Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Für die St. Ursula - Schule. (1) Die Eltern und Schülerinnen und Schüler sind rechtzeitig und umfassend über das System der gymnasialen Oberstufe, über.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Für die St. Ursula - Schule. (1) Die Eltern und Schülerinnen und Schüler sind rechtzeitig und umfassend über das System der gymnasialen Oberstufe, über."—  Präsentation transkript:

1 für die St. Ursula - Schule

2

3 (1) Die Eltern und Schülerinnen und Schüler sind rechtzeitig und umfassend über das System der gymnasialen Oberstufe, über das Kursangebot und seine Inhalte sowie über Folgerungen, die sich aus den Wahlentscheidungen (Belegung oder Nichtbelegung) ergeben, zu informieren. Während der Einführungsphase erhalten sie Auskunft über die Ziele, Inhalte, Arbeitsmethoden und Anforderungen der Leistungsfächer und werden über die Grundsätze der Abiturprüfung informiert. (1) Die Eltern und Schülerinnen und Schüler sind rechtzeitig und umfassend über das System der gymnasialen Oberstufe, über das Kursangebot und seine Inhalte sowie über Folgerungen, die sich aus den Wahlentscheidungen (Belegung oder Nichtbelegung) ergeben, zu informieren. Während der Einführungsphase erhalten sie Auskunft über die Ziele, Inhalte, Arbeitsmethoden und Anforderungen der Leistungsfächer und werden über die Grundsätze der Abiturprüfung informiert.

4 (2) Die Aufgaben der Klassenlehrerin oder des Klassenlehrers nimmt in der gymnasialen Oberstufe die Tutorin oder der Tutor in Zusammenarbeit mit der Studienleiterin oder dem Studienleiter wahr. Die Tutorin oder der Tutor gibt der Schülerin oder dem Schüler insbesondere die Informationen und Hilfen, die erforderlich sind, um die Anforderungen dieser Verordnung erfüllen zu können. Die Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten selbstständig zu vergewissern, wie sie ihre Beleg- und Einbringungsverpflichtungen (§§ 13 und 26) erfüllen können und sich im Zweifelsfall bei den in Satz 1 genannten Personen sachkundig zu machen.

5 Einführungsphase (E1 und E2) Einführungsphase (E1 und E2) Qualifikationsphase (Q1 bis Q4) Qualifikationsphase (Q1 bis Q4) Orientierungskurse Grundkurse Ziel: Zulassung zur Qualifikationsphase Unterricht in mind. 10 Fächern Leistungskurse Grundkurse Ziele: Zulassung zur Abiturprüfung Alternative: Fachhochschulreife nach Q2 Unterricht in mind. 13 Fächern

6 In der Regel 3 Jahre Höchstens 4 Jahre (Ausnahme auf Antrag an das Staatliche Schulamt) Auslandsaufenthalt in der Einführungsphase: Normalerweise direkte Aufnahme in die Qualifikationsphase Der Auslandsaufenthalt wird bei Wiederholung der Einführungsphase nicht auf die Verweildauer in der Sekundarstufe II angerechnet.

7 Aufgaben-Verbindliche Wochenstundenzahl FeldFächer I1. Deutsch (inkl. Präsentationstechniken)4 2. Englisch3 3. Franz./Latein3 4. Kunst, Musik oder Darstellendes Spiel 2 II 5. Politik u. Wirtschaft2 6. Geschichte2 7. Religion2 III8. Mathematik4 9. Physik2 10. Chemie2 11. Biologie2 12. Sport2 Summe: 32 (Spanisch: 34) 13. Informatik, Philosophie, Erdkunde, Englisch Konversation, u.a.2 13a. Spanisch 4

8 13 Fächer 32 bzw. 34 bei Spanisch Orientierungskurse 2 je 1 Stunde Summe: 34 (Spanisch: 36)

9 Jahrgangsstufe 5: Lernen Lernen Jahrgangstufe 6: Einführung in die Informatik Einführungsphase: Präsentations- und Vortragstechniken.

10 Belegverpflichtungen: Kurse in Darstellendem Spiel können die Belegverpflichtung von Kunst oder Musik erfüllen und in die Gesamtqualifikation (§ 26) eingebracht werden. Belegverpflichtungen: Kurse in Darstellendem Spiel können die Belegverpflichtung von Kunst oder Musik erfüllen und in die Gesamtqualifikation (§ 26) eingebracht werden. Abiturprüfungsfach: Darstellendes Spiel kann an unserer Schule als viertes oder fünftes Prüfungsfach gewählt werden. Abiturprüfungsfach: Darstellendes Spiel kann an unserer Schule als viertes oder fünftes Prüfungsfach gewählt werden.

11 Eine Umwahl des musischen Faches nach der Einführungsphase, z.B. von Kunst nach Musik, ist möglich! Eine Umwahl verhindert die Möglichkeit, das in der Qualifikationsphase neu gewählte Fach als Prüfungsfach zu wählen!

12 Zulassung zur Qualifikationsphase NotePunktstufen sehr gut Ein Fach mit dieser Punktzahl gut gleicht gleichwertiges Fach aus! sehr gut Ein Fach mit dieser Punktzahl gut gleicht gleichwertiges Fach aus! befriedigend Ein Fach mit dieser Punktzahl gleicht gleichwertiges Fach zur Hälfte aus! ausreichend ausreichend/ Diese Punkte müssen mangelhaft ausgeglichen werden! ungenügend00kein Ausgleich möglich!

13 Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung erfolgt bei mindestens 5 Punkten in jedem Pflichtfach Ausgleich ist in höchstens zwei Fächern möglich Ausgleich von 1,2,3 oder 4 Punkten: 1 x 10 oder 2 x 7 Punkte M, D, E, F/L („klassische Hauptfächer“): Ausgleich nur gegenseitig, höchstens eines dieser Fächer kann ausgeglichen werden. M, D, E, F/L („klassische Hauptfächer“): Ausgleich nur gegenseitig, höchstens eines dieser Fächer kann ausgeglichen werden. Sonst: Konferenzentscheidung (Versetzung nur aus Gründen, die nicht im mangelnden Leistungswillen oder Leistungsvermögen zu suchen sind.)

14 Zulassung zur Qualifikationsphase Mathematik 2 Punkte! Ausgleich durch Deutsch 10 Punkte. Ausgleich durch Englisch 8 Punkte und Französisch 7 Punkte. Mathematik 2 Punkte! Ausgleich durch Deutsch 10 Punkte. Ausgleich durch Englisch 8 Punkte und Französisch 7 Punkte. Kunst 2 Punkte! Ausgleich durch Biologie 10 Punkte. Ausgleich durch PoWi 9 Punkte und Sport 7 Punkte. Kunst 2 Punkte! Ausgleich durch Biologie 10 Punkte. Ausgleich durch PoWi 9 Punkte und Sport 7 Punkte. 2 Beispiele:

15 Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Griechisch, Politik u. Wirtschaft, Geschichte, Erdkunde, ev. /kath. Religion, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie und auf Antrag... Kunst, Musik, weitere Fremdsprachen, sonstige Religionslehren, Wirtschaftswissenschaften, Informatik, Sport

16 Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Griechisch, Politik u. Wirtschaft, Geschichte, Erdkunde, ev. /kath. Religion, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie und Kunst, Musik, weitere Fremdsprachen, sonstige Religionslehren, Wirtschaftswissenschaften, Informatik, Sport

17 Deutsch, Englisch, Französisch, Latein Politik u. Wirtschaft, Geschichte, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie und Kunst, Musik

18 Deutsch, Englisch, Französisch, Latein Politik u. Wirtschaft, Geschichte, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie und Kunst, Musik

19 Musisches Leistungsfach5 Stunden pro Woche Naturwissenschaftliches Leistungsfach6 Stunden pro Woche Grundkurse: Deutsch4 Stunden pro Woche 1.Pflichtfremdsprache3 Stunden pro Woche 2.Pflichtfremdsprache oder3 Stunden pro Woche 2. Naturwissenschaft Politik und Wirtschaft3 Stunden pro Woche Geschichte3 Stunden pro Woche Religionslehre3 Stunden pro Woche Mathematik4 Stunden pro Woche Sport2 Stunden pro Woche 36 Stunden pro Woche

20 Deutsch5 Stunden pro Woche Mathematik6 Stunden pro Woche Grundkurse: 1. Pflichtfremdsprache3 Stunden pro Woche 2 Pflichtfremdsprache oder3 Stunden pro Woche 2. Naturwissenschaft musisches Fach3 Stunden pro Woche Politik und Wirtschaft3 Stunden pro Woche Geschichte3 Stunden pro Woche Religionslehre3 Stunden pro Woche 1. Naturwissenschaft3 Stunden pro Woche Sport2 Stunden pro Woche 34 Stunden pro Woche

21 Die Tutorin/der Tutor ist: Die LeistungskurslehrerIn der 1. Leiste

22 L1 M1 E1 D1Bio1 Ge1 L2 Ku2 Ch2E2 PW2 Bio2 Ph2 F2 (89 SchülerInnen) TutorIn ist die jeweilige Fachlehrkraft aus L1 L1 M1 E1 D1Bio1 Ge1 L2 Ku2 Ch2E2 PW2 Bio2 Ph2 F2 (89 SchülerInnen) TutorIn ist die jeweilige Fachlehrkraft aus L1

23 Stundenzahlen der Leistungsfächer Stundenzahlen der Leistungsfächer Leistungsfächer5 Stunden pro Woche

24 Stundenzahlen der Grundkursfächer Stundenzahlen der Grundkursfächer Deutsch und Mathematik4 Stunden pro Woche Fremdsprachen, Naturwissenschaften, Geschichte, Religion, Politik u. Wirtschaft3 Stunden pro Woche Fremdsprachen, Naturwissenschaften, Geschichte, Religion, Politik u. Wirtschaft3 Stunden pro Woche Kunst, Musik, Darstellendes Spiel, 3 Stunden pro Woche Sport (Pf.) Kunst, Musik, Darstellendes Spiel, 3 Stunden pro Woche Sport (Pf.) Informatik und Sport 2 Stunden pro Woche

25 Prüfungsfächer Prüfungsfächer sind Deutsch, Mathematik, eine Fremdsprache oder eine Naturwissenschaft (3 Fächer sind festgelegt)! Ein Prüfungsfach muss aus dem Aufgabenfeld II stammen (Politik/Wirtschaft, Geschichte, Religion, Philosophie oder Erdkunde). Sport kann nur 4. oder 5. Prüfungsfach sein, wenn der Unterricht während der gesamten Qualifikationsphase dreistündig gehalten wurde. Bei bestimmten Leistungsfachkombinationen kann Sport kein Prüfungsfach werden (z.B. LK FS, LK Ku, 3. M, 4. D und 5. AF II). Leistungsfächer sind Prüfungsfächer. Es dürfen nicht drei Prüfungsfächer aus dem gleichen Aufgabenfeld gewählt werden

26 - angegeben ist jeweils die maximal erreichbare Punktzahl.

27 - angegeben ist jeweils die maximal erreichbare Punktzahl. - Abiturprüfung 300; 33%

28 Bedeutung der LKs für die Gesamtqualifikation Wunsch Latein LK, dieser kommt nicht zustande! Statt des Latein LKs wählt man den Englisch LK, Latein wird als GK gewählt! In Englisch ist man eine Note schlechter als im Fach Latein und dies wird auch für die Oberstufe angenommen! Ideal Q1Q2Q3Q4Abitur Latein LK = 132 Punkte Englisch GK = 64 Punkte 196 Punkte NotlösungQ1Q2Q3Q4 Abitur Englisch LK = 96 Punkte Latein GK = 88 Punkte 184 Punkte 18 Punkte Differenz bedingen eine Verschlechterung um die Abiturdurchschnittsnote 0,1, d.h. die Wahrscheinlichkeit der Verschlechterung um 0,1 liegt bei 66 %.

29 Aufgabenf. Q1 Q2 Q3 Q4 IDeutsch     Fremdsprache     weitere Fremdsprache (  ) (  ) Kunst/Musik/Darstellendes Spiel   IIPolitik und Wirtschaft   Geschichte O O   Religionslehre O O O O Philosophie/Erdkunde IIIMathematik     1. Naturwissenschaft     2. Naturwissenschaft (  ) (  ) - Sport  O O O O O belegen,  belegen und einbringen, (  ) FS oder Nat., mindestens 6 Kurse im 2. Aufgabenfeld,  Sport maximal 3 Kurse

30 Aufgabenf. Q1 Q2 Q3 Q4 IDeutsch (4. P) LK Englisch LK LK LK LK weitere Fremdsprache (5 ) (6) (W) (W) musisches Fach7 8 (W) (W) IIPolitik und Wirtschaft9 10 (W) (W)  Geschichte (5.P) ReligionslehreW W W W Philosophie/Erdkunde IIIMathematik (3.P) LK NaturwissenschaftLK LK LK LK 2. Naturwissenschaft (5) (6) (W) (W) - SportO W W W

31 Aufgabenf. Q1 Q2 Q3 Q4 IDeutsch (4. P) LK FremdspracheLK LK LK LK weitere Fremdsprache (5) ( 6 ) (W) (W) LK musisches FachLK LK LK LK IIPolitik und Wirtschaft (5.P)  Geschichte W W ReligionslehreW W W W Philosophie/Erdkunde IIIMathematik (3.P) Naturwissenschaft Naturwissenschaft (5) (6) (W) (W) - Sport O W W W

32 Aufgabenf. Q1 Q2 Q3 Q4 ILK DeutschLK LK LK LK Englisch weitere Fremdsprache (5) (6) (W) (W) musisches Fach 7 8 (W) (W) IIPolitik und Wirtschaft9 10 (W) (W)  Geschichte (3.P) ReligionslehreW W W W Philosophie/Erdkunde IIILK MathematikLK LK LK LK Naturwissenschaft (4.P) Naturwissenschaft (5) (6 ) (W) (W) - Sport (5. P)

33 Aufgabenf. Q1 Q2 Q3 Q4 IDeutsch (3. P) fortgeführte Fremdsprache musisches Fach 9 10 (W) (W) IIPolitik und Wirtschaft11 12 (W) (W)  Geschichte W W Religionslehre(5.P) Philosophie/Erdkunde IIIMathematik (4.P) LK NaturwissenschaftLK LK LK LK LK Naturwissenschaft LK LK LK LK - SportO W W W

34 Leistungskurse: (Q1 bis Q4, 8 Kurse) 5*10 (2-fache W.) + ? >= 80 Grundkurse: (Q1 bis Q4, 24 Kurse) 18*5 + ? >= 120 Abiturprüfung: Alle 5 Prüfungsfächer (4-fache Wertung) zusammen >= 100 (mind. 3 Pf. mit 5 P., davon 1 LK) Abiturprüfung: Alle 5 Prüfungsfächer (4-fache Wertung) zusammen >= 100 (mind. 3 Pf. mit 5 P., davon 1 LK) LK, GK und Abiturbereich >= 300

35

36

37

38 Aufgabenf ILK Englisch (doppelte Wertung) = 36 IIILK Biologie (doppelte Wertung) = Zulassung zum Abitur, da im Leistungskursbereich mehr als 80 Punkte erreicht wurden.

39 Aufgabenf IDeutsch (4. P) LK Englisch LK LK LK LK Kunst/Musik/DSP06 07 IIPolitik und Wirtschaft08 08  Geschichte (5.P) Religionslehre Philosophie/Erdkunde IIIMathematik (3.P) LK NaturwissenschaftLK LK LK LK 2. Naturwissenschaft Sport13 13 Verletzung nicht zugelassen, da nur 17 der 24 GKs über 5 Punkte liegen!

40

41

42

43

44

45


Herunterladen ppt "Für die St. Ursula - Schule. (1) Die Eltern und Schülerinnen und Schüler sind rechtzeitig und umfassend über das System der gymnasialen Oberstufe, über."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen