Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DREILÄNDERTAGUNG BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG St.Gallen, 24.03.11 – 25.03.11 Forum Nr. 3: Netzwerke betrieblicher Gesundheitsförderung Annette Nitsche,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DREILÄNDERTAGUNG BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG St.Gallen, 24.03.11 – 25.03.11 Forum Nr. 3: Netzwerke betrieblicher Gesundheitsförderung Annette Nitsche,"—  Präsentation transkript:

1 DREILÄNDERTAGUNG BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG St.Gallen, – Forum Nr. 3: Netzwerke betrieblicher Gesundheitsförderung Annette Nitsche, Geschäftsstelle Forum BGM Ostschweiz, (CH)

2 2004, Kanton St.Gallen Ausbau Fachkompetenzen Aufbau eines interdisziplinären Fachteams Entwicklung eines Dienstleistungsangebotes Angebot einer kostenlosen Erstberatung Information der KMU im Kanton St.Gallen Information der Öffentlichkeit Ende 2004 bringt Gesundheitsförderung Schweiz auf den Markt Entstehungsgeschichte Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen

3 Entstehungsgeschichte 2005 – 2006, Interkantonale Zusammenarbeit Die Kantone AG, TG, SG, ZG, ZH gründen eine interkantonale Arbeitsgruppe mit dem Ziel KMU mittels des kostenlosen Online-Programmes für BGM zu gewinnen. Ein viermal jährlich stattfindender Erfahrungs- austausch soll neue Synergien bringen in Bezug auf erforderliche kantonale Strukturen, Akquisiti- onsstrategien, Umsetzungserfahrungen usw. Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen

4 Entstehungsgeschichte 2005 – 2006, Interkantonale Zusammenarbeit Gesundheitsförderung Schweiz unterstützt die Kantone mit Finanzierungsbeiträgen. Die Anzahl der bis Ende 2006 akquirierten Betriebe liegt weit unter den Erwartungen. Der Akquisitionsaufwand ist in allen Kantonen unverhältnismässig hoch. Nur wenige Betriebe sind für einen systema- tischen BGM-Prozess zu gewinnen. Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen

5 Entstehungsgeschichte 2006 – 2007, Kanton St.Gallen Aufgrund dieser Ausgangslage beschliesst der Kanton SG zur Verbreitung von betrieblicher Gesundheitsförderung eine neue Strategie: die Gründung eines regionalen Netzwerkes für betriebliche Gesundheitsförderung – das Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen

6 Ziel Entwicklung neuer und besserer Wege zur Förderung und Verbreitung von betrieblicher Gesundheitsförderung Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen

7 Strategie Opinion Leaders gewinnen, die für Betriebe und Organisationen anerkannte und ernst zu nehmende Partner sind und die sich aus Überzeugung für die Verbreitung von BGM einsetzen durch unterschiedliche Perspektiven, Wissen und den Zugang zu Netzwerken verschiedener Akteure Synergien zur Verbreitung gewinnen Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen

8 Strategie durch die unterschiedlichen Blickwinkel verschiedener Akteure die Anschlussfähigkeit der Dienstleistungen des Forums BGM Ostschweiz an die tatsächlichen Bedürfnisse und Problemstellungen der Unternehmen bzw. Organisationen sichern Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen

9 Gründung eines Vereins, Der Verein Forum BGM Ostschweiz bezweckt die aktive Förderung und Verbreitung von betrieblicher Gesundheitsförderung im Einzugs- gebiet. Der Verein strebt damit eine Verbesserung der Gesundheit der erwerbstätigen Bevölkerung an. Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen

10 Mitgliederversammlung Vorstand Gaudenz Bachmann, (Präsident) Präventivmediziner Kanton SG Christian Conrad, Hochschule für angewandte Wissenschaften SG Reto Fausch, Leiter Amt für Gesundheit, Kanton AR Harry Haslimann, Suva St.Gallen Simone Hoch, Unternehmerin, Vorstand KMU-Frauen SG Albert Koller, Jansen AG, Oberriet, GL- Mitglied / HR-Leiter Paul-Otto Lutz, Gewerkschaftsbund Appenzell AR, Präside nt Geschäftsstelle Annette Nitsche / ZEPRA Markus Gugger / DGP Beirat Remo Daguati, Amt für Wirtschaft, Leiter Urs Füglistaller, KMU-HSG Uni St.Gallen, Direktor Anna D. Gerig, Psych. Klinik Wil, Stv. Chefärztin Heidi Hanselmann, Regierungsrätin Kanton St.Gallen Peter Brandenberger, HELSANA, Regionenleiter Ostschweiz Claudia Streuli, Streuli Pharma AG Uznach, CEO Klaus Wellerdieck, ehem. NTB Buchs, Rektor Matthias Weishaupt, Regierungsrat, Appenzell A.Rh. Peter Wiedersheim, ÄrztegesellschaftSG Rudolf Zurkinden, Leiter Partner Relations, Gesundheitsförderung Schweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen

11 Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen Finanzierung Beiträge Kantone32 % 32 % Gesundheitsförderung CH22 % 24 % Sponsoring23 % 20 % Mitgliederbeiträge20 % 18 % Ertrag aus Veranstaltungen03 % 06 % Rechnung 2010 (Durchschnitt )

12 Dienstleistungen für Mitglieder Kostenlose Kurzberatung: «Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements» Triage zu Fachstellen und Fachpersonen Weiterbildungsveranstaltungen: Berücksichtigung regionaler und branchenspezifischer Anliegen Mitgliederzone mit Umsetzungsinstrumenten, Fachliteratur, Check- listen, Tests usw. Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistun- gen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen

13

14 Dienstleistungen für Mitglieder Mitgliedervernetzung: Wissens- und Erfahrungs- austausch Bereitstellung von «Best Practice Beispielen» Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistun- gen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen

15 Forum BGM Ostschweiz Kontinuierlich wachsende Mitgliederzahlen Einzelmitglieder 18 Verbände/Organisationen 19 Betriebe 01 – 10 MA 25 Betriebe 11 – 50 MA 11 Betriebe > 50 MA 50 Total123 Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischen- bilanz Herausforde- rungen

16 Ausweitung des Einzugsgebietes ab 2007 Leistungsvertrag mit dem Kanton St.Gallen ab 2009 Leistungsvertrag mit dem Kanton Appenzell Ausserrhoden ab 1. Mai 2011 Leistungsvertrag mit dem Fürstentum Liechtenstein Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischen- bilanz Herausforde- rungen

17 Synergien - intersektorale Zusammenarbeit Das Vorstandsmitglied «Arbeitgebervertreter» ermöglicht eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Arbeitgeberverein. Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischen- bilanz Herausforde- rungen

18 Synergien - intersektorale Zusammenarbeit Das Beiratsmitglied «Krankenversicherung» offeriert seinen Kundenbetrieben die kostenlose Teilnahme an einer Tagung des Forums BGM Ostschweiz. Das Beiratsmitglied «Regierung Kanton St.Gallen» nutzt ihre politischen Plattformen zur Sensibilisierung für die Anliegen der betrieblichen Gesundheitsförderung. Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischen- bilanz Herausforde- rungen

19 Synergien - intersektorale Zusammenarbeit Das Mitglied X ermöglicht eine Veranstaltung mit dem Industrieverein. Dieser bringt bei seinen Mitgliedern Weiterbildungsbedarf in Erfahrung und konzipiert gemeinsam mit dem Forum BGM Ostschweiz eine Bildungs- veranstaltung. usw. Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischen- bilanz Herausforde- rungen

20 Herausforderungen Erweiterung der Mitgliederbasis Abschluss von Leistungsverträgen mit weiteren Kantonen Wirksamkeit der Dienstleistungen verbessern und ausbauen Qualitätsprüfung für Anbieter-Mitglieder Forum BGM Ostschweiz Entstehungs- geschichte Ziele/ Strategie Strukturen/ Finanzen Dienstleistungen / Nutzen Zwischenbilanz Herausforde- rungen

21 Danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "DREILÄNDERTAGUNG BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG St.Gallen, 24.03.11 – 25.03.11 Forum Nr. 3: Netzwerke betrieblicher Gesundheitsförderung Annette Nitsche,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen