Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Informationen zur Neuordnung der industriellen Metallberufe 2004 Fachtagung am 8. Juni – 9. Juni 2004 Bad Godesberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Informationen zur Neuordnung der industriellen Metallberufe 2004 Fachtagung am 8. Juni – 9. Juni 2004 Bad Godesberg."—  Präsentation transkript:

1 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Informationen zur Neuordnung der industriellen Metallberufe 2004 Fachtagung am 8. Juni – 9. Juni 2004 Bad Godesberg AG 4 Konstruktionsmechaniker/ -in

2 2 Die Beteiligten an der Neuordnung der industriellen Metallberufe 2004 KMK Rahmenlehrplan Ausschüsse

3 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 1987 Alte Begriffe Fachrichtungen Grundausbildung Fachausbildung Zeitliche Richtwerte Zwischenprüfung Technologie Arbeitsplanung Technische Mathematik Begriffe:

4 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Neue Begriffe Berufsbezeichnungen Einsatzgebiete Kernqualifikationen Fachqualifikationen Geschäftsprozesse Zeitrahmen Lernfelder Integrierte Vermittlung Neue Begriffe:

5 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Neue Begriffe Gestreckte Prüfung Teil 1 Teil 2 Variante 1 Betrieblicher Auftrag Variante 2 Praktische Aufgabe Fachgespräch Auftrags- und Funktionsanalyse Fertigungstechnik Neue Prüfungsstrukturen

6 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrie- mechaniker/-in Werkzeug- mechaniker/-in Zerspanungs- mechaniker/-in Konstruktions- mechaniker/-in Anlagen- mechaniker/-in Sonstige Mechaniker/-in Qualifikationsbreite 0 1 1, ,5 Vermittlungsdauer in Jahren Neuordnung der industriellen Metallberufe Ausbildungsstruktur 1987

7 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrie- mechaniker/-in Werkzeug- mechaniker/-in Zerspanungs- mechaniker/-in Konstruktions- mechaniker/-in Anlagen- mechaniker/-in Sonstige Mechaniker/-in Qualifikationsbreite 0 1 1, ,5 Vermittlungsdauer in Jahren Neuordnung der industriellen Metallberufe Ausbildungsstruktur 1987

8 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Neuordnung der industriellen Metallberufe Ausbildungsberufe / Einsatzgebiete Konstruktionsmechaniker KM Ausrüstungstechnik KM Feinblechbautechnik KM Metall- und Schiffbautechnik KM Schweißtechnik Konstruktionsmechaniker/-in Einsatzgebiete Schiffbau Ausrüstungstechnik Feinblechbau Stahl- und Metallbau Schweißtechnik

9 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Neuordnung der industriellen Metallberufe Ausbildungsprofil / Konstruktionsmechaniker/-in Ausbildungsprofil 1. Berufsbezeichnung Konstruktionsmechaniker / Konstruktionsmechanikerin Anerkannt durch Verordnung vom ………….. ( BGBI. I, S. ……… ) 2. Ausbildungsdauer 3½ Jahre Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb und Berufsschule statt 3. Arbeitsgebiete Konstruktionsmechaniker/- innen arbeiten in den Bereichen Ausrüstungstechnik, Feinblechbau, Schiffbau, Schweißtechnik und im Stahl- und Metallbau

10 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Neuordnung der industriellen Metallberufe Ausbildungsprofil / Konstruktionsmechaniker/-in 3. Berufliche Qualifikationen Konstruktionsmechaniker/-innen planen ihre Aufgaben anhand von technischen Unterlagen stellen Bauteile, Baugruppen und Metallkonstruktionen aus Blechen, Rohren und Profilen durch manuelle und maschinelle Fertigungsverfahren her, fertigen, montieren und demontieren Stahlbauteile, Aufzüge, Transport- und Verladeanlagen, Schutzgitter, Verkleidungen, Treppen, Türen, Tore, Abdeckungen, Behälter, Schutzeinrichtungen, Blechrohre und –kanäle, Aggregaten und Karosserien. führen Schweißverfahren unter Beachtung der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes durch, montieren und demontieren Metallkonstruktionen und wenden dabei unterschiedliche Fügetechniken an, erstellen Hilfskonstruktionen, Vorrichtungen, Schablonen und Abwicklungen

11 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Neuordnung der industriellen Metallberufe Ausbildungsprofil / Konstruktionsmechaniker/-in wählen Prüfgeräte und Prüfverfahren aus und wenden das betriebliche Qualitätssicherungssystem an, führen die notwendigen Wartungsarbeiten an Anlagen, Maschinen und Werkzeugen durch, stimmen Arbeiten mit vor- und nachgelagerten Bereichen ab, bearbeiten komplexe Aufträge im Team. führen selbständig Tätigkeiten unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften und Sicherheitsbestimmungen durch.

12 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Neuordnung der industriellen Metallberufe Ausbildungsstruktur ,5 Berufsfeldbreite Grundausbildung Berufsgruppenspezifische Fachbildung Berufsspezifische Fachbildung Fachrichtungs- spezifische Fachausbildung 1,5

13 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Neue Ausbildungsstruktur Kernqualifikationen 21 Monate Fachqualifikationen 21 Monate Geschäftsprozesse im Einsatzgebiet Integrierte Vermittlung

14 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Ausbildungsstruktur Konstruktionsmechaniker / -in 1. Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht 2. Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes 3. Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit 4. Umweltschutz 5. Betriebliche u. technische Kommunikation 6. Planen und Organisieren der Arbeit, Bewerten der Arbeitsergebnisse 7. Unterscheiden, Zuordnen und Handhaben von Werk- und Hilfsstoffen 8. Herstellen von Bauteilen und Baugruppen 9. Warten von Betriebsmitteln 10.Anwenden von Steuerungstechnik 11.Anschlagen, Sichern und Transportieren 12.Kundenorientierung 13. Anwenden von technischen Unterlagen 14. Trennen und Umformen 15. Einsetzen von Bearbeitungsmaschinen 16. Fügen von Bauteilen 17. Einsetzen von Vorrichtungen und Hilfs- kostruktionen 18. Montieren und Demontieren von Metall- konstruktionen 19. Prüfen von Bauteilen und Baugruppem 20. Geschäftsprozesse und Qualitätsmanagement im Einsatzgebiet Berufsspezifische Fachqualifikationen (zeitlicher Umfang 21 Monate) Gemeinsame Kernqualifikationen (zeitlicher Umfang 21 Monate) Integrierte Vermittlung

15 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 1987 Zeitrichtwert-Methode Zeitrichtwerte In Wochen im Ausbildungsjahr

16 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Zeitrahmen-Methode ZeitrahmenBenennung Zeit in Monate Beispiel: Konstruktionsmechaniker / -in Ausbj./ Halbjah r 1 Herstellen von einfachen Einzelteilen und Baugruppen Montage von einfachen Baugruppen Umgang mit Betriebsmitteln und Hilfsstoffen Herstellen von Einzelteilen und Baugruppen aus Blechen, Rohren und Profilen 2/ Montage und Demontage von Baugruppen 2/ Herstellen von Konstruktionen aus Blechbauteilen oder Profilen 2/ Herstellen von komplexen Einzelteilen und Baugruppen Montage und Demontage von komplexen Bauteilen Herstellen von komplexen Konstruktionen aus Blechbauteilen oder Profilen Arbeiten an Metallkonstruktionen Geschäftsprozesse und Qualitätsmanagement im Einsatzgebiet

17 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Zeitrahmen / Inhalt

18 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Zeitrahmen - Methode Zeitrahmen KQ FQ Geschäftsprozesse im Einsatzgebiet

19 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Lernortkooperation Betrieb / Berufsschule Synchroni- sierung Zeitrahmen Einsatzgebiete Lernort BetriebLernort Berufsschule Zeitrichtwerte Lernfelder Ausbildungsrahmenplan (ARP)Rahmenlehrplan (RLP) Lernfeld Zeitrahmen Geschäftsprozesse im Einsatzgebiet

20 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Gestreckte Abschlussprüfung

21 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Arbeitsauftrag Industrielle Metallberufe 2004 Gestreckte Abschlussprüfung Abschluss- Prüfung Teil 1 Abschluss- Prüfung Teil 2 Komplexe Arbeitsaufgabe Zeit insgesamt höchstens 10 Stunden Schriftliche Aufgabenstellung Zeit: höchstens 120 Minuten Arbeitsaufgabe einschließlich einer begleitenden situativen Gesprächsphase von insgesamt höchstens 10 Minuten Prüfungsbereiche Variante1 Betrieblicher Auftrag Fachgespräch von höchstens 30 Minuten insgesamt höchstens 21 Std. insgesamt höchstens 18 Std. Variante2 Praktische Aufgabe Fachgespräch von höchstens 20 Minuten WiSo Zeit: höchstens 60 Minuten Auftrags- und Funktions- analyse Zeit: höchstens 120 Minuten Fertigungs- technik Zeit: höchstens 120 Minuten

22 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Arbeitsauftrag: Variante 1 Betrieblicher Auftrag max. 21 h Bewertung prozessrelevante Qualifikationen werden nachgewiesen durch des betrieblichen Auftrages mit praxisbezogenen Unterlagen Dokumentation max. 30 Min. Fachgespräch

23 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Arbeitsauftrag: Variante 2 Praktische Aufgabe vorbereiten, durchführen 7 h, nachbereiten max. 18 h Bewertung prozessrelevante Kompetenzen werden nachgewiesen durch Beobachtungen bei der Durchführung der praktischen Aufgabe begleitendes Fachgespräch max.20 Min. aufgabenspezifische Unterlagen dokumentieren Dokumentation

24 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Bestehensregelung / Gewichtung Arbeitsauftrag Abschluss- Prüfung Teil 1 Abschluss- Prüfung Teil 2 Komplexe Arbeitsaufgabe Schriftliche Aufgabenstellung Arbeitsaufgabe einschließlich begleitender situativer Gesprächsphase 4 Prüfungsbereiche Varianten 50 % mindestens ausreichende Leistungen WiSo 10% Auftrags- und Funktions- analyse 20 % Fertigungs- technik 20% mindestens ausreichende Leistungen mindestens ausreichende Leistungen 2 Prüfungsbereiche mindest. ausreichend im dritten Prüf.bereich kein ungenügend

25 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Industrielle Metallberufe 2004 Im Einsatzgebiet Schweißtechnik müssen zusätzlich drei Schweißprüfungen mit zwei unterschiedlichen betriebsüblichen Verfahren und mindestens zwei verschiedenen Werkstoffen ausgeführt werden.

26 ® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "® Gerhard Fröhlich / Roland Lingen Informationen zur Neuordnung der industriellen Metallberufe 2004 Fachtagung am 8. Juni – 9. Juni 2004 Bad Godesberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen