Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 1 6.1.Faktorwanderung aus volkswirtschaftlicher Sicht: a) Neoklassische Theorie 2 Länder, 2 Faktoren (Arbeit,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 1 6.1.Faktorwanderung aus volkswirtschaftlicher Sicht: a) Neoklassische Theorie 2 Länder, 2 Faktoren (Arbeit,"—  Präsentation transkript:

1 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/ Faktorwanderung aus volkswirtschaftlicher Sicht: a) Neoklassische Theorie 2 Länder, 2 Faktoren (Arbeit, Boden) Boden immobil, Arbeit mobil Frage nach Wanderungsgleichgewicht Frage nach Gewinnern und Verlierern Neoklassische Produktionsfunktion:

2 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 2 Situation vor Wanderung (Abschottung der Regionen) N1N1 N2N2 N 1 + N 2 N1 N2N2

3 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 3 Löhne und Renten vor Wanderung: N1N1 N2N2 N 1 + N 2 N1N1 N2N2

4 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 4 Folgen der Wanderung von R2 nach R1: N1N1 N2N2

5 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 5 Schlußfolgerungen: Wanderungen erhöhen Gesamtwohlfahrt Es gibt aber Verlierer und Gewinner Wandernde sind immer Gewinner Verlierer sind die ursprünglich knappen Faktoren in beiden Regionen: Arbeit in Region 1 und Boden in Region 2 Gewinner sind die ursprünglich reichlich vorhandenen Faktoren N 2 bzw B 1

6 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 6 Kritik an dem Modell Linear homogene Produktionsfunktion in regionaler Hinsicht eher untypisch Externe Effekte in Form von Agglomerationsvor- und – nachteilen Wohlfahrtsaggregation über verschiedene Gruppen und Regionen problematisch Perfekte Mobilität nicht gegeben Beschränkung auf zwei Faktoren zu eng

7 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 7 b) Faktorwanderung bei ertragsgesetzlichem Kostenverlauf 2 Länder, 2 Faktoren (Arbeit, Boden) Boden immobil, Arbeit mobil Ertragsgesetzliche Produktionsfunktion: Mit:

8 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 8 Ertragsgesetzlicher Kurvenverlauf: N N Y(N) dY/dN Y/N

9 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 9 Wanderungsanreize bei Orientierung an regionalem Pro-Kopf-Einkommen Y/N Y/N Region 1 Region 2 N1N1 N2N2 Standortwahl des mobilen Faktors (hier: Arbeit) ggfs instabil und gesamtwirtschaftlich ineffizient

10 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 10 dY/dN Region 1 Region 2 N1N1 N2N2 Standortwahl des mobilen Faktors (hier: Arbeit) zwar potentiell effizient, aber ggfs. ebenfalls instabil, Erreichung des Gesamtoptimums nicht gesichert! Wanderungsanreize bei Orientierung an (sozialen) Grenzerträgen dY/dN

11 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 11 Orientierung an (sozialen) Grenzerträgen: Fall I: N1N1 N2N2 N 1 + N 2 Gleichgewicht ist eindeutig, optimal und stabil

12 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 12 Orientierung an (sozialen) Grenzerträgen: Fall II: N1N1 N2N2 2 Gleichgewicht ist nicht eindeutig und instabil = instabil, lokales Minimum2 = stabiles lokales Optimum 3 = dito, aber schlechter als 2!

13 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 13 Orientierung an (sozialen) Grenzerträgen: Fall III: N1N1 N2N2 2 Gleichgewicht ist nicht eindeutig und instabil = instabil, lokales Minimum2 = stabiles lokales Optimum 3 = dito, aber besser als 2!

14 Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 14 Schlußfolgerungen Politische Ansiedlungsanreize (positiv oder negativ) können sinnvoll sein (externe Effekte) Regionalpolitik aus allokativen Gründen gerechtfertigt Dennoch keine Garantie für Effizienz gegeben Risiken von Anreizen sollten dezentral bei Regionen liegen


Herunterladen ppt "Ulrich van SuntumRegionalökonomik IWS 2007/08 1 6.1.Faktorwanderung aus volkswirtschaftlicher Sicht: a) Neoklassische Theorie 2 Länder, 2 Faktoren (Arbeit,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen