Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AF/01.2006 SPORTBIOLOGIE BUNDESANSTALT FÜR LEIBESERZIEHUNG WIEN LEHRWARTEAUSBILDUNG BUNDESANSTALT FÜR LEIBESERZIEHUNG WIEN LEHRWARTEAUSBILDUNG.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AF/01.2006 SPORTBIOLOGIE BUNDESANSTALT FÜR LEIBESERZIEHUNG WIEN LEHRWARTEAUSBILDUNG BUNDESANSTALT FÜR LEIBESERZIEHUNG WIEN LEHRWARTEAUSBILDUNG."—  Präsentation transkript:

1 AF/ SPORTBIOLOGIE BUNDESANSTALT FÜR LEIBESERZIEHUNG WIEN LEHRWARTEAUSBILDUNG BUNDESANSTALT FÜR LEIBESERZIEHUNG WIEN LEHRWARTEAUSBILDUNG

2 AF/ SPORTBIOLOGIE  Verständnis des Baues und der Funktion des menschlichen Körpers  Verständnis der Trainingsprinzipien  Gesundheitsvorsorge und Gesundheitswiederherstellung  keine „ärztliche“ Ausbildung

3 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Allgemeines BIOLOGIELehre der Lebewesen ZELLEKleinste, selbständige Einheit des Lebens GEWEBEZusammenschluss gleichartiger Zellen ORGANZusammenschluss mehrerer Gewebe MENSCHZusammenschluss mehrerer Organsysteme

4 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Zelle (schematisch) Zellkern Zellmembran Zellflüssigkeit Mitochondrien Zelleinschlüsse

5 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Gewebe Fettgewebe Muskelgewebe Oberflächengewebe (Bauchfell)

6 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Reizanpassung morphologisch Anpassung funktionell (Trainings-) Reiz Hypertrophie Hyperplasie (Einzelzelle wird größer) (Zellvermehrung) z.B.: Muskelzelle z.B.: Blut

7 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Regeneration Verletzung ZELLTEILUNG Regeneration (Defektheilung) Ausnahmen:Nerven Knorpel

8 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Organsysteme ORGANSYSTEM = funktionelle Einheit mehrerer Organe  Arbeitsteilung und Spezialisierung HERZ und KREISLAUFSYSTEM ATMUNGSSYSTEM HARN – und GESCHLECHTSORGANE VERDAUUNGSSYSTEM BEWEGUNGSAPPARAT NERVENSYSTEM SINNESORGANE

9 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Organsysteme HERZ und KREISLAUFSYSTEM ATMUNGSSYSTEM HARN – und GESCHLECHTSORGANE VERDAUUNGSSYSTEM BEWEGUNGSAPPARAT NERVENSYSTEM SINNESORGANE

10 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Aufgaben  TransportO 2, CO 2, Wasser, Nährstoffe, Hormone, Abwehrstoffe, Medikamente,...  RegulationWärme, Wasser, Blutdruck, pH  Abwehrstoffe  Blutgerinnung

11 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Herz / Anatomie (1)

12 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Herz / Bestandteile Herzbeutel (BG) Herzmuskel Herzkranzgefässe Herzklappen (BG) Reizleitungssystem (NG) HERZ

13 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Herz (schematisch) li. VHre. VH li. K re. K

14 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Herz / Anatomie (2)

15 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Herz / Physiologie (1) Rechtes Herz  Lungenkreislauf (niederer Druck) Linkes Herz  Körperkreislauf (höherer Druck) Diastole =Auffüllphase Systole =Auswurfphase Blutdruck (RR): 120 (syst.) / 80 (diast.) Individuelle Größe ! Puls: tastbare systolische Druckwelle

16 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Herz / Physiologie (2) Steuerung (unwillkürlich) Herz - Kreislaufzentrum Reizbildungszentrum (Sinusknoten) Blutgefässe Herzstillstand BewusstlosigkeitTOD O2 O2   

17 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Herz / Physiologie (3)  Herzfrequenz (HF)60 – 90 / min.Belastung  Ausdauertraining !!  Schlagvolumen (SV)75 ml / SchlagBelastung   Herzminutenvolumen (HMV)5 l / min.Belastung  leistungsentscheidende Größe !!  Blutdruck (RR)90 – 140 / 60 – 85Belastung   Elektrokardiogramm (EKG)Registrierung elektrischer Veränderungen bei Herzmuskelaktionen  Ergometrie= EKG unter definierter Belastung (Durchschnittswerte in Ruhe)

18 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Herz / kurzfristige Anpassung HF (2,5 x) HMV (4 – 5 x)SV (2 x) RR (200 / 90) HKS IST LIMITIEREND FÜR AUSDAUERLEISTUNG ! ! „frequenzbetont“

19 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Herz / langfristige Anpassung  morphologisch HYPERTROPHIE 2 x  funktionell LeistungssteigerungÖkonomie (in Ruhe) SV max.(2 x) HF max.( ) HMV max.  (2 x) O 2 Verbrauch  HF  SV  RR  „volumsbetont“

20 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM „Sportherz“ = leistungsfähige, trainingsbedingte Anpassung des Herzmuskels !

21 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Blutgefässe / Anatomie KLEINER (LUNGEN-) KREISLAUF re. Kammer  Lunge  li. Vorhof Arterien:O 2  CO 2  Venen:O 2  CO 2  GROSSER (KÖRPER-) KREISLAUF li. Kammer  Körperorgane  re. Vorhof Arterien:O 2  CO 2  Venen:O 2  CO 2 

22 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Blutgefässe / Pulstaststellen Halsschlagader HerzspitzenstoßArmschlagader

23 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Blutgefässe / Physiologie  VenenNiederdrucksystem ca. 75% des Blutvolumens Klappen in den Beinvenen  ArterienKaliberänderung durch glatte Muskelzellen

24

25 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Blutgefässe / kurzfristige Anpassung UMVERTEILUNG des Blutvolumens Muskulatur 20% Muskulatur 90% Blutvolumen begrenzt (  kein Sport unmittelbar nach dem Essen ) !

26 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Blutgefässe / langfristige Anpassung O 2 Versorgung  Kapillargefässe  peripherer Widerstand 

27 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Blut / Aufgaben  GastransportO 2, CO 2  StofftransportNährstoffe, Stoffwechselprodukte, Hormone, Medikamente  InfektionsabwehrAntikörper, Abwehrzellen  Blutgerinnung  PufferungMilchsäure  WärmeregulationHautdurchblutung  „Abwärme“  Wasserhaushalt

28 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Blut / Anatomie Blutzellen (40%) Blutflüssigkeit (60%) Gesamtblutmenge ca. 5 – 6 Liter

29 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Blutbild Rote Blutkörperchen3,5 – 5,5 Mio./μl (Erythrozyten) O 2 – Transport Hämoglobin11,6 – 16 g/dl Hämatokrit36 – 48% Weiße Blutkörperchen4.000 – /μl (Leukozyten) Abwehr Blutplättchen – /μl (Thrombozyten) Gerinnung

30 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Blut / kurzfristige Anpassung Pufferkapazität  stabiler Blut-ph-Wert trotz Laktat

31 AF/ HERZ und KREISLAUFSYSTEM Blut / langfristige Anpassung Gesamtblutmenge  (Hyperplasie) O 2 – Transportkapazität  HÖHENTRAINING Anzahl rote Blutkörperchen  pO 2  O 2 – Transportkapazität  Leistung  Enzymaktivitäten 

32 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Organsysteme HERZ und KREISLAUFSYSTEM ATMUNGSSYSTEM HARN – und GESCHLECHTSORGANE VERDAUUNGSSYSTEM BEWEGUNGSAPPARAT NERVENSYSTEM SINNESORGANE

33 AF/ ATMUNGSSYSTEM Aufgaben  Gasaustausch (O 2, CO 2 )  Ausscheidung (Wasserdampf) O2O2 CO 2 O2O2 ARTERIELLES BLUTVENÖSES BLUT ÄUSSERE ATMUNG INNERE ATMUNG

34 AF/ ATMUNGSSYSTEM Anatomie / schematisch Kehlkopf Luftröhre Bronchien Lungenbläschen (Alveolen)

35 AF/ ATMUNGSSYSTEM Anatomie / röntgenologisch

36 AF/ ATMUNGSSYSTEM Anatomie / Lungenbläschen Lungengewebe (Elektronenmikroskop) Lungengewebe (Lichtmikroskop) Alveole (EM) Atemaktive Oberfläche ca. 80 m 2

37 AF/ ATMUNGSSYSTEM Physiologie / Steuerung Atemzentrum (CO 2 -Rezeptoren) Atemmuskulatur unwillkürlichwillkürlich

38 AF/ ATMUNGSSYSTEM Physiologie / Belüftung (Ventilation) Zwerchfell Lungenfell Rippenfell + Muskulatur BRUSTATMUNG Brustkorberweiterung (aktiv-Atemmuskeln) Einatmung Brustkorbverkleinerung (passiv-Schwerkraft) Ausatmung BAUCHATMUNG Zwerchfellkontraktion Einatmung Zwerchfellerschlaffung Ausatmung

39 AF/ ATMUNGSSYSTEM Pneumothorax

40 AF/ ATMUNGSSYSTEM Physiologie / Diffusion passiver, physikalischer Vorgang ! CO 2 O2O2

41 AF/ ATMUNGSSYSTEM Physiologie / Perfusion = Durchblutung

42 AF/ ATMUNGSSYSTEM atemphysiologische Werte  Atemzugvolumen0,5 lbei Belastung   Atemfrequenz16 – 20 / Min.bei Belastung   Atemminutenvolumen8 – 10 lbei Belastung   Vitalkapazität3 – 5 l  Forciertes Exspirationsvolumen70% der VK innerhalb der 1. Sek.  Sauerstoffaufnahme300 ml / Min.bei Belastung   Residualvolumen1 – 2 l  Todraum150 ml

43 AF/ ATMUNGSSYSTEM kurzfristige Anpassung Perfusion  Diffusion  (passiv, entsprechend Druckgradienten) Ventilation  Atemfrequenz  Atemzugvolumen  Atemminutenvolumen  Sauerstoffaufnahme  ATMUNGSSYSTEM IST NICHT LIMITIEREND FÜR AUSDAUERLEISTUNG ! !

44 AF/ ATMUNGSSYSTEM langfristige Anpassung  morphologisch 2 x  funktionell Vitalkapazität  Atemminutenvolumen  Sauerstoffaufnahme  in Ruhe:Atemfrequenz  Atemzugvolumen 

45 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Organsysteme HERZ und KREISLAUFSYSTEM ATMUNGSSYSTEM HARN – und GESCHLECHTSORGANE VERDAUUNGSSYSTEM BEWEGUNGSAPPARAT NERVENSYSTEM SINNESORGANE

46 AF/ HARNORGANE Aufgaben  Ausscheidungwichtigstes Ausscheidungsorgan ! Dopingkontrollen  RegulationWasser Mineralstoffe Säure – Basen – Haushalt Nierenversagen  Wasserstau  Herzversagen  Harnvergiftung (Urämie)

47 AF/ HARNORGANE Anatomie Nieren Harnleiter Harnblase Harnröhre

48 AF/ HARNORGANE Physiologie (1)  Nieren sehr gut durchblutet  hohe Empfindlichkeit bei Kreislaufproblemen  filtern H 2 O, Schlacken- und Schadstoffe  Harn in Blase gesammelt  Harnmenge von Trinkmenge abhängig  Blasenentleerung willkürlich

49 AF/ HARNORGANE Physiologie (2) WasserbilanzKörper besteht zu 60% aus Wasser (2/3 intrazellulär) tgl. ca. 2,5 l Verlust (Harn, Lunge, Haut, Stuhl) 50% Wasser durch feste Nahrung zugeführt Überschüsse / Defizite  Nieren Training: 2 l Wasserverlust  Leistung  kein „reines“ Wasser trinken  elektrolytreiche Getränke ! ElektrolytbilanzSpurenelemente (Na, K, Ca, Mg) wichtig f. Stoffwechsel normale Mischkost ausreichend bei großem Flüssigkeitsverlust  Elektrolyte zuführen ! Vitaminbilanzunentbehrliche Nahrungsbestandteile normale Mischkost ausreichend

50 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Organsysteme HERZ und KREISLAUFSYSTEM ATMUNGSSYSTEM HARN – und GESCHLECHTSORGANE VERDAUUNGSSYSTEM BEWEGUNGSAPPARAT NERVENSYSTEM SINNESORGANE

51 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN „Energie“ ENERGIE VERDAUUNG LUNGE HERZ- KREISLAUF

52 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Aufgaben Aufnahme Nahrungs –Verarbeitung Ausscheidung

53 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Anatomie MundhöhleOhrspeicheldrüse Speiseröhre Leber Gallenblase Magen Bauchspeicheldrüse Zwölffingerdarm Dünndarm DickdarmMastdarm

54 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Physiologie Nahrungsmittel MAGEN-DARM-TRAKT ZUCKER EW FETT Ballaststoffe Ausscheidung Pfort ader (Glykogen) (Glykogen + + Fett) Verdauungs- säfte

55 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Energiebilanz Grundumsatz + ArbeitsumsatzGesamtenergiebedarf + Trainingsumsatz  Kalorientabellen  Gewichtskontrolle

56 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Nährstoffbilanz ZIEL: ausgewogenes Verhältnis von KH, Fett und EW  Kohlenhydrate (ca. 55%)Hauptenergieträger im Sport Wettkampftag  Fette (ca. 30%)Hauptenergieträger i. Alltag u. Ausdauersport > 60 Min. Lebenswichtige (essentielle) ungesättigte Fettsäuren fettlösliche Vitamine in „versteckter“ Form (z.B.: Wurst, Käse,...)  Eiweiß (ca. 15%)Grundbaustein des Lebens alle Abbau- und Aufbauvorgänge lebenswichtige (essentielle) Aminosäuren normal: 1g/kg KGKrafttraining  Ausgeglichene Nährstoffbilanz durch ausgewogene Mischkost ! !

57 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Energiegewinnung (1) 1. Schritt: NAHRUNGSSYNTHESE Grundbausteine ZUCKER EW FETT tierische u. pflanzliche Zellen Nährstoffe (enthalten Bindungsenergie) NAHRUNG  ENERGIEVERBRAUCH

58 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Energiegewinnung (2) 2. Schritt: NAHRUNGSAUFBEREITUNG NAHRUNG Verdauungssystem GLUCOSE AS FETT Aufnahme Spaltung Pfortaderkreislauf  ENERGIEVERBRAUCH

59 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Energiegewinnung (3) 3. Schritt: ENERGIEGEWINNUNG  an aerob ( ohne Sauerstoff)  aerob (mit Sauerstoff) 1 Mol Glukose 2 Mol ATP + Laktat 1 Mol Glukose 38 Mol ATP + CO 2 + H 2 O 1 Mol Fett 44 – 129 Mol ATP + CO 2 + H 2 O ATP = Adenosin-tri-phosphat (rasch, begrenzt) (langsam, „unbegrenzt“)

60 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Energiegewinnung (4) 4. Schritt: ENERGIEFREISETZUNG „energiereiche Phosphate“ ATP = Adenosin-tri-phosphat KP = Kreatin-phosphat 1 – 2 Sekunden Arbeit: ATPADP +  ENERGIE 3 – 9 Sekunden Arbeit: KP + ADPKreatin + ATP ATP-ase Kreatininkinase

61 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Energiegewinnung (5)

62 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Energiegewinnung / Ausdauerformen  anaerobe, alaktazide A.Ø ØKPsofortmax.min.  anaerobe, laktazide A.Ø  ZuckerschnellhochLaktat  intensive, aerobe A.  Ø Zuckerlangsammittelgroß  extensive, aerobe A.  Ø Fettesehr langsamgeringsehr groß Energie- O 2 Laktat -quelle -bereitstellung Intensität Kapazität

63 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Energiegewinnung / Laktat Laktat (Milchsäure)aus anaerober Glykolyse enthält noch Bindungsenergie (Herzmuskel !) Laktat   Blut-ph   Stoffwechselstop Abbau unter O 2 -Verbrauch (entsprechend „Sauerstoffschuld“) „aerobe Schwelle“ (2 mmol/l)Übergang aerober Fett- zum aeroben KH-Abbau Grundlagenausdauer ! „anaerobe Schwelle“ (4 mmol/l)Übergang aerober KH- zum anaeroben KH-Abbau max. mögliche aerobe Ausdauer !

64 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Laktat-Leistungs-Kurve Training  Rechtsverschiebung der Laktat-Leistungs-Kurve aerobe Schwelle anaerobe Schwelle

65 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Stresstheorie / Anpassungsreaktion  ALARMREAKTION Herz-Kreislauf  Atmung  Energiebereitstellung  ATP  ANPASSUNG (steady state) ATP  ERMÜDUNG Laktat  HF  ATP  ERHOLUNG (Kompensation) KP  Glukose  Laktat 

66 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Stresstheorie / Überreaktion ATP ÜBERKOMPENSATION vor ATP Belastung nach  Reizschwelle  max. steady state  Erholungsphase  Schlechter Trainingszustand

67 AF/ VERDAUUNGSSYSTEM Leistungssteigerung  TRAININGSREIZE      Trainings- zustand Zeit ÜBERKOMPENSATIONS- PHASEN

68 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Organsysteme HERZ und KREISLAUFSYSTEM ATMUNGSSYSTEM HARN – und GESCHLECHTSORGANE VERDAUUNGSSYSTEM BEWEGUNGSAPPARAT NERVENSYSTEM SINNESORGANE

69 AF/ BEWEGUNGSAPPARAT Allgemeines  Körperhaltung  Fortbewegung passiver aktiver Bewegungsapparat KnochenMuskeln KnorpelSehnen GelenkeSehnenscheiden BänderSchleimbeutel

70 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Knochen / Aufgaben  Schutzfunktion  Gerüstwerk  Erscheinungsbild

71 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Knochen / Anatomie Endstück mit Gelenksfläche Mittelstück Wachstumsfugen GelenksknorpelKnochenbälkchen mit Knochenmark Knochenhaut Fettmark kompakte Hülle

72 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Knochen / Knochenformen langer Röhrenknochen (Oberarm) kurze Röhrenknochen (Finger) platter Knochen (Schulterblatt) würfelförmiger Knochen (Wirbelkörper) luftgefüllte Knochen (Gesichtsschädel)

73 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Knochen / Physiologie  Knochenzellen bilden harte Knochengrundsubstanz  Knochenbälkchen entsprechend Trajektionslinien  Röhrenknochen knorpelig vorgebildet  Wachstums“fugen“ für Längenwachstum (bis zur Pubertät)  Knochenhaut für Dickenwachstum, Bruchheilung Knochen ist lebendes, anpassungsfähiges Organ ! !

74 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Gelenke / Aufgaben  Funktionelle Aufteilung des Körpers in kleine Teile  Voraussetzung für die Vielfalt an Bewegungen

75 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Gelenke / Anatomie Gelenkskopf Gelenkspfanne Gelenksknorpel Gelenkskapsel Gelenksinnenhaut Gelenksspalt mit Gelenksflüssigkeit

76 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Gelenke / Physiologie  Bewegungsausmaß gegeben durch:Gelenksflächen Bänder Muskulatur  Gelenksknorpel und Gelenksflüssigkeit ermöglichen reibungsloses Gleiten  Gelenksknorpel fängt Druckbelastung auf  Ernährung des Gelenksknorpels über Gelenksflüssigkeit  Gelenksknorpel praktisch nicht regenerationsfähig Beweglichkeit   Knorpelschaden Schmerzen 

77 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Gelenke / funktionelle Einteilung (1)  einachsige Gelenkez.B.: Fingerendgelenke, Ellenbogengelenk  Beugen – Strecken  zweiachsige Gelenkez.B.: Handgelenk [„Eigelenk“], Fingergrundgelenke  Beugen – Strecken  kleinfinger- und daumenwärts Abspreizen  dreiachsige Gelenkez.B.: Schultergelenk [„Kugelgelenk“  Bewegungsumfang  ] Hüftgelenk [„Nussgelenk“  Stabilität  ]  Vor- und Rückführen  Außen- und Innenrotation  Abspreizen und Heranführen

78 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Gelenke / funktionelle Einteilung (2) linkes Schultergelenklinkes Hüftgelenk

79 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Gelenke / Anpassung Bewegungsumfang  durch Dehnung der Muskulatur Belastbarkeit der Gelenke NICHT verbesserbar (Knorpel !) Schutz  Muskulatur Verletzung   Systematisches Aufbautraining Gelenke : Grenzen der Belastbarkeit im Hochleistungssport ! !

80 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Bandapparat / Aufgaben  Verstärkung der Gelenkskapsel  Bandapparat + Muskulatur sichern und hemmen das Gelenk

81 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Bandapparat / Anatomie straffes Bindegewebe außerhalb der Gelenke

82 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Bandapparat / Physiologie straffes Gewebe  Elastizität , Festigkeit  statische Verstrebung erspart Muskelarbeit schlecht durchblutet  gut und entsprechend lange aufwärmen höhere Reißfestigkeit als Muskelgewebe Bänder unterliegen sehr hohen funktionellen Beanspruchungen !

83 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Bandapparat / Anpassung  Stärkung der Bänder (Hypertrophie) regelmäßiges Training  Elastizität , Festigkeit  ständige Überlastung  Abnützungserscheinungen, Verletzungsgefahr 

84 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Lagebezeichnungen kopfwärts fußwärts seitwärtsmittewärts rechtslinks

85 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Bewegungsbeschreibungen Außen-  Drehbewegung (Rotation) Innen-  Beugen / Strecken (Flexion) (Extension) im Hüft- und Schultergelenk: Vorführen (Anteversion) Rückführen (Retroversion)  Abspreizen / Heranführen (Abduktion) (Adduktion)

86 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Skelett Schädel Schultergürtel Obere Extremität (Arm) Untere Extremität (Bein) Beckengürtel Wirbelsäule Brustkorb (Rippen,Brustbein, BWS)

87 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Skelett / Wirbelsäule (1) zentrales Achsenskelett Schutz für Rückenmark Kopf, Brustkorb, Schulter- und Beckengürtel gelenkig miteinander verbunden 24 Wirbelknochen: Wirbelkörper Dornfortsatz Wirbelbogen Querfortsatz Wirbelloch Gelenksflächen

88 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Skelett / Wirbelsäule (2) 7 Halswirbel 12 Brustwirbel (tragen Rippen) 5 Lendenwirbel Kreuzbein Steißbein „Doppel – S“ – Form  Muskelarbeit   Belastungsstöße   Stabile Körperachse  gute Beweglichkeit: 1.)Rotation (Rumpfdrehung) 2.)Seitwärtsneigung (Rumpfbeugen seitwärts) 3.)Beugen / Strecken (Rupfbeugen vor- und rückwärts) Bandscheiben

89 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Skelett / obere Extremität Schlüsselbein Schulterblatt Oberarmknochen Elle Speiche Handwurzelknochen Mittelhandknochen Fingerknochen Ellenbogengelenk kombiniertes Gelenk Beugen / Strecken Teile der Handwendebewegung Schultergelenk beweglichstes Kugelgelenk schwacher Bandapparat (Luxation !) starke Muskelschlingen Handgelenk Beugen / Strecken Kleinfinger- / daumenwärts Abspreizen Teile der Handwendebewegung SCHULTER- GÜRTEL

90 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Skelett / untere Extremität Kreuzbein Beckenknochen Hüftgelenk „Nussgelenk“(Stabilität  Beweglichkeit  ) starker Bandapparat Oberschenkelknochen Kniegelenk Beugen / Strecken gebeugt: Rotation komplizierter Bandapparat häufige Verletzungen Schienbein Wadenbein Fußwurzelknochen Mittelfußknochen Zehenknochen Oberes u. unteres Sprunggelenk 2 Scharniergelenke oberes SG: Beugen / Strecken unteres SG: seitl. Verkanten keine Fußwendebewegung BECKEN- GÜRTEL

91 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Skelett / Kniegelenk (1) Seitenbänderverhindern seitliches Aufklappen sichern das gestreckte Kniegelenk Kreuzbänderverhindern vor- und nach hinten Gleiten des Oberschenkels am Unterschenkel sichern das gebeugte Kniegelenk Menisken2 Stück pro Gelenk ermöglichen großflächigen Kontakt der Gelenksflächen Kniescheibeleitet Zugkräfte des Unterschenkelstreckers über das Kniegelenk zum Schienbein v.KBh.KB ä.SBi.SB äußerer Meniskus innerer Re. Kniegelenk (vorne)

92 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Skelett / Kniegelenk (2) RÖ / MRT  Fuß- Skelett

93

94

95

96

97

98 AF/ PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT Skelett / Fuß  elastisches Gebilde  gesichert durch Bänder und Muskeln  Fußgewölbe fangen Druckbelastungen auf  Schäden an Fußgewölben  Schmerzen normalPlattfuß

99 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Aufgaben  Körperhaltung und Bewegung statisch Motor des Bewegungsapparates dynamisch  BlutzirkulationMuskelpumpe  KörperwärmeAbwärme der Muskelarbeit  Aussehenca. 40% des KG sind Muskeln  Schutzfunktionpassiv / dynamischer Weichteilschutz (Bauch) dynamische Schutzfunktion für Gelenke, Bänder, Knochen (Muskelhemmung, Zuggurt)

100 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Muskelaufbau (1) Muskelzelle (+Myofibrillen) Muskelfaser Muskelfaserbündel Faszie Sehnen MUSKEL

101 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Muskelaufbau (2)  Antagonistgegensätzliche Bewegungen  Agonist (Synergist)gleichsinnige Bewegungen  bei Bewegungen immer mehrere Muskeln beteiligt

102 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Muskelgewebetypen glatter MuskelHerzmuskelSkelettmuskel Ermüdbarkeit – – + Beeinflussbarkeit – – +

103 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Muskelphysiologie „elektrischer“ Reiz  Verkürzung (ca. 30%)  max. 40% aller Muskelzellen gleichzeitig kontrahiert  fliegender Wechsel mit ruhenden Muskelzellen  bei Reflexen/elektr. Strom bis zu 100% (Zerreißungen)  Kraftentwicklung streng ökonomisch  Grundspannung = Muskeltonus Muskeltonus  Energieverbrauch Arbeitsleistung

104 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Muskelfasertypen  schnelle (Fast Tension, „weiße“) rasch rasch anaerob ! Springer, Sprinter, Werfer  langsame (Slow Tension, „rote“) langsam langsam aerob ! Ausdauersportarten ATP-ase Myoglobin Ermüdung Zuckungstyp Mitochondrien  unterschiedlicher Gehalt der Muskelfasertypen im Muskel

105 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Muskel / kurzfristige Anpassung SYNCHRONISATION (ca. 40%) gleichzeitige Aktivität der minimal benötigten Muskelzellen

106 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Muskel / langfristige Anpassung  morphologischNeubildung von Myofibrillen (Hypertrophie) (Hyperplasie nur bei Spitzenkraftsportlern)  funktionellSynchronisation  Verbesserung der Nerven – Muskelkoordination (= Lerneffekt)

107 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Hilfseinrichtungen  Sehnen  Sehnenscheiden  Muskelbinden (Faszien)  Schleimbeutel

108 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Hilfseinrichtungen / Sehnen SEHNEN verankern Muskel am Knochen festes Fasergewebe  hohe Zugfestigkeit Anpassungsfähigkeit sehr beschränkt schlecht durchblutet  langsame Heilung ständige Überlastung  schmerzhafte Entzündung und Bewegungseinschränkung

109 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Hilfseinrichtungen / Sehnenscheiden SEHNENSCHEIDEN fixieren Sehnen, verhindern Abheben (=Führungsröhre) derbe Röhren, innen zarte Haut reibungsloses Gleiten ständige Überlastung  schmerzhafte Entzündung und Bewegungseinschränkung

110 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Hilfseinrichtungen / Sehnenscheiden FASZIEN Muskelhüllen aus straffem Bindegewebe Führungsrinne für Muskel

111 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Hilfseinrichtungen / Schleimbeutel SCHLEIMBEUTEL flüssigkeitsgefüllte Säckchen Polster für Muskel u. Sehnen über Knochenvorsprüngen Reibung  ständige Überlastung  schmerzhafte Entzündung und Bewegungseinschränkung

112 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT oberflächliche Rückenmuskeln (1) 1. KAPUZENMUSKEL Ursprung:Hinterkopf, HWS, BWS Ansatz:Schultergürtel Funktionen:obere Fasern: Schultergürtel  mittlere Fasern: Schulterblätter mittewärts untere Fasern: Schultergürtel   Zieh- und Hebebewegungen  Armkreisen (Schulterblattdrehung)

113 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT oberflächliche Rückenmuskeln (2) 2. BREITER RÜCKENMUSKEL Ursprung:BWS, LWS, Beckengürtel Ansatz:Oberarm Funktionen:gehobener Arm  Arm senken herabhängender Arm  Arm rückführen abgespreizter Arm  Arm heranführen  Zug- und Schlagwurfbewegungen  Klimmzug

114 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT tiefe Rückenmuskeln 3. RÜCKENSTRECKERMUSKELN Ursprung:ganze Wirbelsäule Ansatz:nächsthöhere(r) Wirbel/Rippe Funktionen:beidseitig  Streckung der WS einseitig  Rumpfdrehung, Seitwärtsbeugung  aufrechte Körperhaltung  Bewegungen der WS / des Rumpfes

115 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Rückenmuskulatur - Zusammenfassung  Streckung und Aufrechthaltung der WS (aufrechter Gang !)  Rumpfbewegungen  Schultergürtel und Schultergelenk  Antagonist = Bauchmuskulatur  Haltungsschäden (gezielte Stärkung der Rückenmuskeln)  Überbeanspruchung / Verletzungen der WS  muskuläre „Zwangsruhestellung“ (schmerzhaft !)

116 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Bauchmuskulatur 3 paarige Schichten muskulös – sehniges Muskelkorsett Schutz der Bauchorgane Bauchpresse (Husten, Niesen, Stuhlgang) Rumpfbewegungen 1. Schicht:gerader und äußerer, schräger Bauchmuskel (reliefbildend) 2. Schicht:innere, schräge und quere Bauchmuskeln

117 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT oberflächliche Bauchmuskeln (1) 1. GERADER BAUCHMUSKEL Ursprung:Brustbein und Rippen Ansatz:Schambein  3 sehnige Unterbrechungen („Waschbrett“)

118 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT oberflächliche Bauchmuskeln (2) 2. ÄUSSERER, SCHRÄGER BAUCHMUSKEL Ursprung:untere Rippen („zick – zack Linie“ mit vorderem Sägemuskel) Ansatz:Darmbein, gerader Bauchmuskel

119 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Bauchmuskulatur / Funktionen  gekreuzte Verlaufsrichtung  4 Muskeln – funktionell einheitlicher Muskel fixiertes Becken:Rumpfbeugen vorwärts fixierter Brustkorb:Becken heben einseitige Kontraktion:Rumpfbeugen seitwärts Rumpfdrehen Rumpfbeugen rückwärts = Antagonisten der Rückenstrecker

120 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Schultergürtelmuskulatur 1. KAPUZENMUSKEL 2. VORDERER SÄGEMUSKEL Ursprung:Rippen („zick – zack Linie“ mit äußerem, schrägem Bauchmuskel) Ansatz:Schulterblatt Funktionen:Schulterblattfixation dreht Schulterblatt n. vorne, kippt Schulterhöhe nach oben fixierter Schultergürtel  Atemhilfsmuskel  Fixation des Armes am Rumpf  Armheben über Horizontale

121 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Schultergelenksmuskulatur (1) 1. GROSSER BRUSTMUSKEL Ursprung:Schlüsselbein, Brustbein Ansatz:Oberarm Funktionen:hochgehaltener Arm  Arm senken abgespreizter Arm  Arm heranführen fixierter Arm  Rumpf hochziehen fixierter Schultergürtel  Atemhilfsmuskel  Wurf- und Schlagbewegungen  Hochdrücken in den Stütz  Klimmzug

122 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Schultergelenksmuskulatur (2) 2. DELTAMUSKEL Ursprung:Schlüsselbein, Schulterhöhe, Schulterblatt Ansatz:Oberarm (außen) Funktionen:hebt Arm n. vorne (Vorführung) hebt Arm zur Seite (Abspreizung) führt Arm n. hinten (Rückführung)  wichtigster Schultergelenksmuskel  alle Bewegungen (b.s. Schwimmen)  einziger Muskel f. Vorführung + Abspreizung über Horizontale

123 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Schultergelenksmuskulatur (3) 3. UNTER – u. OBERGRÄTENMUSKEL Ursprung:Schulterblattrückfläche Ansatz:Oberarm Funktionen:Armaußendreher (stärkster !)

124 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Schultergelenksmuskulatur (4) 4. UNTERSCHULTERBLATTMUSKEL Ursprung:Schulterblattvorderfläche Ansatz:Oberarm Funktionen:Arminnendreher (stärkster !)  Innendreher doppelt so stark wie Außendreher ! (Judo, Ringen !) 5. BREITER RÜCKENMUSKEL

125 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Ellenbogengelenksmuskulatur (1) 1. ZWEIKÖPFIGER ARMBEUGER (=BICEPS) Ursprung:Schultergürtel (Schulterblatt) Ansatz:Speiche Funktionen:Unterstützung im Schultergelenk Ellenbogenbeuger Auswärtsdreher (Handwendebewegung)  zweigelenkiger Muskel  Klimmzüge im Kammgriff leichter als im Ristgriff (auswärts gedreht mehr Kraftentwicklung !)  Armbeuger 1,5 mal stärker als Strecker  Trage-, Zug- und Kletterbewegungen 1 2

126 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Ellenbogengelenksmuskulatur (2) 2. DREIKÖPFIGER ARMSTRECKER (TRICEPS) Ursprung:Schultergürtel (Schulterblatt), Oberarmknochenrückseite Ansatz:Ellenhaken Funktionen:Unterstützung im Schultergelenk (Heranführung) Ellenbogenstrecker (einziger !)  kräftige Armstreckung (Kugelstoßen, Boxen, Schwimmen)  Fixierung der Armstellung (Turnen) 1 2 3

127 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Unterarmmuskulatur (1) 1. BEUGERGRUPPE Ursprung:innerer Oberarmknorren, Unterarm Ansatz:Mittelhandknochen, Finger Funktionen:Beugung im Handgelenk und Fingergelenke Hand kleinfingerwärts / daumenwärts abspreizen Einwärtsdreher (Handwendebewegung)  Muskelbäuche oberes Drittel, lange Sehnen unteres Drittel  kräftiger Fingerabdruck (Turnen, Kugelstoßen, Speerwerfen)  „Speerwerferellenbogen“

128 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Unterarmmuskulatur (2) 2. HINTERE STRECKERGRUPPE Ursprung:äußerer Oberarmknorren, Unterarm Ansatz:Mittelhandknochen, Finger Funktionen:Streckung im Handgelenk und Fingergelenke Hand kleinfingerwärts / daumenwärts abspreizen Auswärstdreher (Handwendebewegung)  Strecker schwächer als Beuger  kräftige Handgelenksstreckung (Tennis, Fechten)  „Tennisellenbogen“  Strecker und Beuger fixieren gemeinsam die Hand im Stütz

129 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Unterarmmuskulatur (3) 3. SEITLICHE STRECKERGRUPPE Ursprung:Oberarm Ansatz:Mittelhandknochen Funktionen:unterstützen Streckung und Abspreizung im Handgelenk Unterstützung im Ellenbogengelenk

130 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Hüftgelenksmuskulatur (1) 1. GROSSER GESÄSSMUSKEL Ursprung:Hüftbein, Kreuzbein Ansatz:Oberschenkelknochen Funktionen:Streckung im Hüftgelenk Außendrehung des Oberschenkels Abspreizung des Oberschenkels  dynamisch:Springen, Laufen, Stiegensteigen  statisch:verhindert Kippen d. Oberkörpers nach vorne  Antagonist des Lendendarmbeinmuskels  Beinaußendrehung (Eislaufen, Brustschwimmen, Ballsportarten)

131 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Hüftgelenksmuskulatur (2) 2. MITTLERER GESÄSSMUSKEL Ursprung:Hüftbein Ansatz:großer Rollhügel Funktionen:Abspreizung des Oberschenkels  vom Großen Gesäßmuskel bedeckt  Grätschsprung  Lähmung  „Watschelgang“  bei gebeugter Hüfte Kraftentwicklung 

132 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Hüftgelenksmuskulatur (3) 3. LENDENDARMBEINMUSKEL Ursprung:LWS, Darmbein Ansatz:kleiner Rollhügel Funktionen:Beuger im Hüftgelenk fixiertes Becken u. Oberschenkel: Beugung der LWS  liegt im Bauchraum  wichtigster Laufmuskel (Schrittlänge !)  Ristschuss beim Fußball  Antagonist des Großen Gesäßmuskels  unterstützt Rumpfbeugen nach vorne

133 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Hüftgelenksmuskulatur (4) 4. SCHENKELANZIEHER (ADDUKTOREN) Ursprung:Schambein Ansatz:Oberschenkelschaft, Schienbein (Innenseite) Funktionen:abgespreiztes Bein heranführen Innendrehung des Oberschenkels Unterstützung im Kniegelenk  Laufen, Reiten, Schifahren  Richtungswechselbeschleunigung (Finte bei Ballsportarten)  Balancieren Becken a. Standbein (mit Mittlerem Gesäßmuskel !)  Dehnungsübungen  Verletzungen   2 x so stark wie Abspreizer

134 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Kniegelenksmuskulatur (1) 1. VIERKÖPFIGER SCHENKELSTRECKER (QUADRICEPS) Ursprung:Beckenknochen, Oberschenkelvorderseite Ansatz:Schienbein (via Kniescheibe) Funktionen:Streckung im Kniegelenk hält Rumpflast bei gebeugtem Knie verhindert Einknicken bei gestrecktem Knie Unterstützung im Hüftgelenk  kräftigster Muskel des Menschen  Laufen, Springen, Gewichtheben,...  bei gebeugtem Hüftgelenk Kraftentwicklung 

135 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Kniegelenksmuskulatur (2) 2. ZWEIKÖPFIGER SCHENKELBEUGER Ursprung:Sitzbein, Oberschenkelknochen Ansatz:Wadenbeinköpfchen Funktionen:beugt im Kniegelenk Unterschenkelaußendreher unterstützt Streckung im Hüftgelenk 1 2

136 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Kniegelenksmuskulatur (3) 3. PLATTSEHNENMUSKEL Ursprung:Sitzbein Ansatz:Schienbein (Innenseite) Funktionen:Beugt im Kniegelenk Unterschenkelinnendreher unterstützt Streckung im Hüftgelenk  Kniegelenksbeuger 1/3 Kraft der Strecker  Gehen, Laufen (Stützphase)  zweigelenkige Muskeln  gleichzeitig Dehnung und Kontraktion (Verletzungsgefahr !)

137 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Unterschenkelmuskulatur (1) 1. VORDERE STRECKERGRUPPE Ursprung:Schien- und Wadenbeinvorderfläche Ansatz:Mittelfußknochen, Zehenendglieder Funktionen:Streckung oberes Sprunggelenk (= Vorfuß heben) unteres Sprunggelenk: heben innerer / äußerer Fußrand Zehengelenksstreckung  verhindern beim Gehen Streifen d. Spielbeines am Boden  Standbein: zieht Unterschenkel nach vorne  Anfang der Abdruckphase  Muskelbäuche oberes Drittel, lange Sehnen unteres Drittel

138 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Unterschenkelmuskulatur (2) 2. SEITLICHE WADENMUSKELN Ursprung:Wadenbein Ansatz:Fußwurzelknochen, Mittelfußknochen Funktionen:oberes Sprunggelenk:Unterstützung bei der Beugung unteres Sprunggelenk: hebt äußeren Fußrand  Sicherung des Fußgewölbes (mit Streckergruppe: „Steigbügel“)  Sicherung der Fußauflage (unebenes Gelände)  exakte Fußhaltung (Turnen, Eiskunstlauf)

139 AF/ AKTIVER BEWEGUNGSAPPARAT Unterschenkelmuskulatur (3) 3. HINTERE WADENMUSKELN Ursprung:Oberschenkel, Schienbein, Wadenbeinrückfläche Ansatz:Fersenbein, Fußwurzelknochen, Zehenendglieder Funktionen:oberes Sprunggelenk:beugen unteres Sprunggelenk:heben d. inneren Fußrandes Beugung in den Zehenendgliedern  unterstützen Beugung im Kniegelenk  Fußabdruck / Fußabrollen  Gehen, Laufen, Springen  bei gestrecktem Kniegelenk Kraftentwicklung   4 x so stark wie Strecker

140 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Organsysteme HERZ und KREISLAUFSYSTEM ATMUNGSSYSTEM HARN – und GESCHLECHTSORGANE VERDAUUNGSSYSTEM BEWEGUNGSAPPARAT NERVENSYSTEM SINNESORGANE

141 AF/ NERVENSYSTEM Aufgaben  Steuerung und Koordination der Organsysteme  Verarbeitung und Beantwortung der Umweltreize „überdimensionale EDV-Anlage“

142 AF/ NERVENSYSTEM Anatomie (1) Großhirn Kleinhirn Rückenmark ZENTRAL- NERVENSYSTEM (ZNS) =Nervenzellkörper Innere Organe Muskulatur Sinnesorgane PERIPHERES NERVENSYSTEM (PNS) = Nervenzellfortsätze (bis 1m)

143 AF/ NERVENSYSTEM Anatomie (2)

144 AF/ NERVENSYSTEM Pathologie

145 AF/ NERVENSYSTEM funktionelle Gliederung  animalisches Nervensystem regelt Kontakte zur Umwelt vermittelt Empfindungen  vegetatives Nervensystem Koordination der Organsysteme ZNS Information (sensibles NS) Reaktion (motorisches NS) Information Reaktion

146 AF/ NERVENSYSTEM vegetatives Nervensystem  SYMPATHIKUS („Leistungsnerv“) mobilisiert Energie Muskeldurchblutung  Belastung  PARASYMPATHIKUS („Schonnerv“) regeneriert Energie Muskeldurchblutung  Erholung, Schlaf, Verdauung  Störung des Gleichgewichtes  Funktionsstörung der Organe  Dauerüberlastung der Organe  Krankheit  Sport: ideale Vorrausetzung für gesunde Organe

147 AF/ NERVENSYSTEM Steuerung unwillkürlichwillkürlich sensibles NS motorisches NS vegetatives NS

148 AF/ NERVENSYSTEM Physiologie Aufnahme (Nervenende, Sinnesorgan) Umwandlung (physikochemische Impulse) Kontrolle, Verarbeitung, Speicherung Weiterleitung (Nervenbahnen) REIZ

149 AF/ NERVENSYSTEM Erregungsleitung A-Fasern ( Ø 5-20µ): 15 – 120m/sec. Temperatur, motorisch B-Fasern ( Ø 1-3µ): 3 – 15m/sec. vegetatives NS C-Fasern ( Ø <3µ):0,5 – 2m/sec. dumpfer Schmerz NERV = Bündel von Nervenzellfortsätzen (Axonen) aktiver, energieverbrauchender Vorgang !

150 AF/ NERVENSYSTEM motorische Endplatte Überträgersubstanzen: Adrenalin, Azetylcholin, Dopamin, Serotonin

151 AF/ NERVENSYSTEM Reflexbogen direkter-indirekter Reflex

152 AF/ NERVENSYSTEM Lernfähigkeit angeborene ReflexeNeugeborenes Grob- und FeinmotorikKleinkind BewegungsautomationGrundlage d. Techniktrainings BewegungsstereotypZiel d. Techniktrainings  Bewegungserfahrung im ZNS gespeichert  schrittweises Erlernen komplexer Bewegungen  Umlernen schwer !  Lernfähigkeit beim Menschen am weitesten entwickelt

153 AF/ BIOLOGISCHE GRUNDLAGEN Organsysteme HERZ und KREISLAUFSYSTEM ATMUNGSSYSTEM HARN – und GESCHLECHTSORGANE VERDAUUNGSSYSTEM BEWEGUNGSAPPARAT NERVENSYSTEM SINNESORGANE

154 AF/ ERSTE HILFE

155 AF/ ERSTE HILFE Allgemeines  ERSTE HILFE = meistens Laienhilfe  häufig keine Letztversorgung  nicht nur Leben retten  Verkürzung der verletzungsbedingten Pause  Verhinderung von Spätschäden  ersetzt keinen Erste Hilfe Kurs  Weiterbildung, Wissen auffrischen und aktualisieren

156 AF/ ERSTE HILFE Ersthelfer - Aufgaben  Ruhe, Übersicht  Schütze Dich und Verletzten  Überprüfung der Lebensfunktionen Notfallsdiagnose lebensrettende Sofortmaßnahmen Verletzten nicht alleine lassen  Beruhigung des Verletzten  Schmerzlinderung Lagerung und Ruhigstellung keine Medikamente  Abtransport organisieren Erkennen von Gefahrenmomenten – Unfallverhütung im Training !!

157 AF/ ERSTE HILFE Rettungskette lebensrettende Sofortmaßnahmen Notruf weitere Erste Hilfe Sanitätshilfe Transport ärztliche Behandlung ERSTE HILFE (vom Ersthelfer geleistet) ERWEITERTE HILFE (vom Sanitäter oder Arzt geleistet)

158 AF/ ERSTE HILFE Notfalldiagnose / Bewusstsein !! Zuerst ERKENNEN, dann BEHANDELN !!  ansprechen  leichte Schmerzreize keine ReaktionVerletzter reagiert =BEWUSSTLOSIGKEIT Bewusstsein erhalten Gefahr: Atemwege verlegt ersticken

159 AF/ ERSTE HILFE Notfalldiagnose / Atmung  Öffnen (beengende Kleidung, strangulierende Materialien)  Inspektion der Mundhöhle Säubern der Mundhöhle (Kopf seitwärts drehen)  Überstrecken des Kopfes nackenwärts  Atmungskontrolle hören (Atmungsgeräusch) schauen (Brustkorbbewegungen) fühlen (Ausatmungsluft) KEINE ATMUNGAtmung erhalten 2 – 3 mal beatmen, nochmals kontrollieren

160 AF/ ERSTE HILFE Notfalldiagnose / Kreislauf  Puls tasten (Halsschlagader, Herzspitzenstoß, Handgelenk) KREISLAUFSTILLSTANDKreislauf erhalten 

161 AF/ ERSTE HILFE Notfalldiagnose Bewusstsein  ––– Atmung   –– Kreislauf    – DiagnoseLebensfunktionenBewusstlosigkeitAtemstillstandKreislaufstillstand erhalten ERSTE Blutstillung, Seitenlagerung Beatmung Beatmung u. HILFESchockbekämpfung Herzmassage

162 AF/ ERSTE HILFE lebensrettende Sofortmaßnahmen  Bergung aus Gefahrenzone  stabile Seitenlagerung bei Bewusstlosigkeit  Beatmung bei Atemstillstand  Herzmassage und Beatmung bei Kreislaufstillstand  Blutstillung bei Blutung  Schockbekämpfung bei Schock

163 AF/ ERSTE HILFE Bergung nur wenn Verletzter / Ersthelfer in unmittelbarer Gefahrenzone sind !! (meistens genügt Absicherung der Unfallstelle)  wegziehen  Rautekgriff

164 AF/ ERSTE HILFE A B C (D) - Regel A Atemwege freimachen B Beatmen C Cirkulation (D Defibrillation )

165 AF/ ERSTE HILFE stabile Seitenlagerung („A“) bei jedem Bewusstlosen  Freihalten der Atemwege Kopf überstrecken, Gesicht dem Boden zuwenden Atmung und Kreislauf ständig überwachen !

166 AF/ ERSTE HILFE Beatmung („B“) sofort 3 – 5 Atemstöße  ev. Spontanatmung  Mund zu Nase  Mund zu Mund 10 – 15 Beatmungen / Minute Kreislaufkontrolle in kurzen Abständen Durchführung solange bis Spontanatmung einsetzt Sanitäter/Arzt eintrifft

167 AF/ ERSTE HILFE Herzmassage und Beatmung („C“) (Beatmung) 2 : 30 (Herzmassage) Massagefrequenz ca. 100/Min. Kreislaufkontrolle in kurzen Abständen (1–2 Min.) Durchführung solange bis Spontanatmung einsetzt Sanitäter/Arzt eintrifft

168 AF/ ERSTE HILFE Defibrillation („D“) = Wiederherstellung eines rhythmischen, Herzschlages durch Abgabe eines gezielten, elektrischen Stromstoßes von einem Defibrillator

169 AF/ ERSTE HILFE Fehler bei Wiederbelebung  Zu große Hektik ( keine Übung, Stress, Angst Fehler zu machen )  Atemwege nicht freigemacht  Kopf nicht ausreichend nach hinten überstreckt  Fehlende Mundabdichtung während der Beatmung  Luft wird zu hastig eingeblasen  Falsche Lagerung ( zu weicher Untergrund )  Falscher Druckpunkt bei Herzmassage, bzw. zu sanftes Eindrücken des Brustbeins

170 AF/ ERSTE HILFE Wundversorgung = häufigste Erste Hilfe Leistung  Reinigung mit Desinfektionslösung (z.B. Betaisodona ® )  steriler Verband oder Pflaster (kein Puder oder Salben !)  größere Wunden innerhalb von 6 Stunden versorgen lassen ! stark verschmutzte Wunden Wunden mit Fremdkörper (belassen !) klaffende Wunden > 2 cm  ärztliche Versorgung ! sehr tiefe Wunden (Schnitt- oder Stichwunden) „komplizierte“ Wunden (Augen- oder Bissverletzungen)

171 AF/ ERSTE HILFE Blutstillung  großer Blutverlust  Blutungsschock  entscheidend sind Menge und Zeit arteriellBlutungvenös (spritzend) im Pulsrhythmus  Fingerdruck  Druckverband Abbinden nur in Ausnahmefällen !!

172 AF/ ERSTE HILFE Schockbekämpfung (1) SCHOCK = Missverhältnis zwischen vorhandenem Blutvolumen und tatsächlich benötigtem  Minderdurchblutung lebenswichtiger Organe  Tod UrsachenBlutung Herzversagen Blutvergiftung allergisch psychisch Rückenmarksverletzungen Symptome„flacher“ Puls (=schlecht tastbar) Haut blass, marmoriert, kaltschweißig ängstlich-unruhiges Verhalten flache, beschleunigte Atmung Muskelzittern

173 AF/ ERSTE HILFE Schockbekämpfung (2)  beruhigendes Zureden  Wundversorgung, Blutstillung  Kälteschutz (zudecken)  Frischluftzufuhr, beengende Kleidung öffnen  ständige Kontrolle der Vitalzeichen (Puls, Atmung)  Schocklagerung

174 AF/ ERSTE HILFE Schocklagerung NICHT bei Bewusstlosigkeit, Schädelverletzungen, Brustkorbverletzungen, Atemnot

175 AF/ ERSTE HILFE Erfrierungen = lokal begrenzte Unterkühlung (bs. Finger und Zehen)  kalte, weiße Haut, Gefühllosigkeit  geschütztes Gebäude aufsuchen  betroffene Extremität warm einpacken  gesamten Körper erwärmen (warme Getränke)  Arzt aufsuchen ! Ausdehnung schwer abschätzbar

176 AF/ ERSTE HILFE Unterkühlung = ganzer Körper unterkühlt (absinken der Kerntemperatur)  Schwäche, Müdigkeit, Apathie, Bewusstlosigkeit  wach halten  warme, trockene Kleidung  warme Getränke (kein Alkohol !)  nicht aktiv bewegen lassen  Schocklagerung

177 AF/ ERSTE HILFE Hitzeschäden  Hitzekrämpfebetreffen belastete Muskelgruppen  Hitzeerschöpfungvermehrter Verlust an Wasser und Mineralstoffen Müdigkeit, Leistungsabfall, Koordinationsstörungen  Vorbeugen durch Flüssigkeitsersatz während Belastung  reichlich Flüssigkeit mit Mineralstoffen  ev. Schocklagerung in kühler Umgebung

178 AF/ ERSTE HILFE Sonnenstich durch direkte Sonneneinstrahlung auf den Kopf  Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Kopfschmerzen  kühlende Umschläge  Bettruhe Vorbeugen durch Sonnenschutz !!

179 AF/ ERSTE HILFE Hitzeschlag = schwere Form der Hitzeerschöpfung (  Körpertemperatur  ) Achtung:hohe Luftfeuchtigkeit warme Schutzkleidung zu geringe Flüssigkeitszufuhr  Müdigkeit, Koordinationsschwierigkeiten, Krämpfe, Halluzinationen  Abkühlung (Kleider entfernen, kühles Wasser, Luftbewegung)  reichlich Flüssigkeit mit Mineralstoffen  Schocklagerung

180 AF/ ERSTE HILFE Verbrennungen durch Hitze, Strom, Flüssigkeiten, Dämpfe, offenes Feuer Verbrennungsgrade Grad 1Rötung, Schwellung, Schmerz Grad 2Blasenbildung Grad 3Schorfbildung, Verkohlung  Kleiderbrände löschen, Kleidung vorsichtig entfernen  Kaltwasseranwendung (min. 20 Min.): Schmerz  Schock  Tiefenwirkung   keimfrei bedecken (kein Puder oder Salben !)  Schockbekämpfung  kleine Verbrennungen = Brandwunden  großflächige Verbrennungen: Lebensgefahr durch Verbrennungsschock Verbrennungskrankheit Infektion

181 AF/ ERSTE HILFE Prellung, Zerrung  BLUTERGUSS !!  Schmerz, Schwellung, Verfärbung, Wärme  Funktionseinschränkung  E is (mindestens 15 – 20 Minuten !)  C ompression (faschen)  Ho chlagern und Ruhigstellen  nach 36 – 48 Stunden:Wärme Massagen

182 AF/ ERSTE HILFE Verrenkungen (=Luxationen) = Kontaktverlust von Gelenkskopf und Gelenkspfanne  Dehnung / Zerreißung von Gelenkskapsel / Bänder (bs. Schulter- und Fingergelenke)  Schmerzen, abnorme Gelenksstellung, Funktionsausfall  Ruhigstellung und schmerzarme Lagerung  Schockbekämpfung kein Einrenkversuch durch ungeübten Ersthelfer !!

183 AF/ ERSTE HILFE Knochenbrüche (1)  offen  geschlossen Haut im Bruchbereich unverletzt Haut im Bruchbereich verletzt  Infektionsgefahr !  Schmerzen, Schwellung, abnorme Knochenstellung, Stufenbildung, Bewegungseinschränkung

184 AF/ ERSTE HILFE Knochenbrüche (2)  Verletzten nicht bewegen  Beengende Kleidungsstücke im Bruchbereich öffnen  keimfreier Verband (bei offenem Bruch)  Ruhigstellung (unterstützende Lagerung)  Schockbekämpfung Dreiecktuchunterstützende Lagerung keine Schienung durch ungeübten Ersthelfer !!

185 AF/ ERSTE HILFE Knochenbrüche (3) SCHWERE KNOCHENBRÜCHE Schädelbruch:oft begleitende Gehirnverletzung, ev. Bewusstlosigkeit Schädelbasisbruch: Blutung aus Ohr  Spital ! Wirbelbrüche:oft schwer erkennbar (häufig Schmerzen !) Gefahr der Rückenmarksverletzung  besonders schonender Transport Beckenbruch:oft kombiniert mit Verletzungen innerer Organe  Blutungsschock

186


Herunterladen ppt "AF/01.2006 SPORTBIOLOGIE BUNDESANSTALT FÜR LEIBESERZIEHUNG WIEN LEHRWARTEAUSBILDUNG BUNDESANSTALT FÜR LEIBESERZIEHUNG WIEN LEHRWARTEAUSBILDUNG."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen