Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Neuordnung der Industriellen Metallberufe Stand: Mai 2004.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Neuordnung der Industriellen Metallberufe Stand: Mai 2004."—  Präsentation transkript:

1

2 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Neuordnung der Industriellen Metallberufe Stand: Mai 2004

3 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Geschäftsprozesse als Lernfelder

4 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Ausgangspunkt der didaktisch- methodischen Gestaltung... soll der Geschäfts- und Arbeitsprozess des beruflichen Handlungsfeldes sein. Rahmenlehrplan

5 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Zeitrahmenmethode und Lernfeldkonzeption

6 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Berufliches Handlungsfeld These Die Lernfeldkonzeption ArbeitSumme anwendbarer Fertigkeiten und Qualifikationen Arbeitkomplexe Aufgabenstellungen, in denen die Person ganzheitlich (d.h. kognitiv, kommunikativ, materiell, emotional) agiert.

7 2. Schritt : Synthese der Qualifikationsinhalte Zeitrahmen (zeitliche Gliederung) Einsatz- gebiet Fachqualifikationen Kernqualifikationen 1. Schritt : Analyse der Qualifikations- anforderungen Berufsbildpositionen (sachliche Gliederung) Kernqualifikationen Fachqualifikationen Einsatzgebiete Zeitrahmenmethode und Lernfeldkonzeption

8 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Berufliche Handlungsfelder Betrieb Didaktische Transformation...Y.Y...Y.Y....Y.Y...Y.Y. Lernfelder - Ziele - Exemplarische Inhalte Schule Die Lernfeldkonzeption

9 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Montage/ Demontage von Baugruppen und Systemen Berufliches Handlungsfeld Herstellen von einfachen Baugruppen - - Ziele z.B.: - Montageplänen entwickeln - Fügeverfahren anwenden - - Montagearbeiten organisieren Inhalte z.B.: - Funktionsbeschreibungen - Normteile - Werkzeuge, Vorrichtungen Lernfeld Beispiel: Grundstufe Industrielle Metallberufe Die Lernfeldkonzeption

10 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Lernfeld 3: Herstellen von einfachen Baugruppen Zeitrichtwert: 80 Stunden Ziele Inhalte

11 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Zielformulierung: Die Schüler bereiten das Herstellen von einfachen Bau- gruppen vor. Dazu lesen sie... Gruppenzeichnungen ändern Teil- und Gruppenzeichnungen......verwenden Montageanleitungen und entwickeln Mon- tagepläne... unterscheiden Fügeverfahren... wählen die erforderlichen Werkzeuge aus... erstellen Prüfpro- tokolle, dokumentieren und präsentieren diese......beachten Arbeits- und Gesundheitsschutz... Lernfeld 3: Herstellen von einfachen Baugruppen Zeitrichtwert: 80 Stunden

12 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Inhalte: Gruppen- und Gesamtzeichnungen Anordnungspläne Technische Informationsquellen Stückliste und Montagepläne Grundlagen des kraft-, form- und stoffschlüssigen Fügens Kraft- und Drehmomentberechnungen Werkzeuge, Vorrichtungen Grundlagen des Qualitätsmanagements Grundlagen der Steuerungstechnik Montagekosten... Lernfeld 3: Herstellen von einfachen Baugruppen Zeitrichtwert: 80 Stunden

13 Ausbildungs - betrieb Ausbildungs - rahmenplan (ARP) Zeitrahmen Betriebliche Arbeitsfelder Lernfeld 8 Synchronisierung Berufsschule Rahmenlehr- plan (RLP) Schulische Lernfelder Zeitrahmenmethode und Lernfeldkonzeption Lernfeld 13 Lernfeld 3 Lernfeld 1 Lernfeld 10 Lernfeld 7 Zeitrahmen 1 Zeitrahmen 8 Zeitrahmen 10 Zeitrahmen 13 Zeitrahmen 3 Zeitrahmen 7

14 Handlungsfeld – Lernfeld – Zeitrahmen am Beispiel Zerspanungsmechaniker/-in

15 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Berufsbezogene Vorbemerkungen im Lehrplan: Ausgangspunkt der didaktisch- methodischen Gestaltung der Lernsituationen in den einzelnen Lernfeldern soll der Geschäfts- und Arbeitsprozess des beruflichen Handlungsfeldes sein. Dieser ist in den Zielformulierungen der einzelnen Lernfelder abgebildet. Es besteht ein enger sachlicher Zusammenhang zwischen dem Rahmenlehrplan und dem Ausbildungsrahmenplan für die betriebliche Ausbildung. Es wird empfohlen, für die Gestaltung von exemplarischen Lernsituationen in den einzelnen Lernfeldern beide Pläne zugrunde zu legen. Die einzelnen Schulen erhalten somit mehr Gestaltungsaufgaben und eine erweiterte didaktische Verantwortung.

16 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Zeitrahmen Prozessorientierte Auftragsbearbeitung im Einsatzgebiet Die Lernfelder des siebenten Ausbildungshalbjahres berücksichtigen insbesondere die beruflichen Einsatzgebiete in ihrer ganzheitlichen Aufgabenstellung. Diese komplexen Aufgabenstellungen ermöglichen es einerseits, bereits vermittelte Kompetenzen und Qualifikationen zusammenfassend und projektbezogen zu nutzen und zu vertiefen und andererseits zusätzliche einsatzgebietsspezifische Ziele und Inhalte in Abstimmung mit den Ausbildungsbetrieben zu erschließen. (lt. berufsbezogenem Vorwort des Lehrplans)

17 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004

18 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 und noch eine Bitte … viele, viele Ausbildungsplätze anbieten, damit wir betriebsnah beschulen können …

19 BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "BADEN- WÜRTTEMBERG Abteilung Berufliche Schulen Hecht/Sabelhaus Stand: Mai 2004 Neuordnung der Industriellen Metallberufe Stand: Mai 2004."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen