Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mai 2010 Seite 1 Beyond Buy & Hold Alternative Investmentstrategien in volatilen Märkten Wien, 20. Mai 2010 Mag. Martin Rupp MBA CAIA CREA.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mai 2010 Seite 1 Beyond Buy & Hold Alternative Investmentstrategien in volatilen Märkten Wien, 20. Mai 2010 Mag. Martin Rupp MBA CAIA CREA."—  Präsentation transkript:

1 Mai 2010 Seite 1 Beyond Buy & Hold Alternative Investmentstrategien in volatilen Märkten Wien, 20. Mai 2010 Mag. Martin Rupp MBA CAIA CREA

2 Mai 2010 Seite 2 Aktien global – 10 verlorene Jahre Aber: Chance auf hohe zwischenzeitliche Kursgewinne Daten per

3 Mai 2010 Seite 3 …auch bei Immobilienaktien war mit B&H nichts zu verdienen! +234% -78%

4 Mai 2010 Seite 4 3BG-Immo Strategie: Fonds misst sich mit dem europ. Immobilienaktienmarkt, kann aber… Opportunitäten z.B. im Bereich Convertibles wahrnehmen Volatilität Monetarisieren Aktienexposures mittels Futures absichern (α Spread Trade)

5 Mai 2010 Seite 5 Aggressive Investitionsquotensteuerung …zur Verringerung des Abwärtsrisikos

6 Mai 2010 Seite 6 3Banken Immo-Strategie Fonds vs. europäischer und österreichischer Immoaktienmarkt

7 Mai 2010 Seite 7 Wert der Unternehmensanleihe AnleiheOptionWandelanleihe = Retrospektive: Jahrhundertchance bei Wandelanleihen! Cashabfluss zwang Hedgefonds Ende 2008 zu Firesales Preis Convertible Arbitrage Fonds mussten verkaufen!

8 Mai 2010 Seite 8 Wereldhave : Bondfloor hat nicht gehalten LTV lag bei unter 30% 3BG Immo kauft zu 85

9 Mai 2010 Seite 9 Immofinanz Convertible: Damals Recovery Rate > Preis

10 Mai 2010 Seite 10 VDAX: Ende 2008 war die Nervosität extrem! Implizite Vola 74!!!

11 Mai 2010 Seite 11 So konnte der Fonds von der hohen Volatilität profitieren! (Bsp.: Short Strangle) Short Put: 13,3% p.a. Cov. Call: 16% p.a. =29,3% Prämieneinnahmen (annualisiert)

12 Mai 2010 Seite 12 Alpha Spread Trade: konservativ vs. aggressiv während der Krise Bsp.: Short EPRA Future/ Long Deutsche Euroshop

13 Mai 2010 Seite 13 Alternative Strategien nur als Ergänzung… … zu einer langfristig orientierten und konservativen Anlagestrategie! Checklist Einzeltitelauswahl: Fokus auf Funds from Operations (FFO) mäßige Fremdkapitalquote (LTV) kurzfristig keine größere Refinanzierung notwendig keine Probleme mit Covernants (Kreditklauseln) derzeit: hohe Hedgequote (Stichwort Zinssensitivität) Portfolioqualität!!!

14 Mai 2010 Seite 14 Vorortbesichtigungen absolut notwendig! Bsp. GAGFAH …die Erhaltungskosten liegen 50% unter dem Branchenschnitt! Wohnblock in Dresden Wie nachhaltig ist die hohe Dividende?

15 Mai 2010 Seite 15 Anmerkung : Teilweise wurden die Aufwertungsgewinne de facto aber schon durch Verkäufe realisiert! Zum Abschluss: Top Pick Österreich Conwert: Aufwertungsgewinne nichts wert? Aufwertungsgewinne ,0Mio ,9Mio ,3Mio ,0Mio ,6Mio ,2Mio ,8Mio ,2Mio ,5Mio. 185,2Mio. Eigenkapital zum GJ ,9Mio. bereinigt um Aufwertungsgewinne 1.094,7Mio. 12,8pro Aktie bereinigt um Goodwill 162,7Mio. 932,0Mio. 10,9pro Aktie

16 Mai 2010 Seite 16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

17 Mai 2010 Seite 17 Mag. Martin Rupp, MBA CAIA CREA A-4020 Linz, Untere Donaulände 28 Tel.: +43 (0)732/7802 – 7465 Fax: +43 (0)732/7802 –


Herunterladen ppt "Mai 2010 Seite 1 Beyond Buy & Hold Alternative Investmentstrategien in volatilen Märkten Wien, 20. Mai 2010 Mag. Martin Rupp MBA CAIA CREA."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen