Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Alcopops. Warum diese Information? Befragung der BZgA von 2003 14% der ab 14järigen trinken mindestens einmal im Monat Alkopops Trinkgelegenheiten: Parties.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Alcopops. Warum diese Information? Befragung der BZgA von 2003 14% der ab 14järigen trinken mindestens einmal im Monat Alkopops Trinkgelegenheiten: Parties."—  Präsentation transkript:

1 Alcopops

2 Warum diese Information? Befragung der BZgA von % der ab 14järigen trinken mindestens einmal im Monat Alkopops Trinkgelegenheiten: Parties und Disko-Besuche

3 Was sind Alcopops? Begriff Alcopops Alco = Alkohol pops = popular Premix-Getränke = fertige Mixgetränke (ready-to-drink) alkoholhaltige Limonaden mit hohem Anteil an Branntwein (z.B. Vodka oder Rum) außerdem gibt es Getränke auf Wein- oder Bierbasis oder mit vergorenem Fruchtzucker

4 Inhaltsstoffe Alcopops enthalten viele ungesunde Stoffe: hochprozentiger Alkohol Farbstoffe Konservierungsstoffe Zucker Säuren Geschmacksverstärker

5 Alcopops sind gefährlich Alkoholgeschmack wird durch hohen Zuckeranteil überdeckt 1 Flasche Alkopops (Standartflasche 275 ml) enthält mehr Alkohol als 2 Schnapsgläser Kornschnaps verspätete Wirkung des Alkohols beigefügte Farbstoffe signalisieren Spaß und Lebensfreude

6 Jugendlichen lieben Alcopops Alkoholgeschmack wird überdeckt (auch Jugendliche, die den beigefügten Alkohol nicht pur trinken würden trinken Alcopops) beigefügte Farbstoffe signalisieren Spaß und Lebensfreude Marketing suggeriert Getränk für Jugendliche Marketingkampagnen spiegeln Lebenswelt der Jugendlichen wieder Zugehörigkeit zu einer bestimmten Clique wird unterstützt Coolness durch schlanke attraktive Form der Flaschen hohe Verbreitung: jeder Discounter führt seine eigene Handelsmarke zu günstigen Preisen

7 Wirkung Alcopops machen betrunken und dick! eingeschränktes Reaktionsvermögen beeinträchtigte Konzentration erhöhte Risikobereitschaft Fachleuten der Suchtprävention gelten Alkopops als Einstiegsdroge im Bereich des Alkoholismus hoher Zuckeranteil Übelkeit und Erbrechen bis hin zur Alkoholvergiftung

8 Gesetzeslage Die Gesetzeslage ist eindeutig: § 9 Abs. 1 JuSchG: Verbot der Abgabe und des Konsums branntweinhaltiger Getränke an Minderjährige Verstöße werden mit Bußgeld geahndet

9 Ausnahmen Alkopops ohne Branntwein: Alkopops auf Basis von Bier oder Wein dürfen an Jugendliche über 16 Jahren abgegeben werden Getränke mit Aromen von Branntwein dürfen an Jugendliche abgegeben werden

10 Warum überhaupt Alcopops? Unternehmen sehen Gewinne: großer Markt mit Zielgruppe Jugendliche GfK Nürnberg: Absatz von Alcopops im Lebensmitteleinzelhandel in den ersten 8 Monaten des Jahres 2003 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdreifacht

11 Gegensteuern Prävention tut Not: Eltern sollten mit ihren Kindern sprechen Frankreich: 1997 wurde eine Sondersteuer eingeführt, der Markt brach zusammen Deutschland: Sondersteuer wurde im Mai 2004 vom Bundestag beschlossen + 0,84 pro Flasche Verwendung der Steuereinnahmen für Präventionsarbeit zusätzlich gut sichtbare Warnhinweise auf jeder Flasche wichtig wäre Einflussnahme auf die Werbewirtschaft

12 Information / Beratung Im Landkreis Miltenberg : Landratsamt Miltenberg: Koordinationsstelle Suchtprävention, Telefon / Suchtberatung, Beratungsstelle (PSB) der Caritas in Miltenberg, Tel: /

13 Quellen Internet: Suchbegriffe alkopops bzw. alcopops Broschüren: Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alkopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003, BZgA 2003 Informationen zur Suchtvorbeugung: Alcopops, der riskante Kick aus der Flasche, ginko/BKK-LV NW 2003

14 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Alcopops. Warum diese Information? Befragung der BZgA von 2003 14% der ab 14järigen trinken mindestens einmal im Monat Alkopops Trinkgelegenheiten: Parties."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen