Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

CTG - Quiz KTM Schneider Gyn Allround 11.03.07 17.15-18.30.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "CTG - Quiz KTM Schneider Gyn Allround 11.03.07 17.15-18.30."—  Präsentation transkript:

1 CTG - Quiz KTM Schneider Gyn Allround

2 Was wollen wir durch das CTG erkennen / vermeiden ? Hypoxie:Abnahme der Sauerstoff- konzentration im Blut und im Gewebe Azidose:Zunahme von Wasserstoffionen im Blut und im Gewebe (= Abfall pH-Wert) Asphyxie:Schwere Abnormalität beim Blutgasaus- tausch mit Hypoxie und Azidose (umstrittene Def.) Fetaler Distress: Unspezifischer Zustand der fetalen Gefährdung ACOG schlägt vor, die Bezeichnung „fetal Distress“ in „non-reassuring fetal status“ umzuändern = NRFS

3 Ziel der Untersuchung Visuelle CTG – Analyse Befundung durch CTG-Experten –Interobserver Variabilität –Intraobserver Variabilität Vergleich „online“ Algorithmus (nach FIGO) mit „Generalmeinung“ der Geburtshelfer

4 Methode 80 CTG (je 30 min, 20 davon doppelt) CTG ohne weitere Zusatzinformation Einteilung in „normal“, „suspekt“ und „pathologisch“ für CTG und Subkriterien (Baseline, Floatingline,...) Internetplattform zur Datenerhebung Befundung durch Experten

5 Befunder Prof. Dr. Ch. Brezinka, Innsbruck Prof. Dr. M. Butterwegge, Osnabrück Prof. Dr. J. W. Dudenhausen, Berlin Prof. Dr. A. Feige, Nürnberg Prof. Dr. K. Friese, Rostock PD Dr. K. Hecher, Hamburg Prof. Dr. J. Heinrich, Stralsund Prof. Dr. Huch, Zürich Prof. Dr. A. Jensen, Bochum Prof. Dr. E. Koepcke, Rostock Prof. Dr. W. Rath, RWTH Aachen Prof. Dr. V. M. Roemer, Detmold Prof. Dr. E. Saling, Berlin Prof. Dr. Drs. h.c. W. Schmidt, Homburg/Saar Prof. Dr. KTM Schneider, München Prof. Dr. Staudach, Salzburg Prof. Dr. K. Vetter, Berlin

6 Bewertung der Einzel-Parameter der FHF (modifiziert n. FIGO und RCOG) ParameterGrundfrequenz (SpM) Bandbreite (SpM) DezelerationenAkzelerationen Normal ≥ 5keine 1 vorhanden, sporadisch 2 Suspekt < 5 ≥ 40 Min > 25 frühe / variable Dez. einzelne verlängerte Dez. bis 3 Min vorhanden, periodisch (mit jeder Wehe) Pathologisch< 100 > 170 sinusoidal 3 < 5 ≥ 90 Minatypische variable Dez. späte Dez. einzelne verlängerte Dez. > 3 Min fehlen > 40 Min. (Bedeutung noch unklar)

7 CTG-Klassifikation KategorieDefinition Normalalle vier Beurteilungskriterien normal (kein Handlungsbedarf) Suspektmindestens ein Beurteilungskriterien suspekt und alle anderen normal (Handlungsbedarf: konservativ) Pathologischmindestens ein Beurteilungskriterium als pathologisch bzw. 2 oder mehr suspekt (Handlungsbedarf: konservativ und invasiv)

8 Hauptergebnis Algorithmus Median

9 Fall No 18

10 NormalSuspektPatholog. Baseline Akzelerationen Dezelerationen Variabilität Gesamt

11 NormalSuspektPatholog. Baseline8%69%23% Akzelerationen85%15%0% Dezelerationen92%8%0% Variabilität77%23%0% Gesamt0%77%23%

12 Fall No 5

13 NormalSuspektPatholog. Baseline Akzelerationen Dezelerationen Variabilität Gesamt

14 NormalSuspektPatholog. Baseline100%0%0% Akzelerationen54%31%15% Dezelerationen92%8%0% Variabilität15%54%31% Gesamt0%62%38%

15 NormalSuspektPatholog. Baseline100%0%0% Akzelerationen100%0%0% Dezelerationen100%0%0% Variabilität85%15%0% Gesamt85%15%0%

16 Das CTG gewinnt an Spezifität mit Begleitpathologie Additive Zusatzdiagnostik erforderlich (US, DS, VAS, MBU) Was hilft dem Feten mit path. CTG unmittelbar? 1) MBU 2) VAS 3) KSE 4) Tokolyse 5) OA rufen Was sollten wir dabei lernen?


Herunterladen ppt "CTG - Quiz KTM Schneider Gyn Allround 11.03.07 17.15-18.30."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen