Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SS 2003 Experimentalvortrag Lebensmittelzusatzstoffe 09.07.03.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SS 2003 Experimentalvortrag Lebensmittelzusatzstoffe 09.07.03."—  Präsentation transkript:

1 SS 2003 Experimentalvortrag Lebensmittelzusatzstoffe

2 Gliederung 1. Einleitung 2.Konservierungsstoffe 3. Lebensmittelfarbstoffe 4. Antioxidantien 5.Emulgatoren, Stabilisatoren und Verdickungsmittel 6.Geschmacksstoffe 7. Schulrelevanz

3 Was sind Zusatzstoffe ? 1974, LMBG §2 £ Einführung des Begriffes „Zusatzstoffe“ „Stoffe, die dazu bestimmt sind, Lebensmitteln zur Beeinflussung ihrer Beschaffenheit oder zur Erzielung bestimmter Eigenschaften oder Wirkungen zugesetzt zu werden,...“ Das bedeutet: ▪ Zusatzstoff wird bewusst verwendet ▪ Zusatzstoffe sollen Lebensmitteln vorgegebene Eigenschaften verleihen z. B. Farbe, Geschmack, Beschaffenheit, Haltbarkeit, Nährwert z. Zt. 297 zugelassen (EU)

4 Zusatzstoffe müssen... zugelassen (Positivlisten in ZZulV von 1998) (Ausnahmen: Aromen, Extraktionsmittel, Bleichmittel, Technische Hilfsstoffe, Enzyme + Trinkwasser, Wein) gesundheitlich unbedenklich technologisch notwendig dürfen Verbraucher nicht täuschen kenntlich gemacht werden (Zutatenverzeichnis) Klassenname + „E-Nummer“ oder Verkehrsbezeichnung

5 2. Konservierungsstoffe Einsatz in Lebensmitteln, die nicht durch Erhitzen, Tiefgefrieren oder durch Zusatz von Salz, Zucker, Alkohol, Säuren haltbar gemacht werden können verhindern oder hemmen Wachstum von Bakterien oder Schimmelpilzen £ Vermehrung solcher Mikroorganismen sehr gefährlich (Botulismustoxin – stärkstes bekanntes Gift) zerstören Zellmembranen der Mikroben (lebensnotwendige Austauschvorgänge werden unterbunden) oder blockieren reaktionsfähige Gruppen der Enzyme von Mikroorganismen ⇨ Versuch 1

6 Versuch 1 Antimikrobielle Wirkung von Konservierungsstoffen a. Erlenmeyerkolben 1 (ohne Natriumbenzoat) C 6 H 12 O 6 (aq) + 6 O 2 (g) 6 CO 2 (g) ↑ + 6 H 2 O CO 2 (g) + Ca(OH) 2 (aq) CaCO 3 (s) ↓ + H 2 O weiß Hefe, ∆ b. Erlenmeyerkolben 2 (mit Natriumbenzoat) Benzoesäure durchdringt lipoidähnliche Membran der Hefen £ hemmt die Enzyme Katalase £ Wasserstoffperoxid-Ansammlung in den Zellen £ Zerstörung der Hefen C 6 H 12 O 6 (aq) + 6 O 2 (g) + H 3 O + + H 2 O (aq) + Na + (aq)

7 Zugelassene Konservierungsstoffe Benzoesäure (E 210) enthalten z. B. in Heidel- und Preiselbeeren Verwendung nur in sauren Speisen z. B. Marinaden, kohlensäurehaltige Getränke p-Hydroxybenzoesäureester („PHB-Ester“, E ) Wirksamkeit hängt kaum vom pH-Wert ab Verwendung z. B. bei Füllungen für Backwaren, Fruchtsäften, Marmeladen, Oliven, Sauergemüse p-Hydroxybenzoesäureethylester

8 Zugelassene Konservierungsstoffe Biphenyl (E 230) und o-Phenylphenol (E 231) Anwendung bei Zitrusfrüchten zur Verhinderung des beim Transport leicht auftretenden Grün- und Blauschimmels Sorbinsäure (E 200) enthalten in Vogelbeeren in Form ihres Lactons Verwendung z. B. in Käse, Obsterzeugnissen, Wein, Backwaren, Margarine ⇨ Versuch 2 Biphenyl o-Phenylphenol Sorbinsäure Parasorbinsäure

9 Sicherheitsbreite von konservierend wirkenden Stoffen Chronische Verträglichkeit im Futter [%] Anwendungs- konzentration Aktuelle Sicherheitsbreite Sorbinsäure50,150 Benzoesäure10,110 PHB-Ester10,0520 Kochsalz12-30,3 - 0,5 Zuckerca. 60bis 60 ≥1

10 Versuch 2 Nachweis der Sorbinsäure in Margarine a. Rama (Vollfettmargarine) Gesamtfettgehalt mind. 80 % b. Lätta (Halbfettmargarine) Gesamtfettgehalt 39 – 41 % erhöhter Wasseranteil £ anfällig für Befall von Verderbniserregern £ Konservierung mit Sorbinsäure bzw. deren Salzen

11 Versuch 2 Nachweis der Sorbinsäure in Margarine Polymethinfarbstoff K 2 Cr 2 O 7 (aq) H 2 SO 4 (aq), ∆ Sorbinsäure Thiobarbitursäure + H H 2 O

12 3. Lebensmittelfarbstoffe 43 in der EU zugelassen teilweise nur für einige Lebensmittel mit Höchstmengenbegrenzungen zugelassen Beispiele: Konfitüre, Bonbons, Pudding, Kunstspeiseeis, Käserinden, Lachsersatz ⇨ Versuch 3 Unterscheidung zwischen natürlichen und synthetischen Farbstoffen

13 Lebensmittelfarbstoffe natürlicher Herkunft Cochenillelaus auf Feigenkaktus Wurzel von Curcuma longa Curcumin (E 100) Karminsäure (Cochenille) (E 120)

14 Synthetische Lebensmittelfarbstoffe Gelborange S (E 110) Chinolingelb (E 104)Patentblau V (E 131) Ponceau 4 R (E 124) R = H oder R =CH 3

15 Versuch 3 „Echter“ oder „falscher“ Lachs a. „Falscher“ Lachs Lachsersatz: Seelachs oder Kabeljau Verwendung von synthetischen Azofarbstoffen Gelborange (E 110) und Ponceau 4 R (E 124) Farbstoffe löslich in Ethanol / Wasser b. „Echter“ Lachs Farbe des Fleisches beruht auf Anwesenheit von Carotinoiden

16 Warum werden Lebensmittel gefärbt ? Korrektur von Farbverlusten, die infolge Verarbeitung oder Lagerung auftreten können Ausgleich natürlicher Schwankungen in der Farbintensität der Rohware Erhöhung der visuellen Attraktivität bei farblosen oder unansehnlichen Lebensmitteln für Genusswert von großer Bedeutung

17 Geschmackstest Götterspeise mit FärbungAroma typische Laienbewertung farblosZitrone grünZitrone farblosWaldmeister Zitrone Waldmeister säuerlich

18 Demonstration Isolierung von Lebensmittelfarbstoffen Glaswolle Seesand Götterspeise / Polyamidpulver AdsorptionDesorption

19 Demonstration Chromatographie von Lebensmittelfarbstoffen Fließmittel: 1-Butanol, Essigsäure, dest. Wasser (10:3:6) Götterspeise enthält die synthetischen Farbstoffe: Chinolingelb (E 104) Gelborange S (E 110) Patentblau V (E 131)

20 4. Antioxidantien hemmen oder verhindern unerwünschte oxidative Prozesse Einsatz hauptsächlich in Lebensmitteln, in denen Fett großflächig dem Angriff von Luftsauerstoff ausgesetzt ist (Schutz vor Ranzigkeit) Bsp.: Trockensuppen und –soßen, Kartoffeltrockenprodukte, Knabbererzeugnisse, Marzipanmasse, Walnusskerne, ätherische Öle Wirkungsweise: wirken als Radikalfänger für die bei Autooxidation auftretenden freien Radikale

21 Zugelassene Antioxidantien R=C 8 H 17 oder R=C 12 H 25 (E 321) (E 311, E 312) Butylhydroxytoluol (BHT) synthetisch Ester der Gallussäure (Octyl-, Dodecylgallat) natürlich vorkommend Ascorbinsäure (E 300) ⇨ Versuch 4

22 Versuch 4 – Enzymatische Bräunung Farbänderung beruht auf Zusammenwirken dreier Faktoren: 1. Phenolische Inhaltsstoffe (in Obst, Kartoffeln etwa 0,1 – 1 %) 2. Aktive Enzyme (Phenoloxidasen) 3. Sauerstoff

23 Versuch 4 – Enzymatische Bräunung a. Bräunungsreaktion

24 Versuch 4 – Enzymatische Bräunung b. Unterdrückung der Bräunungsreaktion Ascorbinsäure: kräftiges Reduktionsmittel (Endiol-Struktur) £ reduziert gebildeten Chinone (keine Polymerisation)

25 5. Emulgatoren, Stabilisatoren und Verdickungsmittel Emulgatoren: verringern Grenzflächenspannungen zwischen nicht mischbaren Flüssigkeiten Stabilisatoren: stabilisieren Zustandsform eines Lebensmittels wirken auf Eiweiß ein Geliermittel: beeinflussen Viskosität durch Bindung des Wassers 1 – 3 % können 97 – 99% Wasser binden

26 Zugelassene Emulgatoren Lecithine (E 322) Gewinnung aus Sojabohnen und Eigelb Verwendung z. B. in Margarine, Schokolade, Backwaren

27 Zugelassener Stabilisator Glucono- δ -lacton (GDL, E 575) innerer Ester der Gluconsäure schonende Säuerung z. B. bei Rohwurst

28 Zugelassene Verdickungsmittel Pektin (E 440a) in Früchten, Wurzeln, Blättern sehr verbreitet Verwendung z. B. bei Herstellung von Konfitüren und Süßspeisen Carrageen (E 407) in Zellwänden bestimmter Rotalgen Verwendung z. B. in Frucht/Milch-Getränken, Trinkschokolade ⇨ Versuch 5

29 Versuch 5 Emulsions- und Suspensionsstabilisierende Wirkung von λ-Carrageen α -D-Galactose- 2,6-disulfat β -D-Galactose- 2-sulfat

30 Versuch 5 Emulsions- und Suspensionsstabilisierende Wirkung von λ-Carrageen emulgiertes Öltröpfchen suspendierter Kräuterpartikel

31 6. Geschmacksstoffe Zuckeraustauschstoffe und Süßstoffe: Xylit (E 967): relative Süßkraft 1,2 – 1,3 Verminderung des Kariesrisikos Saccharin (E 954): relative Süßkraft etwa 500 beliebt bei Übergewichtigen

32 Geschmacksstoffe verstärkt Eigengeschmack salziger Speisen wie Fleisch und Gemüse 0,1 - 0,3 % ausreichend Geschmacksverstärker: Mononatriumglutamat (E 621): Maltol (E 636): verstärkt Eigengeschmack süßer Speisen 0,005 – 0,025 % sparen etwa 5 – 15 % Zucker

33 7. Schulrelevanz im Lehrplan nicht vorgeschrieben Thema fächerübergreifend (Biologie) Chemikalien weitgehend ungefährlich Gerätschaften küchenüblich und kostengünstig

34 Lebensmittelzusatzstoffe ein Schulthema ? etwa 80 % aller Krankheiten sind auf falsches Ernährungsverhalten zurückzuführen → Notwendigkeit einer Gesundheitserziehung auf Basis von Kenntnissen lassen sich Für und Wider des Einsatzes fundierter diskutieren (notwendig oder entbehrlich) Unterricht muss in der Lage sein Grundkenntnisse zur Entscheidungsfindung zu vermitteln

35 Es kommen die Nummern mit „E“ davor so manchem recht verdächtig vor. Aber: Stoffnamen klingen verschiedentlich, Nummern Europaweit Einheitlich – und weil Zusatzstoffe gut Eßbar sind, man „E“ hinterm Verwendungszweck find‘t. „Warn“listen sind entbehrlich, das sag ich ehrlich! Peter Kuhnert Lebensmittelchemiker


Herunterladen ppt "SS 2003 Experimentalvortrag Lebensmittelzusatzstoffe 09.07.03."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen