Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hautreaktionen nach Behandlung mit Epidermal Growth Factor Receptor (EGFR-) Antikörpern: Ein Foto-Leitfaden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hautreaktionen nach Behandlung mit Epidermal Growth Factor Receptor (EGFR-) Antikörpern: Ein Foto-Leitfaden."—  Präsentation transkript:

1 Hautreaktionen nach Behandlung mit Epidermal Growth Factor Receptor (EGFR-) Antikörpern: Ein Foto-Leitfaden

2 Anwendungsgebiet (EU) Vectibix ® Fachinformation Panitumumab ist indiziert zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom (mCRC, metastatic colorectal cancer) mit RAS-Wildtyp in der Erstlinientherapie in Kombination mit FOLFOX oder FOLFIRI in der Zweitlinientherapie in Kombination mit FOLFIRI bei Patienten, die in der Erstlinientherapie eine Fluoropyrimidin-haltige Chemotherapie erhalten haben (ausgenommen Irinotecan) als Monotherapie nach Versagen von Fluoropyrimidin-, Oxaliplatin- und Irinotecan-haltigen Chemotherapieregimen Die Kombination von Panitumumab mit Oxaliplatin-haltiger Chemotherapie ist bei Patienten mit RAS-mutiertem mCRC oder bei unbekanntem RAS-mCRC-Status kontraindiziert Die empfohlene Dosis von Panitumumab beträgt 6 mg/kg Körpergewicht einmal alle zwei Wochen

3 3 Hinweis Diese Unterlagen dienen als allgemeiner Leitfaden zur Fortbildung. Sie sollen Ärzten, die Patienten mit EGFR-Antikörper-bedingten Haut- reaktionen behandeln, bei der klinischen Entscheidung unterstützen. Sie zielen nicht darauf ab, eine bestimmte Behandlung zu empfehlen. Sie ersetzen auch keine unabhängige medizinische Entscheidung, professionelle Ausbildung oder praktische Leitlinien/Protokolle nicht. Ärzte sollten anhand der Bedürfnisse eines jeden einzelnen Patienten ihre eigene medizinische Entscheidung treffen.

4 Inhalt NCI Grading Kriterien CTCAE Version …4 Akne/akneformer Hautausschlag im Zusammenhang mit EGFR-Antikörpern Schuppiger Hautausschlag im Zusammenhang mit EGFR-Antikörpern Trockene Haut im Zusammenhang mit EGFR Antikörpern ………………………..… Lichtempfindlichkeit/Erytheme im Zusammenhang mit EGFR-Antikörpern Nagelveränderungen in Zusammenhang mit EGFR-Antikörpern Andere EGFR Inhibitor-bedingte Reaktionen Therapiebeispiele für EGFR-Antikörper-bedingte Hautreaktionen (vorher-nachher)……………….….34 Zeit bis zum Auftreten spezifischer EGFR- Antikörper-bedingter Hautreaktionen ……… Empfohlenes Vorgehen zur Dosierung von Panitumumab bei Hautreaktionen Weiterführende Literatur Quellen.…

5 5 NCI Grading Kriterien CTCAE Version 4.03 HautreaktionGrad 1Grad 2Grad 3Grad 4 Akne/akneformer Hautausschlag (Akne, Follikulitis) Behandlung nicht erforderlich Behandlung erforderlichAssoziiert mit Schmerzen, Entstellung, Ulzerationen oder Schuppung* — Schuppiger Hautausschlag* (nicht-akneformer oder nicht-Folliculitis Hautausschlag) Makulärer oder papulärer Ausschlag oder Erytheme ohne Begleitsymptome Makulärer oder papulärer Ausschlag oder Erytheme mit Pruritus oder anderen Begleitsymptomen; lokal begrenzte Schuppung* oder andere Läsionen betreffen < 50% KOF Schwere, generalisierte Erythrodermie oder makuläre, papulärer oder vesikulärer Ausschlag; Schuppung* betrifft > 50% KOF Generalisierte exfoliative, ulzerierende oder bullöse Dermatitis HauttrockenheitAsymptomatischSymptomatisch, nicht das tägliche Leben einschränkend Das tägliche Leben einschränkend — Pruritus/Juckenleicht oder lokal begrenztstark oder ausgedehntStark oder ausgedehnt und das tägliche Leben einschränkend — LichtempfindlichkeitSchmerzfreies ErythemSchmerzhaftes ErythemErythem mit Schuppung* Lebensbedrohlich; behindernd Cancer Therapy Evaluation Program, Common Terminology Criteria for Adverse Events, Version 4,03, DCTD, NCI, NIH, DHHS. Verfügbar unter: Stand vom 14. Juni 2010.http://ctep.cancer.gov *Schuppung ist definiert als schorfige Haut und bezieht sich nicht auf trockene, abblätternde Haut.

6 6 NCI Grading Kriterien CTCAE Version 3.0 HautreaktionGrad 1Grad 2Grad 3Grad 4 NagelveränderungenVerfärbung; Eindellung (Koilonychie); Ab- /Einrisse Partieller oder Kompletter Nagelverlust; Nagelbett- Schmerzen Das täglichen Leben einschränkend — Haarausfall/Alopezie (an Kopf oder Körper) Ausdünnung oder flächig komplett —— Ulzerationen — Oberflächliche Ulzerationen < 2 cm; lokale Wundbehandlung; medizinische Behandlung notwendig Ulzerationen ≥ 2 cm; Wundausschneidung, Verschluss oder andere invasive Maßnahmen (z.B. hyperbarer Sauer- stoff) erforderlich Lebensbedrohliche Folgen; größere Invasive Maßnahmen erforderlich (z.B. komplette Resektion, Geweberekonstruktion, Lasche oder Transplantation) Cancer Therapy Evaluation Program, Common Terminology Criteria for Adverse Events, Version 3.0, DCTD, NCI, NIH, DHHS. Verfügbar unter: Stand vom 9. November 2007.

7 7 Akne/akneiformer* Hautausschlag in Verbindung mit EGFR-Antikörpern ●Eine papulopustuläre Reaktion tritt bei 45% bis 100% der Patienten auf ●Sie entwickelt sich gewöhnlich in den ersten 2 bis 4 Therapiewochen ●Häufig im Gesicht oder am Oberkörper ●Assoziiert mit Pruritus und Druckempfindlichkeit *Dieser Hautausschlag ist keine Akne vulgaris und besitzt keine akne-ähnliche Pathologie/Ätiologie Quellen:Agero AL, et al. J Am Acad Dermatol. 2006;55: Perez-Soler R, et al. Oncologist. 2005;10:

8 8 Grad 1 Akne/akneiformer Hautausschlag Behandlung nicht erforderlich Quelle: Data on file, Amgen.

9 9 Grad 2 Akne/akneiformer Hautausschlag Behandlung erforderlich Quelle: Data on file, Amgen.

10 10 Grad 3 Akne/akneiformer Hautausschlag Assoziiert mit Schmerzen, Entstellung, Ulzerationen oder Abschuppung Quelle: Data on file, Amgen. keine Grad 4 Reaktion per Definition der NCI CTCAE Version 3.0.

11 11 Schuppiger Hautausschlag* in Verbindung mit EGFR-Antikörpern ●Eine papulopustuläre Reaktion tritt bei 45% bis 100% der Patienten auf ●Sie entwickelt sich gewöhnlich in den ersten 2 bis 4 Therapiewochen ●Häufig im Gesicht oder am Oberkörper ●Assoziiert mit Pruritus und Druckempfindlichkeit *Dieser Hautausschlag ist keine Akne vulgaris und besitzt keine akne-ähnliche Pathologie/Ätiologie Quellen: Agero AL, et al. J Am Acad Dermatol. 2006;55: Perez-Soler R, et al. Oncologist. 2005;10:

12 12 Grad 1 Schuppiger Hautausschlag Makulärer oder papulärer Ausschlag oder Erythem ohne Begleitsymptome Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Lynch TJ, et al. Oncologist. 2007;2: © 2007, AlphaMed Press, Inc.

13 13 Grad 2 Schuppiger Hautausschlag Makulärer oder papulärer Ausschlag oder Erythem mit Pruritus oder anderen Begleitsymptomen; lokal begrenzte Schuppung oder andere Läsionen betreffen < 50% der Körperoberfläche (KOF) Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Lacouture ME, et al. J Supp Oncol. 2006;4: © 2006, Elsevier Ltd.

14 14 Grad 3 Schuppiger Hautausschlag Schwere, generalisierte Erythrodermie oder makulärer, papulärer oder vesikulärer Ausschlag; Schuppung betrifft > 50% der KOF Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Lynch TJ, et al. Oncologist. 2007;2: © 2007, AlphaMed Press, Inc.

15 15 Grad 4 Schuppiger Hautausschlag Generalisierte, exfoliative, ulzerierende oder bullöse Dermatitis kein Foto verfügbar

16 16 Trockene Haut in Verbindung mit EGFR- Antikörpern ●Tritt nach 1 bis 2 Monaten der Behandlung auf ●Eine Xerose liegt bei ungefähr 35% der Patienten vor ●Mögliche Komplikationen durch bakterielle und virale Superinfektionen Quelle: Galimont-Collen AF, et al. Eur J Cancer. 2007;43:

17 17 Grad 1 Trockene Haut Asymptomatisch Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Roe E, et al. J Am Acad Dermatol. 2006;55: © 2006, Elsevier Ltd.

18 18 Grad 2 Trockene Haut Symptomatisch, nicht das tägliche Leben einschränkend Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Mitchell EP, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5):4-9. © 2007, CMPMedica.

19 19 Grad 3 Trockene Haut Symptomatisch, das tägliche Leben einschränkend Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Mitchell EP, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5):4-9. © 2007, CMPMedica. keine Grad 4 Reaktion per Definition der NCI CTCAE Version 3.0.

20 20 Lichtempfindlichkeit/Erytheme in Verbindung mit EGFR-Antikörpern ●Lichtempfindlichkeit wird bei Gabe von EGFR-Antikörpern beobachtet ●Breitspektrum (Zink, Titan) enthaltende Sonnenschutzcremes sollten verwendet werden ●Patienten sollten eine direkte Sonnenexposition vermeiden und schützende Kleidung tragen Quelle: Luu M, et al. Photoderm Photoimmunol Photomed. 2007;23:42-45.

21 21 Grad 1 Lichtempfindlichkeit/Erythem Schmerzfreies Erythem Quelle: Data on file, Amgen.

22 22 Grad 2 Lichtempfindlichkeit/Erythem Schmerzhaftes Erythem Quelle: Data on file, Amgen.

23 23 Grad 3 Lichtempfindlichkeit/Erythem Erythem mit Schuppung Quelle: Data on file, Amgen.

24 24 Grad 4 Lichtempfindlichkeit/Erythem Lebensbedrohlich; behindernd Foto nicht verfügbar

25 25 Nagelveränderungen in Verbindung mit EGFR-Antikörpern ●Eine Nagelbettentzündung (Paronychie) tritt bei 12% bis 40% der Patienten unter einer EGFR-Antikörper Therapie auf ●Auftreten nach 4 bis 8 Wochen Behandlung ●Kann mit Druckempfindlichkeit einhergehen ●Superinfektionen können auftreten — bei Ausfluss sollte Kultur angelegt werden Quelle: Fox LP. J Am Acad Dermatol. 2007;56:

26 26 Grad 1 Nagelveränderungen Verfärbungen; Eindellungen (Koilonychie); Ein-/Abrisse Quelle: Data on file, Amgen.

27 27 Grad 2 Nagelveränderungen Partieller oder vollständiger Nagelverlust; Nagelbett-Schmerzen Quelle: Data on file, Amgen.

28 28 Grad 3 Nagelveränderungen Das tägliche Lebens beeinträchtigend Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Mitchell EP, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5):4-9. © 2007, CMPMedica. Grad 4 Reaktionen per Definition der NCI CTCAE Version 3.0 nicht vorhanden

29 29 Andere EGFR Inhibitor-bedingte Reaktionen ●Pruritus ●Haarveränderungen ●Alopezie an Kopf und Bart ●Verstärkter Haarwuchs im Gesicht und an den Wimpern Quelle: Galimont-Collen AF, et al. Eur J Cancer. 2007;43:

30 30 Grad 1 Haarausfall/Alopezie (Kopf oder Körper) Ausdünnung oder Haarausfall Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Lacouture ME, et al. Br J Dermatol. 2006;155: © 2006, Wiley-Blackwell Publishing Ltd.

31 31 Keine Graduierung Trichomegalie Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Lacouture ME, et al. Br J Dermatol. 2006;155: © 2006, Wiley-Blackwell Publishing Ltd.

32 32 Keine Graduierung Fissuren Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Roe E, et al. J Am Acad Dermatol. 2006;55: © 2006, Elsevier Ltd.

33 33 Hypertrichose Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Mitchell EP, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5):4-9. © 2007, CMPMedica.

34 34 Keine Graduierung Periorbitale Haarveränderungen Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Mitchell EP, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5):4-9. © 2007, CMPMedica.

35 Therapiebeispiele für EGFR-Antikörper- bedingte Hautreaktionen (vorher – nachher)

36 36 Grad 2 Schuppiger Hautausschlag + S. aureus Superinfektion: Vor und 2 Wochen nach Behandlung des Ausschlags Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Segaert S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): © 2007, CMPMedica. vorhernachher

37 37 Grad 2 Pustulärer, schuppiger Hautausschlag: Vor und 2 Wochen nach Behandlung des Ausschlags Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Lacouture ME, et al. J Supp Oncol. 2006;4(5): © 2006, Elsevier Ltd. vorhernachher

38 38 Grad 3 Schuppiger Hautausschlag: Vor und 2 Wochen nach Behandlung des Ausschlags Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Segaert S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): © 2007, CMPMedica. vorhernachher

39 39 Fissuren: Vor und 2 Wochen nach Behandlung der Hautfissuren Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Segaert S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): © 2007, CMPMedica. vorhernachher

40 40 Zeit bis zum Auftreten spezifischer EGFR- Antikörper-bedingter Hautreaktionen Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Van Cutsem E, et al. Oncologist. 2006;11: © 2006, AlphaMed Press, Inc. Zeit (Wochen) akneiformer Hautausschlag postinflammatorische Effekte trockene Haut Fissuren Paronychie Beschreibung schwerer Fälle Pruritus

41 41 Klinische Veränderung von Hautausschlägen Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Lacouture ME, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): © 2007, CMPMedica. sensorische Störung Erythem Ödem papulopustulärschorfigtelangiektatisch Zeit (Wochen) 1234

42 Empfohlenes Vorgehen zur Dosierung von Panitumumab bei Hautreaktionen ≥ Grad 3 oder nicht tolerierbar Vectibix ® Fachinformation 42 Auftreten von Haut- symptom(en): ≥Grad 3* Anwendung von Vectibix ® ErgebnisDosisanpassung Erstmaliges Auftreten1 oder 2 Dosen aussetzen verbessert (< Grad 3)Fortsetzen der Infusion mit 100% der Anfangsdosis nicht beendetAbsetzen Beim zweiten Auftreten1 oder 2 Dosen aussetzen verbessert (< Grad 3)Fortsetzen der Infusion mit 80% der Anfangsdosis nicht beendetAbsetzen Beim dritten Auftreten1 oder 2 Dosen aussetzen verbessert (< Grad 3)Fortsetzen der Infusion mit 60% der Anfangsdosis nicht beendetAbsetzen Beim vierten AuftretenAbsetzen---- * Größer als oder gleich Grad 3 wird als schwer oder lebensbedrohlich definiert

43 43 Weiterführende Literatur ●Therapie und Prophylaxe EGFR-Inhibitor induzierter Hautreaktionen: A German Expert Opinion Potthoff K, et al. Arzneimitteltherapie 2010;28:191-8 Potthoff K, et al. Annals of Oncology 2010; doi: /annonc/mdq387 ●Ekzeme: Segaert S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): ●Haarveränderungen: Segaert S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): ●Hyperpigmentierung: Segaert S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): ●Mukosa Veränderungen: Segaert S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): ●Paronychie: Segaert S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): Yamazaki N, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5):27-30.

44 44 Weiterführende Literatur ●Hautausschläge: Perez-Soler R, et al. Oncologist. 2005;10: Segaert S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): Yamazaki N, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): Iacovelli L. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): ●Seborrhoische Dermatitis: Yamazaki N, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): ●Hautfissuren: Segaert S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): ●Telangiektasie: Segaert S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): ●Ulzerierende Läsionen: Rhee J, et al. Clin Colorectal Cancer. 2005;5(suppl 2):S101-S106. ●Xerose: Rhee J, et al. Clin Colorectal Cancer. 2005;5(suppl 2):S101-S106. Seared S, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): Yamazaki N, et al. Oncology. 2007;21(11 suppl 5):27-30.

45 45 Quellen Agero AL, Dusza SW, Benvenuto-Andrade C, et al. Dermatologic side effects associated with the epidermal growth factor receptor inhibitors. J Am Acad Dermatol. 2006;55: Cancer Therapy Evaluation Program, Common Terminology Criteria for Adverse Events, Version 3.0, DCTD, NCI, NIH, DHHS. Available from: Accessed November 9, Fox LP. Nail toxicity associated with epidermal growth factor receptor inhibitor therapy. J Am Acad Dermatol. 2007;56: Galimont-Collen AF, Vos LE, Lavrijsen APM, et al. Classification and management of skin, hair, nail and mucosal side-effects of epidermal growth factor receptor (EGFR) inhibitors. Eur J Cancer. 2007;43: Lacovelli L. Clinical management of EGFR-associated dermatologic toxicities: Pharmacy perspective. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): Lacouture ME, Basti S, Patel J, et al. The SERIES Clinic: an interdisciplinary approach to the management of toxicities of EGFR inhibitors. J Supp Oncol. 2006;4: Lacouture ME, Lai SE. The PRIDE (papulopustules and/or paronychia, regulatory abnormalities of hair growth, itching, and dryness due to epidermal growth factor receptor inhibitors) syndrome. Br J Dermatol. 2006;155:

46 46 Quellen Lacouture ME, Cotliar J, Mitchell EP. Clinical management of EGFRI dermatologic toxicities: US perspective. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): Luu M, Lai SE, Patel J, et al. Photosensitive rash due to the epidermal growth factor receptor inhibitor erlotinib. Photoderm Photoimmunol Photomed. 2007;23: Lynch TJ, Kim ES, Eaby B, et al. Epidermal growth factor receptor inhibitor-associated cutaneous toxicities: an evolving paradigm in clinical management. Oncologist. 2007;2: Mitchell EP, Perez-Soler R, Van Cutsem E, et al. Clinical presentation and pathophysiology of EGFRI dermatologic toxicities. Oncology. 2007;21(11 suppl 5):4-9. Perez-Soler R, Delord JP, Halpern A, et al. HER1/EGFR inhibitor-associated rash: future directions for management and investigation outcomes from HER1/EGFR inhibitor rash management forum. Oncologist. 2005;10: Rhee J, Oishi K, Garey J, et al. Management of rash and other toxicities in patients treated with epidermal growth factor receptor-targeted agents. Clin Colorectal Cancer. 2005;5(suppl 2): S101-S106. Roe E, Muret MPG, Marcuello E, et al. Description and management of cutaneous side effects during cetuximab or erlotinib treatments: a prospective study of 30 patients. J Am Acad Dermatol. 2006;55:

47 47 Quellen Segaert S, Van Cutsem E. Clinical management of EGFRI dermatologic toxicities: the European perspective. Oncology. 2007;21(11 suppl 5): Van Cutsem, E. Challenges in the use of epidermal growth factor receptor inhibitors in colorectal cancer. Oncologist. 2006;11: Yamazaki N, Muro K. Clinical management of EGFRI dermatologic toxicities: the Japanese perspective. Oncology. 2007;21(11 suppl 5):27-30.

48 Fachinformationen Die aktuellen Fachinformationen zu unseren Produkten erhalten Sie zum Download auf amgen.de im Bereich Medizinische Fachkreise unter Der Fachkreisbereich ist aus rechtlichen Gründen (HWG) zugangsgeschützt. Wir bitten Sie, sich zunächst mit Ihren Zugangsdaten über DocCheck ® einzuloggen. Falls Sie noch kein Passwort bei DocCheck ® haben, so bitten wir Sie, sich hier zu registrieren.hier zu registrieren PMO-DEU-AMG


Herunterladen ppt "Hautreaktionen nach Behandlung mit Epidermal Growth Factor Receptor (EGFR-) Antikörpern: Ein Foto-Leitfaden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen