Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Allgemeine Theorien Aggression I Isabell Heidrich & Christiane Pfützenreuter Dozent: Bastian Lücke WS 09/10.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Allgemeine Theorien Aggression I Isabell Heidrich & Christiane Pfützenreuter Dozent: Bastian Lücke WS 09/10."—  Präsentation transkript:

1 Allgemeine Theorien Aggression I Isabell Heidrich & Christiane Pfützenreuter Dozent: Bastian Lücke WS 09/10

2 1. Einführung 2. Wissenschaftliche Annahmen über Aggression und Frustration 3. Überprüfung der Frustrations-Aggressions-Hypothese 3.1 Frustration 3.2 Aggression 3.3 Ziele von aggressiven Verhalten 4. Modifizierung durch Berkowitz 5. Ursachen und Gründe für aggressives Verhalten 6. Aggressionssteigernde Hinweise 7. Frustration ohne Aggression 8. Revidierte Formulierung: Frustration als aversives Ereignis 8.1 Aggressionsfördernde Faktoren 8.2 Kognitiv-Neoassozionistisches Modell 9. Fazit

3  Inhalt Referat: Überprüfung der klassischen Frustrations-Aggressions-Hypothese von Dollard et al. (1939) ◦ Vorreiter der Aggressionsforschung ◦ Aufsatz hatte ungeheure Wirkung, galt lange Zeit als Richtlinie ◦ Bedarf einer Überprüfung und Aktualisierung → machte sich 1989 Berkowitz zur Aufgabe

4  Yale Group (1939; Dollard et al.): Klassische Frustrations-Aggressions- Hypothese ◦ Aggression = Reaktion auf negative, frustrierende Erfahrungen (das erwartete Ziel wird durch einen Störfaktor verhindert)  Bandura (1973): Lerntheorie/ Lernen am Modell ◦ Soziales Lernen determiniert, wie die Person auf die Erregung reagiert  Baron (1977) ◦ nur unerwartete Barrieren bei dem Prozess der Zielerreichung rufen aggressive Reaktionen hervor  Zillmann (1979): Erregungstransfer ◦ gelerntes aggressives Verhalten ◦ alternative Erregungsquelle ◦ Interpretation des Erregungszustands, dass Aggression angemessen ist

5  Dollards et. al Grundannahmen: (1) „Aggression ist immer eine Folge von Frustration“ (2) „Frustration führt immer zu einer Form von Aggression“  Berkowitz fasst Frustration als einzigen Grund für Aggression auf

6 Dollards et al. Definition von Frustration =Beeinflussung/Störung mit dem Vorkommen einer anregenden Zielantwort zu deren Eigenzeit in der Verhaltenssequenz

7 Zielgerichtetes Verhalten und Erwartungen Frustration nur möglich wenn die Absicht vorhanden ist, den primären Trieb zu befriedigen Frustration resultierte aus einer behindernden Blockade bei Erreichung einer erwartenden Befriedigung

8 Weitere Faktoren der Yale-Group (1) Je größer die Erreichung des Ziels antizipiert wird, desto mehr neigen die Menschen aggressiv zu werden, wenn sie von dem Erreichen dieses Ziels abgehalten werden. (2) Der Grad der resultierenden aggressiven Neigung wird vermindert indem Befriedigungen auch nur teilweise erreicht werden. (3)Die frustrationserzeugenden aggressiven Neigungen werden durch wiederholende Instanzen von unbefriedigten Erwartungen summiert.

9 Definition nach Dollard et al. = „Der Begriff ist auf jede Verhaltensrichtung zurückzuführen, deren Zielreaktion auf die Beeinträchtigung einer Person gerichtet ist“

10 Wenn Frustration zu offensichtlicher Aggression führt jede Vereitelung führt anscheinend nicht zu offensichtlicher Aggression Hauptgrund für Frustration: Menschen setzen sich nicht immer erreichbare Ziele →Angst vor Bestrafung Zurückhaltung aus Angst oder der Gedanke, zu einer aggressiven Handlung nicht fähig zu sein jede Störung der zugrundeliegenden Aggression ist ebenso eine Frustration

11 3.3 Ziel/e der von aggressiven Verhalten stärkste Versuchung: aggressive Handlungen, gerichtet gegen das Mittel, das als Quelle der Frustration empfunden wird durch die Drohung der Bestrafung kann eine Verschiebung der Aggression zu Zielen stattfinden und zu Veränderungen in der Form von Aggression führen Keine Aussage über die Faktoren

12  Mindestens eine vorherige Frustration führt zu Aggression  Yale-Group vernachlässigt, dass Aggression ein gelerntes instrumentelles Verhalten sein kann  Menschen greifen auch an, weil sie denken das solche Handlungen Vorteile bringen (anders als bei der Zufügung von Verletzung)  Dollard et al. nahmen an, dass Aggression immer primär darauf abzielt, Schaden zu verursachen →solch eine Annahme erkennt nicht die wichtige Unterscheidung zwischen instrumenteller und feindlicher Aggression

13 Feindliche Aggression Instrumentelle Aggression  Die Aggression ist von der Person überlegt  Ziel: Jemanden zu schaden  Aggression dient hauptsächlich der Erreichung eines bestimmten Ziels (Geld, sozialer Status etc.) Die Yale-group berücksichtigte nur die feindliche Aggression

14 Gründe:  Hinderung an alltäglichen Aktivitäten  Übernahme zusätzlicher Aufgaben  Unvermeidliche Ereignisse bzw. Unfälle  Nicht erfüllte Erwartungen 5. Ursachen und Gründe für aggressives Verhalten

15 → Frustration und Wut entstehen am meisten durch Unterbrechung geplanter Tätigkeiten, welche meist mit der Missachtung persönlicher Erwartungen und Wünsche einhergehen →„Gerechtfertigte und nicht persönlich gerichtete Frustration kann Aggression verursachen“ Ursachen und Gründe für aggressives Verhalten

16  Ziel: Erklären warum die Behinderung an einem Ziel nicht immer zu einer offenen Aversion führt  Experiment Buss:  Aggressionslevel niedriger als erwartet  Schlussfolgerung: Aggression nicht instrumental für das Erlangen von Zielen Ursachen und Gründe für aggressives Verhalten

17  Aggressionsrelevante Schlüsselwörter können die Stärke der Aggression nach einer Frustration beeinflussen  Aggressive Reaktion wird intensiviert durch Situationsreize, welche mit einer Versteifung der Aggression assoziiert werden  Hinweise die gegen die eigene Person gerichtet sind, verstärken den Aggressionstrieb

18 → Empfänglichkeit für aggressionsrelevante Stimuli steigt bei Blockierung der Zielerreichung → Auch neutrale Hinweise können feindliche Aggressionen verstärken, wenn sie mit einer aggressiven Situationsbedeutung assoziiert werden

19  Konkurrenz als Frustration ◦ Konkurrierende Begegnungen meist frustrierend für einen der Beteiligten ◦ Resultat: meist feindliche Aggression → Konkurrenz weckt aggressive Tendenzen und führt dazu, dass sich Individuen gegenseitig verletzen Aggressionssteigernde Hinweise

20 Vielzahl psychologischer Prozesse sind verantwortlich, ob es zu einer aggressiven Handlung kommt Erwartung von Strafe kann Aggression hemmen Anreiz zur Aggression kann dennoch bleiben

21  Bandura: Wenn Personen gelernt haben Frustration auch anders abzubauen bzw. das Aggression unpassend und gefährlich ist → keine offene Aggression  Niedriges Selbstwertgefühl führt durch schlechte Emotionsregulation zu einem höherem Aggressionspotential  Wechselwirkung zwischen Persönlichkeitstyp und Frustration nur bei instrumenteller Aggression bestätigt Frustration ohne Aggression

22  Personen besonders ärgerlich wenn Hinderung an Zielerreichung ungerechtfertigt und absichtlich ist  Blockierung unabsichtlich: zwar Frustration, selten aber offene Aggression  Gerechtfertigte Zielblockierung: Interpretation als persönlicher Angriff Frustration ohne Aggression

23  Anregung zur Aggression folgt nur, wenn Frustration für Betroffenen unangenehm  Nicht jede Frustration hat gleiche Auswirkung → kommt auf die Stärke der aversiven Situation an und die Fülle von unangenehmen Ereignissen

24  Hohe Temperaturen, Umweltbedingungen (Gestank etc.) führen zu erhöhter Gewaltbereitschaft  Physischer Schmerz  Unterschiede in Werten und Einstellungen  Schwere Umstände und körperliches Unwohlsein  Aber: Angenehme Ereignisse bzw. positive Erfahrungen vermindern aggressiv erzeugte Neigungen

25

26  Frustrations-Aggression-Hypothese von Dollard et al. muss in folgenden Punkten überdacht werden: ◦ Unterscheidung in feindliche UND instrumentelle Aggression ◦ Frustration als aversives Ereignis erzeugt nur aversive Neigungen, wenn sie negative Affekte bzw. Bewertungen innehaben

27  Entschuldigt die Frustrations-Aggressions- Hypothese von Dollard et al. Aggression durch Frustration?  Gibt es auch Aggressionen, denen keine Frustration vorausgeht?


Herunterladen ppt "Allgemeine Theorien Aggression I Isabell Heidrich & Christiane Pfützenreuter Dozent: Bastian Lücke WS 09/10."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen