Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.kulturkontakt.or.at Kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit erleben! Ein Vortrag über kunst- und kulturvermittelnde Projekte mit Schulen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.kulturkontakt.or.at Kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit erleben! Ein Vortrag über kunst- und kulturvermittelnde Projekte mit Schulen."—  Präsentation transkript:

1 Kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit erleben! Ein Vortrag über kunst- und kulturvermittelnde Projekte mit Schulen

2 … versteht sich als ein europäisches Kompetenz- und Ressourcenzentrum für Bildung, Kultur und Kunst mit den geographischen Schwerpunkten Österreich, Ost- und Südosteuropa. Die Kernarbeitsbereiche des gemeinnützigen Vereins sind Kulturförderung und Sponsoring, Bildungskooperation und Kulturvermittlung mit Schulen. Über 60 MitarbeiterInnen setzen die vielfältigen Programme von KulturKontakt Austria um. KulturKontakt Austria arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur. KulturKontakt Austria

3 Entwicklung, Umsetzung und Förderung von partizipativen Projekten und Aktivitäten der kulturellen Bildung mit Schulen in ganz Österreich Beratung für LehrerInnen, KünstlerInnen und KulturvermittlerInnen/MuseumspädagogInnen Finanzielle Unterstützung von künstlerischen/kreativen Aktivitäten in und außerhalb der Schule Austausch und Vernetzung auf österreichischer und europäischer Ebene zu kultureller Bildung Bereich Kulturvermittlung bei KulturKontakt Austria

4 Kostenlose Beratung für LehrerInnen, KünstlerInnen und Kulturschaffende in Österreich: in allen Kunstsparten: Architektur, Bildende Kunst, Fotografie + Design, Film + Video, Literatur, Musik, Neue Medien, Tanz + Theater bei der Konzeption, Einreichung, Finanzierung und Umsetzung von partizipativen kulturellen Projekten und Kooperationen Pro Jahr: ca LehrerInnen ca. 800 KünstlerInnen ca Kreativworkshops ca Kinder und Jugendliche Bereich Kulturvermittlung | Beratung

5 Aktive Auseinandersetzung mit (zeitgenössischer) Kunst und Kultur Gemeinsame Lern- und Lehrprozesse von SchülerInnen, LehrerInnen, KünstlerInnen und KulturvermittlerInnen Umgang mit kultureller Vielfalt und Unterschiedlichkeit Thematisierung von Mehrsprachigkeit Impulse in der kulturellen Schulentwicklung / Schulprofil Kunst- und kulturvermittelnde Projekte in der Schule

6 Gesamtbevölkerung Österreichs: 8,4 Mio ca. 1,7 Mio davon in der Hauptstadt Wien Ca Schulen in ganz Österreich (2010/11) ca. 10% in Wien Rund LehrerInnen in ganz Österreich Rund 1,2 Mio SchülerInnen in ganz Österreich Ca. 18% der SchülerInnenmit anderen Erstsprachen als Deutsch Wien: ca. 45% der SchülerInnen mit anderer Erstsprache Schulpflicht in Österreich: 9 Jahre Quelle: Statistik Austria Facts & Figures zum Thema Schule in Österreich

7 Unterrichtsprinzip „Interkulturelles Lernen“ seit Beginn der 90er Jahre in den Lehrplänen verankert „Interkulturelles Lernen“ ist keine Gegenstand für sich sondern kann in jedem Gegenstand umgesetzt werden „Interkulturelles Lernen“ soll einen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis, zum Erkennen von Unterschieden und Gemeinsamkeiten und zum Abbau von Vorurteilen leisten Zwei- oder Mehrsprachigkeit soll als positiv vermittelt werden SchülerInnen sollen motiviert werden, Kenntnisse in der Erstsprache im Unterricht sinnvoll einzubringen „Interkulturelles Lernen“ in der Schule

8 Österreichweit gibt es im Schuljahr 2011/2012 an 823 Schulen muttersprachlichen Unterricht für SchülerInnen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist Muttersprachlicher Unterricht wird in 23 Sprachen angeboten und von ca. 400 LehrerInnen unterrichtet Insgesamt nehmen in Österreich ca SchülerInnen am muttersprachlichen Unterreicht teil Hauptsächliche Sprachen: Türkisch; Bosnisch/Serbisch/Kroatisch; Albanisch Mehrsprachigkeit in der Schule

9

10 Wahrnehmung von Vielfalt und Unterschiedlichkeit Ganzheitliches und interdisziplinäres Lernen Gemeinsame Lernprozesse zwischen SchülerInnen, LehrerInnen und Kulturschaffenden Partizipation von Kindern und Jugendlichen Einbeziehung externer ExpertInnen: Öffnung von Schule und partnerschaftliche Kooperation Neue Lernorte – Raus aus der Schule Einbeziehung der Eltern Möglichkeiten für die Ganztagsbetreuung Lernen mit Kunst und Kultur – Neue Lernkultur

11 „Kreativität – mehr Kunst- und Kulturprojekte: Kunst- und Kulturvermittlung ist wichtiger Bestandteil der Bildungsarbeit. Eine verstärkte Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur vermittelt Wissen und schafft gleichzeitig Raum für Selbsterfahrung und Reflexion. Kunst- und Kulturprojekte eröffnen jungen Menschen an den Schulen einen neuen Zugang zu Bildungsinhalten. Schülerinnen und Schüler werden durch kreative Impulse motiviert und in ihrer Kunstfertigkeit gefördert. Die verstärkte Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern bereichert den Unterricht und verstärkt den interkulturellen Dialog. Ziel ist die Verwirklichung einer neuen Lehr- und Lernkultur.“ In: Lernen mit Kunst und Kultur - Neue Lernkultur

12 Fächer des Kunst- und Kulturunterrichts: Musikerziehung, Bildnerische Erziehung, Technisches Werken, Textiles Werken Freigegenstände, unverbindliche Übungen, schulinterne Aktivitäten (Theatergruppe, Schulchor, Orchester etc.) Kooperationen/Projekte/Aktivitäten mit externen/außerschulischen Partnern (KünstlerInnen, Kultureinrichtungen, ExpertInnen aus anderen Bereichen, Sozialeinrichtungen etc.) Ebenen der schulischen Kulturvermittlung

13 „Education in the arts“: Kunst- und Kulturerziehung im engeren Sinne (Musikerziehung, Bildnerische Erziehung, Werkerziehung, Freifächer, unverbindliche Übungen) „Education through the arts“: Bildung zur Orientierung in der Welt durch Kunst und Kultur – Bildung durch kulturelles Lernen im weiteren Sinne Anne Bamford: The Wow Factor. Global research compendium on the impact of the arts in education, Zwei Ansätze für Kulturvermittlung mit Schulen

14

15 DIALOGVERANSTALTUNGEN ARTISTS IN RESIDENCE GO TO SCHOOL KUNST MACHT SCHULE - ART MEETS NEUE MITTELSCHULE SCHULKULTURBUDGET FÜR BUNDESSCHULEN PROGRAMM K3 – KULTURVERMITTLUNG MIT LEHRLINGEN P[ART] – PARTNERSCHAFTEN ZWISCHEN SCHULEN UND KULTUREINRICHTUNGEN KULTURVERMITTLUNG MIT SCHULEN IN BUNDESMUSEEN INTERKULTURALITÄT UND MEHRSPRACHIGKEIT – EINE CHANCE! CULTURE CONNECTED – KOOPERATION ZWISCHEN SCHULEN UND KULTURPARTNERN MACHT|SCHULE|THEATER PROJEKT EUROPA RAUMGESTALTEN – ARCHITEKTUR- UND BAUKULTURVERMITTLUNG Förderprogramme und Schulaktionen

16 Projektbeispiel zu „Kunst macht Schule – Art meets Neue Mittelschule“ Schule: Neue Mittelschule Alter der SchülerInnen: Jahre Künstler: Englischer Schauspieler und Regisseur Aktivitäten: Erarbeitung eines englischen Theaterstückes – Rollen einstudieren – Requisiten herstellen Erreichte Ziele: Spaß an der Fremdsprache, Förderung der Kommunikationsfähigkeit und der Sprachkompetenz, Stärkung der Persönlichkeit und der sozialen Fähigkeiten. Schule: Neue Mittelschule Alter der SchülerInnen: Jahre Künstler: Englischer Schauspieler und Regisseur Aktivitäten: Erarbeitung eines englischen Theaterstückes – Rollen einstudieren – Requisiten herstellen Erreichte Ziele: Spaß an der Fremdsprache, Förderung der Kommunikationsfähigkeit und der Sprachkompetenz, Stärkung der Persönlichkeit und der sozialen Fähigkeiten. Englischer Theaterworkshop

17 Projektbeispiel zu „Artists in Residence go to School“ Schule: Volksschule Alter der SchülerInnen: 6-10 Jahre Künstler: Bildender Künstler Aktivitäten: Besuch der Ausstellung des Künstlers Workshop im Theatermuseum; Gestaltung eines Bühnenbildes aus Karton zum Thema „Reise mit der Sonne durchs Jahr Kommentar des Lehrers: „Sowohl die Workshops als auch die bewusste Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Migrationshintergründen in der Klasse stärkt vor allem auch die Kinder mit anderen Erstsprachen als Deutsch im Klassenverband.“ Schule: Volksschule Alter der SchülerInnen: 6-10 Jahre Künstler: Bildender Künstler Aktivitäten: Besuch der Ausstellung des Künstlers Workshop im Theatermuseum; Gestaltung eines Bühnenbildes aus Karton zum Thema „Reise mit der Sonne durchs Jahr Kommentar des Lehrers: „Sowohl die Workshops als auch die bewusste Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Migrationshintergründen in der Klasse stärkt vor allem auch die Kinder mit anderen Erstsprachen als Deutsch im Klassenverband.“ Das Jahreszeitenspiel

18 Die Initiative wird bereits zum siebten Mal durchgeführt Wendet sich an alle Schularten und Schulstufen in Österreich Unterstützt werden Projekte, die sich mit sprachlicher und kultureller Vielfalt beschäftigen und zum Unterrichtsprinzip „Interkulturelles Lernen“ und zur Förderung der Mehrsprachigkeit im Unterricht beitragen Jährlich werden ca. 70 Projekte mit max. 700,- Euro finanziell unterstützt und beraten Insgesamt wurden bisher 450 Projekte realisiert Ca SchülerInnen nahmen an der Initiative teil Projektdatenbank, Broschüre mit Impulsprojekten, Seminare für LehrerInnen, Evaluation Interkulturalität und Mehrsprachigkeit – eine Chance!

19 Projektbeispiel zu „Interkulturalität und Mehrsprachigkeit – eine Chance!“ Schule: Berufsschule Alter der SchülerInnen: Jahre Anzahl der SchülerInnen: 40 Partner: Trainerin für Gebärdensprache Projektzeitraum: 5 Monate (Februar bis Juni) Themen: Mehrsprachigkeit im Unterricht, Reflexion von Rollenbildern, Austausch zwischen den Generationen durch Einbindung der Eltern Aktivitäten: Verkaufsgespräche in verschiedenen Sprachen unter Anleitung der mehrsprachigen SchülerInnen in der Klasse Lernen einiger Grundkenntnisse der Gebärdensprache Testen der Verkaufsgespräche in einem Geschäft Erstellen von mehrsprachigen Arbeitsunterlagen Schule: Berufsschule Alter der SchülerInnen: Jahre Anzahl der SchülerInnen: 40 Partner: Trainerin für Gebärdensprache Projektzeitraum: 5 Monate (Februar bis Juni) Themen: Mehrsprachigkeit im Unterricht, Reflexion von Rollenbildern, Austausch zwischen den Generationen durch Einbindung der Eltern Aktivitäten: Verkaufsgespräche in verschiedenen Sprachen unter Anleitung der mehrsprachigen SchülerInnen in der Klasse Lernen einiger Grundkenntnisse der Gebärdensprache Testen der Verkaufsgespräche in einem Geschäft Erstellen von mehrsprachigen Arbeitsunterlagen Hallo Nachbar – was darf ich für Sie tun?

20 Projektbeispiel zu „Interkulturalität und Mehrsprachigkeit – eine Chance!“ Schule: Islamische Fachschule Alter der SchülerInnen: Jahre Anzahl der SchülerInnen: 54 Partner: Museum Moderner Kunst, Kunsthistorisches Museum Wien u.a. Projektzeitraum: 7 Monate (Dezember bis Juni) Themen: Umgang mit der eigenen Tradition und Herkunft, Bewusstseinsbildung über Rollenklischees und Erwartungen, traditionelle Kulturvorstellungen Aktivitäten: Workshops mit KünstlerInnen Kopftücher kreieren Hörspiel und Radiosendung gestalten Performance Trickfilm Besuch verschiedenster Museen erstellen einer Projekt-DVD Schule: Islamische Fachschule Alter der SchülerInnen: Jahre Anzahl der SchülerInnen: 54 Partner: Museum Moderner Kunst, Kunsthistorisches Museum Wien u.a. Projektzeitraum: 7 Monate (Dezember bis Juni) Themen: Umgang mit der eigenen Tradition und Herkunft, Bewusstseinsbildung über Rollenklischees und Erwartungen, traditionelle Kulturvorstellungen Aktivitäten: Workshops mit KünstlerInnen Kopftücher kreieren Hörspiel und Radiosendung gestalten Performance Trickfilm Besuch verschiedenster Museen erstellen einer Projekt-DVD My own diversity

21 Projektbeispiel zu „Interkulturalität und Mehrsprachigkeit – eine Chance!“ Die Projektarbeit ist eine Abwechslung zum normalen Unterricht, wir können uns die Zeit selbst einteilen und den Tag mit gestalten. Die Unterstützung von außen durch KünstlerInnen und Fachleute finde ich dabei sehr hilfreich. Alandina, Schülerin Vor allem die tänzerischen Darbietungen der SchülerInnen haben mich beeindruckt. Eine Ausdrucksform, die im normalen Unterricht leider zu kurz kommt. Isabella Heißenberger, Lehrerin Die Projektarbeit ist eine Abwechslung zum normalen Unterricht, wir können uns die Zeit selbst einteilen und den Tag mit gestalten. Die Unterstützung von außen durch KünstlerInnen und Fachleute finde ich dabei sehr hilfreich. Alandina, Schülerin Vor allem die tänzerischen Darbietungen der SchülerInnen haben mich beeindruckt. Eine Ausdrucksform, die im normalen Unterricht leider zu kurz kommt. Isabella Heißenberger, Lehrerin My own diversity

22 Evaluation durch das Institut für Kinderrechte & Elternbildung im Schuljahr 2011/2012 Zentrale Frage: Wie knüpfen die untersuchten Projekte an die persönliche Lebenswelt der SchülerInnen an? Welchen Wert und Nutzen haben interkulturelle Kompetenzen für die SchülerInnen? Evaluation von Interkulturalität und Mehrsprachigkeit – eine Chance!

23 Integration durch informelle Kontakte:  Empathie und Verständnis zwischen Personen unterschiedlicher Herkunft entsteht dort, wo SchülerInnen gemeinsam Zeit außerhalb der Schule verbringen Toleranz durch Perspektivenwechsel:  Geschichten über Stereotype (z.B. geschlechts- oder altersspezifische Stereotype) eigneten sich gut, die Jugendlichen anzuregen, ihre Denkmuster zu hinterfragen und Toleranz gegenüber anderen Einstellungen zu fördern Auswahl an Erkenntnissen aus der Evaluation von Interkulturalität und Mehrsprachigkeit – eine Chance!

24 Herzlichen Dank für Ihre Fragen und Ihre Aufmerksamkeit!

25 Kontakt Barbara Neundlinger KulturKontakt Austria Leiterin Kulturvermittlung, EU Vernetzung Universitätsstraße Wien 25


Herunterladen ppt "Www.kulturkontakt.or.at Kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit erleben! Ein Vortrag über kunst- und kulturvermittelnde Projekte mit Schulen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen