Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seminar: Vorberufliche Werkstattarbeit mit Sonderschülern im Berufsfeld Holbearbeitung – Einführung in alltagspraktische Bearbeitungsverfahren W. Bleher.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seminar: Vorberufliche Werkstattarbeit mit Sonderschülern im Berufsfeld Holbearbeitung – Einführung in alltagspraktische Bearbeitungsverfahren W. Bleher."—  Präsentation transkript:

1 Seminar: Vorberufliche Werkstattarbeit mit Sonderschülern im Berufsfeld Holbearbeitung – Einführung in alltagspraktische Bearbeitungsverfahren W. Bleher

2 Muss die Schule auf die Arbeitslosigkeit vorbereiten? Baur, Werner; Storz, Michael In: bildung&wissenschaft. Januar 1997, S

3 Verteilung der Schülerströme mit/ohne Hauptschulabschluss Schulab -gänger gesamt ohne HS- Abschlu ss mit HS- Abschlu ss Mittler er Abschl uss Fach- hoch- schul- reife Hoch- schul- reife in Zahlen in Prozent 1005,8228,3635,317,1123,4 Quelle: Statistisches Landesamt 2004 (Zahlen aus dem Jahr 2002)

4 Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland Die Bestandsaufnahme durch Hartz IV hat gezeigt: Mehr als Menschen unter 25 Jahren sind arbeitslos. Quelle: IWA 1/2005 Als langzeitarbeitslos gilt, wer mehr als 6 Monate arbeitslos ist.

5 Berufliche Anschlüsse nach dem Förderlehrgang Abgänger der F-Lehrgänge 1999 in Reutlingen gemäß den Angaben von Herrn Grohe (N = 100 )

6 Berufliche Anschlüsse nach dem Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Regelausbildung abgeschlossen Regelausbildung Abgebrochen SonderausbildungJob Zweiradmechaniker (1) Gas-, Wasser- Inst. (1) Heiz. u. Lüftungsb. (1) Maurer (2) Maler (1) Schreiner (1) Straßenbauer (1) Autolackierer (1) Zimmermann (2) Einzelhandelskaufm. (1) Straßenwärter (1) Fliesenleger (1) Kunststoffformgeber (1) Stukkateur (1) Kfz-Bereich? (1) Heiz. u. Lüftungsb. (1) Maschinenbaumech. (1) Maurer (4) Hotelfachgehilfe (1) Schwimmeistergeh. (1) Einzelhandelskaufm. (2) Handelsfachpacker (1) Zimmermann (2) Rettungssanitäter (1) Vulkaniseur (1) Straßenbauer (1) Maler (1) Feinmetallbearbeiter (3) Holzfachwerker (1) Zum Teil mehrere ungelernte Arbeitsverhältnisse (2) Insgesamt: 16Insgesamt: 18Insgesamt: 4Insgesamt: 2 Beruflicher Werdegang von Förderschülern im Anschluss an das BVJ Bautechnik von 1989/ /97 (N=40 )

7 Problem: Ausbildungsabbruch Für 1994 wurden durch das Statistische Bundesamt in der gesamten BRD vorzeitige Vertragslösungen registriert haben laut Berufsbildungsbericht 27% der Förderschüler eine Ausbildung abgebrochen. Der Abbruch einer betrieblichen Berufsausbildung führt zum Teil zur Neuorientierung und Fortsetzung der Ausbildung in einem anderen Beruf, zum Teil aber auch zu einem Ausbildungsverzicht.

8 Gründe für Vertragslösungen Anteil in Prozent (Mehrfachnennung möglich) Differenzen mit dem Ausbilder/der Ausbilderin30 Familiäre Probleme und Pflichten, Schwangerschaft19 Beruf war nicht Wunschberuf18 Wollte / musste Geld verdienen17 Gesundheitliche Gründe17 Schwierigkeiten mit Kollegen/Kolleginnen17 Theoretische Ausbildung war zu schwierig16 Probleme in der Berufsschule14 Betrieb war nicht Wunschbetrieb12 Praktische Ausbildung zu schwierig10 Ausbildung körperlich zu anstrengend9 Ausbildung dauerte zu lange7 Schwierigkeiten mit Lehrerin/Lehrer5 Ausbildungsbetrieb war zu weit entfernt4 Betrieb machte Konkurs3 Quelle: EMNID-Studie 1991

9 Weitere Gründe für Vertragslösungen Normative Leistungsanforderungen der Gesellschaft, d.h. Berufsvorbereitung, berufliche Bildung und Ausbildungsrahmenpläne haben einen normativen Charakter. Dadurch steht die Vermittlung und Übernahme von Wissen im Vordergrund. Individuelle Lebenslagen der Schüler werden nicht berücksichtigt und führen daher meist zum Scheitern von ehemaligen Förderschülern. Neuordnung der Ausbildungsrahmenpläne, d.h. es handelt sich um bundeseinheitliche Regelungen die von der IHK/HK festgelegt und aktualisiert werden. Durch das zunehmend steigende Anspruchsniveau öffnet sich die Schere zwischen den Anforderungen der Berufsausbildung sowie den Betrieben und den persönlichen Voraussetzungen der Schüler. Lerngruppenzusammensetzung und Unterrichtsorganisation, d.h. Berufsschulklassen sind in der Regel große Klassen in denen Förderschüler, Hauptschüler, Realschüler und auch Gymnasiasten bunt zusammengewürfelt sind. Diese äußerst heterogene Zwangsgemeinschaft wird in der Regel im Frontalunterricht unterrichtet, sodass eine individuelle Förderung unterbleibt.

10

11 Weitere Einflussfaktoren auf einen gelingenden Ausbildungs- und Lebensverlauf sind: Quelle: Hiller, G.G.: ; Merz, Sascha: Auf schwierigen Pfaden in ein gelingendes Leben. Was die Lebednsverläufe von Absolventen des Beurfsvorbereitungsjahres zu verstehen geben. In: Lernen fördern 22(2002), Heft 4, S. 8-13


Herunterladen ppt "Seminar: Vorberufliche Werkstattarbeit mit Sonderschülern im Berufsfeld Holbearbeitung – Einführung in alltagspraktische Bearbeitungsverfahren W. Bleher."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen