Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kommunikation Mutter und Embryo mit Hormonen PD Dr. R. Seufert M.Sc. Universitätsfrauenklinik Mainz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kommunikation Mutter und Embryo mit Hormonen PD Dr. R. Seufert M.Sc. Universitätsfrauenklinik Mainz."—  Präsentation transkript:

1 Kommunikation Mutter und Embryo mit Hormonen PD Dr. R. Seufert M.Sc. Universitätsfrauenklinik Mainz

2 Regelkreis : positive und negative Rückkopplung Dynamische Systeme mit variablen Sollwerten und variabler Kopplung Mathematisch : Partielle Differentialgleichungen

3 Kommunikationsbereiche Mutter - Foetus Erfolgreiche Implantation Transport, Einnistung, Immuntoleranz Maternale Anpassung an die Schwangerschaft kardio-vaskulär, endokrin, renal Fetales Wachstum und fetale Entwicklung Vorbereitung und Timing der Geburt

4 Die gegenläufige Funktion der Tube Spermientransport aufwärts Spermien bereits nach 120 Sekunden am Fimbrienende Eizell-Embryotransport Abwärts Fimbrienbewegung

5

6 GP130 : Protein der Signaltransuktion CSF 1 Colony stimulating Factor 1 Makrophagen LIF Leucaemia inhibitoring factor -> Endometrium reduziert bei Infertilität und durch RU486 IL 6 und IL6R Interleucin 6 oder Interferon B c-fms Transportprotein c-kit : Rezeptor-Tyrosin Kinase TNF Alpha TNF RP 60 Tumor Nekrosefaktor Rezeptorprotein 60 TNF RP 80 Tumor Nekrosefaktor Rezeptorprotein 80 Welche Faktoren spielen in früher Embryonalentwicklung eine Rolle ?

7 Welche Faktoren spielen eine Rolle ? Intratubare Faktoren : IL-2, IL-11, TNFa, InhibinB, PGE2, AMF etc. stark E2 und Prog abhängig Sharkey 2006 R R

8 Knock- Out- Tiere Blastozyste : Inner Cell Mass EGF ist E2 abhängig Medium mit LIF erhöht sign. Einnistung und Schwangerschaft Lavoros 2004 Sharkey 2006

9 Wie bemerkt die Mutter die Schwangerschaft ? Frühe Proteine : Early Prgnancy Factor SP1, SP2, SP3, SP5, PAPP-A, PAPP-B, PAPP-C, Spezielle Schwangerschaftshormone : HCG HPL Relaxin

10 Early pregnancy factor (EPF) immunosupressive protein produced by maternal ovaries earliest known indicator of fertilization (36hr) maximum production 0- 4 weeks then  function: –prevents rejection of an embryo (binds to lymphocytes) –growth factor (?) clinical applications : to be evaluated

11 PLACENTAL PROTEIN 14 (PP14) immunosupresive peptide secreted in decidualized endometrium circulating marker of decidual growth ALPHA-FETALPROTEIN (AFP) synthesized in YS, GI and fetal liver osmoregulator of fetal intravascular volume  AFP in neural tube defects  AFP in pregnancies with Down syndrome

12 Zusätzliche Effekte : bindet an LH – Rezeptoren stimuliert: –Leydig Zellen des männlichen Fetus zur Testosteronsynthese –fetale adrenale Steroidogenese immunosuppressive Effekte Lymphozyten Modulator thyrotrope Aktivität Ovulationsinduktion Test für die endokrine Kompetenz der Schwangerschaft Gravidität abortiert ohne HCG

13 Human Placentalactogen : zu 96 % identisch mit hGH Einzelkette eines Polypeptids 196 AS Synthesebeginn 3 Wochen post conceptionem – nachweisbar im Serum 5-6 wk. post conceptionem – ausschließlich maternale Sekretion Höchste Levels III. Trimester, 20 Minuten nach Geburt nicht mehr nachweisbar Synthese proportional zur placentamasse Determination: RIA bis zu 4g täglich - 5% der gesamten plazentaren m-RNA diabetogen metabolischer Stress Lipide steigen

14 Gesamtestrogene in der Schwangerschaft

15 MATERNAL PLASMA UNCONJUGATED ESTROGENS Estradiol Estriol Estrone

16 Estrogens: –Estradiol –Estriol – vasale Effekte über NO und PGI2 –Estrone Progestogens: –progesterone –17alpha-OHprogesterone Adrenocorticoids: –cortisol PREGNANCY STEROIDS

17 ESTRIOL x more than in non pregnant state 80% of all estrogens in pregnancy exclusively produced by placenta (conversion of 16alpha-DHEA-S) - only living fetus detectable at 9 th wk. (0,05ng/ml) ; at term (30ng/ml) ESTRADIOL / ESTRONE produced by maternal sources (estradiol-ovaries: 5-6 wk.; estrone-ovaries, adrenal: 4-6wk.), gradually placenta, after I trimester major source (conversion of circulating DHEA-S) after conception range 5-30ng/ml

18 PROGESTERONE production during pregnancy: –corpus luteum (only source till 6 th wk.) –placenta (6 th wk. -> 12 th wk. -> parturition ) luteoplacental shift: 7-8 th wk of pregnancy production independent of fetus conception cycle: sustained slow rise early pregnancy: 10-35ng/ml, 100mg/day at term: max ng/ml, 250mg/day

19 Was bedeutet fetoplazentare Einheit ? Funktionseinheit aus Fetus mit seiner NNR und Leber und der Plazenta (Diczfalusy,1967) Fetus : bildet hauptsächlich inaktive Steroide z.B. DHEA und konjugiert sie mit der Sulfokinase hydroxyliert Vorstufen des Estriols Plazenta : Abspaltung von Sulfatresten Starke Aromataseaktivität Keine P450c17 –Aktivität  Progesteron kann nicht weiter metabolisiert werden

20 Barker Hypothesis Prenatal events establish lifelong physiological patterns that may manifest as disease processes in later life - David Barker, FRS, University of Southampton

21 Integrative Hypothese Fetal programming G enetik Pränatale Ernährung und andere Faktoren Adulte Ernährung und andere Risikofaktoren Adulte Chronische Erkrankung

22 Low Birthweight/Disproportionate size at Birth associated with:  Coronary artery disease  Hypertension  Glucose intolerance  Asthma in childhood  Immune dysfunction  Chronic renal failure  Raised cholesterol  Raised cortisol  Raised fibrinogen  Mamma NPL  LE  Rheumatic diseases

23 Was bedeutet die Braker´sche Hypothese für den Frauenarzt ? Das intrauterine Milieu ist eine lebenslang prägende Zeit Frühzeitige Erkennung intrauteriner Probleme Sehr wichtig Neue Herausforderung für den Gynäkologen !


Herunterladen ppt "Kommunikation Mutter und Embryo mit Hormonen PD Dr. R. Seufert M.Sc. Universitätsfrauenklinik Mainz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen