Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Michael Adolph 05.12.2001 Strukturierte Verkabelung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Michael Adolph 05.12.2001 Strukturierte Verkabelung."—  Präsentation transkript:

1 Michael Adolph Strukturierte Verkabelung

2 2 Michael Adolph, Strukturierte Verkabelung Gliederung Frühere Verkabelung Definition Verkabelungsübersicht Primäre Verkabelung Sekundäre Verkabelung Tertiäre Verkabelung Glasfaser im Tertiärbereich Umsetzung am RRZE Quellen & Kontakt

3 3 Michael Adolph, Strukturierte Verkabelung Frühere Verkabelung Ausrichtung an momentanen Bedarf & Dienst Nutzung eines festgelegten Übertragungsmediums (Ethernet auf Yellow Cable, Token Ring auf IBM-Cable) Nachteile: –Unflexibel –Grenzen sind schnell erreicht –Auf Dauer kostenintensiv –Störanfällig (meist der ganze Strang tot!)

4 4 Michael Adolph, Strukturierte Verkabelung Definition Grundlage für: –Zukunftsweisende, –Anwendungsunabhängige, –Wirtschaftliche Netzwerk-Infrastruktur Geographische Ausdehnung: 3000 m Bürofläche: bis 1 Mio. m³ 50 – Anwender Größenangaben nur Empfehlungen (!) DIN EN

5 5 Michael Adolph, Strukturierte Verkabelung Verkabelungsübersicht

6 6 Michael Adolph, Strukturierte Verkabelung Primäre Verkabelung Geländeverkabelung (zwischen Gebäuden) LWL (Multimode/Monomode) Max. Länge: 1500 m (RRZE–Innenstadt = ca m)

7 7 Michael Adolph, Strukturierte Verkabelung Sekundäre Verkabelung Gebäudeverkabelung (Steigleitungsbereich) LWL (Monomode/Multimode) / TP (je nach Entfernung, Volumen) Max. Länge: 500 m

8 8 Michael Adolph, Strukturierte Verkabelung Tertiäre Verkabelung Etagenverkabelung (bis zur Anschlußdose) TP (in den nächsten Jahren verstärkt LWL) Max. Länge: 90 m + 10 m Anschlußkabel

9 9 Michael Adolph, Strukturierte Verkabelung Glasfaser im Tertiärbereich Fibre to the desk LWL-Switch  LWL-Dose  PC + Schnell + EMV-Unabhängig - Teuere Aktive Komponenten Fibre to the office Umwandlung von LWL  TP erfolgt über Switch/Hub im Kabelkanal - Ausfallgefahr der aktiven Komponente - Stromversorgung notwendig

10 10 Michael Adolph, Strukturierte Verkabelung Quellen / Kontakt Quellen: –Marcell Schmitt –VNS-Unterricht –Lexikon Verkabelung, Klaus Lipinski (Hrsg.) Kontakt:


Herunterladen ppt "Michael Adolph 05.12.2001 Strukturierte Verkabelung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen