Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Beispiel aus der rollierenden Umsatz-, Margen- und Absatzplanung Atotech Deutschland GmbH Integrativer BI Planungsprozess mit BPM (Business Process Management)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Beispiel aus der rollierenden Umsatz-, Margen- und Absatzplanung Atotech Deutschland GmbH Integrativer BI Planungsprozess mit BPM (Business Process Management)"—  Präsentation transkript:

1 Beispiel aus der rollierenden Umsatz-, Margen- und Absatzplanung Atotech Deutschland GmbH Integrativer BI Planungsprozess mit BPM (Business Process Management) Maciej Rozynski – SAP BI (Atotech) Alexander Behrendt – Geschäftsführer (CONOGY) Tatjana Scope – Consultant (ib-bank-systems)

2 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 2 BI-Studie: Hintergrund Im Sommer 2010 führten wir eine Studie zur Abschätzung der Verbesserungspotentiale von BI-Geschäftsprozessen durch. Wie bewerten Firmen die Qualität Ihrer Planung? Sind Planungsprozesse mittels BI-Lösungen integriert? Sehen Firmen Verbesserungspotential? Gibt es Handlungsbedarf? Fragen Gemeinschaftsprojekt der CONOGY GmbH und der ib-bank- systems GmbH Zeitraum: Frühjahr bis Herbst 2010 Basis: 753 befragte Unternehmen, größen- und branchenübergreifend Rückläufer: 61 Unternehmen (Rücklaufquote: 8,1%) Erhebung mittels Fragebogen Fakten

3 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 3 BI-Studie: BI-Prozesse im Unternehmen In mehr als 80 % der befragten Unternehmen sind strukturierte und definierte Prozesse vorhanden. Die Hälfte der Befragten sehen sich als gut organisiert an. * n/a := es wurde keine Angabe gemacht oder das entsprechende Tool bzw. der entsprechende BI-Prozess ist im Unternehmen nicht vorhanden

4 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 4 BI-Studie: BI-Prozesse im Unternehmen  Grafik zeigt, mehr als 50% der befragten Unternehmen weißen für fast alle Kriterien strukturierte und definierte Prozesse in Ansätze auf  lediglich 30% der befragten Unternehmen verfügen über eine Prozesslandkarte, zur Darstellung der internen Prozesse und deren Verknüpfungen  In lediglich 10% der befragten Unternehmen bestehen ausgereifte BI- Prozesse – dies zeigt, dass in den meisten Unternehmen dennoch Verbesserungspotentiale liegen

5 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 5 BI-Studie: Tool-Unterstüzung Von diesen 80% schaffen jedoch lediglich die hälfte der Unternehmen eine Integration von fachlichen und technischen Prozessen. * n/a := es wurde keine Angabe gemacht oder das entsprechende Tool bzw. der entsprechende BI-Prozess ist im Unternehmen nicht vorhanden

6 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 6 BI-Studie: Fazit  Mehr als 50% der befragten Unternehmen verfügen bereits über ein BI- Prozessmanagement.  Allerdings weniger als 40% der befragten Unternehmen verfügen über ein Tool-gestütztes Management ihrer BI-Prozesse  Die eingesetzten Tools verfügen oft lediglich über gering ausgereifte Funktionalitäten. Die Studie zeigt, dass viele Unternehmen Ansätze zum Prozessmanagement im BI-Bereich verfolgen, dass allerdings durch die mangelnde Tool- Unterstützung bei vielen Unternehmen noch ein hohes Verbesserungs- potenzial besteht.

7 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 7 Agenda Vorstellung Atotech und Implementierungspartner Studie BPM für BI-Prozesse Neuaufbau der Integrierten Planung mit BPM Vorgehen im Rahmen der Umsetzung  BPM – Methodologie  BPM – Workflow Integration Live-Demo Ergebnisse und Ausblick

8 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 8 Vorstellung Atotech Eckwerte ATOTECH = Innovation für die Welt der Galvanotechnik und Elektronik Atotech gehört zu den führenden Anbietern integrierter Produktionssysteme, Chemie, Zubehör, Know-how und Service in den Bereichen dekorativer und funktionaler Oberflächenbeschichtung sowie Halbleiter- und Leiterplattenherstellung. Kernbereiche  GMF (Oberflächenveredelung)  Electronics (Leiterplattentechnik)  Electronics Materials (Materialien für die Leiterplattenherstellung)  Halbleitertechnologie Mit dem Hauptsitz in Berlin und Niederlassungen in allen wichtigen Industrieregionen in Asien, USA und Europa agiert Atotech als internationales Unternehmen, welches ca. 3.300 Mitarbeiter in über 40 Ländern beschäftigt. Atotech ist Teil der TOTAL Gruppe.

9 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 9 Vorstellung Atotech Weltweite Präsenz

10 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 10 Die Lösung wurde gemeinsam mit den Partnern ib-bank-systems und CONOGY realisiert  Gründungsdatum: 11. Juli 2002  Geschäftsaufnahme: 1. Oktober 2002  Geschäftsführung: Dr. Annett Schmidt Jörg Schulze  Die Gesellschafter sind seit September 2008 Mitglied der SKS Unternehmensberatung  Schwerpunkte:  SAP-Corebanking -CML/CFM  Prozessberatung Banken  ADAS Dokumenten- management  Testmanagement  Prozessmodellierung BPM  Gründungsdatum: 1. Oktober 2006  Geschäftsaufnahme: 1. März 2007  Geschäftsführung: Alexander Behrendt, Lars Mielke Ulrich Dommer, Denis Titho  Schwerpunkte:  SAP-Netweaver  Planung, Modellierung Reporting, Konsolidierung  Business Objects  Reporting, BPC, Financial Consolidation  Prozessberatung BI  Projektmanagement SAP- und inubit- Partner

11 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 11 Vorstellung Atotech und Implementierungspartner Studie BPM für BI-Prozesse Neuaufbau der Integrierten Planung mit BPM Vorgehen im Rahmen der Umsetzung  BPM – Methodologie  BPM – Workflow Integration Live-Demo Ergebnisse und Ausblick Agenda

12 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 12 Vorstellung Atotech und Implementierungspartner Studie BPM für BI-Prozesse Neuaufbau der Integrierten Planung mit BPM Vorgehen im Rahmen der Umsetzung  BPM – Methodologie  BPM – Workflow Integration Live-Demo Ergebnisse und Ausblick Agenda

13 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 13 IST-Prozess 2009  Jahresplanung: 1x im Jahr  Monatliche Vorschau:+3 Monate  Budgetplanung: 2 Folgejahre  Kosten-, Preis- und Mengenplanung: 24 Controller Rollierende Planung, unterstützt durch SAP-IP

14 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 14 Atotech möchte die Planungsdichte erhöhen, die Vorhersage ausdehnen bei gleichzeitigem Wachstum SOLL-Prozess  Jahresplanung: 2x im Jahr  Monatliche Vorschau:+6 Monate  Budgetplanung: 2 Folgejahre  Kostenplanung:24 Controller  Preis-/Mengenplanung:330 Sales Rep.

15 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 15 SAP-BIBPM Integriertes Data Warehouse Automatisierte Verarbeitung über BI - Planungsfunktionen Web basierte Erfassungsberichte für Datenübernahme Analyseberichte und Kennzahlenberechnung Integrierte Stammdaten und Benutzerverwaltung Optimierte, dokumentierte Planungsprozesse Abteilungsübergreifende Integration der Prozesse Automatisierte Workflows Systemintegration über Portal, Email und Tasklisten Statusverwaltung zur Messung des Planungsfortschritts Effiziente Planungs-Prozesse Neuaufbau der Absatz-Planung mit BPM Auszug Umsetzungsgegenstände

16 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 16 Ergebnisse Heutige Umsatz-, Margen-, Absatzplanung bei der Atotech  Zweimalige Budgetplanung  Monatliche Rollierende Planung der Sales Reps  Umsatzeingabe (Preis mal Menge) durch die Vertriebler weltweit (über 300 Benutzer)  Stückkosteneingabe und Controlling der Länder durch Landescontroller (ca. 30 Benutzer)  Weltweit Prozesskontrolle durch Group Controlling in Berlin  Einheitliche Web-Oberfläche mit SAP BW-IP Web-Templates im SAP Portal  Workflow Unterstützung durch Einsatz von BPM Tool der Inubit

17 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 17 Vorstellung Atotech und Implementierungspartner Studie BPM für BI-Prozesse Neuaufbau der Integrierten Planung mit BPM Vorgehen im Rahmen der Umsetzung  BPM – Methodologie  BPM – Workflow Integration Live-Demo Ergebnisse und Ausblick Agenda

18 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 18 Vorstellung Atotech und Implementierungspartner Studie BPM für BI-Prozesse Neuaufbau der Integrierten Planung mit BPM Vorgehen im Rahmen der Umsetzung  BPM – Methodologie  BPM – Workflow Integration Live-Demo Ergebnisse und Ausblick Agenda

19 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 19 Strategische Geschäftsziele Geschäftsprozesse Abteilungsübergreifend Geschäftsprozesse Abteilungsübergreifend Technologie Rollen  Einrichtung von Gremien zur Prozesssteuerung – analog zum Projektbüro  Prozessreifegrade bestimmen  Rollen festlegen: Process Owner, Process Manager  Ausrichtung der IT an Service-orientierter Architektur  Business Process Management System einführen Vorgehen im Rahmen der Umsetzung Prinzipielles BPM Verständnis Strategische Geschäftsziele Geschäftsprozesse Abteilungsübergreifend Geschäftsprozesse Abteilungsübergreifend Technologie Rollen

20 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 20 Umsetzung Design Analyse Planung BPMN Business Rules Ajax BPMS WSDL XSLT KPIs BPEL Process Portal Process Metrics Process Monitor Vorgehen im Rahmen der Umsetzung Integrierte BPM-Methode (inubit)

21 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 21 Vorgehen im Rahmen der Umsetzung Aufnahme und Dokumentation der Prozesse Business Process Diagramm = BPD Anforderung

22 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 22 Vorgehen im Rahmen der Umsetzung Aufnahme und Dokumentation der Prozesse

23 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 23 Vorstellung Atotech und Implementierungspartner Studie BPM für BI-Prozesse Neuaufbau der Integrierten Planung mit BPM Vorgehen im Rahmen der Umsetzung  BPM – Methodologie  BPM – Workflow Integration Live-Demo Ergebnisse und Ausblick Agenda

24 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 24 BPMS Inubit Process Engine TWF ESB BPD Portlet ERP Vorgehen im Rahmen der Umsetzung BPM-Systemlandschaft SAP BI SAP DWH SAP DWH NetWeaver Portal NON-SAP DWH NON-SAP DWH Planungsreports SAP BI Landschaft

25 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 25 Vorgehen im Rahmen der Umsetzung Aufbau der BPM-Workflows Business Process Diagramm = BPD Technical Workflow = TWF 1. Programm aus Modell generiert:  Prozessfluss mit Anfang, Ende, Schritten und Verzweigungen wird übernommen  durch Abbildungsregeln werden für einzelne Prozessschritte geeignete Programmmodule eingesetzt 2. Visualisierung der „Fahrt“ der Prozess-Engine:  Anzeige durch ein „Token“ im BPMS-Tool  Position einer fälligen Aufgabe im Prozessmodell wird angezeigt

26 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 26 Vorgehen im Rahmen der Umsetzung Prozesskette Technical Plannung Preparation  Die Process Engine kann:  Externe Dienste aufrufen  BI-Prozessketten starten  Das Prozessportal kann:  Prozessbeteiligte Menschen einbinden  Web Seiten oder E-Mails sind die Kanäle  Die Prozessketten werden:  in den BPDs dokumentiert  von den TWFs aufgerufen

27 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 27 SAP BI inubit BPMS Frontend Business Process Diagramme Technical Workflows Backend Schnittstelle SAP BI – BPMS Kommunikation mittels SAP-Connector und DSO

28 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 28 Vorgehen im Rahmen der Umsetzung Aufbau der Workflow - Organisation Group Controller Controller (China) Sales Rep A (China) Sales Rep B (China) … Controller USA.. … SAP CC Die Prozess Engine benötigt für die Workflowsteuerung Zugriff auf eine Organisationsstruktur  Vorgänger und Nachfolger werden über Mail-alias Adressen abgebildet  Die Mail-alias Adressen werden dem Benutzerstamm als Attribute im BI zugeordnet  Zukünftig ist geplant, die Workflow Organisation über Hierarchien im SAP-HR abzubilden

29 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 29 Vorstellung Atotech und Implementierungspartner Studie BPM für BI-Prozesse Neuaufbau der Integrierten Planung mit BPM Vorgehen im Rahmen der Umsetzung  BPM – Methodologie  BPM – Workflow Integration Live-Demo Ergebnisse und Ausblick Agenda

30 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 30 Live-DEMO Präsentation der SAP BI-Prozesssteuerung Live-DEMO

31 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 31 Agenda Vorstellung Atotech und Implementierungspartner Studie BPM für BI-Prozesse Neuaufbau der Integrierten Planung mit BPM Vorgehen im Rahmen der Umsetzung  BPM – Methodologie  BPM – Workflow Integration Live-Demo Ergebnisse und Ausblick

32 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 32 Ergebnisse und Ausblick Rollout des BPM in weitere Bereiche Es ist beabsichtigt, das BPM-System in den folgenden weiteren Bereichen einzusetzen:  Übergabe der Absatzzahlen aus der BW IP an das Supply Chain System für die Produktionsplanung  Process of Production and Replenishment Planning  Steuerung des Monats-/Quartals- und Jahresabschlusses der Atotech- Gesellschaften im Bereich SAP FI/CO  Process of FI/CO Periodical Closing

33 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 33 T ELEFON +49 (0) 30 34985861 E-M AIL maciej.rozynski@atotech.com Ihre Ansprechpartner Tatjana Scope Consultant T ELEFON +49 (0) 331 7041-393 E-M AIL Tatjana.Scope@ibbs.eu T ELEFON +49 (0) 151 538 665 02 E-M AIL Alexander.Behrendt@conogy.de Alexander Behrendt Geschäftsführer Maciej ROZYNSKI Atotech

34 DSAG-JAHRESKONGRESS 2010 34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Beispiel aus der rollierenden Umsatz-, Margen- und Absatzplanung Atotech Deutschland GmbH Integrativer BI Planungsprozess mit BPM (Business Process Management)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen