Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.che.de 1 Die inhaltliche Gestaltung von Zielvereinbarungen: Formulare, Zielebenen, Messansätze Dr. Frank Ziegele.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.che.de 1 Die inhaltliche Gestaltung von Zielvereinbarungen: Formulare, Zielebenen, Messansätze Dr. Frank Ziegele."—  Präsentation transkript:

1 1 Die inhaltliche Gestaltung von Zielvereinbarungen: Formulare, Zielebenen, Messansätze Dr. Frank Ziegele

2 2 Überblick über die Werkzeuge ¬ Schema für Zielebenen, Empfehlungen zum Umgang mit den Ebenen (d.h. zum Detaillierungsgrad der Vereinbarungen) ­ Palette möglicher Messansätze ® Formulare als Vorgaben zur inhaltlichen Rasterung/Strukturierung

3 3 Beispiel für Zielhierarchie Internationalisierung Steigerung Zahl der ausländischen Studierenden in neuem Studiengang mind. 20% ausländische Studierende aufnehmen Werbemaßnahmen, Kontakte zu Partnerunis...

4 4 Schema für Zielebenen Meta-Ziele allgemeine Formulierung, grobe strategische Richtung keine Bindungswirkung im Fachbereich, eignet sich nur zur Dialogorientierung Globalindikatoren zur Abbildung Ergebnisse eignen sich für hochschulweites Finanzierungsmodell, können aber FB-intern zu Problemen führen (v. a. bzgl. Steuerbarkeit, z. B. Zahl der Studierenden) vorgelagerte Ergebnisse (kausale Beziehung zu aggregiertem Ziel) direkte Steuerbarkeit konkrete Umsetzungsschritte Verfahrensweisen intern gute Steuerbarkeit aggregierte Ergebnisziele spezielle Ergebnisziele Maßnahmen

5 5 Gefahren bei falschem Umgang mit den Ebenen Unwirksamkeit des Kontraktprozesses, wenn Ziele so abstrakt sind, dass im FB keine Handhabung möglich ist reine Maßnahmenorientierung im FB, ohne dass Ergebnisse betrachtet werden FB-Angehöriger muss mit Zielgröße umgehen, die er selbst gar nicht steuern kann Ergebnisziele sind so speziell, dass konsistente Aggregation nicht möglich ist

6 Beispiel zum Umgang mit der Zielhierarchie (innerhalb Fachbereich) Meta-Ziele aggregierte Ergebnisziele spezielle Ergebnisziele Maßnahmen FBL initiiert Strategieworkshop, auf dem Metaziele generiert werden FBL schätzt aus Einzelbeiträgen aggregierten, angestrebten Effekt ab und vereinbart diesen mit HSL Teileinheiten teilen FBL mit, welche konkreten Ergebnisse sie im Rahmen der Grundstrategien erzielen können Teileinheiten ergreifen autonom und flexibel Maßnahmen, keine direkte Beteiligung FBL (oder: Vereinbarung nach innen auf dezentralen Vorschlag)

7 Beispiel zum Umgang mit der Zielhierarchie (innerhalb Fachbereich) Meta-Ziele aggregierte Ergebnisziele Maßnahmen spezielle Ergebnisziele FBL initiiert Stärken-Schwächen-Analyse (z.B. mit Evaluation), AG im Fachbereich entwickelt daraus grobe Richtungen, die mit HSL vereinbart werden Überprüfung Effekte nach Durchführung der Maßnahmen, Rechtfertigung gg. HSL (z.B. erneute Evaluation) (ausgeblendet) Diskussion und Festlegung konkreter Maßnahmen + Verantwortlichkeiten in Workshop

8 8 Gefahren bei falschem Umgang mit den Ebenen n Unwirksamkeit des Kontraktprozesses, wenn Ziele so abstrakt sind, dass im FB keine Handhabung möglich ist n reine Maßnahmenorientierung im FB, ohne dass Ergebnisse betrachtet werden n FB-Angehöriger muss mit Zielgröße umgehen, die er selbst gar nicht steuern kann n Ergebnisziele sind so speziell, dass konsistente Aggregation nicht möglich ist

9 9 Umgang mit Maßnahmen in Zielvereinbarungen ordnungsgemäße Durchführung ist kein Erfolgsmaßstab lediglich sinnvoll zur Umsetzung/Delegation Verantwortlichkeiten/Verbindlichkeit, z.B. anknüpfend an Evaluation (Ergebnismessung: nächste Evaluation!), auch innerhalb Fachbereich zur Umsetzung ZV FB/HS-Leitung evtl. bei mehrperiodischer Zielvereinbarung kurzfristig relevant (prüfen, ob Meilensteine erreicht werden bei langfristiger Ergebnismessung) anders sieht es aus mit Verfahren/Prozessen: Kernelemente von Vereinbarungen (v.a. Rahmenvereinbarungen)

10 10 Grundüberlegungen zu Messansätzen in einer HS/in einem FB können bezogen auf ein gemeinsames Ziel heterogene Messansätze vorliegen Beitrag zu Gesamtziel als Klammer, Heterogenität im Detail zulassen, Balance zwischen individuellen Besonderheiten und einheitlicher Ausrichtung, Bezug zu Zielebenen: obere einheitlich, untere speziell Nicht alle Ziele sind quantifizierbar (Bsp. Verfahren), aber auch verbal formulierte Ziele können überprüfbar gemacht werden (vermeiden unbestimmte Aussagen, Bemühenszusagen)

11 11 Grundüberlegungen zu Messansätzen bei Messungen sollte man in ausgewogener Weise Inputs/Verfahren/Outputs berücksichtigen Bsp.: Ziel ist Internationalisierung der Lehre Inputs: Zahl der ausländischen Studierenden/ Gastwissenschaftler Verfahren: Zahl der englischsprachigen Vorlesungen Outputs: Zahl der Veröffentlichungen in internat. Zeitschriften Gewicht abhängig von Ziel (Bsp. Qualitätssicherung-Verfahren, Studiendauer-Output, Internationalisierung-Input)

12 12 Möglichkeiten der Messung/Quantifizierung diskrete Messungen (ja/nein) Absolutzahlen (Umfang Aktivitäten) Quoten (Teilgröße zu Grundgesamtheit) Beziehungszahlen (Input-Output, Zeitbezug, Konkurrenzbezug/Benchmarking) Indexzahlen (Verlaufsanalyse) Befragungsergebnisse (skalierte Werte) Checkliste zur Bestimmung von Messverfahren

13 13 Die Aufgabe der Rasterung/Strukturierung bereits bei Zielebenen angeklungen: Versuch, Ziele/Ebenen/Beziehungen aus Diskussion heraus zu strukturieren und in einfachen Graphiken zu visualisieren Nutzen: Verortung der Ziele auf Ebenen und Erarbeitung der Beziehungen ergibt Kausalmodell, kooperative Erarbeitung von Vorstellungen über Wirkungszusammenhänge in FB Ansatzpunkt für Vereinbarungen: gemessen wird Gesamtsystem, mit HSL höhere Ziele vereinbart, nach innen untere

14 14 Beispiel für Visualisierung/ Systematisierung der Ziele (TUM) Teilziele in der Forschung Teilziele in der Lehre internationalere Ausbildung in M internationalere Ausbildung deutscher Studierender Zielvereinbarung Internationalisierung ausländischer Input in M internationales Wirken deutscher Wissenschaftler Anteil quali- fizierter ausländ. Studierender Erhöhung auf 10 % Notendurchschnitt mind.2,5 Einführung ECTS alle Studien- gänge bis WS 00/01 Umfang englischsprachiger Lehrangebote je Lehrstuhl mind. 1 SWS Anteil Studierender mit mind. 3-monatigem, fachlich qualifiziertem Auslandsaufenthalt Erhöhung auf 20% Zahl ausländ. Wissenschaftler (Personenwochen) 4 Pers.wochen je Lehrstuhl Zahl der inter- nationalen Konferenzen mind. 1 p.a. im Ausland ein- geworbene Drittmittel Anteil mind. 10% Mitarbeit in internationalen Gremien Mind. 1 Person je Lehrstuhl

15 15 Strukturierung durch Formulare Man sollte mit Formularen/Rahmenvor- gaben in den Zielvereinbarungsprozess gehen dadurch Vorstrukturierung und Verfahrensdesign möglich zentrale Rolle eines schriftlich formulierten Zielvereinbarungsangebots Bsp. ZWE Ruhr-Universität

16 16 Struktur der Zielvereinbarungen (TUM) Elemente der Zielvereinbarung Inhalt Initiativrechte Präambel Erläuterung Zielvereinbarungen Typ 2 Erläuterung Vereinbarungsprozess und finanzielle Regeln Vorgabe Zeitrahmen Hochschulleitung Strategische Zielsetzung der TUM Erläuterung des Internationalisierungsziels ggf. Zielvorstellungen zum aggregierten Gesamt- effekt der Internationalisierungsaktivitäten Hochschulleitung Gegenstand und Zielsetzung der Vereinbarung Stärken-Schwächen-Beschreibung der Fakultät in bezug auf das strategische Ziel Zielprioritäten und Zielbeiträge der Fakultät Evtl. Impulse von der Hochschul- leitung, im wesentlichen Fakultät Geplante Maßnahmen Beschreibung, wie die Ziele erreicht werden sollen Fakultät Leistungen der Hochschul- leitung finanzielle Leistungen Beiträge der Hochschulleitung zur Internationalisierung Hochschulleitung (nach Vorschlag Fakultät und gemäß festen Finanzierungsregeln) Controlling Indikatoren der Zielverfolgung/-erreichung angestrebte Zielwerte Berichtspflichten und Zeithorizonte Fakultät (bei Vorgabe weniger Kernindikatoren durch Hochschulleitung)

17 17 Universität Hamburg Raster für individuelle Zielvereinbarungen

18 18 Universität Hamburg Projektanbindung ProUni, coaching Gelder aus Innovationspool, Scheu vor Sanktionierung Zielentwicklung stärker bottom-up Raster:

19 19 Beispiele Formulare: Universität Kaiserslautern

20 20 Was sollte in einer Zielvereinbarung enthalten sein? (durch Formular anlegen) Vorbemerkungen zu Zweck/Ausrichtung Formulierung Ziele, Begründung Zielprioritäten Messansätze/Prüfkriterien für Ziele Stärken-Schwächen-Analyse geplante Maßnahmen Zielwerte, Meilensteine, Controlling

21 21 Was sollte in einer Zielvereinbarung enthalten sein? (durch Formular anlegen) Zeitplanung Leistungen der höheren Ebene (finanziell, andere) Sanktionen/Anreize Berichtspflichten Verantwortlichkeiten ?


Herunterladen ppt "Www.che.de 1 Die inhaltliche Gestaltung von Zielvereinbarungen: Formulare, Zielebenen, Messansätze Dr. Frank Ziegele."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen