makro-Mikro Übergang aus individuell rationalen Entscheidungen kollektive Phänomene entstehen, die dann wiederum rekursiv als Beschränkungen und/oder Voraussetzungen der individuellen Handlungen fungieren. Ich werde diese sozialstrukturellen Ressourcen als Kapitalvermögen für das Individuum bzw. als soziales Kapital behandeln. Soziales Kapital wird über seine Funktion definiert. (Coleman 1991:392) Soziales Kapital kommt in 6 Formen vor: Verpflichtungen und Erwartungen Informationspotenzial Normen und wirksame Sanktionen Herrschaftsbeziehungen Übereignungsfähige soziale Organisationen Zielgerichtete Organisationen

18 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 18 Soziales Kapital bei einigen Netzwerktheoretikern Someones social relations can be interpreted as his social capital since they are instrumental for his goal attainment. (Flap 1995: 1) So setzt sich soziales Kapital, Flap zufolge, aus der Anzahl der potenziell helfenden Personen innerhalb des Netzes, der Stärke der Beziehungen und der daraus resultierenden Hilfe sowie den Ressourcen, auf die durch die Beziehungen zurückgegriffen werden kann, zusammen (vgl. Flap/De Graaf 1986: 146).

19 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 19 Struktur in kollektivistischer Sicht

20 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 20 Gesellschaft ist ein sui generis ein Wesen an sich, das mehr ist als die Summe seiner Teile. Dieses Ganze ist es, dass das Handeln bestimmt und produziert. Soziale Tatbestände haben bei Durkheim einen Macht- und Zwangscharakter, sie drängen sich den Akteuren auf: Diese Typen des Verhaltens und Denkens stehen nicht nur außerhalb des Individuums, sie sind auch mit einer gebieterischen Macht ausgestattet, kraft deren sie sich einem jeden aufdrängen, er mag wollen oder nicht." (Durkheim 1976: 106) Die Selektion des Handelns geht also gewissermaßen über den Akteur als eigene Instanz der Selektion des Handelns hinweg: Die sozialen Kontexte greifen – fest vermittelt über die Mechanismen der institutionalisierten Erwartungen und der internalisierten Dispositionen – über die Köpfe der Akteure hinaus und wirken – wie ein soziologischer Tatbestand – als Milieus oder als struktureller Effekt auf das Handeln. (...) Eine Zwischeninstanz eines eigens noch einmal reflektierenden, entscheidenden und das Handeln letztlich selegierenden Organismus ist für die Erklärung des Handelns nicht nötig. (Esser 1993: 83) Gesellschaft in kollektivistischer Sicht

21 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 21 Social capital can be defined simply as the existence of a certain set of informal values or norms shared among members of a group that permit cooperation among them. (Fukuyama 1997: 1) Das soziale Kapital, auf dem solche Gemeinschaften beruhen, kann nicht wie andere Formen des Humankapitals durch rationale Investitionsentscheidungen erworben werden. Ein Individuum kann zwar beschließen, in das übliche Humankapital zu investieren, und eine Hochschule besuchen oder sich zum Mechaniker oder Programmierer ausbilden lassen. Der Erwerb von sozialem Kapital hingegen setzt die Übernahme der in einer Gemeinschaft geltenden moralischen Normen und Tugenden wie Loyalität, Aufrichtigkeit und Zuverlässigkeit voraus. Darüber hinaus muß die Gruppe als Einheit bestimmte Normen annehmen, bevor zwischen den Mitgliedern Vertrauen entstehen kann: Soziales Kapital kann nicht durch das unabhängige Handeln einzelner Menschen erworben werden. (Fukuyama 1995: 44) Soziales Kapital nach Fukuyama

22 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 22 Social capital here refers to features of social organization, such as trust, norms and networks that can improve the efficiency of society by facilitating coordinated actions. (Putnam 1993: 167) By social capital I mean features of social life – networks, norms, and trust – that enable participants to act together more effectively to pursue shared objectives (...). Social capital in short refers to social connections and the attendant norms and trust. (Putnam 1995b: 664f.) Soziales Kapital nach Putnam

23 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 23 Soziales Kapital ist (...) die Gesamtheit der aktuellen und potentiellen Ressourcen, die mit dem Besitz eines dauerhaften Netzes von mehr oder weniger institutionalisierten Beziehungen gegenseitigen Kennens und Anerkennens verbunden sind, (...) es handelt sich dabei um Ressourcen, die auf die Zugehörigkeit zu einer Gruppe beruhen. (Bourdieu 1983: 190f.) Soziales Kapital kann in Austauschprozessen mit anderen Personen in andere Kapitalarten (kulturelles oder ökonomisches Kapital) umgewandelt werden Soziales Kapital nach Bourdieu

24 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 24 Soziales Kapital nach Burt, Woolcock, Portes Angelehnt an den Embeddedness Ansatz Granovetters wird soziales Kapital netzwerktheoretisch definiert. Soziales Kapital ist abhängig von der Position im Netzwerk und bedeutet letztlich Zugang zu möglichen Ressourcen: (...) human capital refers to individual ability, social capital refers to opportunity (Burt 1997: 339) Social capital refers to the norms and networks that facilitate collective action. Second it is important that any definition of social capital focus on its sources rather than consequences, i.e. on what social capital is rather than what it does. (...) Third, for claritys sake, social capital makes most sense when it is understood as a relational (i.e. sociological) rather than psychological (individual) or political (institutional/ national) variable. (Woolcock 2001: 13). In Anlehnung an Granovetters weak ties und strong ties unterscheidet Woolcock bridging und bonding social capital (...) the ability of actors to secure benefits by virtue of membership in social networks or other social structures. (Portes:1998: 6)

25 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 25 Soziales Kapital kann gemäß der Logik des Interpretierens definiert werden als die mindestens eine andere Interpretation, die die zu interpretierende soziale Einheit (Individuum oder soziales Makrophänomene) zu genau dieser Einheit macht. (Euler 2006: 126) Soziales Kapital nach Euler

26 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 26 Strategisches Interaktionsmanagement In der praktischen Anwendung bedeutet dies für die Unternehmen, ein strategisches Interaktionsmanagement zu betreiben. Wir gehen daher davon aus, dass Unternehmen den Austausch und/oder das Beherrschen von Austauschprozessen, d.h. die Interaktionsfähigkeit, zur strategischen Maxime erheben. Diese Fähigkeit (...) wird zu einem strategischen Erfolgsfaktor für das erfolgreiche Bestehen am Markt (...). Blecker, Th.: Optimale Interaktionen in Kooperationen. 2000, S. 3.

27 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 27 Strategisches Interaktionsmanagement Strategisches Interaktionsmanagement heißt: Die Bedeutung von Interaktionen für das ökonomische Überleben am Markt anzuerkennen. Kontakte als Ressourcen in einem umfassenderen Sinn zu verstehen und daher das soziale Kapital langfristig strategisch zu entwickeln. Netzwerkmanagement kann hierbei ein Bestandteil des strategischen Interaktionsmanagements sein, wenn erkannt wurde, dass der Aufbau eines Netzwerkes langfristig nutzbringender ist als eine singuläre Kooperation, eine strategische Allianz, ein Joint Venture oder eine Supply Chain. Die Bedeutung eines professionellen Interaktionsmanagers als Unterstützer in diesem Prozess wird derzeit unter dem Stichwort Beziehungspromotoren (Gemünden/ Walter 1995) diskutiert.

28 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 28 Mögliche Schritte des strategischen Interaktionsmanagements

29 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 29 Dr. Mark Euler Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät II Institut für BWL Lehrstuhl für Entrepreneurship Ammerländer Heerstr Oldenburg Raum: A Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Mail: Kontaktdaten

30 Stiftungsprofessur Entrepreneurship 30 Vielen Dank !


Herunterladen ppt "Stiftungsprofessur Entrepreneurship 1 Agrarökonomisches Seminar Soziales Kapital – Ein Brückenschlag zwischen Individuum und Gesellschaft Georg-August-Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen