Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kapitel 11: 11.1Parallelverwachsungen 11.2Zwillinge 11.3Epitaxie - Topotaxie - Endotaxie Zwillinge.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kapitel 11: 11.1Parallelverwachsungen 11.2Zwillinge 11.3Epitaxie - Topotaxie - Endotaxie Zwillinge."—  Präsentation transkript:

1

2 Kapitel 11: 11.1Parallelverwachsungen 11.2Zwillinge 11.3Epitaxie - Topotaxie - Endotaxie Zwillinge

3 Kristallverwachsungen Kristalle sind häufig miteinander verwachsen. Von besonderer Bedeutung sind dabei gesetzmäßige Verwachsungen. Dazu zählen: Zwillinge Parallelverwachsungen Epitaxie, Endotaxie, Topotaxie

4 Parallelverwachsungen Bei Parallelverwachsungen hängen mehrere Kristallindividuen in paralleler Orientierung zusammen. Sämtliche Kanten und Flächen verlaufen parallel zueinander. Parallelverwachsung von Oktaedern

5 Zwillinge Ein Zwilling ist eine gesetzmäßige Verwachsung von Kristallbereichen gleicher Art. Die Kristallbereiche liegen symmetrisch zueinander, d.h. sie sind geometrisch durch ein Symmetrieelement ineinander überführbar. Als Symmetrieelement kommen in der Regel m und 2 in Frage. Ebenenzwilling

6 Zwillingsarten geometrisch 1. Ebenenzwillinge Zwilling nach (hkl), (hkl) ist Zwillingsebene 2. Achsenzwillinge Zwilling nach [uvw] [uvw] ist Zwillingsachse Calcit- bzw. Orthoklas- Zwilling

7 Zwillingsarten geometrisch 1. Ebenenzwillinge Zwilling nach (hkl), (hkl) ist Zwillingsebene 2. Achsenzwillinge Zwilling nach [uvw] [uvw] ist Zwillingsachse Quarz Brasilianer Gesetz nach (11-20) Quarz Dauphineer Gesetz nach [0001]

8 Zwillingsarten morphologisch Schwalbenschwanzzwilling Gips nach (100) Man unterscheidet: Berührungs- oder Kontaktzwillinge Durchwachsungs- zwillinge polysynthetische Zwillinge bzw. Viellinge

9 Zwillingsarten morphologisch Fluorit nach (111) Man unterscheidet: Berührungs- oder Kontaktzwillinge Durchwachsungs -zwillinge polysynthetische Zwillinge bzw. Viellinge

10 Zwillingsarten morphologisch Albit nach (010) Man unterscheidet: Berührungs- oder Kontaktzwillinge Durchwachsungs- zwillinge polysynthetische Zwillinge bzw. Viellinge

11 Zwillinge als Kristallbaufehler Zwillinge sind zweidimensionale Kristallbaufehler. Man kann sie als Sonderfall der Stapelfehler betrachten. geometrischerchemischer Stapelfehler

12 Zwillinge Entstehung Zwillinge können während des Wachstums (Wachstumszwillinge) oder durch mechanische Beanspruchung entstehen (Deformationszwillinge). Zwillinge gibt es in allen Kristallsystemen. Nachweis Zwillinge erkennt man u.a.: an einspringenden Winkeln an der Zwillingsstreifung durch Anätzen im Polarisationsmikroskop in der Röntgenbeugung im Elektronenmikroskop. Das Zwillingselement ist niemals Symmetrieelement in der dem verzwillingten Kristall zugehörigen Kristallklasse.

13 Epitaxie Epitaxie ist das gesetzmäßig orientierte Aufwachsen einer Substanz auf einer anderen. Beispiele: Albit (010) || Orthoklas (010) und Albit [001] || Orthoklas [001] Alizarin (010) || NaCl (001) und Alizarin [001] || NaCl [110] In der Halbleitertechnologie unterscheidet man zwischen Homoepitaxie und Heteroepitaxie.

14 Endotaxie, Topotaxie Unter Endotaxie versteht man den Bildung orientierter Ausscheidungen. Reaktionen in Kristallen, die zu einer neuen Kristallphase mit einer strukturellen Orientierungsrelation zum Ausgangskristall führen, nennt man Topotaxie.


Herunterladen ppt "Kapitel 11: 11.1Parallelverwachsungen 11.2Zwillinge 11.3Epitaxie - Topotaxie - Endotaxie Zwillinge."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen